Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

chen Munterkeit, bis er des Lermens satt war
und durch die andern Worte alle wieder in die
Schranken der Ehrfurcht zurück rief. Das
Spiel ist unschuldig und gut, es gewährt Fröh-
lichkeit, einige Bewegung und fordert pünktli-
che Aufmerksamkeit. Für die kleinere Jugend
ist es sehr belustigend, zumal wenn man statt
der Pfänder den Plumpsack wählt und den Lez-
ten vom Könige damit verfolgen lässt.


79. Das Commandirspiel.

Für kleine Kinder ist dieses Spiel vortrefflich;
"man kann, sagt Basedow, von dem es her-
rührt: Leib und Seele der Kinder dadurch üben,
Sachenlehre und Nahmenlehre dadurch erleich-
tern; die grössern Kinder zu Lehrern der klei-
nen machen; nützliche Anmerkungen auch et-
was Sittenlehre einstreuen, und die Jugend da-
durch vergnügen. Wenn der Befehlshaber (Kin-
derfreund, Lehrer) seine Sache versteht: wenn
er genug scherzt, genug abwechselt, zuweilen
Strafen in Scherz und kleine Belohnungen aus-
theilt, und durch Mässigung den Ekel verhütet:
so wird dieser lehrreiche Zeitgebrauch die Kin-
der immer sehr vergnügen, und er ist das beste
Mittel, in fremden und todten Sprachen den Kin-

chen Munterkeit, bis er des Lermens ſatt war
und durch die andern Worte alle wieder in die
Schranken der Ehrfurcht zurück rief. Das
Spiel iſt unſchuldig und gut, es gewährt Fröh-
lichkeit, einige Bewegung und fordert pünktli-
che Aufmerkſamkeit. Für die kleinere Jugend
iſt es ſehr beluſtigend, zumal wenn man ſtatt
der Pfänder den Plumpſack wählt und den Lez-
ten vom Könige damit verfolgen läſst.


79. Das Commandirſpiel.

Für kleine Kinder iſt dieſes Spiel vortrefflich;
„man kann, ſagt Baſedow, von dem es her-
rührt: Leib und Seele der Kinder dadurch üben,
Sachenlehre und Nahmenlehre dadurch erleich-
tern; die gröſsern Kinder zu Lehrern der klei-
nen machen; nützliche Anmerkungen auch et-
was Sittenlehre einſtreuen, und die Jugend da-
durch vergnügen. Wenn der Befehlshaber (Kin-
derfreund, Lehrer) ſeine Sache verſteht: wenn
er genug ſcherzt, genug abwechſelt, zuweilen
Strafen in Scherz und kleine Belohnungen aus-
theilt, und durch Mäſsigung den Ekel verhütet:
ſo wird dieſer lehrreiche Zeitgebrauch die Kin-
der immer ſehr vergnügen, und er iſt das beſte
Mittel, in fremden und todten Sprachen den Kin-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0358" n="326"/>
chen Munterkeit, bis er des Lermens &#x017F;att war<lb/>
und durch die andern Worte alle wieder in die<lb/>
Schranken der Ehrfurcht zurück rief. Das<lb/>
Spiel i&#x017F;t un&#x017F;chuldig und gut, es gewährt Fröh-<lb/>
lichkeit, einige Bewegung und fordert pünktli-<lb/>
che Aufmerk&#x017F;amkeit. Für die kleinere Jugend<lb/>
i&#x017F;t es &#x017F;ehr belu&#x017F;tigend, zumal wenn man &#x017F;tatt<lb/>
der Pfänder den Plump&#x017F;ack wählt und den Lez-<lb/>
ten vom Könige damit verfolgen lä&#x017F;st.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>79. Das Commandir&#x017F;piel.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">F</hi>ür kleine Kinder i&#x017F;t die&#x017F;es Spiel vortrefflich;<lb/>
&#x201E;man kann, &#x017F;agt Ba&#x017F;edow, von dem es her-<lb/>
rührt: Leib und Seele der Kinder dadurch üben,<lb/>
Sachenlehre und Nahmenlehre dadurch erleich-<lb/>
tern; die grö&#x017F;sern Kinder zu Lehrern der klei-<lb/>
nen machen; nützliche Anmerkungen auch et-<lb/>
was Sittenlehre ein&#x017F;treuen, und die Jugend da-<lb/>
durch vergnügen. Wenn der Befehlshaber (Kin-<lb/>
derfreund, Lehrer) &#x017F;eine Sache ver&#x017F;teht: wenn<lb/>
er genug &#x017F;cherzt, genug abwech&#x017F;elt, zuweilen<lb/>
Strafen in Scherz und kleine Belohnungen aus-<lb/>
theilt, und durch Mä&#x017F;sigung den Ekel verhütet:<lb/>
&#x017F;o wird die&#x017F;er lehrreiche Zeitgebrauch die Kin-<lb/>
der immer &#x017F;ehr vergnügen, und er i&#x017F;t das be&#x017F;te<lb/>
Mittel, in <hi rendition="#i">fremden und todten Sprachen</hi> den Kin-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0358] chen Munterkeit, bis er des Lermens ſatt war und durch die andern Worte alle wieder in die Schranken der Ehrfurcht zurück rief. Das Spiel iſt unſchuldig und gut, es gewährt Fröh- lichkeit, einige Bewegung und fordert pünktli- che Aufmerkſamkeit. Für die kleinere Jugend iſt es ſehr beluſtigend, zumal wenn man ſtatt der Pfänder den Plumpſack wählt und den Lez- ten vom Könige damit verfolgen läſst. 79. Das Commandirſpiel. Für kleine Kinder iſt dieſes Spiel vortrefflich; „man kann, ſagt Baſedow, von dem es her- rührt: Leib und Seele der Kinder dadurch üben, Sachenlehre und Nahmenlehre dadurch erleich- tern; die gröſsern Kinder zu Lehrern der klei- nen machen; nützliche Anmerkungen auch et- was Sittenlehre einſtreuen, und die Jugend da- durch vergnügen. Wenn der Befehlshaber (Kin- derfreund, Lehrer) ſeine Sache verſteht: wenn er genug ſcherzt, genug abwechſelt, zuweilen Strafen in Scherz und kleine Belohnungen aus- theilt, und durch Mäſsigung den Ekel verhütet: ſo wird dieſer lehrreiche Zeitgebrauch die Kin- der immer ſehr vergnügen, und er iſt das beſte Mittel, in fremden und todten Sprachen den Kin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/358
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/358>, abgerufen am 20.10.2019.