Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
84. Historisch-Chronologisches Spiel.

Dieses Spiel rühret von Herrn P. F. Catel in
Berlin her, der es 1791 durch eigenen Verlag
bekannt machte. Ich darf nur eine kurze An-
zeige davon geben, denn wer es spielen will,
muss es selbst kaufen; doch soll sie so vollständig
seyn, dass jeder selbst ein Spiel danach machen
kann.

Der Verfasser hat auf 40 Duodez Kartenblät-
ter die Nahmen der merkwürdigsten Personen
aus der alten und neuen Geschichte gesezt.
Für die ersten unbekannten beyden Jahrtausen-
de sind nur zwey Blätter bestimmt. Vom Jahr
2000 an bis zu uns, hat jedes von den 38 Jahr-
hunderten seine Karte. Jede Karte hat die Nah-
men von 12 der berühmtesten Personen aus einem
Jahrhundert. Die Jahrhunderte sind in 3 Men-
schenalter
getheilt, und darnach die Karten in 3
Columnen über einander, welche durch Linien ge-
trennt sind. In jeder Columne stehn 4 berühmte
Nahmen von Personen, die in demselben Drittheile
des Jahrhunderts lebten. Jede Karte hat oben
das Jahr der Welt, und im nöthigen Falle die Zahl
des Jahrhunderts nach Christi Geburt. Hier ist
eine solche Karte zum Beyspiel.

84. Hiſtoriſch-Chronologiſches Spiel.

Dieſes Spiel rühret von Herrn P. F. Catel in
Berlin her, der es 1791 durch eigenen Verlag
bekannt machte. Ich darf nur eine kurze An-
zeige davon geben, denn wer es ſpielen will,
muſs es ſelbſt kaufen; doch ſoll ſie ſo vollſtändig
ſeyn, daſs jeder ſelbſt ein Spiel danach machen
kann.

Der Verfaſſer hat auf 40 Duodez Kartenblät-
ter die Nahmen der merkwürdigſten Perſonen
aus der alten und neuen Geſchichte geſezt.
Für die erſten unbekannten beyden Jahrtauſen-
de ſind nur zwey Blätter beſtimmt. Vom Jahr
2000 an bis zu uns, hat jedes von den 38 Jahr-
hunderten ſeine Karte. Jede Karte hat die Nah-
men von 12 der berühmteſten Personen aus einem
Jahrhundert. Die Jahrhunderte ſind in 3 Men-
schenalter
getheilt, und darnach die Karten in 3
Columnen über einander, welche durch Linien ge-
trennt ſind. In jeder Columne ſtehn 4 berühmte
Nahmen von Perſonen, die in demselben Drittheile
des Jahrhunderts lebten. Jede Karte hat oben
das Jahr der Welt, und im nöthigen Falle die Zahl
des Jahrhunderts nach Chriſti Geburt. Hier iſt
eine ſolche Karte zum Beyſpiel.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0381" n="349"/>
          <div n="3">
            <head>84. Hi&#x017F;tori&#x017F;ch-Chronologi&#x017F;ches Spiel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;es Spiel rühret von Herrn <hi rendition="#i">P. F. Catel</hi> in<lb/>
Berlin her, der es 1791 durch eigenen Verlag<lb/>
bekannt machte. Ich darf nur eine kurze An-<lb/>
zeige davon geben, denn wer es &#x017F;pielen will,<lb/>
mu&#x017F;s es &#x017F;elb&#x017F;t kaufen; doch &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;o voll&#x017F;tändig<lb/>
&#x017F;eyn, da&#x017F;s jeder &#x017F;elb&#x017F;t ein Spiel danach machen<lb/>
kann.</p><lb/>
            <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er hat auf 40 Duodez Kartenblät-<lb/>
ter die Nahmen der merkwürdig&#x017F;ten Per&#x017F;onen<lb/>
aus der alten und neuen Ge&#x017F;chichte ge&#x017F;ezt.<lb/>
Für die er&#x017F;ten unbekannten beyden Jahrtau&#x017F;en-<lb/>
de &#x017F;ind nur zwey Blätter be&#x017F;timmt. Vom Jahr<lb/>
2000 an bis zu uns, hat jedes von den 38 Jahr-<lb/>
hunderten &#x017F;eine K<hi rendition="#i">arte</hi>. Jede Karte hat die Nah-<lb/>
men von 12 der <hi rendition="#i">berühmte&#x017F;ten Personen</hi> aus einem<lb/>
Jahrhundert. Die Jahrhunderte &#x017F;ind in 3 <hi rendition="#i">Men-<lb/>
schenalter</hi> getheilt, und darnach die Karten in 3<lb/>
C<hi rendition="#i">olumnen</hi> über einander, welche durch Linien ge-<lb/>
trennt &#x017F;ind. In jeder <hi rendition="#i">Columne</hi> &#x017F;tehn 4 berühmte<lb/><hi rendition="#i">Nahmen</hi> von Per&#x017F;onen, die in <hi rendition="#i">demselben</hi> Drittheile<lb/>
des Jahrhunderts lebten. Jede Karte hat oben<lb/>
das <hi rendition="#i">Jahr der Welt</hi>, und im nöthigen Falle die Zahl<lb/>
des Jahrhunderts nach Chri&#x017F;ti Geburt. Hier i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;olche Karte zum Bey&#x017F;piel.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0381] 84. Hiſtoriſch-Chronologiſches Spiel. Dieſes Spiel rühret von Herrn P. F. Catel in Berlin her, der es 1791 durch eigenen Verlag bekannt machte. Ich darf nur eine kurze An- zeige davon geben, denn wer es ſpielen will, muſs es ſelbſt kaufen; doch ſoll ſie ſo vollſtändig ſeyn, daſs jeder ſelbſt ein Spiel danach machen kann. Der Verfaſſer hat auf 40 Duodez Kartenblät- ter die Nahmen der merkwürdigſten Perſonen aus der alten und neuen Geſchichte geſezt. Für die erſten unbekannten beyden Jahrtauſen- de ſind nur zwey Blätter beſtimmt. Vom Jahr 2000 an bis zu uns, hat jedes von den 38 Jahr- hunderten ſeine Karte. Jede Karte hat die Nah- men von 12 der berühmteſten Personen aus einem Jahrhundert. Die Jahrhunderte ſind in 3 Men- schenalter getheilt, und darnach die Karten in 3 Columnen über einander, welche durch Linien ge- trennt ſind. In jeder Columne ſtehn 4 berühmte Nahmen von Perſonen, die in demselben Drittheile des Jahrhunderts lebten. Jede Karte hat oben das Jahr der Welt, und im nöthigen Falle die Zahl des Jahrhunderts nach Chriſti Geburt. Hier iſt eine ſolche Karte zum Beyſpiel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/381
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/381>, abgerufen am 20.10.2019.