Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
85. Regentenspiel.

Man schreibt die Nahmen der Regenten, ihrer
Gemahlinnen und ihrer Residenzen einzeln auf Stück-
chen Kartenblätter oder Pappdeckel, die nicht
grösser als ein Dominostein sind, vertheilt sie,
und lässt Domino damit spielen. Da legt einer
den König von England auf, wer die Königin
hat, legt sie daran, dann folgt der dritte mit der
Residenz. Wer die Residenz hat fährt jedesmal
fort, wieder einen neuen König anzulegen.
Wer alle drey besitzt, legt gleich alle drey hin-
tereinander hin, u. s. w. Wer zuerst mit sei-
nem Kärtchen zu Ende ist, erhält von jedem
Mitspieler so viel Mandeln, Rosinen und dergl.
als er noch Karten in Händen hat.

Diess Spiel ist im Buchladen zu haben *).
Für die kleine Jugend ist es nicht, denn was
soll die mit der Regentenliste, ehe sie weiss,
was ein Regent ist. Die Erwachsenern können
es bisweilen mit Vortheil gebrauchen, wenn sie
sonst nicht, wie ich sehr fürchte, mehr Ge-
schmack an den Mandeln und Rosinen als an
den Nahmen finden. Knaben sollten hier lie-
ber den Plumpsack zur Hülfe nehmen, und den,
welcher zuerst fertig wird, berechtigen, seinen

*) Es erschien bey Schöps in Zittau ohne Jahr, damit es neu bleibe.
Z
85. Regentenſpiel.

Man ſchreibt die Nahmen der Regenten, ihrer
Gemahlinnen und ihrer Reſidenzen einzeln auf Stück-
chen Kartenblätter oder Pappdeckel, die nicht
gröſser als ein Dominoſtein ſind, vertheilt ſie,
und läſst Domino damit ſpielen. Da legt einer
den König von England auf, wer die Königin
hat, legt ſie daran, dann folgt der dritte mit der
Reſidenz. Wer die Reſidenz hat fährt jedesmal
fort, wieder einen neuen König anzulegen.
Wer alle drey beſitzt, legt gleich alle drey hin-
tereinander hin, u. ſ. w. Wer zuerſt mit ſei-
nem Kärtchen zu Ende iſt, erhält von jedem
Mitſpieler ſo viel Mandeln, Roſinen und dergl.
als er noch Karten in Händen hat.

Dieſs Spiel iſt im Buchladen zu haben *).
Für die kleine Jugend iſt es nicht, denn was
ſoll die mit der Regentenliſte, ehe ſie weiſs,
was ein Regent iſt. Die Erwachſenern können
es bisweilen mit Vortheil gebrauchen, wenn ſie
ſonſt nicht, wie ich ſehr fürchte, mehr Ge-
ſchmack an den Mandeln und Roſinen als an
den Nahmen finden. Knaben ſollten hier lie-
ber den Plumpſack zur Hülfe nehmen, und den,
welcher zuerſt fertig wird, berechtigen, ſeinen

*) Es erſchien bey Schöps in Zittau ohne Jahr, damit es neu bleibe.
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0385" n="353"/>
          <div n="3">
            <head>85. Regenten&#x017F;piel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>an &#x017F;chreibt die Nahmen der <hi rendition="#i">Regenten</hi>, ihrer<lb/><hi rendition="#i">Gemahlinnen</hi> und ihrer <hi rendition="#i">Re&#x017F;idenzen</hi> einzeln auf Stück-<lb/>
chen Kartenblätter oder Pappdeckel, die nicht<lb/>
grö&#x017F;ser als ein Domino&#x017F;tein &#x017F;ind, vertheilt &#x017F;ie,<lb/>
und lä&#x017F;st Domino damit &#x017F;pielen. Da legt einer<lb/>
den <hi rendition="#i">König</hi> von England auf, wer die <hi rendition="#i">Königin</hi><lb/>
hat, legt &#x017F;ie daran, dann folgt der dritte mit der<lb/><hi rendition="#i">Re&#x017F;idenz</hi>. Wer die Re&#x017F;idenz hat fährt jedesmal<lb/>
fort, wieder einen neuen König anzulegen.<lb/>
Wer alle drey be&#x017F;itzt, legt gleich alle drey hin-<lb/>
tereinander hin, u. &#x017F;. w. Wer zuer&#x017F;t mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Kärtchen zu Ende i&#x017F;t, erhält von jedem<lb/>
Mit&#x017F;pieler &#x017F;o viel Mandeln, Ro&#x017F;inen und dergl.<lb/>
als er noch Karten in Händen hat.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;s Spiel i&#x017F;t im Buchladen zu haben <note place="foot" n="*)">Es er&#x017F;chien bey Schöps in Zittau ohne Jahr, damit es neu bleibe.</note>.<lb/>
Für die kleine Jugend i&#x017F;t es nicht, denn was<lb/>
&#x017F;oll die mit der Regentenli&#x017F;te, ehe &#x017F;ie wei&#x017F;s,<lb/>
was ein Regent i&#x017F;t. Die Erwach&#x017F;enern können<lb/>
es bisweilen mit Vortheil gebrauchen, wenn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nicht, wie ich &#x017F;ehr fürchte, mehr Ge-<lb/>
&#x017F;chmack an den Mandeln und Ro&#x017F;inen als an<lb/>
den Nahmen finden. Knaben &#x017F;ollten hier lie-<lb/>
ber den Plump&#x017F;ack zur Hülfe nehmen, und den,<lb/>
welcher zuer&#x017F;t fertig wird, berechtigen, &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0385] 85. Regentenſpiel. Man ſchreibt die Nahmen der Regenten, ihrer Gemahlinnen und ihrer Reſidenzen einzeln auf Stück- chen Kartenblätter oder Pappdeckel, die nicht gröſser als ein Dominoſtein ſind, vertheilt ſie, und läſst Domino damit ſpielen. Da legt einer den König von England auf, wer die Königin hat, legt ſie daran, dann folgt der dritte mit der Reſidenz. Wer die Reſidenz hat fährt jedesmal fort, wieder einen neuen König anzulegen. Wer alle drey beſitzt, legt gleich alle drey hin- tereinander hin, u. ſ. w. Wer zuerſt mit ſei- nem Kärtchen zu Ende iſt, erhält von jedem Mitſpieler ſo viel Mandeln, Roſinen und dergl. als er noch Karten in Händen hat. Dieſs Spiel iſt im Buchladen zu haben *). Für die kleine Jugend iſt es nicht, denn was ſoll die mit der Regentenliſte, ehe ſie weiſs, was ein Regent iſt. Die Erwachſenern können es bisweilen mit Vortheil gebrauchen, wenn ſie ſonſt nicht, wie ich ſehr fürchte, mehr Ge- ſchmack an den Mandeln und Roſinen als an den Nahmen finden. Knaben ſollten hier lie- ber den Plumpſack zur Hülfe nehmen, und den, welcher zuerſt fertig wird, berechtigen, ſeinen *) Es erſchien bey Schöps in Zittau ohne Jahr, damit es neu bleibe. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/385
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/385>, abgerufen am 18.12.2018.