Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Spiele ziehen zu können, der muss das Materi-
ale desselben kaufen. Weit besser aber wäre
es, wenn jeder Jugendlehrer eines nach der
Form des obigen Catelschen historischen Spiels
für das bestimmte Bedürfniss seiner Zöglinge
entwürfe.


D. Spiele der Phantasie und des Witzes.

Alle sind gesellschaftliche.
87. Das Spiel der Aehnlichkeit.

Die verschiedenartigsten Gegenstände haben
unter gewissen Beziehungen noch Aehnlichkeit
mit einander, und wenn sie auch in Grösse, Form,
Masse u. s. w. noch so unähnlich sind. Meine
Schreibfedern und die Tanne im Walde haben
in allen jenen Punkten nichts mit einander ge-
mein, aber sie sind doch beyde gewachsen und
haben hierin Aehnlichkeit. Dieser Umstand hat
zu einem sehr angenehmen und nüzlichen Spiele
Anlass gegeben. Man sezt sich in einen Kreis
zusammen und giebt sich der Reihe herum der-
gleichen Aufgaben. Gewöhnlich nimmt man

Spiele ziehen zu können, der muſs das Materi-
ale deſſelben kaufen. Weit beſſer aber wäre
es, wenn jeder Jugendlehrer eines nach der
Form des obigen Catelſchen hiſtoriſchen Spiels
für das beſtimmte Bedürfniſs ſeiner Zöglinge
entwürfe.


D. Spiele der Phantaſie und des Witzes.

Alle ſind geſellſchaftliche.
87. Das Spiel der Aehnlichkeit.

Die verſchiedenartigſten Gegenſtände haben
unter gewiſſen Beziehungen noch Aehnlichkeit
mit einander, und wenn ſie auch in Gröſse, Form,
Maſſe u. ſ. w. noch ſo unähnlich ſind. Meine
Schreibfedern und die Tanne im Walde haben
in allen jenen Punkten nichts mit einander ge-
mein, aber ſie ſind doch beyde gewachſen und
haben hierin Aehnlichkeit. Dieſer Umſtand hat
zu einem ſehr angenehmen und nüzlichen Spiele
Anlaſs gegeben. Man ſezt ſich in einen Kreis
zuſammen und giebt ſich der Reihe herum der-
gleichen Aufgaben. Gewöhnlich nimmt man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0388" n="356"/>
Spiele ziehen zu können, der mu&#x017F;s das Materi-<lb/>
ale de&#x017F;&#x017F;elben kaufen. Weit be&#x017F;&#x017F;er aber wäre<lb/>
es, wenn jeder Jugendlehrer eines nach der<lb/>
Form des obigen Catel&#x017F;chen hi&#x017F;tori&#x017F;chen Spiels<lb/>
für das be&#x017F;timmte Bedürfni&#x017F;s &#x017F;einer Zöglinge<lb/>
entwürfe.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>D. Spiele der Phanta&#x017F;ie und des Witzes.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#i">Alle &#x017F;ind ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>87. Das Spiel der Aehnlichkeit.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie ver&#x017F;chiedenartig&#x017F;ten Gegen&#x017F;tände haben<lb/>
unter gewi&#x017F;&#x017F;en Beziehungen noch Aehnlichkeit<lb/>
mit einander, und wenn &#x017F;ie auch in Grö&#x017F;se, Form,<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e u. &#x017F;. w. noch &#x017F;o unähnlich &#x017F;ind. Meine<lb/>
Schreibfedern und die Tanne im Walde haben<lb/>
in allen jenen Punkten nichts mit einander ge-<lb/>
mein, aber &#x017F;ie &#x017F;ind doch beyde gewach&#x017F;en und<lb/>
haben hierin Aehnlichkeit. Die&#x017F;er Um&#x017F;tand hat<lb/>
zu einem &#x017F;ehr angenehmen und nüzlichen Spiele<lb/>
Anla&#x017F;s gegeben. Man &#x017F;ezt &#x017F;ich in einen Kreis<lb/>
zu&#x017F;ammen und giebt &#x017F;ich der Reihe herum der-<lb/>
gleichen Aufgaben. Gewöhnlich nimmt man<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0388] Spiele ziehen zu können, der muſs das Materi- ale deſſelben kaufen. Weit beſſer aber wäre es, wenn jeder Jugendlehrer eines nach der Form des obigen Catelſchen hiſtoriſchen Spiels für das beſtimmte Bedürfniſs ſeiner Zöglinge entwürfe. D. Spiele der Phantaſie und des Witzes. Alle ſind geſellſchaftliche. 87. Das Spiel der Aehnlichkeit. Die verſchiedenartigſten Gegenſtände haben unter gewiſſen Beziehungen noch Aehnlichkeit mit einander, und wenn ſie auch in Gröſse, Form, Maſſe u. ſ. w. noch ſo unähnlich ſind. Meine Schreibfedern und die Tanne im Walde haben in allen jenen Punkten nichts mit einander ge- mein, aber ſie ſind doch beyde gewachſen und haben hierin Aehnlichkeit. Dieſer Umſtand hat zu einem ſehr angenehmen und nüzlichen Spiele Anlaſs gegeben. Man ſezt ſich in einen Kreis zuſammen und giebt ſich der Reihe herum der- gleichen Aufgaben. Gewöhnlich nimmt man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/388
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/388>, abgerufen am 15.10.2019.