Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

ger auf eine Person im Kreise, und diese, dadurch
aufgefordert, sagt ihm ihr bisher geheim gehal-
tenes Wort, das er nun in seine Erzählung, ohne
alle Hemmung, verflechtet, auf eine Art, die
ganz von der Fähigkeit seines Witzes abhängt.
Jedermann sieht leicht ein, wie viel diess zur Be-
lustigung der Gesellschaft, so wie zur Uebung
des Erzählers beytragen müsse. Lasst uns an-
nehmen, er sey in der Erzählung einer Reise bey
einer Räubergeschichte; die Nacht war schauer-
lich, das Geräusch in den Gipfeln des Waldes,
die undurchdringliche Finsterniss und das Ge-
brüll dieser vier Unmenschen, die uns Geld oder
Leben abforderten, machte sie zu der schauder-
vollsten meines Lebens. Da ergriff ich schnell --
hier zeigt er auf eine Person und diese nennt --
Perrücke -- ein Degen oder eine Pistole wäre
freylich bequemer gewesen, allein es' ist nun ein-
mal nur eine Perrücke -- meine Perrücke, nahm
meinen ganzen Muth zusammen und stopfte sie
dem ärgsten Brüller, der mir auf den Leib woll-
te, beym Schimmer seiner Laterne, so tief in
den Schlund, dass er aus Mangel an Athem zu
Boden stürzte. Jezt, da die andern ihn von
diesem tödtlichen Haarwulste befreyen wollten,
drückten wir ganz bequem die Pistolen auf sie
ab u. s. w.



A a 5

ger auf eine Perſon im Kreiſe, und dieſe, dadurch
aufgefordert, ſagt ihm ihr bisher geheim gehal-
tenes Wort, das er nun in ſeine Erzählung, ohne
alle Hemmung, verflechtet, auf eine Art, die
ganz von der Fähigkeit ſeines Witzes abhängt.
Jedermann ſieht leicht ein, wie viel dieſs zur Be-
luſtigung der Geſellſchaft, ſo wie zur Uebung
des Erzählers beytragen müſſe. Laſst uns an-
nehmen, er ſey in der Erzählung einer Reiſe bey
einer Räubergeſchichte; die Nacht war ſchauer-
lich, das Geräuſch in den Gipfeln des Waldes,
die undurchdringliche Finſterniſs und das Ge-
brüll dieſer vier Unmenſchen, die uns Geld oder
Leben abforderten, machte ſie zu der ſchauder-
vollſten meines Lebens. Da ergriff ich ſchnell —
hier zeigt er auf eine Perſon und dieſe nennt —
Perrücke — ein Degen oder eine Piſtole wäre
freylich bequemer geweſen, allein es’ iſt nun ein-
mal nur eine Perrücke — meine Perrücke, nahm
meinen ganzen Muth zuſammen und ſtopfte ſie
dem ärgſten Brüller, der mir auf den Leib woll-
te, beym Schimmer ſeiner Laterne, ſo tief in
den Schlund, daſs er aus Mangel an Athem zu
Boden ſtürzte. Jezt, da die andern ihn von
dieſem tödtlichen Haarwulſte befreyen wollten,
drückten wir ganz bequem die Piſtolen auf ſie
ab u. ſ. w.



A a 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0409" n="377"/>
ger auf eine Per&#x017F;on im Krei&#x017F;e, und die&#x017F;e, dadurch<lb/>
aufgefordert, &#x017F;agt ihm ihr bisher geheim gehal-<lb/>
tenes <hi rendition="#i">Wort</hi>, das er nun in &#x017F;eine Erzählung, ohne<lb/>
alle Hemmung, verflechtet, auf eine Art, die<lb/>
ganz von der Fähigkeit &#x017F;eines Witzes abhängt.<lb/>
Jedermann &#x017F;ieht leicht ein, wie viel die&#x017F;s zur Be-<lb/>
lu&#x017F;tigung der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, &#x017F;o wie zur Uebung<lb/>
des Erzählers beytragen mü&#x017F;&#x017F;e. La&#x017F;st uns an-<lb/>
nehmen, er &#x017F;ey in der Erzählung einer Rei&#x017F;e bey<lb/>
einer Räuberge&#x017F;chichte; die Nacht war &#x017F;chauer-<lb/>
lich, das Geräu&#x017F;ch in den Gipfeln des Waldes,<lb/>
die undurchdringliche Fin&#x017F;terni&#x017F;s und das Ge-<lb/>
brüll die&#x017F;er vier Unmen&#x017F;chen, die uns Geld oder<lb/>
Leben abforderten, machte &#x017F;ie zu der &#x017F;chauder-<lb/>
voll&#x017F;ten meines Lebens. Da ergriff ich &#x017F;chnell &#x2014;<lb/>
hier zeigt er auf eine Per&#x017F;on und die&#x017F;e nennt &#x2014;<lb/>
P<hi rendition="#i">errücke</hi> &#x2014; ein Degen oder eine Pi&#x017F;tole wäre<lb/>
freylich bequemer gewe&#x017F;en, allein es&#x2019; i&#x017F;t nun ein-<lb/>
mal nur eine <hi rendition="#i">Perrücke</hi> &#x2014; meine Perrücke, nahm<lb/>
meinen ganzen Muth zu&#x017F;ammen und &#x017F;topfte &#x017F;ie<lb/>
dem ärg&#x017F;ten Brüller, der mir auf den Leib woll-<lb/>
te, beym Schimmer &#x017F;einer Laterne, &#x017F;o tief in<lb/>
den Schlund, da&#x017F;s er aus Mangel an Athem zu<lb/>
Boden &#x017F;türzte. Jezt, da die andern ihn von<lb/>
die&#x017F;em tödtlichen Haarwul&#x017F;te befreyen wollten,<lb/>
drückten wir ganz bequem die Pi&#x017F;tolen auf &#x017F;ie<lb/>
ab u. &#x017F;. w.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="sig">A a 5</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0409] ger auf eine Perſon im Kreiſe, und dieſe, dadurch aufgefordert, ſagt ihm ihr bisher geheim gehal- tenes Wort, das er nun in ſeine Erzählung, ohne alle Hemmung, verflechtet, auf eine Art, die ganz von der Fähigkeit ſeines Witzes abhängt. Jedermann ſieht leicht ein, wie viel dieſs zur Be- luſtigung der Geſellſchaft, ſo wie zur Uebung des Erzählers beytragen müſſe. Laſst uns an- nehmen, er ſey in der Erzählung einer Reiſe bey einer Räubergeſchichte; die Nacht war ſchauer- lich, das Geräuſch in den Gipfeln des Waldes, die undurchdringliche Finſterniſs und das Ge- brüll dieſer vier Unmenſchen, die uns Geld oder Leben abforderten, machte ſie zu der ſchauder- vollſten meines Lebens. Da ergriff ich ſchnell — hier zeigt er auf eine Perſon und dieſe nennt — Perrücke — ein Degen oder eine Piſtole wäre freylich bequemer geweſen, allein es’ iſt nun ein- mal nur eine Perrücke — meine Perrücke, nahm meinen ganzen Muth zuſammen und ſtopfte ſie dem ärgſten Brüller, der mir auf den Leib woll- te, beym Schimmer ſeiner Laterne, ſo tief in den Schlund, daſs er aus Mangel an Athem zu Boden ſtürzte. Jezt, da die andern ihn von dieſem tödtlichen Haarwulſte befreyen wollten, drückten wir ganz bequem die Piſtolen auf ſie ab u. ſ. w. A a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/409
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 377. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/409>, abgerufen am 01.11.2020.