Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
90. Die Zeichnungswürfel.

Folgendes noch sehr wenig bekannte Spiel, das
der Phantasie eine schwierige aber sehr edle Be-
schäfftigung darbietet, wird allen Freunden der
Zeichnungskunst, die schon so weit sind, dass sie
sich über blosses kopiren hinauswagen, sehr will-
kommen seyn. Ich entlehne es aus einem Briefe,
den man in den Libationen findet. Man hat 5
Würfel; der erste zeigt auf allen Seiten 1, der
andere 2, der dritte 3, u. s. f. Jeder Zeichner
lässt sie alle fünf zugleich auf eine gemässigte Art
aus der Hand auf das Papier oder auf die Tafel
fallen, die er zum Zeichnen vor sich hat, und
dieser Wurf entscheidet die Lage der Theile von
der zu zeichnenden Figur; denn, dem angenom-
menen Gesetze nach, bestimmt der Würfel 1
die Stelle des Kopfs, 2 der rechten, 3 der lin-
ken Hand, 4 des rechten, 5 des linken Fusses.
Er bezeichnet diese Punkte und giebt die Wür-
fel zu eben dem Gebrauche weiter. Von jetzt
an erhält seine Phantasie freyen Spielraum;
denn es kömmt nun darauf an, eine Menschen-
figur sich in irgend eine Lage, sey es laufend,
liegend, stürzend, kämpfend, arbeitend zu den-
ken, so dass die genannten Theile auf die durch
das ungefähre Auseinanderprellen der Würfel
entstandene Stellen fallen. Selbst dann, wenn

90. Die Zeichnungswürfel.

Folgendes noch ſehr wenig bekannte Spiel, das
der Phantaſie eine ſchwierige aber ſehr edle Be-
ſchäfftigung darbietet, wird allen Freunden der
Zeichnungskunſt, die ſchon ſo weit ſind, daſs ſie
ſich über bloſses kopiren hinauswagen, ſehr will-
kommen ſeyn. Ich entlehne es aus einem Briefe,
den man in den Libationen findet. Man hat 5
Würfel; der erſte zeigt auf allen Seiten 1, der
andere 2, der dritte 3, u. ſ. f. Jeder Zeichner
läſst ſie alle fünf zugleich auf eine gemäſsigte Art
aus der Hand auf das Papier oder auf die Tafel
fallen, die er zum Zeichnen vor ſich hat, und
dieſer Wurf entſcheidet die Lage der Theile von
der zu zeichnenden Figur; denn, dem angenom-
menen Geſetze nach, beſtimmt der Würfel 1
die Stelle des Kopfs, 2 der rechten, 3 der lin-
ken Hand, 4 des rechten, 5 des linken Fuſses.
Er bezeichnet dieſe Punkte und giebt die Wür-
fel zu eben dem Gebrauche weiter. Von jetzt
an erhält ſeine Phantaſie freyen Spielraum;
denn es kömmt nun darauf an, eine Menſchen-
figur ſich in irgend eine Lage, ſey es laufend,
liegend, ſtürzend, kämpfend, arbeitend zu den-
ken, ſo daſs die genannten Theile auf die durch
das ungefähre Auseinanderprellen der Würfel
entſtandene Stellen fallen. Selbſt dann, wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0410" n="378"/>
            <div n="4">
              <head>90. Die Zeichnungswürfel.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">F</hi>olgendes noch &#x017F;ehr wenig bekannte Spiel, das<lb/>
der Phanta&#x017F;ie eine &#x017F;chwierige aber &#x017F;ehr edle Be-<lb/>
&#x017F;chäfftigung darbietet, wird allen Freunden der<lb/>
Zeichnungskun&#x017F;t, die &#x017F;chon &#x017F;o weit &#x017F;ind, da&#x017F;s &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich über blo&#x017F;ses kopiren hinauswagen, &#x017F;ehr will-<lb/>
kommen &#x017F;eyn. Ich entlehne es aus einem Briefe,<lb/>
den man in den Libationen findet. Man hat 5<lb/>
Würfel; der er&#x017F;te zeigt auf allen Seiten 1, der<lb/>
andere 2, der dritte 3, u. &#x017F;. f. Jeder Zeichner<lb/>&#x017F;st &#x017F;ie alle fünf zugleich auf eine gemä&#x017F;sigte Art<lb/>
aus der Hand auf das Papier oder auf die Tafel<lb/>
fallen, die er zum Zeichnen vor &#x017F;ich hat, und<lb/>
die&#x017F;er Wurf ent&#x017F;cheidet die Lage der Theile von<lb/>
der zu zeichnenden Figur; denn, dem angenom-<lb/>
menen Ge&#x017F;etze nach, be&#x017F;timmt der Würfel 1<lb/>
die Stelle des Kopfs, 2 der rechten, 3 der lin-<lb/>
ken Hand, 4 des rechten, 5 des linken Fu&#x017F;ses.<lb/>
Er bezeichnet die&#x017F;e Punkte und giebt die Wür-<lb/>
fel zu eben dem Gebrauche weiter. Von jetzt<lb/>
an erhält &#x017F;eine Phanta&#x017F;ie freyen Spielraum;<lb/>
denn es kömmt nun darauf an, eine Men&#x017F;chen-<lb/>
figur &#x017F;ich in irgend eine Lage, &#x017F;ey es laufend,<lb/>
liegend, &#x017F;türzend, kämpfend, arbeitend zu den-<lb/>
ken, &#x017F;o da&#x017F;s die genannten Theile auf die durch<lb/>
das ungefähre Auseinanderprellen der Würfel<lb/>
ent&#x017F;tandene Stellen fallen. Selb&#x017F;t dann, wenn<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0410] 90. Die Zeichnungswürfel. Folgendes noch ſehr wenig bekannte Spiel, das der Phantaſie eine ſchwierige aber ſehr edle Be- ſchäfftigung darbietet, wird allen Freunden der Zeichnungskunſt, die ſchon ſo weit ſind, daſs ſie ſich über bloſses kopiren hinauswagen, ſehr will- kommen ſeyn. Ich entlehne es aus einem Briefe, den man in den Libationen findet. Man hat 5 Würfel; der erſte zeigt auf allen Seiten 1, der andere 2, der dritte 3, u. ſ. f. Jeder Zeichner läſst ſie alle fünf zugleich auf eine gemäſsigte Art aus der Hand auf das Papier oder auf die Tafel fallen, die er zum Zeichnen vor ſich hat, und dieſer Wurf entſcheidet die Lage der Theile von der zu zeichnenden Figur; denn, dem angenom- menen Geſetze nach, beſtimmt der Würfel 1 die Stelle des Kopfs, 2 der rechten, 3 der lin- ken Hand, 4 des rechten, 5 des linken Fuſses. Er bezeichnet dieſe Punkte und giebt die Wür- fel zu eben dem Gebrauche weiter. Von jetzt an erhält ſeine Phantaſie freyen Spielraum; denn es kömmt nun darauf an, eine Menſchen- figur ſich in irgend eine Lage, ſey es laufend, liegend, ſtürzend, kämpfend, arbeitend zu den- ken, ſo daſs die genannten Theile auf die durch das ungefähre Auseinanderprellen der Würfel entſtandene Stellen fallen. Selbſt dann, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/410
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/410>, abgerufen am 14.12.2018.