Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
93. Das Wortverbergen.

Wir schicken Einen zum Zimmer hinaus und
sagen uns indess im Kreise herum einer dem
andern ein Wort ins Ohr; kommt dann Jener
wieder herein: so thut er an jede Person eine
willkührliche Frage, und in die darauf zu ge-
bende Antwort wird jenes Wort so verwebt, dass
es schwer herauszufinden ist. Der Frager muss
nach einigem Bedenken ein Wort angeben,
trifft er das gegebene nicht, so giebt er; trifft er
es aber, so giebt die gefragte Person ein Pfand.
Hier sind Beyspiele: gegebene Worte waren in
einer Gesellschaft folgende: 1) Siegellack, 2)
Witz, 3) Freude, 4) Messer, 5) Henne, 6) Wind,
7) Geduld, 8) Nichts, 9) Vergnügen, 10) Geld, 11)
Langeweile, 12) Freundschaft, 13) Papier, 14) Schnee,
15) Freund, 16) Genügsamkeit, 17) Kamm, und der
Hereinkommende fragte bey

Nro. 1. Wie haben Sie die Nacht geschlafen?
Antwort: Sehr schlecht; ich verbrann-
te mich gestern mit Siegellack, diess
machte mir die ganze Nacht schmer-
zen.
-- 2) Was frühstückten Sie heut?
Antwort: Thee, Butterbrod und Witz,
denn ich las im Rabner.
-- 3) Auf welche Art reisen Sie am liebsten?
93. Das Wortverbergen.

Wir ſchicken Einen zum Zimmer hinaus und
ſagen uns indeſs im Kreiſe herum einer dem
andern ein Wort ins Ohr; kommt dann Jener
wieder herein: ſo thut er an jede Perſon eine
willkührliche Frage, und in die darauf zu ge-
bende Antwort wird jenes Wort ſo verwebt, daſs
es ſchwer herauszufinden iſt. Der Frager muſs
nach einigem Bedenken ein Wort angeben,
trifft er das gegebene nicht, ſo giebt er; trifft er
es aber, ſo giebt die gefragte Perſon ein Pfand.
Hier ſind Beyſpiele: gegebene Worte waren in
einer Geſellſchaft folgende: 1) Siegellack, 2)
Witz, 3) Freude, 4) Meſſer, 5) Henne, 6) Wind,
7) Geduld, 8) Nichts, 9) Vergnügen, 10) Geld, 11)
Langeweile, 12) Freundſchaft, 13) Papier, 14) Schnee,
15) Freund, 16) Genügſamkeit, 17) Kamm, und der
Hereinkommende fragte bey

Nro. 1. Wie haben Sie die Nacht geſchlafen?
Antwort: Sehr ſchlecht; ich verbrann-
te mich geſtern mit Siegellack, dieſs
machte mir die ganze Nacht ſchmer-
zen.
— 2) Was frühſtückten Sie heut?
Antwort: Thee, Butterbrod und Witz,
denn ich las im Rabner.
— 3) Auf welche Art reiſen Sie am liebſten?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0415" n="383"/>
            <div n="4">
              <head>93. Das Wortverbergen.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>ir &#x017F;chicken <hi rendition="#i">Einen</hi> zum Zimmer hinaus und<lb/>
&#x017F;agen uns inde&#x017F;s im Krei&#x017F;e herum einer dem<lb/>
andern ein Wort ins Ohr; kommt dann <hi rendition="#i">Jener</hi><lb/>
wieder herein: &#x017F;o thut er an jede Per&#x017F;on eine<lb/>
willkührliche Frage, und in die darauf zu ge-<lb/>
bende Antwort wird jenes Wort &#x017F;o <hi rendition="#i">verwebt</hi>, da&#x017F;s<lb/>
es &#x017F;chwer <hi rendition="#i">herauszufinden</hi> i&#x017F;t. Der Frager mu&#x017F;s<lb/>
nach einigem Bedenken ein Wort angeben,<lb/>
trifft er das <hi rendition="#i">gegebene</hi> nicht, &#x017F;o giebt <hi rendition="#i">er</hi>; trifft er<lb/>
es aber, &#x017F;o giebt die <hi rendition="#i">gefragte Per&#x017F;on</hi> ein Pfand.<lb/>
Hier &#x017F;ind Bey&#x017F;piele: gegebene Worte waren in<lb/>
einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft folgende: 1) <hi rendition="#i">Siegellack</hi>, 2)<lb/><hi rendition="#i">Witz</hi>, 3) <hi rendition="#i">Freude</hi>, 4) <hi rendition="#i">Me&#x017F;&#x017F;er</hi>, 5) <hi rendition="#i">Henne</hi>, 6) <hi rendition="#i">Wind</hi>,<lb/>
7) <hi rendition="#i">Geduld</hi>, 8) <hi rendition="#i">Nichts</hi>, 9) <hi rendition="#i">Vergnügen</hi>, 10) <hi rendition="#i">Geld</hi>, 11)<lb/><hi rendition="#i">Langeweile</hi>, 12) <hi rendition="#i"><choice><sic>Freun&#x017F;chaft</sic><corr>Freund&#x017F;chaft</corr></choice></hi>, 13) <hi rendition="#i">Papier</hi>, 14) <hi rendition="#i">Schnee</hi>,<lb/>
15) <hi rendition="#i">Freund</hi>, 16) <hi rendition="#i">Genüg&#x017F;amkeit</hi>, 17) <hi rendition="#i">Kamm</hi>, und der<lb/>
Hereinkommende fragte bey</p><lb/>
              <list>
                <item>Nro. 1. Wie haben Sie die Nacht ge&#x017F;chlafen?<lb/><list><item><hi rendition="#i">Antwort</hi>: Sehr &#x017F;chlecht; ich verbrann-<lb/>
te mich ge&#x017F;tern mit <hi rendition="#i">Siegellack</hi>, die&#x017F;s<lb/>
machte mir die ganze Nacht &#x017F;chmer-<lb/>
zen.</item></list></item><lb/>
                <item>&#x2014; 2) Was früh&#x017F;tückten Sie heut?<lb/><list><item><hi rendition="#i">Antwort</hi>: Thee, Butterbrod und <hi rendition="#i">Witz</hi>,<lb/>
denn ich las im Rabner.</item></list></item><lb/>
                <item>&#x2014; 3) Auf welche Art rei&#x017F;en Sie am lieb&#x017F;ten?<lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0415] 93. Das Wortverbergen. Wir ſchicken Einen zum Zimmer hinaus und ſagen uns indeſs im Kreiſe herum einer dem andern ein Wort ins Ohr; kommt dann Jener wieder herein: ſo thut er an jede Perſon eine willkührliche Frage, und in die darauf zu ge- bende Antwort wird jenes Wort ſo verwebt, daſs es ſchwer herauszufinden iſt. Der Frager muſs nach einigem Bedenken ein Wort angeben, trifft er das gegebene nicht, ſo giebt er; trifft er es aber, ſo giebt die gefragte Perſon ein Pfand. Hier ſind Beyſpiele: gegebene Worte waren in einer Geſellſchaft folgende: 1) Siegellack, 2) Witz, 3) Freude, 4) Meſſer, 5) Henne, 6) Wind, 7) Geduld, 8) Nichts, 9) Vergnügen, 10) Geld, 11) Langeweile, 12) Freundſchaft, 13) Papier, 14) Schnee, 15) Freund, 16) Genügſamkeit, 17) Kamm, und der Hereinkommende fragte bey Nro. 1. Wie haben Sie die Nacht geſchlafen? Antwort: Sehr ſchlecht; ich verbrann- te mich geſtern mit Siegellack, dieſs machte mir die ganze Nacht ſchmer- zen. — 2) Was frühſtückten Sie heut? Antwort: Thee, Butterbrod und Witz, denn ich las im Rabner. — 3) Auf welche Art reiſen Sie am liebſten?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/415
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/415>, abgerufen am 16.10.2019.