Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
94. Das Ritterschlagen.

Zum Lachen und fröhlich seyn giebt diess Spiel
viel Veranlassung. Man muss dazu folgendes
vorbereiten. Ueber zwey Stühle, zwischen wel-
chen so viel Platz gelassen wird, als ein dritter
Stuhl noch einnehmen würde, wird ein Laken
gedeckt, das bis zum Boden herabreicht, da-
mit man die Lücke nicht sieht. Die ganze Ge-
sellschaft verkleidet sich so gut sie kann in Ritter.
Papierne Federbüsche auf den Hüten, Schürzen
statt Spanischer Mäntel über den Schultern, gro-
sse Schnurbärte unter den Nasen, lange Stöcke
statt der Lanzen in den Händen, hölzerne oder
wirkliche Degen an den Seiten u. s. w. geben
das Ritterkostum. Zwey, welche die beyden
ältesten Ritter vorstellen, setzen sich auf obige
beyden Stühle, die andern stehen von ihnen ab-
wärts in zwey Halbzirkeln; in der Mitte befin-
det sich der Grossmeister mit dem grössten De-
gen den man bekommen kann. Eine alte häss-
liche Maske bedeckt sein Gesicht, eine Stutzpe-
rücke seinen Kopf, sein Ganzes abentheuerliche
Kleidung. Ein grosser Foliant ruht auf seinen
Händen. Er macht die Hauptperson und muss
komische Laune und einige Beredtsamkeit ha-
ben.

B b 3
94. Das Ritterſchlagen.

Zum Lachen und fröhlich ſeyn giebt dieſs Spiel
viel Veranlaſſung. Man muſs dazu folgendes
vorbereiten. Ueber zwey Stühle, zwiſchen wel-
chen ſo viel Platz gelaſſen wird, als ein dritter
Stuhl noch einnehmen würde, wird ein Laken
gedeckt, das bis zum Boden herabreicht, da-
mit man die Lücke nicht ſieht. Die ganze Ge-
ſellſchaft verkleidet ſich ſo gut ſie kann in Ritter.
Papierne Federbüſche auf den Hüten, Schürzen
ſtatt Spaniſcher Mäntel über den Schultern, gro-
ſse Schnurbärte unter den Naſen, lange Stöcke
ſtatt der Lanzen in den Händen, hölzerne oder
wirkliche Degen an den Seiten u. ſ. w. geben
das Ritterkoſtum. Zwey, welche die beyden
älteſten Ritter vorſtellen, ſetzen ſich auf obige
beyden Stühle, die andern ſtehen von ihnen ab-
wärts in zwey Halbzirkeln; in der Mitte befin-
det ſich der Groſsmeiſter mit dem gröſsten De-
gen den man bekommen kann. Eine alte häſs-
liche Maſke bedeckt ſein Geſicht, eine Stutzpe-
rücke ſeinen Kopf, ſein Ganzes abentheuerliche
Kleidung. Ein groſser Foliant ruht auf ſeinen
Händen. Er macht die Hauptperſon und muſs
komiſche Laune und einige Beredtſamkeit ha-
ben.

B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0421" n="389"/>
            <div n="4">
              <head>94. Das Ritter&#x017F;chlagen.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">Z</hi>um Lachen und fröhlich &#x017F;eyn giebt die&#x017F;s Spiel<lb/>
viel Veranla&#x017F;&#x017F;ung. Man mu&#x017F;s dazu folgendes<lb/>
vorbereiten. Ueber zwey Stühle, zwi&#x017F;chen wel-<lb/>
chen &#x017F;o viel Platz gela&#x017F;&#x017F;en wird, als ein dritter<lb/>
Stuhl noch einnehmen würde, wird ein Laken<lb/>
gedeckt, das bis zum Boden herabreicht, da-<lb/>
mit man die Lücke nicht &#x017F;ieht. Die ganze Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft verkleidet &#x017F;ich &#x017F;o gut &#x017F;ie kann in Ritter.<lb/>
Papierne Federbü&#x017F;che auf den Hüten, Schürzen<lb/>
&#x017F;tatt Spani&#x017F;cher Mäntel über den Schultern, gro-<lb/>
&#x017F;se Schnurbärte unter den Na&#x017F;en, lange Stöcke<lb/>
&#x017F;tatt der Lanzen in den Händen, hölzerne oder<lb/>
wirkliche Degen an den Seiten u. &#x017F;. w. geben<lb/>
das Ritterko&#x017F;tum. Zwey, welche die beyden<lb/>
älte&#x017F;ten Ritter vor&#x017F;tellen, &#x017F;etzen &#x017F;ich auf obige<lb/>
beyden Stühle, die andern &#x017F;tehen von ihnen ab-<lb/>
wärts in zwey Halbzirkeln; in der Mitte befin-<lb/>
det &#x017F;ich der Gro&#x017F;smei&#x017F;ter mit dem grö&#x017F;sten De-<lb/>
gen den man bekommen kann. Eine alte hä&#x017F;s-<lb/>
liche Ma&#x017F;ke bedeckt &#x017F;ein Ge&#x017F;icht, eine Stutzpe-<lb/>
rücke &#x017F;einen Kopf, &#x017F;ein Ganzes abentheuerliche<lb/>
Kleidung. Ein gro&#x017F;ser Foliant ruht auf &#x017F;einen<lb/>
Händen. Er macht die Hauptper&#x017F;on und mu&#x017F;s<lb/>
komi&#x017F;che Laune und einige Beredt&#x017F;amkeit ha-<lb/>
ben.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0421] 94. Das Ritterſchlagen. Zum Lachen und fröhlich ſeyn giebt dieſs Spiel viel Veranlaſſung. Man muſs dazu folgendes vorbereiten. Ueber zwey Stühle, zwiſchen wel- chen ſo viel Platz gelaſſen wird, als ein dritter Stuhl noch einnehmen würde, wird ein Laken gedeckt, das bis zum Boden herabreicht, da- mit man die Lücke nicht ſieht. Die ganze Ge- ſellſchaft verkleidet ſich ſo gut ſie kann in Ritter. Papierne Federbüſche auf den Hüten, Schürzen ſtatt Spaniſcher Mäntel über den Schultern, gro- ſse Schnurbärte unter den Naſen, lange Stöcke ſtatt der Lanzen in den Händen, hölzerne oder wirkliche Degen an den Seiten u. ſ. w. geben das Ritterkoſtum. Zwey, welche die beyden älteſten Ritter vorſtellen, ſetzen ſich auf obige beyden Stühle, die andern ſtehen von ihnen ab- wärts in zwey Halbzirkeln; in der Mitte befin- det ſich der Groſsmeiſter mit dem gröſsten De- gen den man bekommen kann. Eine alte häſs- liche Maſke bedeckt ſein Geſicht, eine Stutzpe- rücke ſeinen Kopf, ſein Ganzes abentheuerliche Kleidung. Ein groſser Foliant ruht auf ſeinen Händen. Er macht die Hauptperſon und muſs komiſche Laune und einige Beredtſamkeit ha- ben. B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/421
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/421>, abgerufen am 18.10.2019.