Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Anhang II.

Ueber Pfänderspiele.

Es sind oben viel Spiele vorgekommen, bey
denen Pfänder als Anreizungsmittel gebraucht
werden. Jedermann weiss, was diess zu bedeu-
ten habe; es macht eine Person beym Spiel ei-
nen Fehler und ist gehalten, dafür irgend etwas
dem Einsammler als Pfand zu geben. Am Ende
des Spiels ist sie verbunden, diese oder jene Auf-
gabe aufzulösen, diess oder jenes zur Strafe zu
thun, um ihre Pfänder dadurch wieder einzu-
lösen. Bey den gewöhnlichen Spielen zielen
diese Sachen fast durchaus alle auf einen Punkt.
Besteht die Gesellschaft aus Erwachsenen, so ha-
be ich, wenn Sittsamkeit die gehörigen Schran-
ken zieht, nichts dagegen einzuwenden- Im
Kreise der Jugend ist es anders; sie soll weder die
Spanische Liebe vorstellen, noch hangen und
verlangen, weder die Liebe mit Ellen messen,
noch stumm betteln; denn darin sind wir alle
einverstanden, dass es nicht nöthig sey, Gefüh-
le, die bey dergleichen Aufgaben zum Grunde
liegen, zu üben. Sie bedürfen keiner Uebung.
Aber was soll sie denn thun? -- Sie soll ihre kör-

Anhang II.

Ueber Pfänderſpiele.

Es ſind oben viel Spiele vorgekommen, bey
denen Pfänder als Anreizungsmittel gebraucht
werden. Jedermann weiſs, was dieſs zu bedeu-
ten habe; es macht eine Perſon beym Spiel ei-
nen Fehler und iſt gehalten, dafür irgend etwas
dem Einſammler als Pfand zu geben. Am Ende
des Spiels iſt ſie verbunden, dieſe oder jene Auf-
gabe aufzulöſen, dieſs oder jenes zur Strafe zu
thun, um ihre Pfänder dadurch wieder einzu-
löſen. Bey den gewöhnlichen Spielen zielen
dieſe Sachen faſt durchaus alle auf einen Punkt.
Beſteht die Geſellſchaft aus Erwachſenen, ſo ha-
be ich, wenn Sittſamkeit die gehörigen Schran-
ken zieht, nichts dagegen einzuwenden- Im
Kreiſe der Jugend iſt es anders; ſie ſoll weder die
Spaniſche Liebe vorſtellen, noch hangen und
verlangen, weder die Liebe mit Ellen meſſen,
noch ſtumm betteln; denn darin ſind wir alle
einverſtanden, daſs es nicht nöthig ſey, Gefüh-
le, die bey dergleichen Aufgaben zum Grunde
liegen, zu üben. Sie bedürfen keiner Uebung.
Aber was ſoll ſie denn thun? — Sie ſoll ihre kör-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0520" n="488"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Anhang</hi> II.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ueber Pfänder&#x017F;piele</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s &#x017F;ind oben viel Spiele vorgekommen, bey<lb/>
denen Pfänder als Anreizungsmittel gebraucht<lb/>
werden. Jedermann wei&#x017F;s, was die&#x017F;s zu bedeu-<lb/>
ten habe; es macht eine Per&#x017F;on beym Spiel ei-<lb/>
nen Fehler und i&#x017F;t gehalten, dafür irgend etwas<lb/>
dem Ein&#x017F;ammler als Pfand zu geben. Am Ende<lb/>
des Spiels i&#x017F;t &#x017F;ie verbunden, die&#x017F;e oder jene Auf-<lb/>
gabe aufzulö&#x017F;en, die&#x017F;s oder jenes zur Strafe zu<lb/>
thun, um ihre Pfänder dadurch wieder einzu-<lb/>&#x017F;en. Bey den gewöhnlichen Spielen zielen<lb/>
die&#x017F;e Sachen fa&#x017F;t durchaus alle auf <hi rendition="#i">einen</hi> Punkt.<lb/>
Be&#x017F;teht die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft aus Erwach&#x017F;enen, &#x017F;o ha-<lb/>
be ich, wenn Sitt&#x017F;amkeit die gehörigen Schran-<lb/>
ken zieht, nichts dagegen einzuwenden- Im<lb/>
Krei&#x017F;e der Jugend i&#x017F;t es anders; &#x017F;ie &#x017F;oll weder die<lb/>
Spani&#x017F;che Liebe vor&#x017F;tellen, noch hangen und<lb/>
verlangen, weder die Liebe mit Ellen me&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
noch &#x017F;tumm betteln; denn darin &#x017F;ind wir alle<lb/>
einver&#x017F;tanden, da&#x017F;s es nicht nöthig &#x017F;ey, Gefüh-<lb/>
le, die bey dergleichen Aufgaben zum Grunde<lb/>
liegen, zu üben. Sie bedürfen keiner Uebung.<lb/>
Aber was &#x017F;oll &#x017F;ie denn thun? &#x2014; Sie &#x017F;oll ihre kör-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0520] Anhang II. Ueber Pfänderſpiele. Es ſind oben viel Spiele vorgekommen, bey denen Pfänder als Anreizungsmittel gebraucht werden. Jedermann weiſs, was dieſs zu bedeu- ten habe; es macht eine Perſon beym Spiel ei- nen Fehler und iſt gehalten, dafür irgend etwas dem Einſammler als Pfand zu geben. Am Ende des Spiels iſt ſie verbunden, dieſe oder jene Auf- gabe aufzulöſen, dieſs oder jenes zur Strafe zu thun, um ihre Pfänder dadurch wieder einzu- löſen. Bey den gewöhnlichen Spielen zielen dieſe Sachen faſt durchaus alle auf einen Punkt. Beſteht die Geſellſchaft aus Erwachſenen, ſo ha- be ich, wenn Sittſamkeit die gehörigen Schran- ken zieht, nichts dagegen einzuwenden- Im Kreiſe der Jugend iſt es anders; ſie ſoll weder die Spaniſche Liebe vorſtellen, noch hangen und verlangen, weder die Liebe mit Ellen meſſen, noch ſtumm betteln; denn darin ſind wir alle einverſtanden, daſs es nicht nöthig ſey, Gefüh- le, die bey dergleichen Aufgaben zum Grunde liegen, zu üben. Sie bedürfen keiner Uebung. Aber was ſoll ſie denn thun? — Sie ſoll ihre kör-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/520
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/520>, abgerufen am 16.10.2019.