Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
A. Spiele des Beobachtungsgeistes und des
sinnlichen Beurtheilungsvermögens.

Zu dieser Ordnung gehören die meisten Arten
der Bewegungsspiele. Der Beobachtungsgeist be-
schäfftiget sich mit den Eindrücken, welche die
Sinne ihm zuführen; er ist die Kraft der Seele,
sie genau zu betrachten, ihr Mannigfaltiges, ih-
re Aehnlichheit, ihre Verschiedenheit auch bis
ins Unmerkliche zu verfolgen, zu vergleichen.
Bewegungsspiele sind ganz dazu geeignet, ihn
stets zu beschäfftigen, weil sie auf sinnliche Ein-
drücke berechnet sind, nach deren richtiger Vor-
stellung und Beurtheilung sich der Spieler in sei-
ner Action richten muss; daher die Abstraction
von allen Eindrücken, die nicht zur Sache gehö-
ren und die gespannte Aufmerksamkeit auf die
entgegengesetzten. Das Beurtheilungsvermö-
gen äusert sich grösstentheils nur im Betreff der
sinnlichen Eindrücke, es vergleicht und misst
unaufhörlich Richtungen, Entfernungen, Töne,
Gefühle, Schwere des Spielmaterials und Ver-

D
A. Spiele des Beobachtungsgeiſtes und des
ſinnlichen Beurtheilungsvermögens.

Zu dieſer Ordnung gehören die meiſten Arten
der Bewegungsſpiele. Der Beobachtungsgeiſt be-
ſchäfftiget ſich mit den Eindrücken, welche die
Sinne ihm zuführen; er iſt die Kraft der Seele,
ſie genau zu betrachten, ihr Mannigfaltiges, ih-
re Aehnlichheit, ihre Verſchiedenheit auch bis
ins Unmerkliche zu verfolgen, zu vergleichen.
Bewegungsſpiele ſind ganz dazu geeignet, ihn
ſtets zu beſchäfftigen, weil ſie auf ſinnliche Ein-
drücke berechnet ſind, nach deren richtiger Vor-
ſtellung und Beurtheilung ſich der Spieler in ſei-
ner Action richten muſs; daher die Abſtraction
von allen Eindrücken, die nicht zur Sache gehö-
ren und die geſpannte Aufmerkſamkeit auf die
entgegengeſetzten. Das Beurtheilungsvermö-
gen äuſert ſich gröſstentheils nur im Betreff der
ſinnlichen Eindrücke, es vergleicht und miſst
unaufhörlich Richtungen, Entfernungen, Töne,
Gefühle, Schwere des Spielmaterials und Ver-

D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0081" n="[49]"/>
        <div n="2">
          <head>A. Spiele des Beobachtungsgei&#x017F;tes und des<lb/>
&#x017F;innlichen Beurtheilungsvermögens.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>u die&#x017F;er Ordnung gehören die mei&#x017F;ten Arten<lb/>
der Bewegungs&#x017F;piele. Der Beobachtungsgei&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;chäfftiget &#x017F;ich mit den Eindrücken, welche die<lb/>
Sinne ihm zuführen; er i&#x017F;t die Kraft der Seele,<lb/>
&#x017F;ie genau zu betrachten, ihr Mannigfaltiges, ih-<lb/>
re Aehnlichheit, ihre Ver&#x017F;chiedenheit auch bis<lb/>
ins Unmerkliche zu verfolgen, zu vergleichen.<lb/>
Bewegungs&#x017F;piele &#x017F;ind ganz dazu geeignet, ihn<lb/>
&#x017F;tets zu be&#x017F;chäfftigen, weil &#x017F;ie auf &#x017F;innliche Ein-<lb/>
drücke berechnet &#x017F;ind, nach deren richtiger Vor-<lb/>
&#x017F;tellung und Beurtheilung &#x017F;ich der Spieler in &#x017F;ei-<lb/>
ner Action richten mu&#x017F;s; daher die Ab&#x017F;traction<lb/>
von allen Eindrücken, die nicht zur Sache gehö-<lb/>
ren und die ge&#x017F;pannte Aufmerk&#x017F;amkeit auf die<lb/>
entgegenge&#x017F;etzten. Das Beurtheilungsvermö-<lb/>
gen äu&#x017F;ert &#x017F;ich grö&#x017F;stentheils nur im Betreff der<lb/>
&#x017F;innlichen Eindrücke, es vergleicht und mi&#x017F;st<lb/>
unaufhörlich Richtungen, Entfernungen, Töne,<lb/>
Gefühle, Schwere des Spielmaterials und Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0081] A. Spiele des Beobachtungsgeiſtes und des ſinnlichen Beurtheilungsvermögens. Zu dieſer Ordnung gehören die meiſten Arten der Bewegungsſpiele. Der Beobachtungsgeiſt be- ſchäfftiget ſich mit den Eindrücken, welche die Sinne ihm zuführen; er iſt die Kraft der Seele, ſie genau zu betrachten, ihr Mannigfaltiges, ih- re Aehnlichheit, ihre Verſchiedenheit auch bis ins Unmerkliche zu verfolgen, zu vergleichen. Bewegungsſpiele ſind ganz dazu geeignet, ihn ſtets zu beſchäfftigen, weil ſie auf ſinnliche Ein- drücke berechnet ſind, nach deren richtiger Vor- ſtellung und Beurtheilung ſich der Spieler in ſei- ner Action richten muſs; daher die Abſtraction von allen Eindrücken, die nicht zur Sache gehö- ren und die geſpannte Aufmerkſamkeit auf die entgegengeſetzten. Das Beurtheilungsvermö- gen äuſert ſich gröſstentheils nur im Betreff der ſinnlichen Eindrücke, es vergleicht und miſst unaufhörlich Richtungen, Entfernungen, Töne, Gefühle, Schwere des Spielmaterials und Ver- D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/81
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/81>, abgerufen am 17.10.2019.