Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

hältnisse der Spieler selbst. So muss das Aufstei-
gen eines Balles genau beobachtet, der Bogen
desselben gemessen werden, wenn man ihn fan-
gen will; so muss die Richtung der Billardku-
geln zu diesem oder jenem Loche genau bemerkt,
die Kraft des Stosses nach den Entfernungen be-
urtheilt, d. i. abgemessen werden u. s. w. Be-
wegende Spiele sind daher kein blosses Durch-
schütteln des Körpers, sondern stets in einem ho-
hen Grade verbunden, mit Uebungen der un-
tern Erkenntnisskräfte. Man redet und denkt
daher von ihnen viel zu eingeschränkt, wenn
man sie bloss körperliche Spiele nennt und keinen
andern Nutzen von ihnen anerkennt, als Bewe-
gung des Körpers. Ich rechne zu dieser Ord-
nung die folgenden Gattungen und Arten.

a) Ballspiele.

Bey Griechen und Römern war das Ballspiel
eines der beliebtesten Spiele. Lacedaemon, Si-
cyon und Lydien stritten sich um seine Erfindung.
Die Griechen hatten in ihren Gymnasien einen
besondern Platz (Sphaireserion) zum Ballspiel und
besondere Ballmeister dafür. Ja der Carier Ari-
stonicus, Ballspieler des weyland grossen Alexan-
ders, erhielt von den Athenern nicht nur das
Bürgerrecht, sondern sogar eine Statüe. Bey
den Römern spielten es die angesehensten Per-
sonen. Jedermann hat wenigstens von den gro-

hältniſſe der Spieler ſelbſt. So muſs das Aufſtei-
gen eines Balles genau beobachtet, der Bogen
deſſelben gemeſſen werden, wenn man ihn fan-
gen will; ſo muſs die Richtung der Billardku-
geln zu dieſem oder jenem Loche genau bemerkt,
die Kraft des Stoſses nach den Entfernungen be-
urtheilt, d. i. abgemeſſen werden u. ſ. w. Be-
wegende Spiele ſind daher kein bloſses Durch-
ſchütteln des Körpers, ſondern ſtets in einem ho-
hen Grade verbunden, mit Uebungen der un-
tern Erkenntniſskräfte. Man redet und denkt
daher von ihnen viel zu eingeſchränkt, wenn
man ſie bloſs körperliche Spiele nennt und keinen
andern Nutzen von ihnen anerkennt, als Bewe-
gung des Körpers. Ich rechne zu dieſer Ord-
nung die folgenden Gattungen und Arten.

a) Ballſpiele.

Bey Griechen und Römern war das Ballſpiel
eines der beliebteſten Spiele. Lacedaemon, Si-
cyon und Lydien ſtritten ſich um ſeine Erfindung.
Die Griechen hatten in ihren Gymnaſien einen
beſondern Platz (Σϕαιρηςηριον) zum Ballſpiel und
beſondere Ballmeiſter dafür. Ja der Carier Ari-
ſtonicus, Ballſpieler des weyland groſsen Alexan-
ders, erhielt von den Athenern nicht nur das
Bürgerrecht, ſondern ſogar eine Statüe. Bey
den Römern ſpielten es die angeſehenſten Per-
ſonen. Jedermann hat wenigſtens von den gro-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="50"/>
hältni&#x017F;&#x017F;e der Spieler &#x017F;elb&#x017F;t. So mu&#x017F;s das Auf&#x017F;tei-<lb/>
gen eines Balles genau beobachtet, der Bogen<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben geme&#x017F;&#x017F;en werden, wenn man ihn fan-<lb/>
gen will; &#x017F;o mu&#x017F;s die Richtung der Billardku-<lb/>
geln zu die&#x017F;em oder jenem Loche genau bemerkt,<lb/>
die Kraft des Sto&#x017F;ses nach den Entfernungen be-<lb/>
urtheilt, d. i. abgeme&#x017F;&#x017F;en werden u. &#x017F;. w. Be-<lb/>
wegende Spiele &#x017F;ind daher kein blo&#x017F;ses Durch-<lb/>
&#x017F;chütteln des Körpers, &#x017F;ondern &#x017F;tets in einem ho-<lb/>
hen Grade verbunden, mit Uebungen der un-<lb/>
tern Erkenntni&#x017F;skräfte. Man redet und denkt<lb/>
daher von ihnen viel zu einge&#x017F;chränkt, wenn<lb/>
man &#x017F;ie blo&#x017F;s <hi rendition="#i">körperliche</hi> Spiele nennt und keinen<lb/>
andern Nutzen von ihnen anerkennt, als Bewe-<lb/>
gung des Körpers. Ich rechne zu die&#x017F;er Ord-<lb/>
nung die folgenden Gattungen und Arten.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#i">a</hi>) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">Ball&#x017F;piele</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Bey Griechen und Römern war das Ball&#x017F;piel<lb/>
eines der beliebte&#x017F;ten Spiele. Lacedaemon, Si-<lb/>
cyon und Lydien &#x017F;tritten &#x017F;ich um &#x017F;eine Erfindung.<lb/>
Die Griechen hatten in ihren Gymna&#x017F;ien einen<lb/>
be&#x017F;ondern Platz (&#x03A3;&#x03D5;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C1;&#x03B7;&#x03C2;&#x03B7;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;) zum Ball&#x017F;piel und<lb/>
be&#x017F;ondere Ballmei&#x017F;ter dafür. Ja der Carier Ari-<lb/>
&#x017F;tonicus, Ball&#x017F;pieler des weyland gro&#x017F;sen Alexan-<lb/>
ders, erhielt von den Athenern nicht nur das<lb/>
Bürgerrecht, &#x017F;ondern &#x017F;ogar eine Statüe. Bey<lb/>
den Römern &#x017F;pielten es die ange&#x017F;ehen&#x017F;ten Per-<lb/>
&#x017F;onen. Jedermann hat wenig&#x017F;tens von den gro-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0082] hältniſſe der Spieler ſelbſt. So muſs das Aufſtei- gen eines Balles genau beobachtet, der Bogen deſſelben gemeſſen werden, wenn man ihn fan- gen will; ſo muſs die Richtung der Billardku- geln zu dieſem oder jenem Loche genau bemerkt, die Kraft des Stoſses nach den Entfernungen be- urtheilt, d. i. abgemeſſen werden u. ſ. w. Be- wegende Spiele ſind daher kein bloſses Durch- ſchütteln des Körpers, ſondern ſtets in einem ho- hen Grade verbunden, mit Uebungen der un- tern Erkenntniſskräfte. Man redet und denkt daher von ihnen viel zu eingeſchränkt, wenn man ſie bloſs körperliche Spiele nennt und keinen andern Nutzen von ihnen anerkennt, als Bewe- gung des Körpers. Ich rechne zu dieſer Ord- nung die folgenden Gattungen und Arten. a) Ballſpiele. Bey Griechen und Römern war das Ballſpiel eines der beliebteſten Spiele. Lacedaemon, Si- cyon und Lydien ſtritten ſich um ſeine Erfindung. Die Griechen hatten in ihren Gymnaſien einen beſondern Platz (Σϕαιρηςηριον) zum Ballſpiel und beſondere Ballmeiſter dafür. Ja der Carier Ari- ſtonicus, Ballſpieler des weyland groſsen Alexan- ders, erhielt von den Athenern nicht nur das Bürgerrecht, ſondern ſogar eine Statüe. Bey den Römern ſpielten es die angeſehenſten Per- ſonen. Jedermann hat wenigſtens von den gro-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/82
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/82>, abgerufen am 20.01.2020.