Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Das Ballonspiel.
(Jl Giuoco del Ballon grosso.)

In Italien ist das Ballonspiel zum Nationalspiel
geworden, und wahrscheinlich mögte man es
wohl nirgends in der Vollkommenheit spielen,
als dort, wo es in den drey schönen Jahrszeiten
das Lieblingsspiel in allen Städten ist. Hier for-
dern sich die vornehmsten Spieler verschiedener
Städte oft auf 50 Stunden weit heraus, für einen
bestimmten Preis, oder bloss aus Ruhmbegierde
mit einander zu spielen. Die Bürger nehmen
den lebhaftesten Antheil, unzähliges Volk ver-
sammelt sich hinter den Mauern der Stadt, wo
man gewöhnlich spielt, und sitzt auf Gerüsten
stufenweise umher, um diese nationelle Feyer-
lichkeit mit anzusehn. Man schreyet seinen Spie-
lern Muth zu: bravi, bravissimi e viva, man klatscht
Beyfall, man wettet dabey. Hier sieht man Edel-
leute und Personen von Charakter öffentlich mit
jedem Handwerksmann spielen, der geschickt
darin ist und der fertige Spieler kann sich dadurch
durch halb Italien berühmt machen. Ich werde
daher bey der Beschreibung dieses Spiels das ganz
benutzen, was Bareti und Jagemann davon er-
zählen.

1. Das Ballonſpiel.
(Jl Giuoco del Ballon groſſo.)

In Italien iſt das Ballonſpiel zum Nationalſpiel
geworden, und wahrſcheinlich mögte man es
wohl nirgends in der Vollkommenheit ſpielen,
als dort, wo es in den drey ſchönen Jahrszeiten
das Lieblingsſpiel in allen Städten iſt. Hier for-
dern ſich die vornehmſten Spieler verſchiedener
Städte oft auf 50 Stunden weit heraus, für einen
beſtimmten Preis, oder bloſs aus Ruhmbegierde
mit einander zu ſpielen. Die Bürger nehmen
den lebhafteſten Antheil, unzähliges Volk ver-
ſammelt ſich hinter den Mauern der Stadt, wo
man gewöhnlich ſpielt, und ſitzt auf Gerüſten
ſtufenweiſe umher, um dieſe nationelle Feyer-
lichkeit mit anzuſehn. Man ſchreyet ſeinen Spie-
lern Muth zu: bravi, braviſſimi e viva, man klatſcht
Beyfall, man wettet dabey. Hier ſieht man Edel-
leute und Perſonen von Charakter öffentlich mit
jedem Handwerksmann ſpielen, der geſchickt
darin iſt und der fertige Spieler kann ſich dadurch
durch halb Italien berühmt machen. Ich werde
daher bey der Beſchreibung dieſes Spiels das ganz
benutzen, was Bareti und Jagemann davon er-
zählen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0084" n="52"/>
            <div n="4">
              <head>1. Das Ballon&#x017F;piel.<lb/>
(Jl Giuoco del Ballon gro&#x017F;&#x017F;o.)</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">I</hi>n Italien i&#x017F;t das Ballon&#x017F;piel zum National&#x017F;piel<lb/>
geworden, und wahr&#x017F;cheinlich mögte man es<lb/>
wohl nirgends in der Vollkommenheit &#x017F;pielen,<lb/>
als dort, wo es in den drey &#x017F;chönen Jahrszeiten<lb/>
das Lieblings&#x017F;piel in allen Städten i&#x017F;t. Hier for-<lb/>
dern &#x017F;ich die vornehm&#x017F;ten Spieler ver&#x017F;chiedener<lb/>
Städte oft auf 50 Stunden weit heraus, für einen<lb/>
be&#x017F;timmten Preis, oder blo&#x017F;s aus Ruhmbegierde<lb/>
mit einander zu &#x017F;pielen. Die Bürger nehmen<lb/>
den lebhafte&#x017F;ten Antheil, unzähliges Volk ver-<lb/>
&#x017F;ammelt &#x017F;ich hinter den Mauern der Stadt, wo<lb/>
man gewöhnlich &#x017F;pielt, und &#x017F;itzt auf Gerü&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tufenwei&#x017F;e umher, um die&#x017F;e nationelle Feyer-<lb/>
lichkeit mit anzu&#x017F;ehn. Man &#x017F;chreyet &#x017F;einen Spie-<lb/>
lern Muth zu: <hi rendition="#i">bravi, bravi&#x017F;&#x017F;imi e viva</hi>, man klat&#x017F;cht<lb/>
Beyfall, man wettet dabey. Hier &#x017F;ieht man Edel-<lb/>
leute und Per&#x017F;onen von Charakter öffentlich mit<lb/>
jedem Handwerksmann &#x017F;pielen, der ge&#x017F;chickt<lb/>
darin i&#x017F;t und der fertige Spieler kann &#x017F;ich dadurch<lb/>
durch halb Italien berühmt machen. Ich werde<lb/>
daher bey der Be&#x017F;chreibung die&#x017F;es Spiels das ganz<lb/>
benutzen, was Bareti und Jagemann davon er-<lb/>
zählen.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0084] 1. Das Ballonſpiel. (Jl Giuoco del Ballon groſſo.) In Italien iſt das Ballonſpiel zum Nationalſpiel geworden, und wahrſcheinlich mögte man es wohl nirgends in der Vollkommenheit ſpielen, als dort, wo es in den drey ſchönen Jahrszeiten das Lieblingsſpiel in allen Städten iſt. Hier for- dern ſich die vornehmſten Spieler verſchiedener Städte oft auf 50 Stunden weit heraus, für einen beſtimmten Preis, oder bloſs aus Ruhmbegierde mit einander zu ſpielen. Die Bürger nehmen den lebhafteſten Antheil, unzähliges Volk ver- ſammelt ſich hinter den Mauern der Stadt, wo man gewöhnlich ſpielt, und ſitzt auf Gerüſten ſtufenweiſe umher, um dieſe nationelle Feyer- lichkeit mit anzuſehn. Man ſchreyet ſeinen Spie- lern Muth zu: bravi, braviſſimi e viva, man klatſcht Beyfall, man wettet dabey. Hier ſieht man Edel- leute und Perſonen von Charakter öffentlich mit jedem Handwerksmann ſpielen, der geſchickt darin iſt und der fertige Spieler kann ſich dadurch durch halb Italien berühmt machen. Ich werde daher bey der Beſchreibung dieſes Spiels das ganz benutzen, was Bareti und Jagemann davon er- zählen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/84
Zitationshilfe: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/84>, abgerufen am 20.10.2019.