Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Proben neuer Dramen. II: Patkul. Politisches Trauerspiel in 5 Aufzügen von Karl Gutzkow. In: Die Grenzboten. Jg. 2, 1842, I. Semester, S. 97-106.

Bild:
<< vorherige Seite
wissen, wie ich wiedererobern kann, was ich jetzt verloren geben muß. Liefland--"
Einsiedel. Patkul, gieb den Brief! Du hast nicht nöthig, das Opfer Deines
Freimuths zu werden.
Patkul (fährt begeistert fort): "Liefland hat meinen Schwur, daß ich mein Leben
daran setze, es aus dem Joche der Schweden zu befreien. Lassen Sie uns Beide Hand
in Hand gehen.
Friedrich August,
für jetzt besiegt, doch nicht ohne Hoffnung."

(Besinnt sich eine Weile starr, faßt dann einen Entschluß und will seinen Hut nehmen).
Einsiedel. Patkul, Du willst es wagen?
Patkul. Ich will. Liefland ließ mich im Kerker geboren werden; Ketten um
Liefland; Liefland führte mich auf die Leiter zum Hochgericht.
Einsiedel. Patkul, ich beschwöre Dich.
Patkul. Liefland! Ein grüner kleiner Fleck da am Busen der Ostsee! Klagend
bricht sich dort die Welle an der Düne. Wer kennt das Land! Die Birken, seine
Linden duften nur sich selber! -- Aber in dieses bunte russische Kleid will ich
nicht vergebens gekommen seyn. Auf mich fiel einst die Wahl meines Volkes.
Hunderttausende hoffen auf mich gegen Schweden und singen mir ins Ohr das
alte Lettenlied:

Die Birke weint aus ihrer Rinde,
Der Waidelotte spricht:
Hat denn Perkunos Sturm und Winde
Und seinen Donner nicht?
Einsiedel. Du schwärmst, Reinhold!
Patkul. Für die Freiheit schwärmen, heißt an den Himmel glauben. Für
die Freiheit träumen, heißt wachen für die Ewigkeit. Liefland ist die Loosung!
-- -- Ich schreibe -- das Memoire! (Ab.)
Vorhang fällt.


Zweiter Aufzug.
Erste und zweite Scene.


Saal im Schloße zu Pillnitz. Flemming, Pfingsten und später
Imhof in lebhafter Unterredung. Das Memoire, welches Patkul dem
Churfürsten übergeben, hat den langgetragenen Neid des intriganten
Ministers Flemming noch stärker angefacht. Patkuls Verderben wird
beschlossen. Aber wie? Die Friedensvorschläge welche den Schweden
gemacht werden, sind von Flemming bereits unterzeichnet und erwarten
nur noch die Ratificaton des Churfürsten. Einige Blätter des Traktats

wissen, wie ich wiedererobern kann, was ich jetzt verloren geben muß. Liefland—“
Einsiedel. Patkul, gieb den Brief! Du hast nicht nöthig, das Opfer Deines
Freimuths zu werden.
Patkul (fährt begeistert fort): „Liefland hat meinen Schwur, daß ich mein Leben
daran setze, es aus dem Joche der Schweden zu befreien. Lassen Sie uns Beide Hand
in Hand gehen.
Friedrich August,
für jetzt besiegt, doch nicht ohne Hoffnung.“

(Besinnt sich eine Weile starr, faßt dann einen Entschluß und will seinen Hut nehmen).
Einsiedel. Patkul, Du willst es wagen?
Patkul. Ich will. Liefland ließ mich im Kerker geboren werden; Ketten um
Liefland; Liefland führte mich auf die Leiter zum Hochgericht.
Einsiedel. Patkul, ich beschwöre Dich.
Patkul. Liefland! Ein grüner kleiner Fleck da am Busen der Ostsee! Klagend
bricht sich dort die Welle an der Düne. Wer kennt das Land! Die Birken, seine
Linden duften nur sich selber! — Aber in dieses bunte russische Kleid will ich
nicht vergebens gekommen seyn. Auf mich fiel einst die Wahl meines Volkes.
Hunderttausende hoffen auf mich gegen Schweden und singen mir ins Ohr das
alte Lettenlied:

Die Birke weint aus ihrer Rinde,
Der Waidelotte spricht:
Hat denn Perkunos Sturm und Winde
Und seinen Donner nicht?
Einsiedel. Du schwärmst, Reinhold!
Patkul. Für die Freiheit schwärmen, heißt an den Himmel glauben. Für
die Freiheit träumen, heißt wachen für die Ewigkeit. Liefland ist die Loosung!
— — Ich schreibe — das Memoire! (Ab.)
Vorhang fällt.


Zweiter Aufzug.
Erste und zweite Scene.


Saal im Schloße zu Pillnitz. Flemming, Pfingsten und später
Imhof in lebhafter Unterredung. Das Memoire, welches Patkul dem
Churfürsten übergeben, hat den langgetragenen Neid des intriganten
Ministers Flemming noch stärker angefacht. Patkuls Verderben wird
beschlossen. Aber wie? Die Friedensvorschläge welche den Schweden
gemacht werden, sind von Flemming bereits unterzeichnet und erwarten
nur noch die Ratificaton des Churfürsten. Einige Blätter des Traktats

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div type="act" n="3">
            <div type="scene" n="4">
              <sp who="#PAT">
                <p><pb facs="#f0005" n="101"/>
wissen, wie ich wiedererobern kann, was ich jetzt verloren geben muß. Liefland&#x2014;&#x201C;</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#JUL">
                <speaker> <hi rendition="#g">Einsiedel.</hi> </speaker>
                <p>Patkul, gieb den Brief! Du hast nicht nöthig, das Opfer Deines<lb/>
Freimuths zu werden.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PAT">
                <speaker> <hi rendition="#g">Patkul</hi> </speaker>
                <stage> <hi rendition="#fr">(fährt begeistert fort):</hi> </stage>
                <p>&#x201E;Liefland hat meinen Schwur, daß ich mein Leben<lb/>
daran setze, es aus dem Joche der Schweden zu befreien. Lassen Sie uns Beide Hand<lb/>
in Hand gehen.<lb/><hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Friedrich August</hi>,<lb/>
für jetzt besiegt, doch nicht ohne Hoffnung.&#x201C;</hi></p><lb/>
                <stage> <hi rendition="#fr">(Besinnt sich eine Weile starr, faßt dann einen Entschluß und will seinen Hut nehmen).</hi> </stage>
              </sp><lb/>
              <sp who="#JUL">
                <speaker> <hi rendition="#g">Einsiedel.</hi> </speaker>
                <p>Patkul, Du willst es wagen?</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PAT">
                <speaker> <hi rendition="#g">Patkul.</hi> </speaker>
                <p>Ich will. Liefland ließ mich im Kerker geboren werden; Ketten um<lb/>
Liefland; Liefland führte mich auf die Leiter zum Hochgericht.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#JUL">
                <speaker> <hi rendition="#g">Einsiedel.</hi> </speaker>
                <p>Patkul, ich beschwöre Dich.</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PAT">
                <speaker> <hi rendition="#g">Patkul.</hi> </speaker>
                <p>Liefland! Ein grüner kleiner Fleck da am Busen der Ostsee! Klagend<lb/>
bricht sich dort die Welle an der Düne. Wer kennt das Land! Die Birken, seine<lb/>
Linden duften nur sich selber! &#x2014; Aber in dieses bunte russische Kleid will ich<lb/>
nicht vergebens gekommen seyn. Auf mich fiel einst die Wahl meines Volkes.<lb/>
Hunderttausende hoffen auf mich gegen Schweden und singen mir ins Ohr das<lb/>
alte Lettenlied:</p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Die Birke weint aus ihrer Rinde,</l><lb/>
                  <l>Der Waidelotte spricht:</l><lb/>
                  <l>Hat denn Perkunos Sturm und Winde</l><lb/>
                  <l>Und seinen Donner nicht?</l>
                </lg>
              </sp><lb/>
              <sp who="#JUL">
                <speaker> <hi rendition="#g">Einsiedel.</hi> </speaker>
                <p>Du schwärmst, Reinhold!</p>
              </sp><lb/>
              <sp who="#PAT">
                <speaker> <hi rendition="#g">Patkul.</hi> </speaker>
                <p>Für die <hi rendition="#g">Freiheit</hi> schwärmen, heißt an den <hi rendition="#g">Himmel</hi> glauben. Für<lb/>
die Freiheit <hi rendition="#g">träumen</hi>, heißt wachen für die Ewigkeit.  Liefland ist die <hi rendition="#g">Loosung!</hi><lb/>
&#x2014; &#x2014; Ich <hi rendition="#g">schreibe</hi> &#x2014; das <hi rendition="#g">Memoire</hi>!<stage><hi rendition="#fr"> (Ab.)</hi></stage></p>
              </sp><lb/>
              <stage> <hi rendition="#fr"> Vorhang fällt.</hi> </stage>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div type="act" n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zweiter Aufzug.</hi> </head><lb/>
            <div type="scene" n="4">
              <head>Erste und zweite Scene.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <p> Saal im Schloße zu Pillnitz. <hi rendition="#g">Flemming, Pfingsten</hi> und später<lb/><hi rendition="#g">Imhof</hi> in lebhafter Unterredung. Das Memoire, welches Patkul dem<lb/>
Churfürsten übergeben, hat den langgetragenen Neid des intriganten<lb/>
Ministers Flemming noch stärker angefacht. Patkuls Verderben wird<lb/>
beschlossen. Aber wie? Die Friedensvorschläge welche den Schweden<lb/>
gemacht werden, sind von Flemming bereits unterzeichnet und erwarten<lb/>
nur noch die Ratificaton des Churfürsten. Einige Blätter des Traktats<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0005] wissen, wie ich wiedererobern kann, was ich jetzt verloren geben muß. Liefland—“ Einsiedel. Patkul, gieb den Brief! Du hast nicht nöthig, das Opfer Deines Freimuths zu werden. Patkul (fährt begeistert fort): „Liefland hat meinen Schwur, daß ich mein Leben daran setze, es aus dem Joche der Schweden zu befreien. Lassen Sie uns Beide Hand in Hand gehen. Friedrich August, für jetzt besiegt, doch nicht ohne Hoffnung.“ (Besinnt sich eine Weile starr, faßt dann einen Entschluß und will seinen Hut nehmen). Einsiedel. Patkul, Du willst es wagen? Patkul. Ich will. Liefland ließ mich im Kerker geboren werden; Ketten um Liefland; Liefland führte mich auf die Leiter zum Hochgericht. Einsiedel. Patkul, ich beschwöre Dich. Patkul. Liefland! Ein grüner kleiner Fleck da am Busen der Ostsee! Klagend bricht sich dort die Welle an der Düne. Wer kennt das Land! Die Birken, seine Linden duften nur sich selber! — Aber in dieses bunte russische Kleid will ich nicht vergebens gekommen seyn. Auf mich fiel einst die Wahl meines Volkes. Hunderttausende hoffen auf mich gegen Schweden und singen mir ins Ohr das alte Lettenlied: Die Birke weint aus ihrer Rinde, Der Waidelotte spricht: Hat denn Perkunos Sturm und Winde Und seinen Donner nicht? Einsiedel. Du schwärmst, Reinhold! Patkul. Für die Freiheit schwärmen, heißt an den Himmel glauben. Für die Freiheit träumen, heißt wachen für die Ewigkeit. Liefland ist die Loosung! — — Ich schreibe — das Memoire! (Ab.) Vorhang fällt. Zweiter Aufzug. Erste und zweite Scene. Saal im Schloße zu Pillnitz. Flemming, Pfingsten und später Imhof in lebhafter Unterredung. Das Memoire, welches Patkul dem Churfürsten übergeben, hat den langgetragenen Neid des intriganten Ministers Flemming noch stärker angefacht. Patkuls Verderben wird beschlossen. Aber wie? Die Friedensvorschläge welche den Schweden gemacht werden, sind von Flemming bereits unterzeichnet und erwarten nur noch die Ratificaton des Churfürsten. Einige Blätter des Traktats

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Bremen : Staats- und Universitätsbibliothek: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-05-27T14:31:47Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova, Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-05-27T14:31:47Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Unkorrigierter OCR-Volltext.
  • I bzw. J wurden nach Lautwert transkribiert.
  • Langes s (ſ) wurde als s transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wurde als r/et transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_patkul_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_patkul_1842/5
Zitationshilfe: Proben neuer Dramen. II: Patkul. Politisches Trauerspiel in 5 Aufzügen von Karl Gutzkow. In: Die Grenzboten. Jg. 2, 1842, I. Semester, S. 97-106, hier S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_patkul_1842/5>, abgerufen am 22.08.2018.