Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gutzkow, Karl: Die neuen Serapionsbrüder. Bd. 3. Breslau, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Ueber den unheimlichen Tiefen des Gebirges, an den Felsenklippen entlang, den Abgründen und waldigen Schluchten blühte die holde Blume der Geselligkeit auf Hochlinden fort und fort.

Alle sahen die Gefahren, in denen sich ringsum die Herzen befanden, und Niemand floh sie!

Niemand entrang sich der verstrickenden, überlistenden Gelegenheit!

Diese Verführerin zur gedankenlosen "Sünde" schien siegen zu wollen.

Selbst Ottomar, der sich doch sein Leben von allem rosigen Schein des Idealismus befreien zu wollen oft erklärte, der nur Ringen nach Existenz, nach Aufgehen in die große Allgemeinheit unsrer Zeit für einzig erstrebbar hielt, erlag dem Rapport zum Welträthsel, das in der beseligenden Liebe liegt.

Er sprach von Geschäften, von der Nothwendigkeit abzureisen, und doch folgte er nicht!

Erstes Kapitel.

Ueber den unheimlichen Tiefen des Gebirges, an den Felsenklippen entlang, den Abgründen und waldigen Schluchten blühte die holde Blume der Geselligkeit auf Hochlinden fort und fort.

Alle sahen die Gefahren, in denen sich ringsum die Herzen befanden, und Niemand floh sie!

Niemand entrang sich der verstrickenden, überlistenden Gelegenheit!

Diese Verführerin zur gedankenlosen „Sünde“ schien siegen zu wollen.

Selbst Ottomar, der sich doch sein Leben von allem rosigen Schein des Idealismus befreien zu wollen oft erklärte, der nur Ringen nach Existenz, nach Aufgehen in die große Allgemeinheit unsrer Zeit für einzig erstrebbar hielt, erlag dem Rapport zum Welträthsel, das in der beseligenden Liebe liegt.

Er sprach von Geschäften, von der Nothwendigkeit abzureisen, und doch folgte er nicht!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="1"/>
      <div n="1">
        <head>Erstes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>eber den unheimlichen Tiefen des Gebirges, an den Felsenklippen entlang, den Abgründen und waldigen Schluchten blühte die holde Blume der Geselligkeit auf Hochlinden fort und fort.</p>
        <p>Alle sahen die Gefahren, in denen sich ringsum die Herzen befanden, und Niemand floh sie!</p>
        <p>Niemand entrang sich der verstrickenden, überlistenden Gelegenheit!</p>
        <p>Diese Verführerin zur gedankenlosen &#x201E;Sünde&#x201C; schien siegen zu wollen.</p>
        <p>Selbst Ottomar, der sich doch sein Leben von allem rosigen Schein des Idealismus befreien zu wollen oft erklärte, der nur Ringen nach Existenz, nach Aufgehen in die große Allgemeinheit unsrer Zeit für einzig erstrebbar hielt, erlag dem Rapport zum Welträthsel, das in der beseligenden Liebe liegt.</p>
        <p>Er sprach von Geschäften, von der Nothwendigkeit abzureisen, und doch folgte er nicht!</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0007] Erstes Kapitel. Ueber den unheimlichen Tiefen des Gebirges, an den Felsenklippen entlang, den Abgründen und waldigen Schluchten blühte die holde Blume der Geselligkeit auf Hochlinden fort und fort. Alle sahen die Gefahren, in denen sich ringsum die Herzen befanden, und Niemand floh sie! Niemand entrang sich der verstrickenden, überlistenden Gelegenheit! Diese Verführerin zur gedankenlosen „Sünde“ schien siegen zu wollen. Selbst Ottomar, der sich doch sein Leben von allem rosigen Schein des Idealismus befreien zu wollen oft erklärte, der nur Ringen nach Existenz, nach Aufgehen in die große Allgemeinheit unsrer Zeit für einzig erstrebbar hielt, erlag dem Rapport zum Welträthsel, das in der beseligenden Liebe liegt. Er sprach von Geschäften, von der Nothwendigkeit abzureisen, und doch folgte er nicht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Gutzkow Editionsprojekt: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-02-19T11:57:26Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-02-19T11:57:26Z)
Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Yx 17781-3<a>) (2014-02-19T11:57:26Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: dokumentiert
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet
  • Kustoden: nicht gekennzeichnet
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_serapionsbrueder03_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_serapionsbrueder03_1877/7
Zitationshilfe: Gutzkow, Karl: Die neuen Serapionsbrüder. Bd. 3. Breslau, 1877, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_serapionsbrueder03_1877/7>, abgerufen am 23.09.2019.