Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gutzkow, Karl: Wally, die Zweiflerin. Mannheim, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
8.

Jeronimo hatte früher eine glänzende Woh¬
nung besessen, jetzt mußte er sich einschränken.
Er trat in Paris mit all dem Glanze auf,
der der Wiederschein seines Vermögens war;
jetzt hatte ihn eine unglückliche Leidenschaft so
gebeugt, daß er nicht einmal das Schmerzliche
seiner gegenwärtigen Lage empfand. Er däm¬
merte in seiner Idee hin. Er gab Alles seinem
Bruder, seitdem er keine Bedürfnisse mehr kannte.
Sein ganzes Vermögen wurde Luigi verschrie¬
ben. Zuweilen, am frühsten Morgen, wenn
noch keine Seele auf der Straße war, besuchte
ihn dieser und stieg die vier Treppen hinauf,
über denen Jeronimo wohnte. Denn er wollte
nicht, daß sein Bruder irgend einen Groll ge¬
gen ihn faßte. Er gab sich immer das Ansehen,

8.

Jeronimo hatte früher eine glänzende Woh¬
nung beſeſſen, jetzt mußte er ſich einſchränken.
Er trat in Paris mit all dem Glanze auf,
der der Wiederſchein ſeines Vermögens war;
jetzt hatte ihn eine unglückliche Leidenſchaft ſo
gebeugt, daß er nicht einmal das Schmerzliche
ſeiner gegenwärtigen Lage empfand. Er däm¬
merte in ſeiner Idee hin. Er gab Alles ſeinem
Bruder, ſeitdem er keine Bedürfniſſe mehr kannte.
Sein ganzes Vermögen wurde Luigi verſchrie¬
ben. Zuweilen, am frühſten Morgen, wenn
noch keine Seele auf der Straße war, beſuchte
ihn dieſer und ſtieg die vier Treppen hinauf,
über denen Jeronimo wohnte. Denn er wollte
nicht, daß ſein Bruder irgend einen Groll ge¬
gen ihn faßte. Er gab ſich immer das Anſehen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0180" n="171"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>8.<lb/></head>
          <p>Jeronimo hatte früher eine glänzende Woh¬<lb/>
nung be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, jetzt mußte er &#x017F;ich ein&#x017F;chränken.<lb/>
Er trat in Paris mit all dem Glanze auf,<lb/>
der der Wieder&#x017F;chein &#x017F;eines Vermögens war;<lb/>
jetzt hatte ihn eine unglückliche Leiden&#x017F;chaft &#x017F;o<lb/>
gebeugt, daß er nicht einmal das Schmerzliche<lb/>
&#x017F;einer gegenwärtigen Lage empfand. Er däm¬<lb/>
merte in &#x017F;einer Idee hin. Er gab Alles &#x017F;einem<lb/>
Bruder, &#x017F;eitdem er keine Bedürfni&#x017F;&#x017F;e mehr kannte.<lb/>
Sein ganzes Vermögen wurde Luigi ver&#x017F;chrie¬<lb/>
ben. Zuweilen, am früh&#x017F;ten Morgen, wenn<lb/>
noch keine Seele auf der Straße war, be&#x017F;uchte<lb/>
ihn die&#x017F;er und &#x017F;tieg die vier Treppen hinauf,<lb/>
über denen Jeronimo wohnte. Denn er wollte<lb/>
nicht, daß &#x017F;ein Bruder irgend einen Groll ge¬<lb/>
gen ihn faßte. Er gab &#x017F;ich immer das An&#x017F;ehen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0180] 8. Jeronimo hatte früher eine glänzende Woh¬ nung beſeſſen, jetzt mußte er ſich einſchränken. Er trat in Paris mit all dem Glanze auf, der der Wiederſchein ſeines Vermögens war; jetzt hatte ihn eine unglückliche Leidenſchaft ſo gebeugt, daß er nicht einmal das Schmerzliche ſeiner gegenwärtigen Lage empfand. Er däm¬ merte in ſeiner Idee hin. Er gab Alles ſeinem Bruder, ſeitdem er keine Bedürfniſſe mehr kannte. Sein ganzes Vermögen wurde Luigi verſchrie¬ ben. Zuweilen, am frühſten Morgen, wenn noch keine Seele auf der Straße war, beſuchte ihn dieſer und ſtieg die vier Treppen hinauf, über denen Jeronimo wohnte. Denn er wollte nicht, daß ſein Bruder irgend einen Groll ge¬ gen ihn faßte. Er gab ſich immer das Anſehen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835/180
Zitationshilfe: Gutzkow, Karl: Wally, die Zweiflerin. Mannheim, 1835, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835/180>, abgerufen am 20.03.2019.