Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gutzkow, Karl: Wally, die Zweiflerin. Mannheim, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
10.

Endlich hatte Wally den Zusammenhang
ihrer häuslichen Verhältnisse erfahren. Cäsar
war unermüdlich, den Ruf seiner Freundin
wieder herzustellen und die öffentliche Meinung
über sie zu berichtigen. Sie dankte ihm dafür
nicht einmal; denn sie lebte gar nicht in Be¬
zug auf diese unwürdigen Dinge, weil sie weder
von ihnen eine Vorstellung hatte, noch sie für
werth einer Aufmerksamkeit hielt, die größer
gewesen wäre, als die vollständige Erschöpfung
ihres Verhältnisses zu Cäsar.

So verflossen einige für sie unersetzliche Tage.
Wally duldete nicht, daß irgend etwas sie im
Genusse derselben störte. Sie gab sich wenigen
Besuchen preis. Die meisten wies sie ab, vor
allen die Anmeldungen Jeronimo's, den sie in

10.

Endlich hatte Wally den Zuſammenhang
ihrer häuslichen Verhältniſſe erfahren. Cäſar
war unermüdlich, den Ruf ſeiner Freundin
wieder herzuſtellen und die öffentliche Meinung
über ſie zu berichtigen. Sie dankte ihm dafür
nicht einmal; denn ſie lebte gar nicht in Be¬
zug auf dieſe unwürdigen Dinge, weil ſie weder
von ihnen eine Vorſtellung hatte, noch ſie für
werth einer Aufmerkſamkeit hielt, die größer
geweſen wäre, als die vollſtändige Erſchöpfung
ihres Verhältniſſes zu Cäſar.

So verfloſſen einige für ſie unerſetzliche Tage.
Wally duldete nicht, daß irgend etwas ſie im
Genuſſe derſelben ſtörte. Sie gab ſich wenigen
Beſuchen preis. Die meiſten wies ſie ab, vor
allen die Anmeldungen Jeronimo's, den ſie in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0196" n="187"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>10.<lb/></head>
          <p>Endlich hatte Wally den Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
ihrer häuslichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e erfahren. Cä&#x017F;ar<lb/>
war unermüdlich, den Ruf &#x017F;einer Freundin<lb/>
wieder herzu&#x017F;tellen und die öffentliche Meinung<lb/>
über &#x017F;ie zu berichtigen. Sie dankte ihm dafür<lb/>
nicht einmal; denn &#x017F;ie lebte gar nicht in Be¬<lb/>
zug auf die&#x017F;e unwürdigen Dinge, weil &#x017F;ie weder<lb/>
von ihnen eine Vor&#x017F;tellung hatte, noch &#x017F;ie für<lb/>
werth einer Aufmerk&#x017F;amkeit hielt, die größer<lb/>
gewe&#x017F;en wäre, als die voll&#x017F;tändige Er&#x017F;chöpfung<lb/>
ihres Verhältni&#x017F;&#x017F;es zu Cä&#x017F;ar.</p><lb/>
          <p>So verflo&#x017F;&#x017F;en einige für &#x017F;ie uner&#x017F;etzliche Tage.<lb/>
Wally duldete nicht, daß irgend etwas &#x017F;ie im<lb/>
Genu&#x017F;&#x017F;e der&#x017F;elben &#x017F;törte. Sie gab &#x017F;ich wenigen<lb/>
Be&#x017F;uchen preis. Die mei&#x017F;ten wies &#x017F;ie ab, vor<lb/>
allen die Anmeldungen Jeronimo's, den &#x017F;ie in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0196] 10. Endlich hatte Wally den Zuſammenhang ihrer häuslichen Verhältniſſe erfahren. Cäſar war unermüdlich, den Ruf ſeiner Freundin wieder herzuſtellen und die öffentliche Meinung über ſie zu berichtigen. Sie dankte ihm dafür nicht einmal; denn ſie lebte gar nicht in Be¬ zug auf dieſe unwürdigen Dinge, weil ſie weder von ihnen eine Vorſtellung hatte, noch ſie für werth einer Aufmerkſamkeit hielt, die größer geweſen wäre, als die vollſtändige Erſchöpfung ihres Verhältniſſes zu Cäſar. So verfloſſen einige für ſie unerſetzliche Tage. Wally duldete nicht, daß irgend etwas ſie im Genuſſe derſelben ſtörte. Sie gab ſich wenigen Beſuchen preis. Die meiſten wies ſie ab, vor allen die Anmeldungen Jeronimo's, den ſie in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835/196
Zitationshilfe: Gutzkow, Karl: Wally, die Zweiflerin. Mannheim, 1835, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835/196>, abgerufen am 22.02.2019.