Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gutzkow, Karl: Wally, die Zweiflerin. Mannheim, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

ist, ausspricht, ein Gott, der zugiebt, daß et¬
was außer ihm ist, ohne er selbst zu sein, als
wenn ein Gott, der Raum und Zeit erschaffen
hat, um aus Laune irgend einen kleinlichen
Weltzweck zu erfüllen, um durch die Dauer zu
thun, was ihm ja im Nu gelingen könnte, um
unglückliche, von Zweifeln zerfleischte, halb
thierische, halb menschliche Menschen auf einem
gewissen Erdballe, in einem gewissen Deutsch¬
land, hier in dieser ganzen Misere herumkrie¬
chen zu lassen, als wenn ein solcher Gott je¬
mals meinem philosophischen Bewußtsein ent¬
sprechen könnte! Aber was Philosophie? Wir
reden nicht von Philosophie: ich vergaß, daß
wir über einige Ammenmärchen und poetische
Grillen sprechen. Ich muß glauben, daß Chri¬
stus sei ein eingeborner Sohn Gottes, von ei¬
ner Jungfrau geboren, niedergefahren zur Hölle
und wieder auferstanden -- Nein, auch dies ist
nicht der Kern des Christenthums. Was soll

iſt, ausſpricht, ein Gott, der zugiebt, daß et¬
was außer ihm iſt, ohne er ſelbſt zu ſein, als
wenn ein Gott, der Raum und Zeit erſchaffen
hat, um aus Laune irgend einen kleinlichen
Weltzweck zu erfüllen, um durch die Dauer zu
thun, was ihm ja im Nu gelingen könnte, um
unglückliche, von Zweifeln zerfleiſchte, halb
thieriſche, halb menſchliche Menſchen auf einem
gewiſſen Erdballe, in einem gewiſſen Deutſch¬
land, hier in dieſer ganzen Miſere herumkrie¬
chen zu laſſen, als wenn ein ſolcher Gott je¬
mals meinem philoſophiſchen Bewußtſein ent¬
ſprechen könnte! Aber was Philoſophie? Wir
reden nicht von Philoſophie: ich vergaß, daß
wir über einige Ammenmärchen und poetiſche
Grillen ſprechen. Ich muß glauben, daß Chri¬
ſtus ſei ein eingeborner Sohn Gottes, von ei¬
ner Jungfrau geboren, niedergefahren zur Hölle
und wieder auferſtanden — Nein, auch dies iſt
nicht der Kern des Chriſtenthums. Was ſoll

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0297" n="290[288]"/>
i&#x017F;t, aus&#x017F;pricht, ein Gott, der zugiebt, daß et¬<lb/>
was außer ihm i&#x017F;t, ohne er &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;ein, als<lb/>
wenn ein Gott, der Raum und Zeit er&#x017F;chaffen<lb/>
hat, um aus Laune irgend einen kleinlichen<lb/>
Weltzweck zu erfüllen, um durch die Dauer zu<lb/>
thun, was ihm ja im Nu gelingen könnte, um<lb/>
unglückliche, von Zweifeln zerflei&#x017F;chte, halb<lb/>
thieri&#x017F;che, halb men&#x017F;chliche Men&#x017F;chen auf einem<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Erdballe, in einem gewi&#x017F;&#x017F;en Deut&#x017F;ch¬<lb/>
land, hier in die&#x017F;er ganzen Mi&#x017F;ere herumkrie¬<lb/>
chen zu la&#x017F;&#x017F;en, als wenn ein &#x017F;olcher Gott je¬<lb/>
mals meinem philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Bewußt&#x017F;ein ent¬<lb/>
&#x017F;prechen könnte! Aber was Philo&#x017F;ophie? Wir<lb/>
reden nicht von Philo&#x017F;ophie: ich vergaß, daß<lb/>
wir über einige Ammenmärchen und poeti&#x017F;che<lb/>
Grillen &#x017F;prechen. Ich muß glauben, daß Chri¬<lb/>
&#x017F;tus &#x017F;ei ein eingeborner Sohn Gottes, von ei¬<lb/>
ner Jungfrau geboren, niedergefahren zur Hölle<lb/>
und wieder aufer&#x017F;tanden &#x2014; Nein, auch dies i&#x017F;t<lb/>
nicht der Kern des Chri&#x017F;tenthums. Was &#x017F;oll<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290[288]/0297] iſt, ausſpricht, ein Gott, der zugiebt, daß et¬ was außer ihm iſt, ohne er ſelbſt zu ſein, als wenn ein Gott, der Raum und Zeit erſchaffen hat, um aus Laune irgend einen kleinlichen Weltzweck zu erfüllen, um durch die Dauer zu thun, was ihm ja im Nu gelingen könnte, um unglückliche, von Zweifeln zerfleiſchte, halb thieriſche, halb menſchliche Menſchen auf einem gewiſſen Erdballe, in einem gewiſſen Deutſch¬ land, hier in dieſer ganzen Miſere herumkrie¬ chen zu laſſen, als wenn ein ſolcher Gott je¬ mals meinem philoſophiſchen Bewußtſein ent¬ ſprechen könnte! Aber was Philoſophie? Wir reden nicht von Philoſophie: ich vergaß, daß wir über einige Ammenmärchen und poetiſche Grillen ſprechen. Ich muß glauben, daß Chri¬ ſtus ſei ein eingeborner Sohn Gottes, von ei¬ ner Jungfrau geboren, niedergefahren zur Hölle und wieder auferſtanden — Nein, auch dies iſt nicht der Kern des Chriſtenthums. Was ſoll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835/297
Zitationshilfe: Gutzkow, Karl: Wally, die Zweiflerin. Mannheim, 1835, S. 290[288]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835/297>, abgerufen am 12.12.2018.