Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gutzkow, Karl: Wally, die Zweiflerin. Mannheim, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
8.

Nach einiger Zeit theilten sich die Wolken
über dem Thale. Es war möglich ins Freie
zu treten. Cäsar und Wally stiegen die Straße
nach Ems hinauf. An der Thüre der beiden
Indien stand das stille Bärbel und betrachtete
sie beide mit einem wehmüthig-rührenden Blicke.
Wally blieb kalt dabei; er konnte das nicht
begreifen.

"Ich will Ihnen, Wally," sagte er, "eine
andre Geschichte erzählen, die sich in unsrer
Nähe begibt, und in der That schon eine Art
Schluß hat. Glauben Sie nicht, daß ich die
Demokratie so weit treibe, und auf Entdeckun¬
gen in den Hütten ausgehe. Die Schwalbacher
bilden sich ein, ihre Gäste unterhalten zu müs¬
sen, und so erfuhr ich etwas, was würdig ge¬

8.

Nach einiger Zeit theilten ſich die Wolken
über dem Thale. Es war möglich ins Freie
zu treten. Cäſar und Wally ſtiegen die Straße
nach Ems hinauf. An der Thüre der beiden
Indien ſtand das ſtille Bärbel und betrachtete
ſie beide mit einem wehmüthig-rührenden Blicke.
Wally blieb kalt dabei; er konnte das nicht
begreifen.

„Ich will Ihnen, Wally,“ ſagte er, „eine
andre Geſchichte erzählen, die ſich in unſrer
Nähe begibt, und in der That ſchon eine Art
Schluß hat. Glauben Sie nicht, daß ich die
Demokratie ſo weit treibe, und auf Entdeckun¬
gen in den Hütten ausgehe. Die Schwalbacher
bilden ſich ein, ihre Gäſte unterhalten zu müſ¬
ſen, und ſo erfuhr ich etwas, was würdig ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0068" n="59"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>8.<lb/></head>
          <p>Nach einiger Zeit theilten &#x017F;ich die Wolken<lb/>
über dem Thale. Es war möglich ins Freie<lb/>
zu treten. Cä&#x017F;ar und Wally &#x017F;tiegen die Straße<lb/>
nach Ems hinauf. An der Thüre der beiden<lb/>
Indien &#x017F;tand das &#x017F;tille Bärbel und betrachtete<lb/>
&#x017F;ie beide mit einem wehmüthig-rührenden Blicke.<lb/>
Wally blieb kalt dabei; er konnte das nicht<lb/>
begreifen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich will Ihnen, Wally,&#x201C; &#x017F;agte er, &#x201E;eine<lb/>
andre Ge&#x017F;chichte erzählen, die &#x017F;ich in un&#x017F;rer<lb/>
Nähe begibt, und in der That &#x017F;chon eine Art<lb/>
Schluß hat. Glauben Sie nicht, daß ich die<lb/>
Demokratie &#x017F;o weit treibe, und auf Entdeckun¬<lb/>
gen in den Hütten ausgehe. Die Schwalbacher<lb/>
bilden &#x017F;ich ein, ihre Gä&#x017F;te unterhalten zu mü&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, und &#x017F;o erfuhr ich etwas, was würdig ge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0068] 8. Nach einiger Zeit theilten ſich die Wolken über dem Thale. Es war möglich ins Freie zu treten. Cäſar und Wally ſtiegen die Straße nach Ems hinauf. An der Thüre der beiden Indien ſtand das ſtille Bärbel und betrachtete ſie beide mit einem wehmüthig-rührenden Blicke. Wally blieb kalt dabei; er konnte das nicht begreifen. „Ich will Ihnen, Wally,“ ſagte er, „eine andre Geſchichte erzählen, die ſich in unſrer Nähe begibt, und in der That ſchon eine Art Schluß hat. Glauben Sie nicht, daß ich die Demokratie ſo weit treibe, und auf Entdeckun¬ gen in den Hütten ausgehe. Die Schwalbacher bilden ſich ein, ihre Gäſte unterhalten zu müſ¬ ſen, und ſo erfuhr ich etwas, was würdig ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835/68
Zitationshilfe: Gutzkow, Karl: Wally, die Zweiflerin. Mannheim, 1835, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835/68>, abgerufen am 18.02.2019.