Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
daselbst mit außschlagung der Fenster vnd anderer kurtzweil
bleiben/ zu dem was darin gefunden/ alles geplündert/ nachfol-
gents an Leib vnd Gut gestrafft/ so wurden auch desselben tags
etliche Fewrige Dörffer gesehen/ vnd feyert das Kriegsvolck
mit dem Plündern in den Dörffern nicht/ wo sie das erreichen
mochten/ Darneben empfieng man gewissen bericht/ daß Götz
von Berlingen mit dem Bawren hauffen zöhe/ der wider den
Bundt zu handeln vom hellen Wirtzburgischen hauffen
herab geschickt worden/ vnd biß gen Neckersvlm kommen/
aber als sie der Pfaltzgräfischen vnd Bundtischen gegenwart
vernommen/ sich auff der höhe in den Wälden wider flüch-
tig hinweg gethan hette/ vnd were mit sampt Georgen von
Ballenberg zu einem Hauptman verordnet/ wiewol Götz sich
desselben halben seithero höchlich entschuldigt/ mit anzeigen/
daß er solches nit gern gethan/ sondern auß zwang beschehen/
welches doch nit bey Jederman hat wollen geglaubt werden/ es
were wol mehr/ wo noth/ darvon zu schreiben/ das jetzmals in
der Feder verhalten.

Das 68. Cap.
Wie man von Ballenberg auff Königshofen
zu gezogen.

NAch geendter Sach zu Ballenberg/ da deß Morgens
4. Bawren/ so vnder wegen ergriffen/ vor dem Flecken
Enthauptet worden/ zohedas Heer wider an/ deß wil-
lens/ sich gen Königshofen an die Tauber zu schlagen/ fürter
auff Wirtzburg zu ziehen/ vnd die geängsten Gemütter da-
selbst im Schloß zu trösten. Dann die vndüchtigen trewlo-
sen Bawren/ wie ob lauth/ so gewaltiglich darfür in der Statt

Wirtz-

Beſchreibung
daſelbſt mit außſchlagung der Fenſter vnd anderer kurtzweil
bleiben/ zu dem was darin gefunden/ alles gepluͤndert/ nachfol-
gents an Leib vnd Gut geſtrafft/ ſo wurden auch deſſelben tags
etliche Fewrige Doͤrffer geſehen/ vnd feyert das Kriegsvolck
mit dem Pluͤndern in den Doͤrffern nicht/ wo ſie das erreichen
mochten/ Darneben empfieng man gewiſſen bericht/ daß Goͤtz
von Berlingen mit dem Bawren hauffen zoͤhe/ der wider den
Bundt zu handeln vom hellen Wirtzburgiſchen hauffen
herab geſchickt worden/ vnd biß gen Neckersvlm kommen/
aber als ſie der Pfaltzgraͤfiſchen vnd Bundtiſchen gegenwart
vernommen/ ſich auff der hoͤhe in den Waͤlden wider fluͤch-
tig hinweg gethan hette/ vnd were mit ſampt Georgen von
Ballenberg zu einem Hauptman veroꝛdnet/ wiewol Goͤtz ſich
deſſelben halben ſeithero hoͤchlich entſchuldigt/ mit anzeigen/
daß er ſolches nit gern gethan/ ſondern auß zwang beſchehen/
welches doch nit bey Jederman hat wollen geglaubt werden/ es
were wol mehr/ wo noth/ darvon zu ſchreiben/ das jetzmals in
der Feder verhalten.

Das 68. Cap.
Wie man von Ballenberg auff Koͤnigshofen
zu gezogen.

NAch geendter Sach zu Ballenberg/ da deß Morgens
4. Bawren/ ſo vnder wegen ergriffen/ vor dem Flecken
Enthauptet worden/ zohedas Heer wider an/ deß wil-
lens/ ſich gen Koͤnigshofen an die Tauber zu ſchlagen/ fuͤrter
auff Wirtzburg zu ziehen/ vnd die geaͤngſten Gemuͤtter da-
ſelbſt im Schloß zu troͤſten. Dann die vnduͤchtigen trewlo-
ſen Bawren/ wie ob lauth/ ſo gewaltiglich darfuͤr in der Statt

Wirtz-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0102" n="86"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t mit auß&#x017F;chlagung der Fen&#x017F;ter vnd anderer kurtzweil<lb/>
bleiben/ zu dem was darin gefunden/ alles geplu&#x0364;ndert/ nachfol-<lb/>
gents an Leib vnd Gut ge&#x017F;trafft/ &#x017F;o wurden auch de&#x017F;&#x017F;elben tags<lb/>
etliche Fewrige Do&#x0364;rffer ge&#x017F;ehen/ vnd feyert das Kriegsvolck<lb/>
mit dem Plu&#x0364;ndern in den Do&#x0364;rffern nicht/ wo &#x017F;ie das erreichen<lb/>
mochten/ Darneben empfieng man gewi&#x017F;&#x017F;en bericht/ daß Go&#x0364;tz<lb/>
von Berlingen mit dem Bawren hauffen zo&#x0364;he/ der wider den<lb/>
Bundt zu handeln vom hellen Wirtzburgi&#x017F;chen hauffen<lb/>
herab ge&#x017F;chickt worden/ vnd biß gen Neckersvlm kommen/<lb/>
aber als &#x017F;ie der Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;chen vnd Bundti&#x017F;chen gegenwart<lb/>
vernommen/ &#x017F;ich auff der ho&#x0364;he in den Wa&#x0364;lden wider flu&#x0364;ch-<lb/>
tig hinweg gethan hette/ vnd were mit &#x017F;ampt Georgen von<lb/>
Ballenberg zu einem Hauptman vero&#xA75B;dnet/ wiewol Go&#x0364;tz &#x017F;ich<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben halben &#x017F;eithero ho&#x0364;chlich ent&#x017F;chuldigt/ mit anzeigen/<lb/>
daß er &#x017F;olches nit gern gethan/ &#x017F;ondern auß zwang be&#x017F;chehen/<lb/>
welches doch nit bey Jederman hat wollen geglaubt werden/ es<lb/>
were wol mehr/ wo noth/ darvon zu &#x017F;chreiben/ das jetzmals in<lb/>
der Feder verhalten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 68. Cap.<lb/>
Wie man von Ballenberg auff Ko&#x0364;nigshofen<lb/>
zu gezogen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach geendter Sach zu Ballenberg/ da deß Morgens<lb/>
4. Bawren/ &#x017F;o vnder wegen ergriffen/ vor dem Flecken<lb/>
Enthauptet worden/ zohedas Heer wider an/ deß wil-<lb/>
lens/ &#x017F;ich gen Ko&#x0364;nigshofen an die Tauber zu &#x017F;chlagen/ fu&#x0364;rter<lb/>
auff Wirtzburg zu ziehen/ vnd die gea&#x0364;ng&#x017F;ten Gemu&#x0364;tter da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t im Schloß zu tro&#x0364;&#x017F;ten. Dann die vndu&#x0364;chtigen trewlo-<lb/>
&#x017F;en Bawren/ wie ob lauth/ &#x017F;o gewaltiglich darfu&#x0364;r in der Statt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wirtz-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0102] Beſchreibung daſelbſt mit außſchlagung der Fenſter vnd anderer kurtzweil bleiben/ zu dem was darin gefunden/ alles gepluͤndert/ nachfol- gents an Leib vnd Gut geſtrafft/ ſo wurden auch deſſelben tags etliche Fewrige Doͤrffer geſehen/ vnd feyert das Kriegsvolck mit dem Pluͤndern in den Doͤrffern nicht/ wo ſie das erreichen mochten/ Darneben empfieng man gewiſſen bericht/ daß Goͤtz von Berlingen mit dem Bawren hauffen zoͤhe/ der wider den Bundt zu handeln vom hellen Wirtzburgiſchen hauffen herab geſchickt worden/ vnd biß gen Neckersvlm kommen/ aber als ſie der Pfaltzgraͤfiſchen vnd Bundtiſchen gegenwart vernommen/ ſich auff der hoͤhe in den Waͤlden wider fluͤch- tig hinweg gethan hette/ vnd were mit ſampt Georgen von Ballenberg zu einem Hauptman veroꝛdnet/ wiewol Goͤtz ſich deſſelben halben ſeithero hoͤchlich entſchuldigt/ mit anzeigen/ daß er ſolches nit gern gethan/ ſondern auß zwang beſchehen/ welches doch nit bey Jederman hat wollen geglaubt werden/ es were wol mehr/ wo noth/ darvon zu ſchreiben/ das jetzmals in der Feder verhalten. Das 68. Cap. Wie man von Ballenberg auff Koͤnigshofen zu gezogen. NAch geendter Sach zu Ballenberg/ da deß Morgens 4. Bawren/ ſo vnder wegen ergriffen/ vor dem Flecken Enthauptet worden/ zohedas Heer wider an/ deß wil- lens/ ſich gen Koͤnigshofen an die Tauber zu ſchlagen/ fuͤrter auff Wirtzburg zu ziehen/ vnd die geaͤngſten Gemuͤtter da- ſelbſt im Schloß zu troͤſten. Dann die vnduͤchtigen trewlo- ſen Bawren/ wie ob lauth/ ſo gewaltiglich darfuͤr in der Statt Wirtz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/102
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/102>, abgerufen am 23.01.2020.