Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
Wirtzburg/ vnnd zu Heydingsfeld lagen/ nötigten die im
Schloß gar sehr/ hatten für das Schloß zu vnder graben/
wie sie dann schon allbereit weit hinein geschrot/ auch embsig-
lich hinein/ vnd ein gantze seyten an einer Cemmeten hinweg
geschossen/ waren schon 4. Wochen mit gutem Geschütz dar-
für gelegen/ nicht gefeyret/ sondern alles versucht vnd vnder-
standen/ was jhnen müglichen gewesen/ welches Geschütz sie
hin vnd wider/ in den eroberten Flecken vnd Stätten genom-
men/ so hatten jhnen die von Rotenburg an der Tauber zwo
Nothschlangen geliehen/ deßgleichen Graf Georg von Wert-
heim/ wiewol derselb in seiner Verantwortung anzeigt/ er wer
zu solchem höchlich bezwungen worden/ vnd wo das Schloß
zu Wirtzburg/ nit mit soviel guten ehrlichen Leuten/ Fürsten/
Graffen/ Rittern vnd Knechten wol besetzt gewesen/ were
zubesorgen/ die Bawren hetten es erobert/ sonderlich wo die
Rettung länger aussen blieben/ oder verzogen worden.

Das 69. Cap.
Wie der Pfaltz Marschalck bericht empfangen/
daß ein hauffe Bawren zu Königshofen
legen.

ALs nun der Zeug/ zu Roß vnd Fuß/ auff Königshoffen
zu zogen/ hatte der Marschalck (wiewol ohn befehl) dreyen
Knechten am vorgehenden tag/ gen Boxsberg/ da die
Bawren jhr anwesen hatten/ zu Reitten erlaubt/ jhrer
ding daselbst gut acht zuhaben/ damit jhnen am fürzug
kein schaden wider führe/ doch nit vnderlassen/ vnnd jhnen
darneben befohlen/ erfahrung zu haben/ wo die obgemelte

Bawren/

Deß Bawrenkriegs.
Wirtzburg/ vnnd zu Heydingsfeld lagen/ noͤtigten die im
Schloß gar ſehr/ hatten fuͤr das Schloß zu vnder graben/
wie ſie dann ſchon allbereit weit hinein geſchrot/ auch embſig-
lich hinein/ vnd ein gantze ſeyten an einer Cemmeten hinweg
geſchoſſen/ waren ſchon 4. Wochen mit gutem Geſchuͤtz dar-
fuͤr gelegen/ nicht gefeyret/ ſondern alles verſucht vnd vnder-
ſtanden/ was jhnen muͤglichen geweſen/ welches Geſchuͤtz ſie
hin vnd wider/ in den eroberten Flecken vnd Staͤtten genom-
men/ ſo hatten jhnen die von Rotenburg an der Tauber zwo
Nothſchlangen geliehen/ deßgleichen Graf Georg von Wert-
heim/ wiewol derſelb in ſeiner Verantwortung anzeigt/ er wer
zu ſolchem hoͤchlich bezwungen worden/ vnd wo das Schloß
zu Wirtzburg/ nit mit ſoviel guten ehrlichen Leuten/ Fuͤrſten/
Graffen/ Rittern vnd Knechten wol beſetzt geweſen/ were
zubeſorgen/ die Bawren hetten es erobert/ ſonderlich wo die
Rettung laͤnger auſſen blieben/ oder verzogen worden.

Das 69. Cap.
Wie der Pfaltz Marſchalck bericht empfangen/
daß ein hauffe Bawren zu Koͤnigshofen
legen.

ALs nun der Zeug/ zu Roß vnd Fuß/ auff Koͤnigshoffen
zu zogen/ hatte der Marſchalck (wiewol ohn befehl) dreyen
Knechten am vorgehenden tag/ gen Boxsberg/ da die
Bawren jhr anweſen hatten/ zu Reitten erlaubt/ jhrer
ding daſelbſt gut acht zuhaben/ damit jhnen am fuͤrzug
kein ſchaden wider fuͤhre/ doch nit vnderlaſſen/ vnnd jhnen
darneben befohlen/ erfahrung zu haben/ wo die obgemelte

Bawren/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0103" n="87"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
Wirtzburg/ vnnd zu Heydingsfeld lagen/ no&#x0364;tigten die im<lb/>
Schloß gar &#x017F;ehr/ hatten fu&#x0364;r das Schloß zu vnder graben/<lb/>
wie &#x017F;ie dann &#x017F;chon allbereit weit hinein ge&#x017F;chrot/ auch emb&#x017F;ig-<lb/>
lich hinein/ vnd ein gantze &#x017F;eyten an einer Cemmeten hinweg<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ waren &#x017F;chon 4. Wochen mit gutem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz dar-<lb/>
fu&#x0364;r gelegen/ nicht gefeyret/ &#x017F;ondern alles ver&#x017F;ucht vnd vnder-<lb/>
&#x017F;tanden/ was jhnen mu&#x0364;glichen gewe&#x017F;en/ welches Ge&#x017F;chu&#x0364;tz &#x017F;ie<lb/>
hin vnd wider/ in den eroberten Flecken vnd Sta&#x0364;tten genom-<lb/>
men/ &#x017F;o hatten jhnen die von Rotenburg an der Tauber zwo<lb/>
Noth&#x017F;chlangen geliehen/ deßgleichen Graf Georg von Wert-<lb/>
heim/ wiewol der&#x017F;elb in &#x017F;einer Verantwortung anzeigt/ er wer<lb/>
zu &#x017F;olchem ho&#x0364;chlich bezwungen worden/ vnd wo das Schloß<lb/>
zu Wirtzburg/ nit mit &#x017F;oviel guten ehrlichen Leuten/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten/<lb/>
Graffen/ Rittern vnd Knechten wol be&#x017F;etzt gewe&#x017F;en/ were<lb/>
zube&#x017F;orgen/ die Bawren hetten es erobert/ &#x017F;onderlich wo die<lb/>
Rettung la&#x0364;nger au&#x017F;&#x017F;en blieben/ oder verzogen worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 69. Cap.<lb/>
Wie der Pfaltz Mar&#x017F;chalck bericht empfangen/<lb/>
daß ein hauffe Bawren zu Ko&#x0364;nigshofen<lb/>
legen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls nun der Zeug/ zu Roß vnd Fuß/ auff Ko&#x0364;nigshoffen<lb/>
zu zogen/ hatte der Mar&#x017F;chalck (wiewol ohn befehl) dreyen<lb/>
Knechten am vorgehenden tag/ gen Boxsberg/ da die<lb/>
Bawren jhr anwe&#x017F;en hatten/ zu Reitten erlaubt/ jhrer<lb/>
ding da&#x017F;elb&#x017F;t gut acht zuhaben/ damit jhnen am fu&#x0364;rzug<lb/>
kein &#x017F;chaden wider fu&#x0364;hre/ doch nit vnderla&#x017F;&#x017F;en/ vnnd jhnen<lb/>
darneben befohlen/ erfahrung zu haben/ wo die obgemelte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bawren/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0103] Deß Bawrenkriegs. Wirtzburg/ vnnd zu Heydingsfeld lagen/ noͤtigten die im Schloß gar ſehr/ hatten fuͤr das Schloß zu vnder graben/ wie ſie dann ſchon allbereit weit hinein geſchrot/ auch embſig- lich hinein/ vnd ein gantze ſeyten an einer Cemmeten hinweg geſchoſſen/ waren ſchon 4. Wochen mit gutem Geſchuͤtz dar- fuͤr gelegen/ nicht gefeyret/ ſondern alles verſucht vnd vnder- ſtanden/ was jhnen muͤglichen geweſen/ welches Geſchuͤtz ſie hin vnd wider/ in den eroberten Flecken vnd Staͤtten genom- men/ ſo hatten jhnen die von Rotenburg an der Tauber zwo Nothſchlangen geliehen/ deßgleichen Graf Georg von Wert- heim/ wiewol derſelb in ſeiner Verantwortung anzeigt/ er wer zu ſolchem hoͤchlich bezwungen worden/ vnd wo das Schloß zu Wirtzburg/ nit mit ſoviel guten ehrlichen Leuten/ Fuͤrſten/ Graffen/ Rittern vnd Knechten wol beſetzt geweſen/ were zubeſorgen/ die Bawren hetten es erobert/ ſonderlich wo die Rettung laͤnger auſſen blieben/ oder verzogen worden. Das 69. Cap. Wie der Pfaltz Marſchalck bericht empfangen/ daß ein hauffe Bawren zu Koͤnigshofen legen. ALs nun der Zeug/ zu Roß vnd Fuß/ auff Koͤnigshoffen zu zogen/ hatte der Marſchalck (wiewol ohn befehl) dreyen Knechten am vorgehenden tag/ gen Boxsberg/ da die Bawren jhr anweſen hatten/ zu Reitten erlaubt/ jhrer ding daſelbſt gut acht zuhaben/ damit jhnen am fuͤrzug kein ſchaden wider fuͤhre/ doch nit vnderlaſſen/ vnnd jhnen darneben befohlen/ erfahrung zu haben/ wo die obgemelte Bawren/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/103
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/103>, abgerufen am 16.10.2019.