Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
Hauptsacher ein gut theil mit dem Schwert gericht. Nun
schickt mein Herr/ der Bischoff von Wirtzburg sein Mar-
schalck/ mit etlichen Reuttern/ vngefehr an die 100. gen Wirtz-
burg/ auff vnser Frawen Berg/ oder wo er nit hinein kommen
könt/ auffs negst darbey zu rucken/ vnd denen im Schloß ein
Warzeichen zugeben/ mit einem Fewer/ damit sie vernemmen
möchten/ daß die Rettung vorhanden were/ wie dann der Bi-
schoff in seinem abscheiden/ da er zum Churfürsten gen Heydel-
berg geritten/ mit jhnen verlassen hat.

Das 72. Cap.
Wie man zu Königshofen auffgebrochen.

AVff dasselb Brach man am H. Pfingstag mit dem Lä-
ger auff/ der meinung/ den Nachtläger zwischen Wirtz-
burg vnd Königshofen/ nit weit von Giebelstatt/ zu-
nemen. Als nun beyde Pfaltzgräfisch vnd Bundtisch Reysi-
ge Zeug herauß kommen/ blieben die Bundtischen Fußknecht
ligen wolten nit ziehen/ bewegten auch viel Pfaltzgräfische
zu jhrer meynung/ beschahe der vrsach/ daß sie ein Schlacht
zu haben begerten/ wiewol sie desselben tags da die Schlacht be-
schehen/ bey 3. stunden nicht zu solcher handlung kommen
waren/ anders dann zum letzten/ wie oblaut/ nichts destoweni-
ger zohen die Fürsten vnd Hauptleut/ mit gar einem geringen
Fußvvlck für/ als sie nun ein Meil wegs/ von Königshofen
zohen/ vnd kaum noch ein Meil zu fürgenommenem Nacht-
läger hatten/ da kam der Wirtzburgisch Marschalck wider/ hat
sein Sach außgericht/ vnd zeigt dem Obersten Feldhaupt-
man Georg Truchsessen an/ wie die Bawren noch für dem
Schloß Wirtzburg vnd zum theil in der Statt lägen/ hetten

ein
M iij

Deß Bawrenkriegs.
Hauptſacher ein gut theil mit dem Schwert gericht. Nun
ſchickt mein Herꝛ/ der Biſchoff von Wirtzburg ſein Mar-
ſchalck/ mit etlichen Reuttern/ vngefehr an die 100. gen Wirtz-
burg/ auff vnſer Frawen Berg/ oder wo er nit hinein kommen
koͤnt/ auffs negſt darbey zu rucken/ vnd denen im Schloß ein
Warzeichen zugeben/ mit einem Fewer/ damit ſie vernemmen
moͤchten/ daß die Rettung vorhanden were/ wie dann der Bi-
ſchoff in ſeinem abſcheiden/ da er zum Churfuͤrſten gen Heydel-
berg geritten/ mit jhnen verlaſſen hat.

Das 72. Cap.
Wie man zu Koͤnigshofen auffgebrochen.

AVff daſſelb Brach man am H. Pfingſtag mit dem Laͤ-
ger auff/ der meinung/ den Nachtlaͤger zwiſchen Wirtz-
burg vnd Koͤnigshofen/ nit weit von Giebelſtatt/ zu-
nemen. Als nun beyde Pfaltzgraͤfiſch vnd Bundtiſch Reyſi-
ge Zeug herauß kommen/ blieben die Bundtiſchen Fußknecht
ligen wolten nit ziehen/ bewegten auch viel Pfaltzgraͤfiſche
zu jhrer meynung/ beſchahe der vrſach/ daß ſie ein Schlacht
zu haben begerten/ wiewol ſie deſſelben tags da die Schlacht be-
ſchehen/ bey 3. ſtunden nicht zu ſolcher handlung kommen
waren/ anders dann zum letzten/ wie oblaut/ nichts deſtoweni-
ger zohen die Fuͤrſten vnd Hauptleut/ mit gar einem geringen
Fußvvlck fuͤr/ als ſie nun ein Meil wegs/ von Koͤnigshofen
zohen/ vnd kaum noch ein Meil zu fuͤrgenommenem Nacht-
laͤger hatten/ da kam der Wirtzburgiſch Maꝛſchalck wider/ hat
ſein Sach außgericht/ vnd zeigt dem Oberſten Feldhaupt-
man Georg Truchſeſſen an/ wie die Bawren noch fuͤr dem
Schloß Wirtzburg vnd zum theil in der Statt laͤgen/ hetten

ein
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0109" n="93"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
Haupt&#x017F;acher ein gut theil mit dem Schwert gericht. Nun<lb/>
&#x017F;chickt mein Her&#xA75B;/ der Bi&#x017F;choff von Wirtzburg &#x017F;ein Mar-<lb/>
&#x017F;chalck/ mit etlichen Reuttern/ vngefehr an die 100. gen Wirtz-<lb/>
burg/ auff vn&#x017F;er Frawen Berg/ oder wo er nit hinein kommen<lb/>
ko&#x0364;nt/ auffs neg&#x017F;t darbey zu rucken/ vnd denen im Schloß ein<lb/>
Warzeichen zugeben/ mit einem Fewer/ damit &#x017F;ie vernemmen<lb/>
mo&#x0364;chten/ daß die Rettung vorhanden were/ wie dann der Bi-<lb/>
&#x017F;choff in &#x017F;einem ab&#x017F;cheiden/ da er zum Churfu&#x0364;r&#x017F;ten gen Heydel-<lb/>
berg geritten/ mit jhnen verla&#x017F;&#x017F;en hat.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 72. Cap.<lb/>
Wie man zu Ko&#x0364;nigshofen auffgebrochen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff da&#x017F;&#x017F;elb Brach man am H. Pfing&#x017F;tag mit dem La&#x0364;-<lb/>
ger auff/ der meinung/ den Nachtla&#x0364;ger zwi&#x017F;chen Wirtz-<lb/>
burg vnd Ko&#x0364;nigshofen/ nit weit von Giebel&#x017F;tatt/ zu-<lb/>
nemen. Als nun beyde Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;ch vnd Bundti&#x017F;ch Rey&#x017F;i-<lb/>
ge Zeug herauß kommen/ blieben die Bundti&#x017F;chen Fußknecht<lb/>
ligen wolten nit ziehen/ bewegten auch viel Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;che<lb/>
zu jhrer meynung/ be&#x017F;chahe der vr&#x017F;ach/ daß &#x017F;ie ein Schlacht<lb/>
zu haben begerten/ wiewol &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;elben tags da die Schlacht be-<lb/>
&#x017F;chehen/ bey 3. &#x017F;tunden nicht zu &#x017F;olcher handlung kommen<lb/>
waren/ anders dann zum letzten/ wie oblaut/ nichts de&#x017F;toweni-<lb/>
ger zohen die Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Hauptleut/ mit gar einem geringen<lb/>
Fußvvlck fu&#x0364;r/ als &#x017F;ie nun ein Meil wegs/ von Ko&#x0364;nigshofen<lb/>
zohen/ vnd kaum noch ein Meil zu fu&#x0364;rgenommenem Nacht-<lb/>
la&#x0364;ger hatten/ da kam der Wirtzburgi&#x017F;ch Ma&#xA75B;&#x017F;chalck wider/ hat<lb/>
&#x017F;ein Sach außgericht/ vnd zeigt dem Ober&#x017F;ten Feldhaupt-<lb/>
man Georg Truch&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en an/ wie die Bawren noch fu&#x0364;r dem<lb/>
Schloß Wirtzburg vnd zum theil in der Statt la&#x0364;gen/ hetten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0109] Deß Bawrenkriegs. Hauptſacher ein gut theil mit dem Schwert gericht. Nun ſchickt mein Herꝛ/ der Biſchoff von Wirtzburg ſein Mar- ſchalck/ mit etlichen Reuttern/ vngefehr an die 100. gen Wirtz- burg/ auff vnſer Frawen Berg/ oder wo er nit hinein kommen koͤnt/ auffs negſt darbey zu rucken/ vnd denen im Schloß ein Warzeichen zugeben/ mit einem Fewer/ damit ſie vernemmen moͤchten/ daß die Rettung vorhanden were/ wie dann der Bi- ſchoff in ſeinem abſcheiden/ da er zum Churfuͤrſten gen Heydel- berg geritten/ mit jhnen verlaſſen hat. Das 72. Cap. Wie man zu Koͤnigshofen auffgebrochen. AVff daſſelb Brach man am H. Pfingſtag mit dem Laͤ- ger auff/ der meinung/ den Nachtlaͤger zwiſchen Wirtz- burg vnd Koͤnigshofen/ nit weit von Giebelſtatt/ zu- nemen. Als nun beyde Pfaltzgraͤfiſch vnd Bundtiſch Reyſi- ge Zeug herauß kommen/ blieben die Bundtiſchen Fußknecht ligen wolten nit ziehen/ bewegten auch viel Pfaltzgraͤfiſche zu jhrer meynung/ beſchahe der vrſach/ daß ſie ein Schlacht zu haben begerten/ wiewol ſie deſſelben tags da die Schlacht be- ſchehen/ bey 3. ſtunden nicht zu ſolcher handlung kommen waren/ anders dann zum letzten/ wie oblaut/ nichts deſtoweni- ger zohen die Fuͤrſten vnd Hauptleut/ mit gar einem geringen Fußvvlck fuͤr/ als ſie nun ein Meil wegs/ von Koͤnigshofen zohen/ vnd kaum noch ein Meil zu fuͤrgenommenem Nacht- laͤger hatten/ da kam der Wirtzburgiſch Maꝛſchalck wider/ hat ſein Sach außgericht/ vnd zeigt dem Oberſten Feldhaupt- man Georg Truchſeſſen an/ wie die Bawren noch fuͤr dem Schloß Wirtzburg vnd zum theil in der Statt laͤgen/ hetten ein M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/109
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/109>, abgerufen am 20.10.2019.