Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung
Das 74. Cap.
Wie etliche Bawren in ein alt Schlößlein geflo-
hen/ darin gestürmbt vnd erwürgt
worden.

NVn lag allernechst bey diesen Dorffen ein Schloß/
Jngelstatt geheissen/ welches die Bawren kurtz darvor
gantz geplündert/ nicht mehr als ein Burg Castel/ war
doch noch mit gutem Gemäwer/ vnd mit einer hohen Zargen
vmbfangen/ vnd stundt ein grosser Thurn darinn/ vnd mit
Gräben versehen/ Jn dasselb waren vngefehrlich an die 400.
mit jhren Wehren/ Spiessen/ Büchsen vnd Hellenparten ent-
lauffen/ hatten das Thor vnd Jngang zum besten vnd stärck-
sten als sie immer konten/ verwahret/ daß einem wol zuver-
wundern/ wie es doch jhn immer müglich gewesen/ in so kurtzer
frist also starck vnd verwart zumachen/ aber noth findet vner-
fintliche weg/ vnd bricht Eyssen/ das ward an diesem orth auch
wolerfahren/ vermeinten sich darin zu erhalten/ also ruckt
man das Geschütz darfür vnd schoß bald ein zimblich Loch
darein/ auff das ward von vielen guten Leuthen/ Grafen/
Herrn/ Rittern vnd Knechten/ so alle zu Roß abstiegen/ das
Schloß zum Sturm für genommen/ lieffen also vngeordnet
an. Da stelleten sich die Bawren/ als die in letzter noth ergriffen/
ernstlich zur gegenwehr/ dardurch sie sich deß ersten Anlauffs
erwehrten/ verwundeten vnd warffen ab 100. Personen/ darun-
derviel Herrn vnd guter Gesellen waren. Doch liesse man nit
ab/ sondern sie tratte zum andern mal mit allem ernst wider an/
vnd kamen viel Herrn/ Grafen/ Edel vnd Vnedel zum geschos-
senen Loch hinein/ vermeinten es wer die gröste noth erstritten/
da fieng sich erst der Lermen recht an/ dann es war Jnwendig

vor
Beſchreibung
Das 74. Cap.
Wie etliche Bawren in ein alt Schloͤßlein geflo-
hen/ darin geſtuͤrmbt vnd erwuͤrgt
worden.

NVn lag allernechſt bey dieſen Dorffen ein Schloß/
Jngelſtatt geheiſſen/ welches die Bawꝛen kurtz darvor
gantz gepluͤndert/ nicht mehr als ein Burg Caſtel/ war
doch noch mit gutem Gemaͤwer/ vnd mit einer hohen Zargen
vmbfangen/ vnd ſtundt ein groſſer Thurn darinn/ vnd mit
Graͤben verſehen/ Jn daſſelb waren vngefehrlich an die 400.
mit jhren Wehren/ Spieſſen/ Buͤchſen vnd Hellenparten ent-
lauffen/ hatten das Thor vnd Jngang zum beſten vnd ſtaͤrck-
ſten als ſie immer konten/ verwahret/ daß einem wol zuver-
wundern/ wie es doch jhn immer muͤglich geweſen/ in ſo kurtzer
friſt alſo ſtarck vnd verwart zumachen/ aber noth findet vner-
fintliche weg/ vnd bricht Eyſſen/ das ward an dieſem orth auch
wolerfahren/ vermeinten ſich darin zu erhalten/ alſo ruckt
man das Geſchuͤtz darfuͤr vnd ſchoß bald ein zimblich Loch
darein/ auff das ward von vielen guten Leuthen/ Grafen/
Herꝛn/ Rittern vnd Knechten/ ſo alle zu Roß abſtiegen/ das
Schloß zum Sturm fuͤr genommen/ lieffen alſo vngeordnet
an. Da ſtelleten ſich die Bawren/ als die in letzter noth ergriffen/
ernſtlich zur gegenwehr/ dardurch ſie ſich deß erſten Anlauffs
erwehrten/ verwundeten vñ warffen ab 100. Perſonen/ darun-
derviel Herꝛn vnd guter Geſellen waren. Doch lieſſe man nit
ab/ ſondern ſie trattē zum andern mal mit allem ernſt wider an/
vnd kamen viel Herꝛn/ Grafen/ Edel vnd Vnedel zum geſchoſ-
ſenen Loch hinein/ vermeinten es wer die groͤſte noth erſtritten/
da fieng ſich erſt der Lermen recht an/ dann es war Jnwendig

vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0112" n="96"/>
      <fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 74. Cap.<lb/>
Wie etliche Bawren in ein alt Schlo&#x0364;ßlein geflo-<lb/>
hen/ darin ge&#x017F;tu&#x0364;rmbt vnd erwu&#x0364;rgt<lb/>
worden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn lag allernech&#x017F;t bey die&#x017F;en Dorffen ein Schloß/<lb/>
Jngel&#x017F;tatt gehei&#x017F;&#x017F;en/ welches die Baw&#xA75B;en kurtz darvor<lb/>
gantz geplu&#x0364;ndert/ nicht mehr als ein Burg Ca&#x017F;tel/ war<lb/>
doch noch mit gutem Gema&#x0364;wer/ vnd mit einer hohen Zargen<lb/>
vmbfangen/ vnd &#x017F;tundt ein gro&#x017F;&#x017F;er Thurn darinn/ vnd mit<lb/>
Gra&#x0364;ben ver&#x017F;ehen/ Jn da&#x017F;&#x017F;elb waren vngefehrlich an die 400.<lb/>
mit jhren Wehren/ Spie&#x017F;&#x017F;en/ Bu&#x0364;ch&#x017F;en vnd Hellenparten ent-<lb/>
lauffen/ hatten das Thor vnd Jngang zum be&#x017F;ten vnd &#x017F;ta&#x0364;rck-<lb/>
&#x017F;ten als &#x017F;ie immer konten/ verwahret/ daß einem wol zuver-<lb/>
wundern/ wie es doch jhn immer mu&#x0364;glich gewe&#x017F;en/ in &#x017F;o kurtzer<lb/>
fri&#x017F;t al&#x017F;o &#x017F;tarck vnd verwart zumachen/ aber noth findet vner-<lb/>
fintliche weg/ vnd bricht Ey&#x017F;&#x017F;en/ das ward an die&#x017F;em orth auch<lb/>
wolerfahren/ vermeinten &#x017F;ich darin zu erhalten/ al&#x017F;o ruckt<lb/>
man das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz darfu&#x0364;r vnd &#x017F;choß bald ein zimblich Loch<lb/>
darein/ auff das ward von vielen guten Leuthen/ Grafen/<lb/>
Her&#xA75B;n/ Rittern vnd Knechten/ &#x017F;o alle zu Roß ab&#x017F;tiegen/ das<lb/>
Schloß zum Sturm fu&#x0364;r genommen/ lieffen al&#x017F;o vngeordnet<lb/>
an. Da &#x017F;telleten &#x017F;ich die Bawren/ als die in letzter noth ergriffen/<lb/>
ern&#x017F;tlich zur gegenwehr/ dardurch &#x017F;ie &#x017F;ich deß er&#x017F;ten Anlauffs<lb/>
erwehrten/ verwundeten vñ warffen ab 100. Per&#x017F;onen/ darun-<lb/>
derviel Her&#xA75B;n vnd guter Ge&#x017F;ellen waren. Doch lie&#x017F;&#x017F;e man nit<lb/>
ab/ &#x017F;ondern &#x017F;ie tratt&#x0113; zum andern mal mit allem ern&#x017F;t wider an/<lb/>
vnd kamen viel Her&#xA75B;n/ Grafen/ Edel vnd Vnedel zum ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Loch hinein/ vermeinten es wer die gro&#x0364;&#x017F;te noth er&#x017F;tritten/<lb/>
da fieng &#x017F;ich er&#x017F;t der Lermen recht an/ dann es war Jnwendig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0112] Beſchreibung Das 74. Cap. Wie etliche Bawren in ein alt Schloͤßlein geflo- hen/ darin geſtuͤrmbt vnd erwuͤrgt worden. NVn lag allernechſt bey dieſen Dorffen ein Schloß/ Jngelſtatt geheiſſen/ welches die Bawꝛen kurtz darvor gantz gepluͤndert/ nicht mehr als ein Burg Caſtel/ war doch noch mit gutem Gemaͤwer/ vnd mit einer hohen Zargen vmbfangen/ vnd ſtundt ein groſſer Thurn darinn/ vnd mit Graͤben verſehen/ Jn daſſelb waren vngefehrlich an die 400. mit jhren Wehren/ Spieſſen/ Buͤchſen vnd Hellenparten ent- lauffen/ hatten das Thor vnd Jngang zum beſten vnd ſtaͤrck- ſten als ſie immer konten/ verwahret/ daß einem wol zuver- wundern/ wie es doch jhn immer muͤglich geweſen/ in ſo kurtzer friſt alſo ſtarck vnd verwart zumachen/ aber noth findet vner- fintliche weg/ vnd bricht Eyſſen/ das ward an dieſem orth auch wolerfahren/ vermeinten ſich darin zu erhalten/ alſo ruckt man das Geſchuͤtz darfuͤr vnd ſchoß bald ein zimblich Loch darein/ auff das ward von vielen guten Leuthen/ Grafen/ Herꝛn/ Rittern vnd Knechten/ ſo alle zu Roß abſtiegen/ das Schloß zum Sturm fuͤr genommen/ lieffen alſo vngeordnet an. Da ſtelleten ſich die Bawren/ als die in letzter noth ergriffen/ ernſtlich zur gegenwehr/ dardurch ſie ſich deß erſten Anlauffs erwehrten/ verwundeten vñ warffen ab 100. Perſonen/ darun- derviel Herꝛn vnd guter Geſellen waren. Doch lieſſe man nit ab/ ſondern ſie trattē zum andern mal mit allem ernſt wider an/ vnd kamen viel Herꝛn/ Grafen/ Edel vnd Vnedel zum geſchoſ- ſenen Loch hinein/ vermeinten es wer die groͤſte noth erſtritten/ da fieng ſich erſt der Lermen recht an/ dann es war Jnwendig vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/112
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/112>, abgerufen am 22.10.2019.