Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
vor jhnen/ noch ein Mäwerlein/ durch das gieng nur ein Thor
vnd Fenster hinein/ war noch wol Spieß lang hinab/ da warf-
fen vnd stachen die Bawren so ernstlich herauß/ daß die Gra-
fen/ Herrn vnd andere in mercklicher gefahr jhres Lebens stun-
den/ wurden wider mit gewalt von den Bawren abgetrieben/
blieb doch von der Gnaden Gottes vnser keiner todt. Als nun
sich die Bawren je mit gewalt zu erwehren vnterstunden/ ließ
man das Geschütz noch baß hinein gehen/ vnd macht das Loch
weiter/ tratten darnach den Sturmb wider mit erst an/ am ge-
schossenen Loch vnd dem Thor/ arbeiteten sich so lang vnd viel/
biß sie zu beyden theilen hinein kommen/ es gieng aber schwer-
lich genug zu. Da wurden die Bawren im selbigen Schloß
alle erstochen. Vnd nach dem auff die 200. Bawren/ von ob-
gemeltem hauffen in ein Wald/ allernechst bey dem Schloß
entrunnen/ aber gegen zufallender nacht/ nicht viel gegen jhnen
für zunemmen war/ doch ließ man etliche Wachten vber sie hal-
ten/ damit sie nicht entlieffen. Deß Morgends frühe/ wurden
sie alle erwürget vnd erstochen/ also daß solcher hauffen Baw-
ren mehrenteils alle auff gerieben/ vnd geschahe selbigen Pfing-
stag von vielen guten dapffern Leuthen/ ein mühesame ge-
fährliche Arbeit.

Das 75. Cap.
Wie das Nachtläger zu Moß genommen/ vnd
fürter gen Haydingsfeld gezogen ward.

NAch erlangtem Sieg/ ruckten die Churfürsten vnd
Hauptleut/ mit allen Reysigen Zeugen (wie gewön-
lich) auff die Walstatt/ namen der erstochenen Baw-
ren Wagen vnd Geschütz/ deren bey 36. stück auff Redern/

vnd
N

Deß Bawrenkriegs.
vor jhnen/ noch ein Maͤwerlein/ durch das gieng nur ein Thoꝛ
vnd Fenſter hinein/ war noch wol Spieß lang hinab/ da warf-
fen vnd ſtachen die Bawren ſo ernſtlich herauß/ daß die Gra-
fen/ Herꝛn vnd andere in mercklicher gefahr jhres Lebens ſtun-
den/ wurden wider mit gewalt von den Bawren abgetrieben/
blieb doch von der Gnaden Gottes vnſer keiner todt. Als nun
ſich die Bawren je mit gewalt zu erwehren vnterſtunden/ ließ
man das Geſchuͤtz noch baß hinein gehen/ vnd macht das Loch
weiter/ tratten darnach den Sturmb wider mit erſt an/ am ge-
ſchoſſenen Loch vnd dem Thoꝛ/ arbeiteten ſich ſo lang vnd viel/
biß ſie zu beyden theilen hinein kommen/ es gieng aber ſchwer-
lich genug zu. Da wurden die Bawren im ſelbigen Schloß
alle erſtochen. Vnd nach dem auff die 200. Bawren/ von ob-
gemeltem hauffen in ein Wald/ allernechſt bey dem Schloß
entrunnen/ aber gegen zufallender nacht/ nicht viel gegen jhnen
fuͤr zunemmen war/ doch ließ man etliche Wachten vber ſie hal-
ten/ damit ſie nicht entlieffen. Deß Morgends fruͤhe/ wurden
ſie alle erwuͤrget vnd erſtochen/ alſo daß ſolcher hauffen Baw-
ren mehrenteils alle auff gerieben/ vnd geſchahe ſelbigen Pfing-
ſtag von vielen guten dapffern Leuthen/ ein muͤheſame ge-
faͤhrliche Arbeit.

Das 75. Cap.
Wie das Nachtlaͤger zu Moß genommen/ vnd
fuͤrter gen Haydingsfeld gezogen ward.

NAch erlangtem Sieg/ ruckten die Churfuͤrſten vnd
Hauptleut/ mit allen Reyſigen Zeugen (wie gewoͤn-
lich) auff die Walſtatt/ namen der erſtochenen Baw-
ren Wagen vnd Geſchuͤtz/ deren bey 36. ſtuͤck auff Redern/

vnd
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0113" n="97"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
vor jhnen/ noch ein Ma&#x0364;werlein/ durch das gieng nur ein Tho&#xA75B;<lb/>
vnd Fen&#x017F;ter hinein/ war noch wol Spieß lang hinab/ da warf-<lb/>
fen vnd &#x017F;tachen die Bawren &#x017F;o ern&#x017F;tlich herauß/ daß die Gra-<lb/>
fen/ Her&#xA75B;n vnd andere in mercklicher gefahr jhres Lebens &#x017F;tun-<lb/>
den/ wurden wider mit gewalt von den Bawren abgetrieben/<lb/>
blieb doch von der Gnaden Gottes vn&#x017F;er keiner todt. Als nun<lb/>
&#x017F;ich die Bawren je mit gewalt zu erwehren vnter&#x017F;tunden/ ließ<lb/>
man das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz noch baß hinein gehen/ vnd macht das Loch<lb/>
weiter/ tratten darnach den Sturmb wider mit er&#x017F;t an/ am ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen Loch vnd dem Tho&#xA75B;/ arbeiteten &#x017F;ich &#x017F;o lang vnd viel/<lb/>
biß &#x017F;ie zu beyden theilen hinein kommen/ es gieng aber &#x017F;chwer-<lb/>
lich genug zu. Da wurden die Bawren im &#x017F;elbigen Schloß<lb/>
alle er&#x017F;tochen. Vnd nach dem auff die 200. Bawren/ von ob-<lb/>
gemeltem hauffen in ein Wald/ allernech&#x017F;t bey dem Schloß<lb/>
entrunnen/ aber gegen zufallender nacht/ nicht viel gegen jhnen<lb/>
fu&#x0364;r zunemmen war/ doch ließ man etliche Wachten vber &#x017F;ie hal-<lb/>
ten/ damit &#x017F;ie nicht entlieffen. Deß Morgends fru&#x0364;he/ wurden<lb/>
&#x017F;ie alle erwu&#x0364;rget vnd er&#x017F;tochen/ al&#x017F;o daß &#x017F;olcher hauffen Baw-<lb/>
ren mehrenteils alle auff gerieben/ vnd ge&#x017F;chahe &#x017F;elbigen Pfing-<lb/>
&#x017F;tag von vielen guten dapffern Leuthen/ ein mu&#x0364;he&#x017F;ame ge-<lb/>
fa&#x0364;hrliche Arbeit.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 75. Cap.<lb/>
Wie das Nachtla&#x0364;ger zu Moß genommen/ vnd<lb/>
fu&#x0364;rter gen Haydingsfeld gezogen ward.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach erlangtem Sieg/ ruckten die Churfu&#x0364;r&#x017F;ten vnd<lb/>
Hauptleut/ mit allen Rey&#x017F;igen Zeugen (wie gewo&#x0364;n-<lb/>
lich) auff die Wal&#x017F;tatt/ namen der er&#x017F;tochenen Baw-<lb/>
ren Wagen vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ deren bey 36. &#x017F;tu&#x0364;ck auff Redern/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0113] Deß Bawrenkriegs. vor jhnen/ noch ein Maͤwerlein/ durch das gieng nur ein Thoꝛ vnd Fenſter hinein/ war noch wol Spieß lang hinab/ da warf- fen vnd ſtachen die Bawren ſo ernſtlich herauß/ daß die Gra- fen/ Herꝛn vnd andere in mercklicher gefahr jhres Lebens ſtun- den/ wurden wider mit gewalt von den Bawren abgetrieben/ blieb doch von der Gnaden Gottes vnſer keiner todt. Als nun ſich die Bawren je mit gewalt zu erwehren vnterſtunden/ ließ man das Geſchuͤtz noch baß hinein gehen/ vnd macht das Loch weiter/ tratten darnach den Sturmb wider mit erſt an/ am ge- ſchoſſenen Loch vnd dem Thoꝛ/ arbeiteten ſich ſo lang vnd viel/ biß ſie zu beyden theilen hinein kommen/ es gieng aber ſchwer- lich genug zu. Da wurden die Bawren im ſelbigen Schloß alle erſtochen. Vnd nach dem auff die 200. Bawren/ von ob- gemeltem hauffen in ein Wald/ allernechſt bey dem Schloß entrunnen/ aber gegen zufallender nacht/ nicht viel gegen jhnen fuͤr zunemmen war/ doch ließ man etliche Wachten vber ſie hal- ten/ damit ſie nicht entlieffen. Deß Morgends fruͤhe/ wurden ſie alle erwuͤrget vnd erſtochen/ alſo daß ſolcher hauffen Baw- ren mehrenteils alle auff gerieben/ vnd geſchahe ſelbigen Pfing- ſtag von vielen guten dapffern Leuthen/ ein muͤheſame ge- faͤhrliche Arbeit. Das 75. Cap. Wie das Nachtlaͤger zu Moß genommen/ vnd fuͤrter gen Haydingsfeld gezogen ward. NAch erlangtem Sieg/ ruckten die Churfuͤrſten vnd Hauptleut/ mit allen Reyſigen Zeugen (wie gewoͤn- lich) auff die Walſtatt/ namen der erſtochenen Baw- ren Wagen vnd Geſchuͤtz/ deren bey 36. ſtuͤck auff Redern/ vnd N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/113
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/113>, abgerufen am 23.10.2019.