Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
statt/ Schrautenbach genant/ der erbot sich 2000. flor. zuge-
ben/ aber es mocht jhn nicht helffen/ darnach wurden also bald
die Frembden/ es weren Burger oder Bawren allesambt zur
Statt hinauß begleitet/ vnd einer jeden Herrschafft jhr straff
gegen jhnen vorbehalten. Nach vollendung dessen allen/ stie-
gen die Fürsten ab/ giengen auff die Bischoffliche Cantzley/
truncken eins/ sassen darnach wider auff/ Ritten miteinander
auffs Schloß/ vnd lagen die Nacht droben/ aber die Haupt-
leut zohen mit dem Zeug wider ins Läger/ deß andern tags/
handelt man mit der Statt/ vnd ward beschlossen/ daß sie all
jr Wehr vnd Harnisch von sich geben/ auffs Schloß zu führen/
darzu die Mawren sampt den Thürnen an der Statt/ auff der
seiten gegen dem Schloß vber/ biß auff die Erden im boden ab-
brechen/ wie sie dann zu thun gleich anfiengen/ zu deme/ dem
Bundt vnd Fürsten 8000. flor. für ein Abtrag oder Brandt-
schatz geben müssen. Doch dem Bischoff von Wirtzburg in
all weg sein straff vorbehalten/ die er auch nachmals in keinen
vergeß gestelt.

Das 80. Cap.
Was ferrner im Läger zu Heydingsfeld ge-
handelt.

ALso blieben die Churfürsten/ Fürsten vnd Hauptleut
mit jhrem Läger/ auff die 8. tag zu Heydingsfeld still
liegen/ Brandschatzten alle Stätt/ Flecken vnd Dörffer/
soviel sie deren im Stifft erreichen konten/ doch ward dem Bi-
schoff sein straff auch vorbehalten/ vnd geschach durch das
Kriegsvolck auß dem Läger/ welches sich in keinen Sack
schliessen ließ/ ein mercklicher schaden/ dardurch die vmbliegen-
de Landschafft an Proviant sehr entblöst ward/ dann sich die

Bawren

Beſchreibung
ſtatt/ Schrautenbach genant/ der erbot ſich 2000. flor. zuge-
ben/ aber es mocht jhn nicht helffen/ darnach wurden alſo bald
die Frembden/ es weren Burger oder Bawren alleſambt zur
Statt hinauß begleitet/ vnd einer jeden Herꝛſchafft jhr ſtraff
gegen jhnen vorbehalten. Nach vollendung deſſen allen/ ſtie-
gen die Fuͤrſten ab/ giengen auff die Biſchoffliche Cantzley/
truncken eins/ ſaſſen darnach wider auff/ Ritten miteinander
auffs Schloß/ vnd lagen die Nacht droben/ aber die Haupt-
leut zohen mit dem Zeug wider ins Laͤger/ deß andern tags/
handelt man mit der Statt/ vnd ward beſchloſſen/ daß ſie all
jr Wehr vñ Harniſch von ſich geben/ auffs Schloß zu fuͤhren/
darzu die Mawren ſampt den Thuͤrnen an der Statt/ auff der
ſeiten gegen dem Schloß vber/ biß auff die Erden im boden ab-
brechen/ wie ſie dann zu thun gleich anfiengen/ zu deme/ dem
Bundt vnd Fuͤrſten 8000. flor. fuͤr ein Abtrag oder Brandt-
ſchatz geben muͤſſen. Doch dem Biſchoff von Wirtzburg in
all weg ſein ſtraff vorbehalten/ die er auch nachmals in keinen
vergeß geſtelt.

Das 80. Cap.
Was ferꝛner im Laͤger zu Heydingsfeld ge-
handelt.

ALſo blieben die Churfuͤrſten/ Fuͤrſten vnd Hauptleut
mit jhrem Laͤger/ auff die 8. tag zu Heydingsfeld ſtill
liegen/ Brandſchatzten alle Staͤtt/ Flecken vnd Doͤꝛffer/
ſoviel ſie deren im Stifft erreichen konten/ doch ward dem Bi-
ſchoff ſein ſtraff auch vorbehalten/ vnd geſchach durch das
Kriegsvolck auß dem Laͤger/ welches ſich in keinen Sack
ſchlieſſen ließ/ ein mercklicher ſchaden/ dardurch die vmbliegen-
de Landſchafft an Proviant ſehr entbloͤſt ward/ dann ſich die

Bawren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0118" n="102"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
&#x017F;tatt/ Schrautenbach genant/ der erbot &#x017F;ich 2000. flor. zuge-<lb/>
ben/ aber es mocht jhn nicht helffen/ darnach wurden al&#x017F;o bald<lb/>
die Frembden/ es weren Burger oder Bawren alle&#x017F;ambt zur<lb/>
Statt hinauß begleitet/ vnd einer jeden Her&#xA75B;&#x017F;chafft jhr &#x017F;traff<lb/>
gegen jhnen vorbehalten. Nach vollendung de&#x017F;&#x017F;en allen/ &#x017F;tie-<lb/>
gen die Fu&#x0364;r&#x017F;ten ab/ giengen auff die Bi&#x017F;choffliche Cantzley/<lb/>
truncken eins/ &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en darnach wider auff/ Ritten miteinander<lb/>
auffs Schloß/ vnd lagen die Nacht droben/ aber die Haupt-<lb/>
leut zohen mit dem Zeug wider ins La&#x0364;ger/ deß andern tags/<lb/>
handelt man mit der Statt/ vnd ward be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie all<lb/>
jr Wehr vñ Harni&#x017F;ch von &#x017F;ich geben/ auffs Schloß zu fu&#x0364;hren/<lb/>
darzu die Mawren &#x017F;ampt den Thu&#x0364;rnen an der Statt/ auff der<lb/>
&#x017F;eiten gegen dem Schloß vber/ biß auff die Erden im boden ab-<lb/>
brechen/ wie &#x017F;ie dann zu thun gleich anfiengen/ zu deme/ dem<lb/>
Bundt vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten 8000. flor. fu&#x0364;r ein Abtrag oder Brandt-<lb/>
&#x017F;chatz geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Doch dem Bi&#x017F;choff von Wirtzburg in<lb/>
all weg &#x017F;ein &#x017F;traff vorbehalten/ die er auch nachmals in keinen<lb/>
vergeß ge&#x017F;telt.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 80. Cap.<lb/>
Was fer&#xA75B;ner im La&#x0364;ger zu Heydingsfeld ge-<lb/>
handelt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o blieben die Churfu&#x0364;r&#x017F;ten/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Hauptleut<lb/>
mit jhrem La&#x0364;ger/ auff die 8. tag zu Heydingsfeld &#x017F;till<lb/>
liegen/ Brand&#x017F;chatzten alle Sta&#x0364;tt/ Flecken vnd Do&#x0364;&#xA75B;ffer/<lb/>
&#x017F;oviel &#x017F;ie deren im Stifft erreichen konten/ doch ward dem Bi-<lb/>
&#x017F;choff &#x017F;ein &#x017F;traff auch vorbehalten/ vnd ge&#x017F;chach durch das<lb/>
Kriegsvolck auß dem La&#x0364;ger/ welches &#x017F;ich in keinen Sack<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en ließ/ ein mercklicher &#x017F;chaden/ dardurch die vmbliegen-<lb/>
de Land&#x017F;chafft an Proviant &#x017F;ehr entblo&#x0364;&#x017F;t ward/ dann &#x017F;ich die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bawren</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0118] Beſchreibung ſtatt/ Schrautenbach genant/ der erbot ſich 2000. flor. zuge- ben/ aber es mocht jhn nicht helffen/ darnach wurden alſo bald die Frembden/ es weren Burger oder Bawren alleſambt zur Statt hinauß begleitet/ vnd einer jeden Herꝛſchafft jhr ſtraff gegen jhnen vorbehalten. Nach vollendung deſſen allen/ ſtie- gen die Fuͤrſten ab/ giengen auff die Biſchoffliche Cantzley/ truncken eins/ ſaſſen darnach wider auff/ Ritten miteinander auffs Schloß/ vnd lagen die Nacht droben/ aber die Haupt- leut zohen mit dem Zeug wider ins Laͤger/ deß andern tags/ handelt man mit der Statt/ vnd ward beſchloſſen/ daß ſie all jr Wehr vñ Harniſch von ſich geben/ auffs Schloß zu fuͤhren/ darzu die Mawren ſampt den Thuͤrnen an der Statt/ auff der ſeiten gegen dem Schloß vber/ biß auff die Erden im boden ab- brechen/ wie ſie dann zu thun gleich anfiengen/ zu deme/ dem Bundt vnd Fuͤrſten 8000. flor. fuͤr ein Abtrag oder Brandt- ſchatz geben muͤſſen. Doch dem Biſchoff von Wirtzburg in all weg ſein ſtraff vorbehalten/ die er auch nachmals in keinen vergeß geſtelt. Das 80. Cap. Was ferꝛner im Laͤger zu Heydingsfeld ge- handelt. ALſo blieben die Churfuͤrſten/ Fuͤrſten vnd Hauptleut mit jhrem Laͤger/ auff die 8. tag zu Heydingsfeld ſtill liegen/ Brandſchatzten alle Staͤtt/ Flecken vnd Doͤꝛffer/ ſoviel ſie deren im Stifft erreichen konten/ doch ward dem Bi- ſchoff ſein ſtraff auch vorbehalten/ vnd geſchach durch das Kriegsvolck auß dem Laͤger/ welches ſich in keinen Sack ſchlieſſen ließ/ ein mercklicher ſchaden/ dardurch die vmbliegen- de Landſchafft an Proviant ſehr entbloͤſt ward/ dann ſich die Bawren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/118
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/118>, abgerufen am 16.10.2019.