Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
stiffts eignen Bawren (wie oben zum theil angeregt) zugestan-
den war/ widerumm einsetzen wolt. So vereynten sich die Bund-
tischen Hauptleut mit dem Durchleuchtigen Hochgebornen
Fürsten/ meinem gnädigen Herrn/ Marggraff Casimir von
Brandenburg/ so derendt zum Fürsten/ mit etlichen Pferden
ankommen/ daß der Marggraff/ mitsampt Graff Wilhelm
von Hennenberg/ nachdem sie beyde auch ein trefflichen Zeug
vnd Volck hatten/ zum Bundtischen Heer stossen/ vnd also
miteinander fürbaß ziehen solten.

Das 81. Cap.
Wie sich beyde Heer getheilet/ vnd was durch die
Bundtischen ferrner gehandelt.

AVff solches theilten sich das Pfaltzgräfisch vnd Bund-
tisch Heer/ schieden also die Fürsten vnd die Bundtische
Hauptleut/ mit jren Zeugen/ Grafen/ Herrn/ Edeln vnd
allem Fußvolck/ gantz freundtlich vnd einig voneinander/ vnd
brach Herr Georg Truchses mit dem Bundischen Heer auff/
zu Heydingsfeld/ am Montag nach Trinitatis/ zoheden
Mayn hinauff/ für die Statt Schweinfurt/ welche sich
gleich/ ohne noth/ in deß Bundts genad vnd vngenad ergeben.
Nachdem aber ein grosser hauffen Bawren vnd auffrürischer
Gesellen nit allein deß Stiffts verwanten/ sondern auch
Marggräfischer vnd anderer vmbliegenden Herrschafften an-
gehörig/ alle Schlösser vnd Edelleuth Häuser im Stifft Bam-
berg/ auch etwa viel in Marggraff Casimirs Fürstenthumb
gelegen/ entweder geplündert vnd abgebrochen/ oder im Bo-
den außgebrant/ deren fürwar ein grosse Zahl/ vnd als etliche
meinen/ auff die 100. gewesen/ darzu die Statt Bamberg

Jnge-

Beſchreibung
ſtiffts eignen Bawren (wie oben zum theil angeregt) zugeſtan-
den war/ widerum̃ einſetzen wolt. So vereynten ſich die Bund-
tiſchen Hauptleut mit dem Durchleuchtigen Hochgebornen
Fuͤrſten/ meinem gnaͤdigen Herꝛn/ Marggraff Caſimir von
Brandenburg/ ſo derendt zum Fuͤrſten/ mit etlichen Pferden
ankommen/ daß der Marggraff/ mitſampt Graff Wilhelm
von Hennenberg/ nachdem ſie beyde auch ein trefflichen Zeug
vnd Volck hatten/ zum Bundtiſchen Heer ſtoſſen/ vnd alſo
miteinander fuͤrbaß ziehen ſolten.

Das 81. Cap.
Wie ſich beyde Heer getheilet/ vnd was durch die
Bundtiſchen ferꝛner gehandelt.

AVff ſolches theilten ſich das Pfaltzgraͤfiſch vnd Bund-
tiſch Heer/ ſchieden alſo die Fuͤrſten vnd die Bundtiſche
Hauptleut/ mit jren Zeugen/ Grafen/ Herꝛn/ Edeln vnd
allem Fußvolck/ gantz freundtlich vnd einig voneinander/ vnd
brach Herꝛ Geoꝛg Truchſes mit dem Bundiſchen Heer auff/
zu Heydingsfeld/ am Montag nach Trinitatis/ zoheden
Mayn hinauff/ fuͤr die Statt Schweinfurt/ welche ſich
gleich/ ohne noth/ in deß Bundts genad vnd vngenad ergeben.
Nachdem aber ein groſſer hauffen Bawren vnd auffruͤriſcher
Geſellen nit allein deß Stiffts verwanten/ ſondern auch
Marggraͤfiſcher vnd anderer vmbliegenden Herꝛſchafften an-
gehoͤrig/ alle Schloͤſſer vñ Edelleuth Haͤuſer im Stifft Bam-
berg/ auch etwa viel in Marggraff Caſimirs Fuͤrſtenthumb
gelegen/ entweder gepluͤndert vnd abgebrochen/ oder im Bo-
den außgebrant/ deren fuͤrwar ein groſſe Zahl/ vnd als etliche
meinen/ auff die 100. geweſen/ darzu die Statt Bamberg

Jnge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0120" n="104"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
&#x017F;tiffts eignen Bawren (wie oben zum theil angeregt) zuge&#x017F;tan-<lb/>
den war/ widerum&#x0303; ein&#x017F;etzen wolt. So vereynten &#x017F;ich die Bund-<lb/>
ti&#x017F;chen Hauptleut mit dem Durchleuchtigen Hochgebornen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ meinem gna&#x0364;digen Her&#xA75B;n/ Marggraff Ca&#x017F;imir von<lb/>
Brandenburg/ &#x017F;o derendt zum Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ mit etlichen Pferden<lb/>
ankommen/ daß der Marggraff/ mit&#x017F;ampt Graff Wilhelm<lb/>
von Hennenberg/ nachdem &#x017F;ie beyde auch ein trefflichen Zeug<lb/>
vnd Volck hatten/ zum Bundti&#x017F;chen Heer &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o<lb/>
miteinander fu&#x0364;rbaß ziehen &#x017F;olten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 81. Cap.<lb/>
Wie &#x017F;ich beyde Heer getheilet/ vnd was durch die<lb/>
Bundti&#x017F;chen fer&#xA75B;ner gehandelt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff &#x017F;olches theilten &#x017F;ich das Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;ch vnd Bund-<lb/>
ti&#x017F;ch Heer/ &#x017F;chieden al&#x017F;o die Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd die Bundti&#x017F;che<lb/>
Hauptleut/ mit jren Zeugen/ Grafen/ Her&#xA75B;n/ Edeln vnd<lb/>
allem Fußvolck/ gantz freundtlich vnd einig voneinander/ vnd<lb/>
brach Her&#xA75B; Geo&#xA75B;g Truch&#x017F;es mit dem Bundi&#x017F;chen Heer auff/<lb/>
zu Heydingsfeld/ am Montag nach Trinitatis/ zoheden<lb/>
Mayn hinauff/ fu&#x0364;r die Statt Schweinfurt/ welche &#x017F;ich<lb/>
gleich/ ohne noth/ in deß Bundts genad vnd vngenad ergeben.<lb/>
Nachdem aber ein gro&#x017F;&#x017F;er hauffen Bawren vnd auffru&#x0364;ri&#x017F;cher<lb/>
Ge&#x017F;ellen nit allein deß Stiffts verwanten/ &#x017F;ondern auch<lb/>
Marggra&#x0364;fi&#x017F;cher vnd anderer vmbliegenden Her&#xA75B;&#x017F;chafften an-<lb/>
geho&#x0364;rig/ alle Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vñ Edelleuth Ha&#x0364;u&#x017F;er im Stifft Bam-<lb/>
berg/ auch etwa viel in Marggraff Ca&#x017F;imirs Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb<lb/>
gelegen/ entweder geplu&#x0364;ndert vnd abgebrochen/ oder im Bo-<lb/>
den außgebrant/ deren fu&#x0364;rwar ein gro&#x017F;&#x017F;e Zahl/ vnd als etliche<lb/>
meinen/ auff die 100. gewe&#x017F;en/ darzu die Statt Bamberg<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jnge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0120] Beſchreibung ſtiffts eignen Bawren (wie oben zum theil angeregt) zugeſtan- den war/ widerum̃ einſetzen wolt. So vereynten ſich die Bund- tiſchen Hauptleut mit dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fuͤrſten/ meinem gnaͤdigen Herꝛn/ Marggraff Caſimir von Brandenburg/ ſo derendt zum Fuͤrſten/ mit etlichen Pferden ankommen/ daß der Marggraff/ mitſampt Graff Wilhelm von Hennenberg/ nachdem ſie beyde auch ein trefflichen Zeug vnd Volck hatten/ zum Bundtiſchen Heer ſtoſſen/ vnd alſo miteinander fuͤrbaß ziehen ſolten. Das 81. Cap. Wie ſich beyde Heer getheilet/ vnd was durch die Bundtiſchen ferꝛner gehandelt. AVff ſolches theilten ſich das Pfaltzgraͤfiſch vnd Bund- tiſch Heer/ ſchieden alſo die Fuͤrſten vnd die Bundtiſche Hauptleut/ mit jren Zeugen/ Grafen/ Herꝛn/ Edeln vnd allem Fußvolck/ gantz freundtlich vnd einig voneinander/ vnd brach Herꝛ Geoꝛg Truchſes mit dem Bundiſchen Heer auff/ zu Heydingsfeld/ am Montag nach Trinitatis/ zoheden Mayn hinauff/ fuͤr die Statt Schweinfurt/ welche ſich gleich/ ohne noth/ in deß Bundts genad vnd vngenad ergeben. Nachdem aber ein groſſer hauffen Bawren vnd auffruͤriſcher Geſellen nit allein deß Stiffts verwanten/ ſondern auch Marggraͤfiſcher vnd anderer vmbliegenden Herꝛſchafften an- gehoͤrig/ alle Schloͤſſer vñ Edelleuth Haͤuſer im Stifft Bam- berg/ auch etwa viel in Marggraff Caſimirs Fuͤrſtenthumb gelegen/ entweder gepluͤndert vnd abgebrochen/ oder im Bo- den außgebrant/ deren fuͤrwar ein groſſe Zahl/ vnd als etliche meinen/ auff die 100. geweſen/ darzu die Statt Bamberg Jnge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/120
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/120>, abgerufen am 22.10.2019.