Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
jhnen mit dem Geschütz viel abgebrochen/ vnd ein mercklichen
schaden gethan/ am letzten ein Scharmützel auff sie verordnet/
darin die Knecht in jhren Vortheil kommen/ jhr etliche er-
stochen/ ein Fähnlein genommen/ vnd jhnen ein zimblichen ab-
bruch gethan/ auff solches seind die Bawren auff gebrochen/
jhr Geschütz zum theil hinder jhnen gelassen/ biß vber das
Schlößlein Sültzberg ob Kempten/ derendis abermal in ein
grossen Vortheil gewichen. Jn diesem ist Herr Georg von
Fronßberg/ Ritter/ gar ein hochberümbter vnd wolerfahrner
Kriegsman/ desselben Abents mit seinen Knechten/ so er auß
Meyland geführt/ zu Herr Georg Truchsessen kommen/ dar-
auff sie beyde dem Feind nach gezogen/ vnd auff der Bawren
bittliches begehren/ mit jhnen sprach gehalten/ vnd soviel ge-
handelt/ daß sie sich in deß Bundts genad vnd vngenad erge-
ben/ Wehr vnd Harnisch von sich gelegt/ vnd die sampt dem
Fähnlein/ dem Obersten Feldhauptman vberliefert.

Das 82. Cap.
Wie der Pfaltzgraf mit seinem Kriegsvolck den
Mayn hinab gezogen.

BLeich als die Bündtischen zu Heydingsfeld auff ge-
brochen/ da ist mein gnädigster Herr/ Pfaltzgraf Lud-
wig Churfürst am andern tag/ von Heydingsfeld ab
vnd ins Dorff Remlingen gezogen/ darin Sein Churfürstl.
Gn. mit jhrem Zeug den Läger genommen/ vnd die andern
Zeug sampt dem Fußvolck zu Hausen vnd Entlingen/ alle drey
Dörffer der Grafschafft Wertheim zugehörig/ den folgen-
dentag gen Wertheim geruckt/ darin lagen die Fürsten mit
jhren Reuttern/ soviel darin bleiben mochten/ die andern Zeug

in den

Beſchreibung
jhnen mit dem Geſchuͤtz viel abgebrochen/ vnd ein mercklichen
ſchaden gethan/ am letzten ein Scharmuͤtzel auff ſie verordnet/
darin die Knecht in jhren Vortheil kommen/ jhr etliche er-
ſtochen/ ein Faͤhnlein genommen/ vnd jhnen ein zimblichen ab-
bruch gethan/ auff ſolches ſeind die Bawren auff gebrochen/
jhr Geſchuͤtz zum theil hinder jhnen gelaſſen/ biß vber das
Schloͤßlein Suͤltzberg ob Kempten/ derendis abermal in ein
groſſen Vortheil gewichen. Jn dieſem iſt Herꝛ Georg von
Fronßberg/ Ritter/ gar ein hochberuͤmbter vnd wolerfahrner
Kriegsman/ deſſelben Abents mit ſeinen Knechten/ ſo er auß
Meyland gefuͤhrt/ zu Herꝛ Georg Truchſeſſen kommen/ dar-
auff ſie beyde dem Feind nach gezogen/ vnd auff der Bawren
bittliches begehren/ mit jhnen ſprach gehalten/ vnd ſoviel ge-
handelt/ daß ſie ſich in deß Bundts genad vnd vngenad erge-
ben/ Wehr vnd Harniſch von ſich gelegt/ vnd die ſampt dem
Faͤhnlein/ dem Oberſten Feldhauptman vberliefert.

Das 82. Cap.
Wie der Pfaltzgraf mit ſeinem Kriegsvolck den
Mayn hinab gezogen.

BLeich als die Buͤndtiſchen zu Heydingsfeld auff ge-
brochen/ da iſt mein gnaͤdigſter Herꝛ/ Pfaltzgraf Lud-
wig Churfuͤrſt am andern tag/ von Heydingsfeld ab
vnd ins Dorff Remlingen gezogen/ darin Sein Churfuͤrſtl.
Gn. mit jhrem Zeug den Laͤger genommen/ vnd die andern
Zeug ſampt dem Fußvolck zu Hauſen vnd Entlingen/ alle drey
Doͤrffer der Grafſchafft Wertheim zugehoͤrig/ den folgen-
dentag gen Wertheim geruckt/ darin lagen die Fuͤrſten mit
jhren Reuttern/ ſoviel darin bleiben mochten/ die andern Zeug

in den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0122" n="106"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
jhnen mit dem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz viel abgebrochen/ vnd ein mercklichen<lb/>
&#x017F;chaden gethan/ am letzten ein Scharmu&#x0364;tzel auff &#x017F;ie verordnet/<lb/>
darin die Knecht in jhren Vortheil kommen/ jhr etliche er-<lb/>
&#x017F;tochen/ ein Fa&#x0364;hnlein genommen/ vnd jhnen ein zimblichen ab-<lb/>
bruch gethan/ auff &#x017F;olches &#x017F;eind die Bawren auff gebrochen/<lb/>
jhr Ge&#x017F;chu&#x0364;tz zum theil hinder jhnen gela&#x017F;&#x017F;en/ biß vber das<lb/>
Schlo&#x0364;ßlein Su&#x0364;ltzberg ob Kempten/ derendis abermal in ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Vortheil gewichen. Jn die&#x017F;em i&#x017F;t Her&#xA75B; Georg von<lb/>
Fronßberg/ Ritter/ gar ein hochberu&#x0364;mbter vnd wolerfahrner<lb/>
Kriegsman/ de&#x017F;&#x017F;elben Abents mit &#x017F;einen Knechten/ &#x017F;o er auß<lb/>
Meyland gefu&#x0364;hrt/ zu Her&#xA75B; Georg Truch&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en kommen/ dar-<lb/>
auff &#x017F;ie beyde dem Feind nach gezogen/ vnd auff der Bawren<lb/>
bittliches begehren/ mit jhnen &#x017F;prach gehalten/ vnd &#x017F;oviel ge-<lb/>
handelt/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich in deß Bundts genad vnd vngenad erge-<lb/>
ben/ Wehr vnd Harni&#x017F;ch von &#x017F;ich gelegt/ vnd die &#x017F;ampt dem<lb/>
Fa&#x0364;hnlein/ dem Ober&#x017F;ten Feldhauptman vberliefert.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 82. Cap.<lb/>
Wie der Pfaltzgraf mit &#x017F;einem Kriegsvolck den<lb/>
Mayn hinab gezogen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>Leich als die Bu&#x0364;ndti&#x017F;chen zu Heydingsfeld auff ge-<lb/>
brochen/ da i&#x017F;t mein gna&#x0364;dig&#x017F;ter Her&#xA75B;/ Pfaltzgraf Lud-<lb/>
wig Churfu&#x0364;r&#x017F;t am andern tag/ von Heydingsfeld ab<lb/>
vnd ins Dorff Remlingen gezogen/ darin Sein Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Gn. mit jhrem Zeug den La&#x0364;ger genommen/ vnd die andern<lb/>
Zeug &#x017F;ampt dem Fußvolck zu Hau&#x017F;en vnd Entlingen/ alle drey<lb/>
Do&#x0364;rffer der Graf&#x017F;chafft Wertheim zugeho&#x0364;rig/ den folgen-<lb/>
dentag gen Wertheim geruckt/ darin lagen die Fu&#x0364;r&#x017F;ten mit<lb/>
jhren Reuttern/ &#x017F;oviel darin bleiben mochten/ die andern Zeug<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0122] Beſchreibung jhnen mit dem Geſchuͤtz viel abgebrochen/ vnd ein mercklichen ſchaden gethan/ am letzten ein Scharmuͤtzel auff ſie verordnet/ darin die Knecht in jhren Vortheil kommen/ jhr etliche er- ſtochen/ ein Faͤhnlein genommen/ vnd jhnen ein zimblichen ab- bruch gethan/ auff ſolches ſeind die Bawren auff gebrochen/ jhr Geſchuͤtz zum theil hinder jhnen gelaſſen/ biß vber das Schloͤßlein Suͤltzberg ob Kempten/ derendis abermal in ein groſſen Vortheil gewichen. Jn dieſem iſt Herꝛ Georg von Fronßberg/ Ritter/ gar ein hochberuͤmbter vnd wolerfahrner Kriegsman/ deſſelben Abents mit ſeinen Knechten/ ſo er auß Meyland gefuͤhrt/ zu Herꝛ Georg Truchſeſſen kommen/ dar- auff ſie beyde dem Feind nach gezogen/ vnd auff der Bawren bittliches begehren/ mit jhnen ſprach gehalten/ vnd ſoviel ge- handelt/ daß ſie ſich in deß Bundts genad vnd vngenad erge- ben/ Wehr vnd Harniſch von ſich gelegt/ vnd die ſampt dem Faͤhnlein/ dem Oberſten Feldhauptman vberliefert. Das 82. Cap. Wie der Pfaltzgraf mit ſeinem Kriegsvolck den Mayn hinab gezogen. BLeich als die Buͤndtiſchen zu Heydingsfeld auff ge- brochen/ da iſt mein gnaͤdigſter Herꝛ/ Pfaltzgraf Lud- wig Churfuͤrſt am andern tag/ von Heydingsfeld ab vnd ins Dorff Remlingen gezogen/ darin Sein Churfuͤrſtl. Gn. mit jhrem Zeug den Laͤger genommen/ vnd die andern Zeug ſampt dem Fußvolck zu Hauſen vnd Entlingen/ alle drey Doͤrffer der Grafſchafft Wertheim zugehoͤrig/ den folgen- dentag gen Wertheim geruckt/ darin lagen die Fuͤrſten mit jhren Reuttern/ ſoviel darin bleiben mochten/ die andern Zeug in den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/122
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/122>, abgerufen am 20.10.2019.