Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
vmb 8. vhren auch zu Oppenheim auß/ vnd als man angezo-
gen/ kam der Mayntzisch Statthalter auch mit einem Fähn-
lein Zeug auff 300. Pferd zum Pfaltzgräfischen Heer/ im
Feld/ da zog man also mit allem Kriegsvolck/ auff Westhofen
zu/ Jn deme kam dem Marschalck Bottschafft/ die Bawren
weren in der Nacht zu Dalßheim auffgebrochen/ ohnwissent
wo hin auß/ deßhalben schickt er allenthalben herumb/ erfuhr also
daß sie in der Nacht auff Guntheim zu gezogen weren/ darin
Hanß von Oberstein ein Schloß liegen hatte/ da ruckt der
Marschalck allernechst zu selbigem Dorff/ vnd kam auff jhr
Fußpfäd/ wie sie in der Schlachtordnung durch das Rauch-
Feld gezogen/ vnd waren jhr je 43. in einem Glied gangen/ vnd
hatten in jhrem verlornen hauffen/ je 27. in einem Glied/ zur
Rechtenhand/ neben dem grossen hauffen/ ziehen lassen/ wie er
dann solchs/ nachdem der Pfad vnd Fußtritt nach frisch vor
Augen/ eigentlich vberschlagen kont/ vnd als sie von Gunt-
heim auff Pfederßheim streckten/ zohe jhnen der Marschalck
nach/ da kamen solche Bawren nit wol ein stund für jm in Pfe-
derßheim/ daselbst sie von den Jnnwohnern/ auff blosse erfor-
derung/ eingelassen worden/ vber das sie mehr dann eine ver-
tröstung gehabt/ mein gnädigster Herr der Pfaltzgraf komme
mit einer macht/ wolt sie gnädiglich bedencken/ vnd keine hülff
vnderlassen/ zu den/ daß S. G. Burggraf zu Altzen vor 5. tagen
200. Wehrlichermann/ zu jhnen in die Besatzung legen wollen.

Das 86. Cap.
Wie man gegen solchen Bawren in Pfederßheim
gehandelt/ vnd deren Erstmals bey 4000. erschlagen.

DIeweil nun der Marschalck gründtliches wissen trug/
wo vnd wie die Bawren lagen/ verkündet er solches für-
derlichstden Churfürsten/ vnd dem Obersten Hauptman

Schenck

Deß Bawrenkriegs.
vmb 8. vhren auch zu Oppenheim auß/ vnd als man angezo-
gen/ kam der Mayntziſch Statthalter auch mit einem Faͤhn-
lein Zeug auff 300. Pferd zum Pfaltzgraͤfiſchen Heer/ im
Feld/ da zog man alſo mit allem Kriegsvolck/ auff Weſthofen
zu/ Jn deme kam dem Marſchalck Bottſchafft/ die Bawren
weren in der Nacht zu Dalßheim auffgebrochen/ ohnwiſſent
wo hin auß/ deßhalben ſchickt er allenthalbẽ herumb/ erfuhꝛ alſo
daß ſie in der Nacht auff Guntheim zu gezogen weren/ darin
Hanß von Oberſtein ein Schloß liegen hatte/ da ruckt der
Marſchalck allernechſt zu ſelbigem Dorff/ vnd kam auff jhr
Fußpfaͤd/ wie ſie in der Schlachtordnung durch das Rauch-
Feld gezogen/ vnd waren jhr je 43. in einem Glied gangen/ vnd
hatten in jhrem verlornen hauffen/ je 27. in einem Glied/ zur
Rechtenhand/ neben dem groſſen hauffen/ ziehen laſſen/ wie er
dann ſolchs/ nachdem der Pfad vnd Fußtritt nach friſch vor
Augen/ eigentlich vberſchlagen kont/ vnd als ſie von Gunt-
heim auff Pfederßheim ſtreckten/ zohe jhnen der Marſchalck
nach/ da kamen ſolche Bawren nit wol ein ſtund fuͤr jm in Pfe-
derßheim/ daſelbſt ſie von den Jnnwohnern/ auff bloſſe erfor-
derung/ eingelaſſen worden/ vber das ſie mehr dann eine ver-
troͤſtung gehabt/ mein gnaͤdigſter Herꝛ der Pfaltzgraf komme
mit einer macht/ wolt ſie gnaͤdiglich bedencken/ vnd keine huͤlff
vnderlaſſen/ zu dẽ/ daß S. G. Burggraf zu Altzen vor 5. tagen
200. Wehrlichermann/ zu jhnen in die Beſatzung legen wollen.

Das 86. Cap.
Wie man gegen ſolchen Bawren in Pfederßheim
gehandelt/ vnd deren Erſtmals bey 4000. erſchlagen.

DIeweil nun der Marſchalck gruͤndtliches wiſſen trug/
wo vñ wie die Bawren lagen/ verkuͤndet er ſolches fuͤr-
derlichſtdẽ Churfuͤrſten/ vñ dem Oberſten Hauptman

Schenck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0127" n="111"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
vmb 8. vhren auch zu Oppenheim auß/ vnd als man angezo-<lb/>
gen/ kam der Mayntzi&#x017F;ch Statthalter auch mit einem Fa&#x0364;hn-<lb/>
lein Zeug auff 300. Pferd zum Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;chen Heer/ im<lb/>
Feld/ da zog man al&#x017F;o mit allem Kriegsvolck/ auff We&#x017F;thofen<lb/>
zu/ Jn deme kam dem Mar&#x017F;chalck Bott&#x017F;chafft/ die Bawren<lb/>
weren in der Nacht zu Dalßheim auffgebrochen/ ohnwi&#x017F;&#x017F;ent<lb/>
wo hin auß/ deßhalben &#x017F;chickt er allenthalb&#x1EBD; herumb/ erfuh&#xA75B; al&#x017F;o<lb/>
daß &#x017F;ie in der Nacht auff Guntheim zu gezogen weren/ darin<lb/>
Hanß von Ober&#x017F;tein ein Schloß liegen hatte/ da ruckt der<lb/>
Mar&#x017F;chalck allernech&#x017F;t zu &#x017F;elbigem Dorff/ vnd kam auff jhr<lb/>
Fußpfa&#x0364;d/ wie &#x017F;ie in der Schlachtordnung durch das Rauch-<lb/>
Feld gezogen/ vnd waren jhr je 43. in einem Glied gangen/ vnd<lb/>
hatten in jhrem verlornen hauffen/ je 27. in einem Glied/ zur<lb/>
Rechtenhand/ neben dem gro&#x017F;&#x017F;en hauffen/ ziehen la&#x017F;&#x017F;en/ wie er<lb/>
dann &#x017F;olchs/ nachdem der Pfad vnd Fußtritt nach fri&#x017F;ch vor<lb/>
Augen/ eigentlich vber&#x017F;chlagen kont/ vnd als &#x017F;ie von Gunt-<lb/>
heim auff Pfederßheim &#x017F;treckten/ zohe jhnen der Mar&#x017F;chalck<lb/>
nach/ da kamen &#x017F;olche Bawren nit wol ein &#x017F;tund fu&#x0364;r jm in Pfe-<lb/>
derßheim/ da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie von den Jnnwohnern/ auff blo&#x017F;&#x017F;e erfor-<lb/>
derung/ eingela&#x017F;&#x017F;en worden/ vber das &#x017F;ie mehr dann eine ver-<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tung gehabt/ mein gna&#x0364;dig&#x017F;ter Her&#xA75B; der Pfaltzgraf komme<lb/>
mit einer macht/ wolt &#x017F;ie gna&#x0364;diglich bedencken/ vnd keine hu&#x0364;lff<lb/>
vnderla&#x017F;&#x017F;en/ zu d&#x1EBD;/ daß S. G. Burggraf zu Altzen vor 5. tagen<lb/>
200. Wehrlichermann/ zu jhnen in die Be&#x017F;atzung legen wollen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 86. Cap.<lb/>
Wie man gegen &#x017F;olchen Bawren in Pfederßheim<lb/>
gehandelt/ vnd deren Er&#x017F;tmals bey 4000. er&#x017F;chlagen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ieweil nun der Mar&#x017F;chalck gru&#x0364;ndtliches wi&#x017F;&#x017F;en trug/<lb/>
wo vñ wie die Bawren lagen/ verku&#x0364;ndet er &#x017F;olches fu&#x0364;r-<lb/>
derlich&#x017F;td&#x1EBD; Churfu&#x0364;r&#x017F;ten/ vñ dem Ober&#x017F;ten Hauptman<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schenck</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0127] Deß Bawrenkriegs. vmb 8. vhren auch zu Oppenheim auß/ vnd als man angezo- gen/ kam der Mayntziſch Statthalter auch mit einem Faͤhn- lein Zeug auff 300. Pferd zum Pfaltzgraͤfiſchen Heer/ im Feld/ da zog man alſo mit allem Kriegsvolck/ auff Weſthofen zu/ Jn deme kam dem Marſchalck Bottſchafft/ die Bawren weren in der Nacht zu Dalßheim auffgebrochen/ ohnwiſſent wo hin auß/ deßhalben ſchickt er allenthalbẽ herumb/ erfuhꝛ alſo daß ſie in der Nacht auff Guntheim zu gezogen weren/ darin Hanß von Oberſtein ein Schloß liegen hatte/ da ruckt der Marſchalck allernechſt zu ſelbigem Dorff/ vnd kam auff jhr Fußpfaͤd/ wie ſie in der Schlachtordnung durch das Rauch- Feld gezogen/ vnd waren jhr je 43. in einem Glied gangen/ vnd hatten in jhrem verlornen hauffen/ je 27. in einem Glied/ zur Rechtenhand/ neben dem groſſen hauffen/ ziehen laſſen/ wie er dann ſolchs/ nachdem der Pfad vnd Fußtritt nach friſch vor Augen/ eigentlich vberſchlagen kont/ vnd als ſie von Gunt- heim auff Pfederßheim ſtreckten/ zohe jhnen der Marſchalck nach/ da kamen ſolche Bawren nit wol ein ſtund fuͤr jm in Pfe- derßheim/ daſelbſt ſie von den Jnnwohnern/ auff bloſſe erfor- derung/ eingelaſſen worden/ vber das ſie mehr dann eine ver- troͤſtung gehabt/ mein gnaͤdigſter Herꝛ der Pfaltzgraf komme mit einer macht/ wolt ſie gnaͤdiglich bedencken/ vnd keine huͤlff vnderlaſſen/ zu dẽ/ daß S. G. Burggraf zu Altzen vor 5. tagen 200. Wehrlichermann/ zu jhnen in die Beſatzung legen wollen. Das 86. Cap. Wie man gegen ſolchen Bawren in Pfederßheim gehandelt/ vnd deren Erſtmals bey 4000. erſchlagen. DIeweil nun der Marſchalck gruͤndtliches wiſſen trug/ wo vñ wie die Bawren lagen/ verkuͤndet er ſolches fuͤr- derlichſtdẽ Churfuͤrſten/ vñ dem Oberſten Hauptman Schenck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/127
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/127>, abgerufen am 18.10.2019.