Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung
Das 87. Cap.
Was nach der Schlacht zu Pfederßheim im Läger
gehandelt worden.

BJß nun solches verhandelt/ vnd die Zeug sich wider
zu hauff versamblet/ war schon die vollkommene nacht
vorhanden/ derohalben die Fürsten ins Läger ruckten/
vnd damit die Statt wol versehen wer/ auch niemand herauß
kont fallen/ Besetzt man dieselb starck an 4. enden/ mit drey
Fähnlein Knecht/ deren bey 1500. vnd bey 1000. Reysigen/ die
blieben die gantze Nacht vmb die Statt halten/ am nachfolgen-
den Morgen/ lägert man das Geschütz darfür/ ließ es zu etlich
malen hinein abgehen/ alsbald gaben sie die Statt sampt jhren
Leib vnd Gut/ in meines gnädigsten Herrn deß Pfaltzgrafen
hand/ darauff ruckt man mit dem Geschütz wider davon/ doch
hatten sie durch jhre Gesandten/ so sie hieraussen bey Seiner
Churfürstl. Gn. im Läger gehabt/ vnd von der andern aller
wegen/ deß ergebens halben gehandelt/ diesen bescheid empfan-
gen/ daß sie/ so lieb jhnen jhr Leib vnd Leben were/ keinen/ son-
derlich der Hauptsacher vom Land oder auß der Statt kom-
men lassen/ sonder beyeinander ferrner bescheidts erwarten sol-
ten. Also seind/ nach vollbrachten morgen Jmbis/ am Sontag
nach Iohannis Baptistae meine gnädigste Herren die Churf.
vnd Fürsten mit dem Reysigen Zeug auff ein Platz/ bey obge-
melter St. Georgen Kirchen/ außwendig Pfederßheim ge-
ritten/ vnd war verordnet/ daß alle Bawren/ so nit in der
Pfaltz Flecken oder Dörffer wohnten/ herauß auff den Platz/
da die Fürsten vnd Hauptleut mit jhrem Zeug hielten/ vnd ei-
nen Ring gemacht/ kommen solten/ in welchen Ring man die
Capitanier vnd Redlinßführer von den andern absondern/ vnd

jhnen
Beſchreibung
Das 87. Cap.
Was nach der Schlacht zu Pfederßheim im Laͤger
gehandelt worden.

BJß nun ſolches verhandelt/ vnd die Zeug ſich wider
zu hauff verſamblet/ war ſchon die vollkommene nacht
vorhanden/ derohalben die Fuͤrſten ins Laͤger ruckten/
vnd damit die Statt wol verſehen wer/ auch niemand herauß
kont fallen/ Beſetzt man dieſelb ſtarck an 4. enden/ mit drey
Faͤhnlein Knecht/ deren bey 1500. vnd bey 1000. Reyſigen/ die
blieben die gantze Nacht vmb die Statt halten/ am nachfolgen-
den Morgen/ laͤgert man das Geſchuͤtz darfuͤr/ ließ es zu etlich
malen hinein abgehen/ alsbald gaben ſie die Statt ſampt jhren
Leib vnd Gut/ in meines gnaͤdigſten Herꝛn deß Pfaltzgrafen
hand/ darauff ruckt man mit dem Geſchuͤtz wider davon/ doch
hatten ſie durch jhre Geſandten/ ſo ſie hierauſſen bey Seiner
Churfuͤrſtl. Gn. im Laͤger gehabt/ vnd von der andern aller
wegen/ deß ergebens halben gehandelt/ dieſen beſcheid empfan-
gen/ daß ſie/ ſo lieb jhnen jhr Leib vnd Leben were/ keinen/ ſon-
derlich der Hauptſacher vom Land oder auß der Statt kom-
men laſſen/ ſonder beyeinander ferꝛner beſcheidts erwarten ſol-
ten. Alſo ſeind/ nach vollbrachtẽ morgen Jmbis/ am Sontag
nach Iohannis Baptiſtæ meine gnaͤdigſte Herꝛen die Churf.
vnd Fuͤrſten mit dem Reyſigen Zeug auff ein Platz/ bey obge-
melter St. Georgen Kirchen/ außwendig Pfederßheim ge-
ritten/ vnd war verordnet/ daß alle Bawren/ ſo nit in der
Pfaltz Flecken oder Doͤrffer wohnten/ herauß auff den Platz/
da die Fuͤrſten vnd Hauptleut mit jhrem Zeug hielten/ vnd ei-
nen Ring gemacht/ kommen ſolten/ in welchen Ring man die
Capitanier vnd Redlinßfuͤhrer von den andern abſondern/ vnd

jhnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0132" n="116"/>
      <fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 87. Cap.<lb/>
Was nach der Schlacht zu Pfederßheim im La&#x0364;ger<lb/>
gehandelt worden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>Jß nun &#x017F;olches verhandelt/ vnd die Zeug &#x017F;ich wider<lb/>
zu hauff ver&#x017F;amblet/ war &#x017F;chon die vollkommene nacht<lb/>
vorhanden/ derohalben die Fu&#x0364;r&#x017F;ten ins La&#x0364;ger ruckten/<lb/>
vnd damit die Statt wol ver&#x017F;ehen wer/ auch niemand herauß<lb/>
kont fallen/ Be&#x017F;etzt man die&#x017F;elb &#x017F;tarck an 4. enden/ mit drey<lb/>
Fa&#x0364;hnlein Knecht/ deren bey 1500. vnd bey 1000. Rey&#x017F;igen/ die<lb/>
blieben die gantze Nacht vmb die Statt halten/ am nachfolgen-<lb/>
den Morgen/ la&#x0364;gert man das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz darfu&#x0364;r/ ließ es zu etlich<lb/>
malen hinein abgehen/ alsbald gaben &#x017F;ie die Statt &#x017F;ampt jhren<lb/>
Leib vnd Gut/ in meines gna&#x0364;dig&#x017F;ten Her&#xA75B;n deß Pfaltzgrafen<lb/>
hand/ darauff ruckt man mit dem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz wider davon/ doch<lb/>
hatten &#x017F;ie durch jhre Ge&#x017F;andten/ &#x017F;o &#x017F;ie hierau&#x017F;&#x017F;en bey Seiner<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. im La&#x0364;ger gehabt/ vnd von der andern aller<lb/>
wegen/ deß ergebens halben gehandelt/ die&#x017F;en be&#x017F;cheid empfan-<lb/>
gen/ daß &#x017F;ie/ &#x017F;o lieb jhnen jhr Leib vnd Leben were/ keinen/ &#x017F;on-<lb/>
derlich der Haupt&#x017F;acher vom Land oder auß der Statt kom-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder beyeinander fer&#xA75B;ner be&#x017F;cheidts erwarten &#x017F;ol-<lb/>
ten. Al&#x017F;o &#x017F;eind/ nach vollbracht&#x1EBD; morgen Jmbis/ am Sontag<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Iohannis Bapti&#x017F;</hi> meine gna&#x0364;dig&#x017F;te Her&#xA75B;en die Churf.<lb/>
vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten mit dem Rey&#x017F;igen Zeug auff ein Platz/ bey obge-<lb/>
melter St. Georgen Kirchen/ außwendig Pfederßheim ge-<lb/>
ritten/ vnd war verordnet/ daß alle Bawren/ &#x017F;o nit in der<lb/>
Pfaltz Flecken oder Do&#x0364;rffer wohnten/ herauß auff den Platz/<lb/>
da die Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Hauptleut mit jhrem Zeug hielten/ vnd ei-<lb/>
nen Ring gemacht/ kommen &#x017F;olten/ in welchen Ring man die<lb/>
Capitanier vnd Redlinßfu&#x0364;hrer von den andern ab&#x017F;ondern/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jhnen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0132] Beſchreibung Das 87. Cap. Was nach der Schlacht zu Pfederßheim im Laͤger gehandelt worden. BJß nun ſolches verhandelt/ vnd die Zeug ſich wider zu hauff verſamblet/ war ſchon die vollkommene nacht vorhanden/ derohalben die Fuͤrſten ins Laͤger ruckten/ vnd damit die Statt wol verſehen wer/ auch niemand herauß kont fallen/ Beſetzt man dieſelb ſtarck an 4. enden/ mit drey Faͤhnlein Knecht/ deren bey 1500. vnd bey 1000. Reyſigen/ die blieben die gantze Nacht vmb die Statt halten/ am nachfolgen- den Morgen/ laͤgert man das Geſchuͤtz darfuͤr/ ließ es zu etlich malen hinein abgehen/ alsbald gaben ſie die Statt ſampt jhren Leib vnd Gut/ in meines gnaͤdigſten Herꝛn deß Pfaltzgrafen hand/ darauff ruckt man mit dem Geſchuͤtz wider davon/ doch hatten ſie durch jhre Geſandten/ ſo ſie hierauſſen bey Seiner Churfuͤrſtl. Gn. im Laͤger gehabt/ vnd von der andern aller wegen/ deß ergebens halben gehandelt/ dieſen beſcheid empfan- gen/ daß ſie/ ſo lieb jhnen jhr Leib vnd Leben were/ keinen/ ſon- derlich der Hauptſacher vom Land oder auß der Statt kom- men laſſen/ ſonder beyeinander ferꝛner beſcheidts erwarten ſol- ten. Alſo ſeind/ nach vollbrachtẽ morgen Jmbis/ am Sontag nach Iohannis Baptiſtæ meine gnaͤdigſte Herꝛen die Churf. vnd Fuͤrſten mit dem Reyſigen Zeug auff ein Platz/ bey obge- melter St. Georgen Kirchen/ außwendig Pfederßheim ge- ritten/ vnd war verordnet/ daß alle Bawren/ ſo nit in der Pfaltz Flecken oder Doͤrffer wohnten/ herauß auff den Platz/ da die Fuͤrſten vnd Hauptleut mit jhrem Zeug hielten/ vnd ei- nen Ring gemacht/ kommen ſolten/ in welchen Ring man die Capitanier vnd Redlinßfuͤhrer von den andern abſondern/ vnd jhnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/132
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/132>, abgerufen am 14.10.2019.