Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Bawrenkriegs.
Das 92. Cap.
Welchermassen Weissenburg belegert ward.

ABer wie deme/ als die von Weissenburg je nichts anders/
dann deß Ernsts gewarten wolten/ ward der Pfaltzgraf
Churfürst verursacht/ sich zum Fürzug zu schicken/ ver-
ordnet Seiner G. Obersten Feldhauptman/ den Marschalck/
der Knecht Obersten vnd Hauptleut/ auch Zeug vnd Wagen-
meister/ Georg von Nippenburg/ vnd Friederich Halbgewach-
sen/ sampt einem Trierischen/ für Weissenburg zu ziehen/ das
Läger zubesehen vnd einzunemmen/ auff solchen befehl/ zohen
dieselben Morgends frühe/ am Sambstag Kiliani/ mit zwey
geschwader Reutter/ allem Fußvolck vnd Geschütz/ für Weis-
senburg/ nemen das Läger Jnn/ vnd fiengen an zu schiessen/
wie dann solches Sein Churfürstl. Gn. so desselben tags/ mit
sampt den andern Fürsten vnnd Reysigen Zeug im Läger zu
Minnfeld verharten/ befohlen/ vnd deroselben wolgefällig war/
sie hatten das Läger an eim ohrt/ da sich die von Weissenburg
am wenigsten versahen/ geschlagen/ nemblich die Pfaltzgräfi-
schen Reysigen oben auff den Berg/ Jn: vnd bey dem Dörflein
Schweig/ die Trierischen im Dorff Rechtenbach/ vnd
Hertzog Ludwigs Reutter zu Rod/ vber dem Rennfeld/ aber
das Fußvolck vnd Geschütz/ bey dem zerbrochenen Burgsta-
delden Grund hinab. Jn diesem Läger hat man die vmblie-
gende Flecken vnd Dörffer/ die Auffrürisch vnd solcher hand-
lung theilhafftig gewesen/ gebrandschatzt/ vnnd gestrafft/
sonderlich den Flecken Seltz wider Jngenommen/ außwelchem
7. Personen ins Läger gen Minnfeld geführt/ vnnd mit dem
Schwert gericht worden/ am nachfolgenden Sontag/ als der
Marschalck wid' zu meinem gnädigsten Herrn kommen/ ist S. G.

mit
Q ij
Deß Bawrenkriegs.
Das 92. Cap.
Welchermaſſen Weiſſenburg belegert ward.

ABer wie deme/ als die von Weiſſenburg je nichts anders/
dann deß Ernſts gewarten wolten/ ward der Pfaltzgraf
Churfuͤrſt verurſacht/ ſich zum Fuͤrzug zu ſchicken/ ver-
ordnet Seiner G. Oberſten Feldhauptman/ den Marſchalck/
der Knecht Oberſten vnd Hauptleut/ auch Zeug vnd Wagen-
meiſter/ Georg von Nippenburg/ vñ Friederich Halbgewach-
ſen/ ſampt einem Trieriſchen/ fuͤr Weiſſenburg zu ziehen/ das
Laͤger zubeſehen vnd einzunemmen/ auff ſolchen befehl/ zohen
dieſelben Morgends fruͤhe/ am Sambſtag Kiliani/ mit zwey
geſchwader Reutter/ allem Fußvolck vnd Geſchuͤtz/ fuͤr Weiſ-
ſenburg/ nemen das Laͤger Jnn/ vnd fiengen an zu ſchieſſen/
wie dann ſolches Sein Churfuͤrſtl. Gn. ſo deſſelben tags/ mit
ſampt den andern Fuͤrſten vnnd Reyſigen Zeug im Laͤger zu
Minnfeld verharten/ befohlen/ vnd deroſelben wolgefaͤllig war/
ſie hatten das Laͤger an eim ohrt/ da ſich die von Weiſſenburg
am wenigſten verſahen/ geſchlagen/ nemblich die Pfaltzgraͤfi-
ſchen Reyſigen oben auff den Berg/ Jn: vnd bey dem Doͤrflein
Schweig/ die Trieriſchen im Dorff Rechtenbach/ vnd
Hertzog Ludwigs Reutter zu Rod/ vber dem Rennfeld/ aber
das Fußvolck vnd Geſchuͤtz/ bey dem zerbrochenen Burgſta-
delden Grund hinab. Jn dieſem Laͤger hat man die vmblie-
gende Flecken vnd Doͤrffer/ die Auffruͤriſch vnd ſolcher hand-
lung theilhafftig geweſen/ gebrandſchatzt/ vnnd geſtrafft/
ſonderlich den Flecken Seltz wider Jngenommen/ außwelchem
7. Perſonen ins Laͤger gen Minnfeld gefuͤhrt/ vnnd mit dem
Schwert gericht worden/ am nachfolgenden Sontag/ als der
Marſchalck wid’ zu meinem gnaͤdigſtẽ Herꝛn kom̃en/ iſt S. G.

mit
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0139" n="123"/>
      <fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 92. Cap.<lb/>
Welcherma&#x017F;&#x017F;en Wei&#x017F;&#x017F;enburg belegert ward.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ber wie deme/ als die von Wei&#x017F;&#x017F;enburg je nichts anders/<lb/>
dann deß Ern&#x017F;ts gewarten wolten/ ward der Pfaltzgraf<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;t verur&#x017F;acht/ &#x017F;ich zum Fu&#x0364;rzug zu &#x017F;chicken/ ver-<lb/>
ordnet Seiner G. Ober&#x017F;ten Feldhauptman/ den Mar&#x017F;chalck/<lb/>
der Knecht Ober&#x017F;ten vnd Hauptleut/ auch Zeug vnd Wagen-<lb/>
mei&#x017F;ter/ Georg von Nippenburg/ vñ Friederich Halbgewach-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ampt einem Trieri&#x017F;chen/ fu&#x0364;r Wei&#x017F;&#x017F;enburg zu ziehen/ das<lb/>
La&#x0364;ger zube&#x017F;ehen vnd einzunemmen/ auff &#x017F;olchen befehl/ zohen<lb/>
die&#x017F;elben Morgends fru&#x0364;he/ am Samb&#x017F;tag Kiliani/ mit zwey<lb/>
ge&#x017F;chwader Reutter/ allem Fußvolck vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ fu&#x0364;r Wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enburg/ nemen das La&#x0364;ger Jnn/ vnd fiengen an zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie dann &#x017F;olches Sein Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. &#x017F;o de&#x017F;&#x017F;elben tags/ mit<lb/>
&#x017F;ampt den andern Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnnd Rey&#x017F;igen Zeug im La&#x0364;ger zu<lb/>
Minnfeld verharten/ befohlen/ vnd dero&#x017F;elben wolgefa&#x0364;llig war/<lb/>
&#x017F;ie hatten das La&#x0364;ger an eim ohrt/ da &#x017F;ich die von Wei&#x017F;&#x017F;enburg<lb/>
am wenig&#x017F;ten ver&#x017F;ahen/ ge&#x017F;chlagen/ nemblich die Pfaltzgra&#x0364;fi-<lb/>
&#x017F;chen Rey&#x017F;igen oben auff den Berg/ Jn: vnd bey dem Do&#x0364;rflein<lb/>
Schweig/ die Trieri&#x017F;chen im Dorff Rechtenbach/ vnd<lb/>
Hertzog Ludwigs Reutter zu Rod/ vber dem Rennfeld/ aber<lb/>
das Fußvolck vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ bey dem zerbrochenen Burg&#x017F;ta-<lb/>
delden Grund hinab. Jn die&#x017F;em La&#x0364;ger hat man die vmblie-<lb/>
gende Flecken vnd Do&#x0364;rffer/ die Auffru&#x0364;ri&#x017F;ch vnd &#x017F;olcher hand-<lb/>
lung theilhafftig gewe&#x017F;en/ gebrand&#x017F;chatzt/ vnnd ge&#x017F;trafft/<lb/>
&#x017F;onderlich den Flecken Seltz wider Jngenommen/ außwelchem<lb/>
7. Per&#x017F;onen ins La&#x0364;ger gen Minnfeld gefu&#x0364;hrt/ vnnd mit dem<lb/>
Schwert gericht worden/ am nachfolgenden Sontag/ als der<lb/>
Mar&#x017F;chalck wid&#x2019; zu meinem gna&#x0364;dig&#x017F;t&#x1EBD; Her&#xA75B;n kom&#x0303;en/ i&#x017F;t S. G.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0139] Deß Bawrenkriegs. Das 92. Cap. Welchermaſſen Weiſſenburg belegert ward. ABer wie deme/ als die von Weiſſenburg je nichts anders/ dann deß Ernſts gewarten wolten/ ward der Pfaltzgraf Churfuͤrſt verurſacht/ ſich zum Fuͤrzug zu ſchicken/ ver- ordnet Seiner G. Oberſten Feldhauptman/ den Marſchalck/ der Knecht Oberſten vnd Hauptleut/ auch Zeug vnd Wagen- meiſter/ Georg von Nippenburg/ vñ Friederich Halbgewach- ſen/ ſampt einem Trieriſchen/ fuͤr Weiſſenburg zu ziehen/ das Laͤger zubeſehen vnd einzunemmen/ auff ſolchen befehl/ zohen dieſelben Morgends fruͤhe/ am Sambſtag Kiliani/ mit zwey geſchwader Reutter/ allem Fußvolck vnd Geſchuͤtz/ fuͤr Weiſ- ſenburg/ nemen das Laͤger Jnn/ vnd fiengen an zu ſchieſſen/ wie dann ſolches Sein Churfuͤrſtl. Gn. ſo deſſelben tags/ mit ſampt den andern Fuͤrſten vnnd Reyſigen Zeug im Laͤger zu Minnfeld verharten/ befohlen/ vnd deroſelben wolgefaͤllig war/ ſie hatten das Laͤger an eim ohrt/ da ſich die von Weiſſenburg am wenigſten verſahen/ geſchlagen/ nemblich die Pfaltzgraͤfi- ſchen Reyſigen oben auff den Berg/ Jn: vnd bey dem Doͤrflein Schweig/ die Trieriſchen im Dorff Rechtenbach/ vnd Hertzog Ludwigs Reutter zu Rod/ vber dem Rennfeld/ aber das Fußvolck vnd Geſchuͤtz/ bey dem zerbrochenen Burgſta- delden Grund hinab. Jn dieſem Laͤger hat man die vmblie- gende Flecken vnd Doͤrffer/ die Auffruͤriſch vnd ſolcher hand- lung theilhafftig geweſen/ gebrandſchatzt/ vnnd geſtrafft/ ſonderlich den Flecken Seltz wider Jngenommen/ außwelchem 7. Perſonen ins Laͤger gen Minnfeld gefuͤhrt/ vnnd mit dem Schwert gericht worden/ am nachfolgenden Sontag/ als der Marſchalck wid’ zu meinem gnaͤdigſtẽ Herꝛn kom̃en/ iſt S. G. mit Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/139
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/139>, abgerufen am 16.10.2019.