Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
mit allem Reysigen Zeug von Minnfeld ab: vnd ins Läger ge-
zogen/ da schlug sich jederman nieder/ vnd in derselben Nacht/
fieng gleich der Oberst Hauptman an zu schantzen/ sampt dem
Zeug: vnd Wagenmeister/ Schlichen auch in der Nacht hin-
ein biß auff den Graben der vmb die Vorstatt gehet/ besahen
alle ding nach notturfft. Also Lägert vnd stelt man das Ge-
schütz dieselbe Nacht erst zu recht/ auch beschahe gemelte Nacht
ein grosse arbeit/ so bald es Morgen war/ bließ man mit al-
len Trommeten zu den Heerpaucken auff in der Schantz/
bote jhn in der Statt ein guten morgen/ dessen nit Jederman
dancket/ ließ darauff das Geschütz alsbald auffeinander abge-
hen/ vnd schwind wider darauff geschossen. Also denselben
Montag redlich hinein geblasen/ deßgleichen saumpten sich
die in der Statt mit dem herauß schiessen auch nit.

Das 93. Cap.
Wie die Sach getheydigt ward.

NVn kommen am selben tag zween Gesandten/ vom
Keyserl. Regiment/ mit Namen Graf Dieterich
von Manderschied/ vnnd Fritz von Lindbach/ deß
gleichen von Stätten/ Straßburg/ Wormbs/ Speyer/ Ha-
genaw/ Landaw vnd andern/ die begerten in der Sach zu thay-
digen/ also vergunt mein gnädigster Herr der Pfaltzgraf/ den
Regiments Personen zu handeln/ doch mit wissen name man
keinen stillstand an/ sondern ward für vnd für/ ohn vnderlaß/
hefftig gegen der Statt gearbeit/ schossen also hefftig zu samen/
daß am folgenden Dienstag auff die 600. Schüß hinein
geschahen/ daß es im gantzen Land/ auch vber Rhein erschall/
doch ward auff fleissig anhalten vnd vnderhandlung der zweyer
Regiments Gesandten/ die Sach zu letzt dermassen gethay-

digt/

Beſchreibung
mit allem Reyſigen Zeug von Minnfeld ab: vnd ins Laͤger ge-
zogen/ da ſchlug ſich jederman nieder/ vnd in derſelben Nacht/
fieng gleich der Oberſt Hauptman an zu ſchantzen/ ſampt dem
Zeug: vnd Wagenmeiſter/ Schlichen auch in der Nacht hin-
ein biß auff den Graben der vmb die Vorſtatt gehet/ beſahen
alle ding nach notturfft. Alſo Laͤgert vnd ſtelt man das Ge-
ſchuͤtz dieſelbe Nacht erſt zu recht/ auch beſchahe gemelte Nacht
ein groſſe arbeit/ ſo bald es Morgen war/ bließ man mit al-
len Trommeten zu den Heerpaucken auff in der Schantz/
bote jhn in der Statt ein guten morgen/ deſſen nit Jederman
dancket/ ließ darauff das Geſchuͤtz alsbald auffeinander abge-
hen/ vnd ſchwind wider darauff geſchoſſen. Alſo denſelben
Montag redlich hinein geblaſen/ deßgleichen ſaumpten ſich
die in der Statt mit dem herauß ſchieſſen auch nit.

Das 93. Cap.
Wie die Sach getheydigt ward.

NVn kommen am ſelben tag zween Geſandten/ vom
Keyſerl. Regiment/ mit Namen Graf Dieterich
von Manderſchied/ vnnd Fritz von Lindbach/ deß
gleichen von Staͤtten/ Straßburg/ Wormbs/ Speyer/ Ha-
genaw/ Landaw vnd andern/ die begerten in der Sach zu thay-
digen/ alſo vergunt mein gnaͤdigſter Herꝛ der Pfaltzgraf/ den
Regiments Perſonen zu handeln/ doch mit wiſſen name man
keinen ſtillſtand an/ ſondern ward fuͤr vnd fuͤr/ ohn vnderlaß/
hefftig gegen der Statt gearbeit/ ſchoſſen alſo hefftig zu ſamen/
daß am folgenden Dienſtag auff die 600. Schuͤß hinein
geſchahen/ daß es im gantzen Land/ auch vber Rhein erſchall/
doch ward auff fleiſſig anhalten vñ vnderhandlung der zweyer
Regiments Geſandten/ die Sach zu letzt dermaſſen gethay-

digt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0140" n="124"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
mit allem Rey&#x017F;igen Zeug von Minnfeld ab: vnd ins La&#x0364;ger ge-<lb/>
zogen/ da &#x017F;chlug &#x017F;ich jederman nieder/ vnd in der&#x017F;elben Nacht/<lb/>
fieng gleich der Ober&#x017F;t Hauptman an zu &#x017F;chantzen/ &#x017F;ampt dem<lb/>
Zeug: vnd Wagenmei&#x017F;ter/ Schlichen auch in der Nacht hin-<lb/>
ein biß auff den Graben der vmb die Vor&#x017F;tatt gehet/ be&#x017F;ahen<lb/>
alle ding nach notturfft. Al&#x017F;o La&#x0364;gert vnd &#x017F;telt man das Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz die&#x017F;elbe Nacht er&#x017F;t zu recht/ auch be&#x017F;chahe gemelte Nacht<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;e arbeit/ &#x017F;o bald es Morgen war/ bließ man mit al-<lb/>
len Trommeten zu den Heerpaucken auff in der Schantz/<lb/>
bote jhn in der Statt ein guten morgen/ de&#x017F;&#x017F;en nit Jederman<lb/>
dancket/ ließ darauff das Ge&#x017F;chu&#x0364;tz alsbald auffeinander abge-<lb/>
hen/ vnd &#x017F;chwind wider darauff ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Al&#x017F;o den&#x017F;elben<lb/>
Montag redlich hinein gebla&#x017F;en/ deßgleichen &#x017F;aumpten &#x017F;ich<lb/>
die in der Statt mit dem herauß &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en auch nit.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 93. Cap.<lb/>
Wie die Sach getheydigt ward.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn kommen am &#x017F;elben tag zween Ge&#x017F;andten/ vom<lb/>
Key&#x017F;erl. Regiment/ mit Namen Graf Dieterich<lb/>
von Mander&#x017F;chied/ vnnd Fritz von Lindbach/ deß<lb/>
gleichen von Sta&#x0364;tten/ Straßburg/ Wormbs/ Speyer/ Ha-<lb/>
genaw/ Landaw vnd andern/ die begerten in der Sach zu thay-<lb/>
digen/ al&#x017F;o vergunt mein gna&#x0364;dig&#x017F;ter Her&#xA75B; der Pfaltzgraf/ den<lb/>
Regiments Per&#x017F;onen zu handeln/ doch mit wi&#x017F;&#x017F;en name man<lb/>
keinen &#x017F;till&#x017F;tand an/ &#x017F;ondern ward fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r/ ohn vnderlaß/<lb/>
hefftig gegen der Statt gearbeit/ &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o hefftig zu &#x017F;amen/<lb/>
daß am folgenden Dien&#x017F;tag auff die 600. Schu&#x0364;ß hinein<lb/>
ge&#x017F;chahen/ daß es im gantzen Land/ auch vber Rhein er&#x017F;chall/<lb/>
doch ward auff flei&#x017F;&#x017F;ig anhalten vñ vnderhandlung der zweyer<lb/>
Regiments Ge&#x017F;andten/ die Sach zu letzt derma&#x017F;&#x017F;en gethay-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">digt/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0140] Beſchreibung mit allem Reyſigen Zeug von Minnfeld ab: vnd ins Laͤger ge- zogen/ da ſchlug ſich jederman nieder/ vnd in derſelben Nacht/ fieng gleich der Oberſt Hauptman an zu ſchantzen/ ſampt dem Zeug: vnd Wagenmeiſter/ Schlichen auch in der Nacht hin- ein biß auff den Graben der vmb die Vorſtatt gehet/ beſahen alle ding nach notturfft. Alſo Laͤgert vnd ſtelt man das Ge- ſchuͤtz dieſelbe Nacht erſt zu recht/ auch beſchahe gemelte Nacht ein groſſe arbeit/ ſo bald es Morgen war/ bließ man mit al- len Trommeten zu den Heerpaucken auff in der Schantz/ bote jhn in der Statt ein guten morgen/ deſſen nit Jederman dancket/ ließ darauff das Geſchuͤtz alsbald auffeinander abge- hen/ vnd ſchwind wider darauff geſchoſſen. Alſo denſelben Montag redlich hinein geblaſen/ deßgleichen ſaumpten ſich die in der Statt mit dem herauß ſchieſſen auch nit. Das 93. Cap. Wie die Sach getheydigt ward. NVn kommen am ſelben tag zween Geſandten/ vom Keyſerl. Regiment/ mit Namen Graf Dieterich von Manderſchied/ vnnd Fritz von Lindbach/ deß gleichen von Staͤtten/ Straßburg/ Wormbs/ Speyer/ Ha- genaw/ Landaw vnd andern/ die begerten in der Sach zu thay- digen/ alſo vergunt mein gnaͤdigſter Herꝛ der Pfaltzgraf/ den Regiments Perſonen zu handeln/ doch mit wiſſen name man keinen ſtillſtand an/ ſondern ward fuͤr vnd fuͤr/ ohn vnderlaß/ hefftig gegen der Statt gearbeit/ ſchoſſen alſo hefftig zu ſamen/ daß am folgenden Dienſtag auff die 600. Schuͤß hinein geſchahen/ daß es im gantzen Land/ auch vber Rhein erſchall/ doch ward auff fleiſſig anhalten vñ vnderhandlung der zweyer Regiments Geſandten/ die Sach zu letzt dermaſſen gethay- digt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/140
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/140>, abgerufen am 18.01.2020.