Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
Jtem zwo guter halb Schlangen/ gab Hertzog Ludwigen
Grafen zu Veldentz eine. Die andern zwo/ waren zwo alter
Steinbüchsen.

Das 95. Cap.
Wie man von Weissenburg abge-
zogen.

ALs nun der löblich Churfürst/ mein gnädigster Herr der
Pfaltzgraf/ noch zween tag/ wegen zufallender geschäfft/
in diesem Läger verharret/ die Reutter in eyl wider ab-
gefertigt/ vnd mein gnädigster Herr/ der Ertzbischoff vnnd
Churfürst von Trier/ abzuziehen willens/ Namen die zween
Churfürsten gar ein freund: vnd lieblichen Abschied voneinan-
der/ vnd Trier also mit seinen Reuttern vnd Fußvolck durchs
Waßgaw hinein/ da dann Sein Gn. den ersten Nachtläger
zu Tann gehabt/ aber der Pfaltzgraf mit seinem Reysigen
Zeug/ Fußvolck vnd Arckeley/ desselben tags gen Reinzabern
gezogen/ derents Sein Gn. mit allem Zeug zu Rültzen im
Dorff den Nachtläger genommen/ am folgenden tag gen
Germerßheim geruckt/ daselbst ein tag still gelegen/ mit der
Burgerschafft Handlung gepflegt/ vnd etliche vngehorsame
Kinder straffen lassen. Fuhr darnach am Dienstag nach
Margarethae zu Germerßheim mit den Reuttern vber Rhein/
aber das Fußvolck vnd Geschütz auff Speyer zu/ vnd daselbst
vber Rhein gefahren. Also zohe Sein Churf. Gn. noch mit ei-
nem schönen Reysigen Zeug/ wol bey 6. od' 700. Pferden/ ohn
sonderlichen Pracht oder Triumpff/ als ein muthsamer
Fürst/ so zu keinem vbermuth geneigt/ in sein Statt Heydel-
berg/ vnd auff Sein Churfürstl. Schloß/ da Sein Gn. noch
alle ding in gutem richtigen Wesen fand. Am Mitwoch dar-

nach/

Beſchreibung
Jtem zwo guter halb Schlangen/ gab Hertzog Ludwigen
Grafen zu Veldentz eine. Die andern zwo/ waren zwo alter
Steinbuͤchſen.

Das 95. Cap.
Wie man von Weiſſenburg abge-
zogen.

ALs nun der loͤblich Churfuͤrſt/ mein gnaͤdigſter Herꝛ der
Pfaltzgraf/ noch zween tag/ wegen zufallender geſchaͤfft/
in dieſem Laͤger verharret/ die Reutter in eyl wider ab-
gefertigt/ vnd mein gnaͤdigſter Herꝛ/ der Ertzbiſchoff vnnd
Churfuͤrſt von Trier/ abzuziehen willens/ Namen die zween
Churfuͤrſten gar ein freund: vnd lieblichen Abſchied voneinan-
der/ vnd Trier alſo mit ſeinen Reuttern vnd Fußvolck durchs
Waßgaw hinein/ da dann Sein Gn. den erſten Nachtlaͤger
zu Tann gehabt/ aber der Pfaltzgraf mit ſeinem Reyſigen
Zeug/ Fußvolck vnd Arckeley/ deſſelben tags gen Reinzabern
gezogen/ derents Sein Gn. mit allem Zeug zu Ruͤltzen im
Dorff den Nachtlaͤger genommen/ am folgenden tag gen
Germerßheim geruckt/ daſelbſt ein tag ſtill gelegen/ mit der
Burgerſchafft Handlung gepflegt/ vnd etliche vngehorſame
Kinder ſtraffen laſſen. Fuhr darnach am Dienſtag nach
Margarethæ zu Germerßheim mit den Reuttern vber Rhein/
aber das Fußvolck vnd Geſchuͤtz auff Speyer zu/ vnd daſelbſt
vber Rhein gefahren. Alſo zohe Sein Churf. Gn. noch mit ei-
nem ſchoͤnen Reyſigen Zeug/ wol bey 6. od’ 700. Pferden/ ohn
ſonderlichen Pracht oder Triumpff/ als ein muthſamer
Fuͤrſt/ ſo zu keinem vbermuth geneigt/ in ſein Statt Heydel-
berg/ vnd auff Sein Churfuͤrſtl. Schloß/ da Sein Gn. noch
alle ding in gutem richtigen Weſen fand. Am Mitwoch dar-

nach/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0142" n="126"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
Jtem zwo guter halb Schlangen/ gab Hertzog Ludwigen<lb/>
Grafen zu Veldentz eine. Die andern zwo/ waren zwo alter<lb/>
Steinbu&#x0364;ch&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 95. Cap.<lb/>
Wie man von Wei&#x017F;&#x017F;enburg abge-<lb/>
zogen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls nun der lo&#x0364;blich Churfu&#x0364;r&#x017F;t/ mein gna&#x0364;dig&#x017F;ter Her&#xA75B; der<lb/>
Pfaltzgraf/ noch zween tag/ wegen zufallender ge&#x017F;cha&#x0364;fft/<lb/>
in die&#x017F;em La&#x0364;ger verharret/ die Reutter in eyl wider ab-<lb/>
gefertigt/ vnd mein gna&#x0364;dig&#x017F;ter Her&#xA75B;/ der Ertzbi&#x017F;choff vnnd<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;t von Trier/ abzuziehen willens/ Namen die zween<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;ten gar ein freund: vnd lieblichen Ab&#x017F;chied voneinan-<lb/>
der/ vnd Trier al&#x017F;o mit &#x017F;einen Reuttern vnd Fußvolck durchs<lb/>
Waßgaw hinein/ da dann Sein Gn. den er&#x017F;ten Nachtla&#x0364;ger<lb/>
zu Tann gehabt/ aber der Pfaltzgraf mit &#x017F;einem Rey&#x017F;igen<lb/>
Zeug/ Fußvolck vnd Arckeley/ de&#x017F;&#x017F;elben tags gen Reinzabern<lb/>
gezogen/ derents Sein Gn. mit allem Zeug zu Ru&#x0364;ltzen im<lb/>
Dorff den Nachtla&#x0364;ger genommen/ am folgenden tag gen<lb/>
Germerßheim geruckt/ da&#x017F;elb&#x017F;t ein tag &#x017F;till gelegen/ mit der<lb/>
Burger&#x017F;chafft Handlung gepflegt/ vnd etliche vngehor&#x017F;ame<lb/>
Kinder &#x017F;traffen la&#x017F;&#x017F;en. Fuhr darnach am Dien&#x017F;tag nach<lb/>
Margarethæ zu Germerßheim mit den Reuttern vber Rhein/<lb/>
aber das Fußvolck vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tz auff Speyer zu/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vber Rhein gefahren. Al&#x017F;o zohe Sein Churf. Gn. noch mit ei-<lb/>
nem &#x017F;cho&#x0364;nen Rey&#x017F;igen Zeug/ wol bey 6. od&#x2019; 700. Pferden/ ohn<lb/>
&#x017F;onderlichen Pracht oder Triumpff/ als ein muth&#x017F;amer<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t/ &#x017F;o zu keinem vbermuth geneigt/ in &#x017F;ein Statt Heydel-<lb/>
berg/ vnd auff Sein Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Schloß/ da Sein Gn. noch<lb/>
alle ding in gutem richtigen We&#x017F;en fand. Am Mitwoch dar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0142] Beſchreibung Jtem zwo guter halb Schlangen/ gab Hertzog Ludwigen Grafen zu Veldentz eine. Die andern zwo/ waren zwo alter Steinbuͤchſen. Das 95. Cap. Wie man von Weiſſenburg abge- zogen. ALs nun der loͤblich Churfuͤrſt/ mein gnaͤdigſter Herꝛ der Pfaltzgraf/ noch zween tag/ wegen zufallender geſchaͤfft/ in dieſem Laͤger verharret/ die Reutter in eyl wider ab- gefertigt/ vnd mein gnaͤdigſter Herꝛ/ der Ertzbiſchoff vnnd Churfuͤrſt von Trier/ abzuziehen willens/ Namen die zween Churfuͤrſten gar ein freund: vnd lieblichen Abſchied voneinan- der/ vnd Trier alſo mit ſeinen Reuttern vnd Fußvolck durchs Waßgaw hinein/ da dann Sein Gn. den erſten Nachtlaͤger zu Tann gehabt/ aber der Pfaltzgraf mit ſeinem Reyſigen Zeug/ Fußvolck vnd Arckeley/ deſſelben tags gen Reinzabern gezogen/ derents Sein Gn. mit allem Zeug zu Ruͤltzen im Dorff den Nachtlaͤger genommen/ am folgenden tag gen Germerßheim geruckt/ daſelbſt ein tag ſtill gelegen/ mit der Burgerſchafft Handlung gepflegt/ vnd etliche vngehorſame Kinder ſtraffen laſſen. Fuhr darnach am Dienſtag nach Margarethæ zu Germerßheim mit den Reuttern vber Rhein/ aber das Fußvolck vnd Geſchuͤtz auff Speyer zu/ vnd daſelbſt vber Rhein gefahren. Alſo zohe Sein Churf. Gn. noch mit ei- nem ſchoͤnen Reyſigen Zeug/ wol bey 6. od’ 700. Pferden/ ohn ſonderlichen Pracht oder Triumpff/ als ein muthſamer Fuͤrſt/ ſo zu keinem vbermuth geneigt/ in ſein Statt Heydel- berg/ vnd auff Sein Churfuͤrſtl. Schloß/ da Sein Gn. noch alle ding in gutem richtigen Weſen fand. Am Mitwoch dar- nach/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/142
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/142>, abgerufen am 23.10.2019.