Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawernkriegs.
manch from Hertz sich zu spiegeln/ vnd ein Christliches Mit-
leiden zu tragen/ darneben zu betrachten/ was für Leuth solch
Bawrenvolck/ wann sie die Oberhand erlangt/ seyen/ dann das
gemeyn vnd alte Sprichwort nicht leugt: Kein Messer nie-
mals härter schiert/ dann wann ein Bawer Edel/ Herr oder
Meister wird/ welches an diesen wol verspürt.

Das 17. Cap.
Deß Pfaltzgräffischen Marschalcks Hand-
lung/ gegen etliche
Bawren.

JNdeme hat sich der Pfaltzgräffisch Marschalck/ Wil-
helm von Haabern/ mit einem Pferdt oder zwantzig/
auff ermelts Graff Ludwigs von Helffenstein erfor-
dern/ vnd seines Herrn deß Churfürsten beseidts zu erwarten/
von Moßbach auß/ dahin er damals mit etlichen Pferdten ver-
ordnet gewesen/ an das Ort Weinsperg hinüber gethan/ in
willens mit dem Graffen in Weinsperg etwas zu handlen/
da er aber allernächst auff ein Berg darbey kommen/ der hand-
lung/ so die Bawren oberzehlter massen gegen dem Schloß
vnd Flecken verübet/ innen ward/ vnd demselben ein weil zuge-
sehen hat/ wend er sich wider naher naher Moßbach/ zu seinen
Reutern zu ziehen. Wie er nun deß Wegs ein theil geritten/ stieß
er auff ein Rott Bauren/ an die 60. vnd mehr/ die hatten jhr
gute Wehr vnd Harnisch/ wolten sich mit eim Reyßwagen zum
hauffen verfügen/ aber der Marschalck/ kam jnen den pfad vor/
hawet mit den seinen drauff/ erstach sie allesampt/ da wurden
viel Pferdt in solchem Scharmützel wund/ derhalben nit allein
die Bawren der endts/ sondern auch bey andern mehr Hauffen/

sich
C ij

Deß Bawernkriegs.
manch from Hertz ſich zu ſpiegeln/ vnd ein Chriſtliches Mit-
leiden zu tragen/ darneben zu betrachten/ was fuͤr Leuth ſolch
Bawrenvolck/ wann ſie die Oberhand erlangt/ ſeyen/ dann das
gemeyn vnd alte Sprichwort nicht leugt: Kein Meſſer nie-
mals haͤrter ſchiert/ dann wann ein Bawer Edel/ Herꝛ oder
Meiſter wird/ welches an dieſen wol verſpuͤrt.

Das 17. Cap.
Deß Pfaltzgraͤffiſchen Marſchalcks Hand-
lung/ gegen etliche
Bawren.

JNdeme hat ſich der Pfaltzgraͤffiſch Marſchalck/ Wil-
helm von Haabern/ mit einem Pferdt oder zwantzig/
auff ermelts Graff Ludwigs von Helffenſtein erfor-
dern/ vnd ſeines Herꝛn deß Churfuͤrſten beſeidts zu erwarten/
von Moßbach auß/ dahin er damals mit etlichen Pferdten ver-
ordnet geweſen/ an das Ort Weinſperg hinuͤber gethan/ in
willens mit dem Graffen in Weinſperg etwas zu handlen/
da er aber allernaͤchſt auff ein Berg darbey kommen/ der hand-
lung/ ſo die Bawren oberzehlter maſſen gegen dem Schloß
vnd Flecken veruͤbet/ innen ward/ vnd demſelben ein weil zuge-
ſehen hat/ wend er ſich wider naher naher Moßbach/ zu ſeinen
Reutern zu ziehen. Wie er nun deß Wegs ein theil geritten/ ſtieß
er auff ein Rott Bauren/ an die 60. vnd mehr/ die hatten jhr
gute Wehr vñ Harniſch/ wolten ſich mit eim Reyßwagen zum
hauffen verfuͤgen/ aber der Marſchalck/ kam jnen den pfad vor/
hawet mit den ſeinen drauff/ erſtach ſie alleſampt/ da wurden
viel Pferdt in ſolchem Scharmuͤtzel wund/ derhalben nit allein
die Bawren der endts/ ſondern auch bey andern mehr Hauffen/

ſich
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="19"/><fw place="top" type="header">Deß Bawernkriegs.</fw><lb/>
manch from Hertz &#x017F;ich zu &#x017F;piegeln/ vnd ein Chri&#x017F;tliches Mit-<lb/>
leiden zu tragen/ darneben zu betrachten/ was fu&#x0364;r Leuth &#x017F;olch<lb/>
Bawrenvolck/ wann &#x017F;ie die Oberhand erlangt/ &#x017F;eyen/ dann das<lb/>
gemeyn vnd alte Sprichwort nicht leugt: Kein Me&#x017F;&#x017F;er nie-<lb/>
mals ha&#x0364;rter &#x017F;chiert/ dann wann ein Bawer Edel/ Her&#xA75B; oder<lb/>
Mei&#x017F;ter wird/ welches an die&#x017F;en wol ver&#x017F;pu&#x0364;rt.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 17. Cap.<lb/>
Deß Pfaltzgra&#x0364;ffi&#x017F;chen Mar&#x017F;chalcks Hand-<lb/>
lung/ gegen etliche<lb/>
Bawren.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ndeme hat &#x017F;ich der Pfaltzgra&#x0364;ffi&#x017F;ch Mar&#x017F;chalck/ Wil-<lb/>
helm von Haabern/ mit einem Pferdt oder zwantzig/<lb/>
auff ermelts Graff Ludwigs von Helffen&#x017F;tein erfor-<lb/>
dern/ vnd &#x017F;eines Her&#xA75B;n deß Churfu&#x0364;r&#x017F;ten be&#x017F;eidts zu erwarten/<lb/>
von Moßbach auß/ dahin er damals mit etlichen Pferdten ver-<lb/>
ordnet gewe&#x017F;en/ an das Ort Wein&#x017F;perg hinu&#x0364;ber gethan/ in<lb/>
willens mit dem Graffen in Wein&#x017F;perg etwas zu handlen/<lb/>
da er aber allerna&#x0364;ch&#x017F;t auff ein Berg darbey kommen/ der hand-<lb/>
lung/ &#x017F;o die Bawren oberzehlter ma&#x017F;&#x017F;en gegen dem Schloß<lb/>
vnd Flecken veru&#x0364;bet/ innen ward/ vnd dem&#x017F;elben ein weil zuge-<lb/>
&#x017F;ehen hat/ wend er &#x017F;ich wider naher naher Moßbach/ zu &#x017F;einen<lb/>
Reutern zu ziehen. Wie er nun deß Wegs ein theil geritten/ &#x017F;tieß<lb/>
er auff ein Rott Bauren/ an die 60. vnd mehr/ die hatten jhr<lb/>
gute Wehr vñ Harni&#x017F;ch/ wolten &#x017F;ich mit eim Reyßwagen zum<lb/>
hauffen verfu&#x0364;gen/ aber der Mar&#x017F;chalck/ kam jnen den pfad vor/<lb/>
hawet mit den &#x017F;einen drauff/ er&#x017F;tach &#x017F;ie alle&#x017F;ampt/ da wurden<lb/>
viel Pferdt in &#x017F;olchem Scharmu&#x0364;tzel wund/ derhalben nit allein<lb/>
die Bawren der endts/ &#x017F;ondern auch bey andern mehr Hauffen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0035] Deß Bawernkriegs. manch from Hertz ſich zu ſpiegeln/ vnd ein Chriſtliches Mit- leiden zu tragen/ darneben zu betrachten/ was fuͤr Leuth ſolch Bawrenvolck/ wann ſie die Oberhand erlangt/ ſeyen/ dann das gemeyn vnd alte Sprichwort nicht leugt: Kein Meſſer nie- mals haͤrter ſchiert/ dann wann ein Bawer Edel/ Herꝛ oder Meiſter wird/ welches an dieſen wol verſpuͤrt. Das 17. Cap. Deß Pfaltzgraͤffiſchen Marſchalcks Hand- lung/ gegen etliche Bawren. JNdeme hat ſich der Pfaltzgraͤffiſch Marſchalck/ Wil- helm von Haabern/ mit einem Pferdt oder zwantzig/ auff ermelts Graff Ludwigs von Helffenſtein erfor- dern/ vnd ſeines Herꝛn deß Churfuͤrſten beſeidts zu erwarten/ von Moßbach auß/ dahin er damals mit etlichen Pferdten ver- ordnet geweſen/ an das Ort Weinſperg hinuͤber gethan/ in willens mit dem Graffen in Weinſperg etwas zu handlen/ da er aber allernaͤchſt auff ein Berg darbey kommen/ der hand- lung/ ſo die Bawren oberzehlter maſſen gegen dem Schloß vnd Flecken veruͤbet/ innen ward/ vnd demſelben ein weil zuge- ſehen hat/ wend er ſich wider naher naher Moßbach/ zu ſeinen Reutern zu ziehen. Wie er nun deß Wegs ein theil geritten/ ſtieß er auff ein Rott Bauren/ an die 60. vnd mehr/ die hatten jhr gute Wehr vñ Harniſch/ wolten ſich mit eim Reyßwagen zum hauffen verfuͤgen/ aber der Marſchalck/ kam jnen den pfad vor/ hawet mit den ſeinen drauff/ erſtach ſie alleſampt/ da wurden viel Pferdt in ſolchem Scharmuͤtzel wund/ derhalben nit allein die Bawren der endts/ ſondern auch bey andern mehr Hauffen/ ſich C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/35
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/35>, abgerufen am 18.10.2019.