Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung
Das 36. Cap.
Wie diß schändlich Vbel in die Pfaltz kommen.

ES begab sich in einem Dorff/ bey Landaw gelegen/
Nußdorff genannt/ am Sontag Quasimodogeniti,
daß alter gewonheit nach/ Kirchweyhe darinn gehalten
ward/ vnnd mehrentheils von den vmbligenden benachbarten
Orten besucht worden/ haben sich etliche leichtfertige Knaben
mit einem Gesprech zusammen verpflichtet/ in meinung ein
newen Hauffen auffzuwerffen/ Versambleten sich in der
Nacht/ bey dem Münchhoff Geylweiler/ auff einem Berg/
von demselben raubten sie in die vmbligende Dörffer/ vberfie-
len andere Bauern/ weckten sie in den Betten auff/ vnd beredten
jhr viel das sie zu jhnen/ jhr fürhabende Büberey vnd Anschlag
zu volbringen/ gelobten/ Mehrten sich dieselbe Nacht dermas-
sen/ das jhr am folgenden Morgen an 100. bey einander kamen/
Deß endtlichen fürnemmens/ in das Sibelthinger Thal zu
ziehen/ dieselben auffzuwegen/ vnd also ein Hauffen zu machen/
Solches war dem Edlen vnd Vesten/ Jacoben von Flecken-
stein/ dißmal Fauth zu Germerßheim (vnder dessen Ampt die-
se Gesellen gehörten) in der Nacht eylends zu wissen ge-
macht/ derselb macht sich gleich ohne saumseeligkeit auff/ vnd
zu den Amptknechten in das Sibeltinger Thal/ redt so viel
mit denselben seinen Amptsdienern/ das sie bewilligten vnnd
zusagten mit jhme zu ziehen/ vnd die Auffrührischen Versam-
lungen trennen helffen/ so bald aber die versambleten Bawern
deß Fauths Ankunfft vnd sein Führnemen gewar worden/ ha-
ben sie sich getrennt vnd die Flucht geben/ Da ritt gedachter
Fauth wiederumb anheimb/ vnnd blieben die ding also biß auff
8. Tage anstehen/ der zuversicht/ sie solten auff jhres Fauts

getrew-
Beſchreibung
Das 36. Cap.
Wie diß ſchaͤndlich Vbel in die Pfaltz kommen.

ES begab ſich in einem Dorff/ bey Landaw gelegen/
Nußdorff genannt/ am Sontag Quaſimodogeniti,
daß alter gewonheit nach/ Kirchweyhe darinn gehalten
ward/ vnnd mehrentheils von den vmbligenden benachbarten
Orten beſucht worden/ haben ſich etliche leichtfertige Knaben
mit einem Geſprech zuſammen verpflichtet/ in meinung ein
newen Hauffen auffzuwerffen/ Verſambleten ſich in der
Nacht/ bey dem Muͤnchhoff Geylweiler/ auff einem Berg/
von demſelben raubten ſie in die vmbligende Doͤrffer/ vberfie-
len andere Bauern/ weckten ſie in den Betten auff/ vnd beredten
jhr viel das ſie zu jhnen/ jhr fuͤrhabende Buͤberey vnd Anſchlag
zu volbringen/ gelobten/ Mehrten ſich dieſelbe Nacht dermaſ-
ſen/ das jhꝛ am folgenden Morgen an 100. bey einander kamen/
Deß endtlichen fuͤrnemmens/ in das Sibelthinger Thal zu
ziehen/ dieſelben auffzuwegen/ vñ alſo ein Hauffen zu machen/
Solches war dem Edlen vnd Veſten/ Jacoben von Flecken-
ſtein/ dißmal Fauth zu Germerßheim (vnder deſſen Ampt die-
ſe Geſellen gehoͤrten) in der Nacht eylends zu wiſſen ge-
macht/ derſelb macht ſich gleich ohne ſaumſeeligkeit auff/ vnd
zu den Amptknechten in das Sibeltinger Thal/ redt ſo viel
mit denſelben ſeinen Amptsdienern/ das ſie bewilligten vnnd
zuſagten mit jhme zu ziehen/ vnd die Auffruͤhriſchen Verſam-
lungen trennen helffen/ ſo bald aber die verſambleten Bawern
deß Fauths Ankunfft vnd ſein Fuͤhrnemen gewar worden/ ha-
ben ſie ſich getrennt vnd die Flucht geben/ Da ritt gedachter
Fauth wiederumb anheimb/ vnnd blieben die ding alſo biß auff
8. Tage anſtehen/ der zuverſicht/ ſie ſolten auff jhres Fauts

getrew-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0060" n="44"/>
      <fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 36. Cap.<lb/>
Wie diß &#x017F;cha&#x0364;ndlich Vbel in die Pfaltz kommen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S begab &#x017F;ich in einem Dorff/ bey Landaw gelegen/<lb/>
Nußdorff genannt/ am Sontag <hi rendition="#aq">Qua&#x017F;imodogeniti,</hi><lb/>
daß alter gewonheit nach/ Kirchweyhe darinn gehalten<lb/>
ward/ vnnd mehrentheils von den vmbligenden benachbarten<lb/>
Orten be&#x017F;ucht worden/ haben &#x017F;ich etliche leichtfertige Knaben<lb/>
mit einem Ge&#x017F;prech zu&#x017F;ammen verpflichtet/ in meinung ein<lb/>
newen Hauffen auffzuwerffen/ Ver&#x017F;ambleten &#x017F;ich in der<lb/>
Nacht/ bey dem Mu&#x0364;nchhoff Geylweiler/ auff einem Berg/<lb/>
von dem&#x017F;elben raubten &#x017F;ie in die vmbligende Do&#x0364;rffer/ vberfie-<lb/>
len andere Bauern/ weckten &#x017F;ie in den Betten auff/ vnd beredten<lb/>
jhr viel das &#x017F;ie zu jhnen/ jhr fu&#x0364;rhabende Bu&#x0364;berey vnd An&#x017F;chlag<lb/>
zu volbringen/ gelobten/ Mehrten &#x017F;ich die&#x017F;elbe Nacht derma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ das jh&#xA75B; am folgenden Morgen an 100. bey einander kamen/<lb/>
Deß endtlichen fu&#x0364;rnemmens/ in das Sibelthinger Thal zu<lb/>
ziehen/ die&#x017F;elben auffzuwegen/ vñ al&#x017F;o ein Hauffen zu machen/<lb/>
Solches war dem Edlen vnd Ve&#x017F;ten/ Jacoben von Flecken-<lb/>
&#x017F;tein/ dißmal Fauth zu Germerßheim (vnder de&#x017F;&#x017F;en Ampt die-<lb/>
&#x017F;e Ge&#x017F;ellen geho&#x0364;rten) in der Nacht eylends zu wi&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
macht/ der&#x017F;elb macht &#x017F;ich gleich ohne &#x017F;aum&#x017F;eeligkeit auff/ vnd<lb/>
zu den Amptknechten in das Sibeltinger Thal/ redt &#x017F;o viel<lb/>
mit den&#x017F;elben &#x017F;einen Amptsdienern/ das &#x017F;ie bewilligten vnnd<lb/>
zu&#x017F;agten mit jhme zu ziehen/ vnd die Auffru&#x0364;hri&#x017F;chen Ver&#x017F;am-<lb/>
lungen trennen helffen/ &#x017F;o bald aber die ver&#x017F;ambleten Bawern<lb/>
deß Fauths Ankunfft vnd &#x017F;ein Fu&#x0364;hrnemen gewar worden/ ha-<lb/>
ben &#x017F;ie &#x017F;ich getrennt vnd die Flucht geben/ Da ritt gedachter<lb/>
Fauth wiederumb anheimb/ vnnd blieben die ding al&#x017F;o biß auff<lb/>
8. Tage an&#x017F;tehen/ der zuver&#x017F;icht/ &#x017F;ie &#x017F;olten auff jhres Fauts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">getrew-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0060] Beſchreibung Das 36. Cap. Wie diß ſchaͤndlich Vbel in die Pfaltz kommen. ES begab ſich in einem Dorff/ bey Landaw gelegen/ Nußdorff genannt/ am Sontag Quaſimodogeniti, daß alter gewonheit nach/ Kirchweyhe darinn gehalten ward/ vnnd mehrentheils von den vmbligenden benachbarten Orten beſucht worden/ haben ſich etliche leichtfertige Knaben mit einem Geſprech zuſammen verpflichtet/ in meinung ein newen Hauffen auffzuwerffen/ Verſambleten ſich in der Nacht/ bey dem Muͤnchhoff Geylweiler/ auff einem Berg/ von demſelben raubten ſie in die vmbligende Doͤrffer/ vberfie- len andere Bauern/ weckten ſie in den Betten auff/ vnd beredten jhr viel das ſie zu jhnen/ jhr fuͤrhabende Buͤberey vnd Anſchlag zu volbringen/ gelobten/ Mehrten ſich dieſelbe Nacht dermaſ- ſen/ das jhꝛ am folgenden Morgen an 100. bey einander kamen/ Deß endtlichen fuͤrnemmens/ in das Sibelthinger Thal zu ziehen/ dieſelben auffzuwegen/ vñ alſo ein Hauffen zu machen/ Solches war dem Edlen vnd Veſten/ Jacoben von Flecken- ſtein/ dißmal Fauth zu Germerßheim (vnder deſſen Ampt die- ſe Geſellen gehoͤrten) in der Nacht eylends zu wiſſen ge- macht/ derſelb macht ſich gleich ohne ſaumſeeligkeit auff/ vnd zu den Amptknechten in das Sibeltinger Thal/ redt ſo viel mit denſelben ſeinen Amptsdienern/ das ſie bewilligten vnnd zuſagten mit jhme zu ziehen/ vnd die Auffruͤhriſchen Verſam- lungen trennen helffen/ ſo bald aber die verſambleten Bawern deß Fauths Ankunfft vnd ſein Fuͤhrnemen gewar worden/ ha- ben ſie ſich getrennt vnd die Flucht geben/ Da ritt gedachter Fauth wiederumb anheimb/ vnnd blieben die ding alſo biß auff 8. Tage anſtehen/ der zuverſicht/ ſie ſolten auff jhres Fauts getrew-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/60
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/60>, abgerufen am 16.10.2019.