Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
tag Jubilate nach dem Mittags Jmbiß vmb 12. Vhren/ v-
bergeben/ haben dieselbe eingenommen/ Der Bawern Haupt-
leuth vnd Fürnembste auß dem Hauffen/ sich darein gelägert/
den Landschreiber dißmal in Eyd vnd Gelübd genommen/ da-
mit sie desto sicherer seyn möchten/ Vnnd wiewol der Pfaltz-
graf diese Burger/ in so wol befestigter Statt/ gantz Vätter-
lich vnnd trewlich vor solcher loser/ leichtfertiger/ Ehrvergesse-
ner Rott verwarnet/ vnnd zu allem Ehrbarn billichmässigem
Wesen vermahnet/ so hat es doch nicht verfangen noch vertra-
gen wollen/ dessen sie sich billich zu schämen haben/ daß sie sich
so leichtlich/ durch diß vngeschickt Volck/ abschrecken lassen.

Das 39. Cap.
Wie sich der Hauffen auffm Gaw erhoben.

ALso hat sich gleicher meynung vnd vornemmens/ ein Rott
Leiningischer Bawern zu Bockenheim/ anfencklich auff
300. vngefehrlich versamblet/ zu denselben lieffen etliche
böse Kinder von Pfederßheim/ bewegten die nechsten vmbligen-
de Orth/ vnd andere Leuth zu jhnen/ mit erfordern vnnd trin-
gen der Gelübt/ oder sonsten mit Trauworten/ wie sie kundten
vnd mochten/ zogen von Dorff zu Dorff/ bey Worms gele-
gen/ vberfielen vnnd plünderten das Frawenkloster zu Hoch-
heim/ das Kloster Libenaw allernechst darbey/ zogen fürters in
das Stifft Newhausen/ Da theilten sie auch mit den Stiffts-
herrn ab/ vnd verbrüederten sich zween Canonici, einer Phi-
lips Schenckel von Mergentheim/ der ander Sixt Mayer
genannt/ zu jhnen/ zogen mit. Von dannen ruckten sie für
Herrnßheim den Flecken/ den Edelleuten von Dalberg zustän-
dig/ daselbst wurden sie ohn alle Gegenwehr eingelassen/ trun-
gen deroselben bey 40. mitzuziehen/ auch etliche Hacken zu

leyhen/

Deß Bawrenkriegs.
tag Jubilate nach dem Mittags Jmbiß vmb 12. Vhren/ v-
bergeben/ haben dieſelbe eingenommen/ Der Bawern Haupt-
leuth vnd Fuͤrnembſte auß dem Hauffen/ ſich darein gelaͤgert/
den Landſchreiber dißmal in Eyd vnd Geluͤbd genommen/ da-
mit ſie deſto ſicherer ſeyn moͤchten/ Vnnd wiewol der Pfaltz-
graf dieſe Burger/ in ſo wol befeſtigter Statt/ gantz Vaͤtter-
lich vnnd trewlich vor ſolcher loſer/ leichtfertiger/ Ehrvergeſſe-
ner Rott verwarnet/ vnnd zu allem Ehrbarn billichmaͤſſigem
Weſen vermahnet/ ſo hat es doch nicht verfangen noch vertra-
gen wollen/ deſſen ſie ſich billich zu ſchaͤmen haben/ daß ſie ſich
ſo leichtlich/ durch diß vngeſchickt Volck/ abſchrecken laſſen.

Das 39. Cap.
Wie ſich der Hauffen auffm Gaw erhoben.

ALſo hat ſich gleicher meynung vnd vornemmens/ ein Rott
Leiningiſcher Bawern zu Bockenheim/ anfencklich auff
300. vngefehrlich verſamblet/ zu denſelben lieffen etliche
boͤſe Kinder von Pfederßheim/ bewegten die nechſten vmbligen-
de Orth/ vnd andere Leuth zu jhnen/ mit erfordern vnnd trin-
gen der Geluͤbt/ oder ſonſten mit Trauworten/ wie ſie kundten
vnd mochten/ zogen von Dorff zu Dorff/ bey Worms gele-
gen/ vberfielen vnnd pluͤnderten das Frawenkloſter zu Hoch-
heim/ das Kloſter Libenaw allernechſt darbey/ zogen fuͤrters in
das Stifft Newhauſen/ Da theilten ſie auch mit den Stiffts-
herꝛn ab/ vnd verbruͤederten ſich zween Canonici, einer Phi-
lips Schenckel von Mergentheim/ der ander Sixt Mayer
genannt/ zu jhnen/ zogen mit. Von dannen ruckten ſie fuͤr
Herꝛnßheim den Flecken/ den Edelleuten von Dalberg zuſtaͤn-
dig/ daſelbſt wurden ſie ohn alle Gegenwehr eingelaſſen/ trun-
gen deroſelben bey 40. mitzuziehen/ auch etliche Hacken zu

leyhen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063" n="47"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
tag <hi rendition="#aq">Jubilate</hi> nach dem Mittags Jmbiß vmb 12. Vhren/ v-<lb/>
bergeben/ haben die&#x017F;elbe eingenommen/ Der Bawern Haupt-<lb/>
leuth vnd Fu&#x0364;rnemb&#x017F;te auß dem Hauffen/ &#x017F;ich darein gela&#x0364;gert/<lb/>
den Land&#x017F;chreiber dißmal in Eyd vnd Gelu&#x0364;bd genommen/ da-<lb/>
mit &#x017F;ie de&#x017F;to &#x017F;icherer &#x017F;eyn mo&#x0364;chten/ Vnnd wiewol der Pfaltz-<lb/>
graf die&#x017F;e Burger/ in &#x017F;o wol befe&#x017F;tigter Statt/ gantz Va&#x0364;tter-<lb/>
lich vnnd trewlich vor &#x017F;olcher lo&#x017F;er/ leichtfertiger/ Ehrverge&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ner Rott verwarnet/ vnnd zu allem Ehrbarn billichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem<lb/>
We&#x017F;en vermahnet/ &#x017F;o hat es doch nicht verfangen noch vertra-<lb/>
gen wollen/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich billich zu &#x017F;cha&#x0364;men haben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o leichtlich/ durch diß vnge&#x017F;chickt Volck/ ab&#x017F;chrecken la&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 39. Cap.<lb/>
Wie &#x017F;ich der Hauffen auffm Gaw erhoben.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o hat &#x017F;ich gleicher meynung vnd vornemmens/ ein Rott<lb/>
Leiningi&#x017F;cher Bawern zu Bockenheim/ anfencklich auff<lb/>
300. vngefehrlich ver&#x017F;amblet/ zu den&#x017F;elben lieffen etliche<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Kinder von Pfederßheim/ bewegten die nech&#x017F;ten vmbligen-<lb/>
de Orth/ vnd andere Leuth zu jhnen/ mit erfordern vnnd trin-<lb/>
gen der Gelu&#x0364;bt/ oder &#x017F;on&#x017F;ten mit Trauworten/ wie &#x017F;ie kundten<lb/>
vnd mochten/ zogen von Dorff zu Dorff/ bey Worms gele-<lb/>
gen/ vberfielen vnnd plu&#x0364;nderten das Frawenklo&#x017F;ter zu Hoch-<lb/>
heim/ das Klo&#x017F;ter Libenaw allernech&#x017F;t darbey/ zogen fu&#x0364;rters in<lb/>
das Stifft Newhau&#x017F;en/ Da theilten &#x017F;ie auch mit den Stiffts-<lb/>
her&#xA75B;n ab/ vnd verbru&#x0364;ederten &#x017F;ich zween <hi rendition="#aq">Canonici,</hi> einer Phi-<lb/>
lips Schenckel von Mergentheim/ der ander Sixt Mayer<lb/>
genannt/ zu jhnen/ zogen mit. Von dannen ruckten &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
Her&#xA75B;nßheim den Flecken/ den Edelleuten von Dalberg zu&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig/ da&#x017F;elb&#x017F;t wurden &#x017F;ie ohn alle Gegenwehr eingela&#x017F;&#x017F;en/ trun-<lb/>
gen dero&#x017F;elben bey 40. mitzuziehen/ auch etliche Hacken zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">leyhen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0063] Deß Bawrenkriegs. tag Jubilate nach dem Mittags Jmbiß vmb 12. Vhren/ v- bergeben/ haben dieſelbe eingenommen/ Der Bawern Haupt- leuth vnd Fuͤrnembſte auß dem Hauffen/ ſich darein gelaͤgert/ den Landſchreiber dißmal in Eyd vnd Geluͤbd genommen/ da- mit ſie deſto ſicherer ſeyn moͤchten/ Vnnd wiewol der Pfaltz- graf dieſe Burger/ in ſo wol befeſtigter Statt/ gantz Vaͤtter- lich vnnd trewlich vor ſolcher loſer/ leichtfertiger/ Ehrvergeſſe- ner Rott verwarnet/ vnnd zu allem Ehrbarn billichmaͤſſigem Weſen vermahnet/ ſo hat es doch nicht verfangen noch vertra- gen wollen/ deſſen ſie ſich billich zu ſchaͤmen haben/ daß ſie ſich ſo leichtlich/ durch diß vngeſchickt Volck/ abſchrecken laſſen. Das 39. Cap. Wie ſich der Hauffen auffm Gaw erhoben. ALſo hat ſich gleicher meynung vnd vornemmens/ ein Rott Leiningiſcher Bawern zu Bockenheim/ anfencklich auff 300. vngefehrlich verſamblet/ zu denſelben lieffen etliche boͤſe Kinder von Pfederßheim/ bewegten die nechſten vmbligen- de Orth/ vnd andere Leuth zu jhnen/ mit erfordern vnnd trin- gen der Geluͤbt/ oder ſonſten mit Trauworten/ wie ſie kundten vnd mochten/ zogen von Dorff zu Dorff/ bey Worms gele- gen/ vberfielen vnnd pluͤnderten das Frawenkloſter zu Hoch- heim/ das Kloſter Libenaw allernechſt darbey/ zogen fuͤrters in das Stifft Newhauſen/ Da theilten ſie auch mit den Stiffts- herꝛn ab/ vnd verbruͤederten ſich zween Canonici, einer Phi- lips Schenckel von Mergentheim/ der ander Sixt Mayer genannt/ zu jhnen/ zogen mit. Von dannen ruckten ſie fuͤr Herꝛnßheim den Flecken/ den Edelleuten von Dalberg zuſtaͤn- dig/ daſelbſt wurden ſie ohn alle Gegenwehr eingelaſſen/ trun- gen deroſelben bey 40. mitzuziehen/ auch etliche Hacken zu leyhen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/63
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/63>, abgerufen am 19.10.2019.