Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung
Das 42. Cap.
Welcher massen der Pfaltzgraff sich mit diesen bey-
den Hauffen vertragen.

ALs nun die ding allenthalben in: vnnd ausserhalb/ rings
herumm vmb das Fürstenthumm/ sich so erschröcklich/ graw-
sam vnd hefftig begeben vnd zugetragen/ ward auß aller-
hand bewegnussen/ besonder weil man geneigt war/ die Vnder-
thanen durch die Güte/ dann durch den Ernst vnd Gewalttha-
ten zu stillen/ auch das Christen Blut zu vergiessen als viel
möglich/ zu verschonen/ Jst Pfaltzgraff Ludwig durch die
Burgerschafft in der Newstatt/ (ohneracht jhres abfallens)
verursacht worden/ gegen dem Hauffen zu Wintzingen gütli-
che Gesprech vnd Vnderhandlung zu werben/ vnd vorzuschla-
gen/ welche auch also von gemeinem Raht deß andern Gawi-
schen Hauffens Hauptleuten vnd Vorstehern zugelassen/ ver-
statt vnd bewilligt worden/ Nemblich also/ das sein Churfürstl.
Gn. sampt dero Räth/ am Mittwoch nach Jubilate Mor-
gens zu rechter Tagzeit bey Forst dem Dorff/ im Feld selbst
eigner Persohn/ doch nicht stärcker dann 30. Pferden erschei-
nen solt/ darauff sie seiner Churfürstl. Gn. ein sicher Geleit
zugeschrieben/ deßgleichen sie auch ein sicher Geleit begehrten/
welches bewilliget vnd angenommen worden. Auff solch zu-
schreiben verfügt sich der Churfürst erzehlter massen auff be-
stimbte Malstatt/ dahin kamen vnd erschienen auch die Baw-
ren Haupt leuth/ mit sampt eim Außschuß etlicher zugeorden-
ten von gemeiner Bawerschafft/ Als sie nun sein Churfürstl.
Gn. empfangen/ vnd der Sach ein Anfang gemacht hatten/
kamen beyde Hauffen auch in der Ordnung herzu gerückt/ lies-
sen die Fetzen fliegen/ vnd sich beschawen/ Da ist nach langer

Hand-
Beſchreibung
Das 42. Cap.
Welcher maſſen der Pfaltzgraff ſich mit dieſen bey-
den Hauffen vertragen.

ALs nun die ding allenthalben in: vnnd auſſerhalb/ rings
herum̃ vmb das Fuͤrſtenthum̃/ ſich ſo erſchꝛoͤcklich/ graw-
ſam vnd hefftig begeben vnd zugetragen/ ward auß aller-
hand bewegnuſſen/ beſonder weil man geneigt war/ die Vnder-
thanen durch die Guͤte/ dann durch den Ernſt vnd Gewalttha-
ten zu ſtillen/ auch das Chriſten Blut zu vergieſſen als viel
moͤglich/ zu verſchonen/ Jſt Pfaltzgraff Ludwig durch die
Burgerſchafft in der Newſtatt/ (ohneracht jhres abfallens)
verurſacht worden/ gegen dem Hauffen zu Wintzingen guͤtli-
che Geſprech vnd Vnderhandlung zu werben/ vnd vorzuſchla-
gen/ welche auch alſo von gemeinem Raht deß andern Gawi-
ſchen Hauffens Hauptleuten vnd Vorſtehern zugelaſſen/ ver-
ſtatt vnd bewilligt worden/ Nemblich alſo/ das ſein Churfuͤrſtl.
Gn. ſampt dero Raͤth/ am Mittwoch nach Jubilate Mor-
gens zu rechter Tagzeit bey Forſt dem Dorff/ im Feld ſelbſt
eigner Perſohn/ doch nicht ſtaͤrcker dann 30. Pferden erſchei-
nen ſolt/ darauff ſie ſeiner Churfuͤrſtl. Gn. ein ſicher Geleit
zugeſchrieben/ deßgleichen ſie auch ein ſicher Geleit begehrten/
welches bewilliget vnd angenommen worden. Auff ſolch zu-
ſchreiben verfuͤgt ſich der Churfuͤrſt erzehlter maſſen auff be-
ſtimbte Malſtatt/ dahin kamen vnd erſchienen auch die Baw-
ren Haupt leuth/ mit ſampt eim Außſchuß etlicher zugeorden-
ten von gemeiner Bawerſchafft/ Als ſie nun ſein Churfuͤrſtl.
Gn. empfangen/ vnd der Sach ein Anfang gemacht hatten/
kamen beyde Hauffen auch in der Ordnung herzu geruͤckt/ lieſ-
ſen die Fetzen fliegen/ vnd ſich beſchawen/ Da iſt nach langer

Hand-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0066" n="50"/>
      <fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 42. Cap.<lb/>
Welcher ma&#x017F;&#x017F;en der Pfaltzgraff &#x017F;ich mit die&#x017F;en bey-<lb/>
den Hauffen vertragen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls nun die ding allenthalben in: vnnd au&#x017F;&#x017F;erhalb/ rings<lb/>
herum&#x0303; vmb das Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum&#x0303;/ &#x017F;ich &#x017F;o er&#x017F;ch&#xA75B;o&#x0364;cklich/ graw-<lb/>
&#x017F;am vnd hefftig begeben vnd zugetragen/ ward auß aller-<lb/>
hand bewegnu&#x017F;&#x017F;en/ be&#x017F;onder weil man geneigt war/ die Vnder-<lb/>
thanen durch die Gu&#x0364;te/ dann durch den Ern&#x017F;t vnd Gewalttha-<lb/>
ten zu &#x017F;tillen/ auch das Chri&#x017F;ten Blut zu vergie&#x017F;&#x017F;en als viel<lb/>
mo&#x0364;glich/ zu ver&#x017F;chonen/ J&#x017F;t Pfaltzgraff Ludwig durch die<lb/>
Burger&#x017F;chafft in der New&#x017F;tatt/ (ohneracht jhres abfallens)<lb/>
verur&#x017F;acht worden/ gegen dem Hauffen zu Wintzingen gu&#x0364;tli-<lb/>
che Ge&#x017F;prech vnd Vnderhandlung zu werben/ vnd vorzu&#x017F;chla-<lb/>
gen/ welche auch al&#x017F;o von gemeinem Raht deß andern Gawi-<lb/>
&#x017F;chen Hauffens Hauptleuten vnd Vor&#x017F;tehern zugela&#x017F;&#x017F;en/ ver-<lb/>
&#x017F;tatt vnd bewilligt worden/ Nemblich al&#x017F;o/ das &#x017F;ein Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Gn. &#x017F;ampt dero Ra&#x0364;th/ am Mittwoch nach <hi rendition="#aq">Jubilate</hi> Mor-<lb/>
gens zu rechter Tagzeit bey For&#x017F;t dem Dorff/ im Feld &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
eigner Per&#x017F;ohn/ doch nicht &#x017F;ta&#x0364;rcker dann 30. Pferden er&#x017F;chei-<lb/>
nen &#x017F;olt/ darauff &#x017F;ie &#x017F;einer Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. ein &#x017F;icher Geleit<lb/>
zuge&#x017F;chrieben/ deßgleichen &#x017F;ie auch ein &#x017F;icher Geleit begehrten/<lb/>
welches bewilliget vnd angenommen worden. Auff &#x017F;olch zu-<lb/>
&#x017F;chreiben verfu&#x0364;gt &#x017F;ich der Churfu&#x0364;r&#x017F;t erzehlter ma&#x017F;&#x017F;en auff be-<lb/>
&#x017F;timbte Mal&#x017F;tatt/ dahin kamen vnd er&#x017F;chienen auch die Baw-<lb/>
ren Haupt leuth/ mit &#x017F;ampt eim Auß&#x017F;chuß etlicher zugeorden-<lb/>
ten von gemeiner Bawer&#x017F;chafft/ Als &#x017F;ie nun &#x017F;ein Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Gn. empfangen/ vnd der Sach ein Anfang gemacht hatten/<lb/>
kamen beyde Hauffen auch in der Ordnung herzu geru&#x0364;ckt/ lie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Fetzen fliegen/ vnd &#x017F;ich be&#x017F;chawen/ Da i&#x017F;t nach langer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hand-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0066] Beſchreibung Das 42. Cap. Welcher maſſen der Pfaltzgraff ſich mit dieſen bey- den Hauffen vertragen. ALs nun die ding allenthalben in: vnnd auſſerhalb/ rings herum̃ vmb das Fuͤrſtenthum̃/ ſich ſo erſchꝛoͤcklich/ graw- ſam vnd hefftig begeben vnd zugetragen/ ward auß aller- hand bewegnuſſen/ beſonder weil man geneigt war/ die Vnder- thanen durch die Guͤte/ dann durch den Ernſt vnd Gewalttha- ten zu ſtillen/ auch das Chriſten Blut zu vergieſſen als viel moͤglich/ zu verſchonen/ Jſt Pfaltzgraff Ludwig durch die Burgerſchafft in der Newſtatt/ (ohneracht jhres abfallens) verurſacht worden/ gegen dem Hauffen zu Wintzingen guͤtli- che Geſprech vnd Vnderhandlung zu werben/ vnd vorzuſchla- gen/ welche auch alſo von gemeinem Raht deß andern Gawi- ſchen Hauffens Hauptleuten vnd Vorſtehern zugelaſſen/ ver- ſtatt vnd bewilligt worden/ Nemblich alſo/ das ſein Churfuͤrſtl. Gn. ſampt dero Raͤth/ am Mittwoch nach Jubilate Mor- gens zu rechter Tagzeit bey Forſt dem Dorff/ im Feld ſelbſt eigner Perſohn/ doch nicht ſtaͤrcker dann 30. Pferden erſchei- nen ſolt/ darauff ſie ſeiner Churfuͤrſtl. Gn. ein ſicher Geleit zugeſchrieben/ deßgleichen ſie auch ein ſicher Geleit begehrten/ welches bewilliget vnd angenommen worden. Auff ſolch zu- ſchreiben verfuͤgt ſich der Churfuͤrſt erzehlter maſſen auff be- ſtimbte Malſtatt/ dahin kamen vnd erſchienen auch die Baw- ren Haupt leuth/ mit ſampt eim Außſchuß etlicher zugeorden- ten von gemeiner Bawerſchafft/ Als ſie nun ſein Churfuͤrſtl. Gn. empfangen/ vnd der Sach ein Anfang gemacht hatten/ kamen beyde Hauffen auch in der Ordnung herzu geruͤckt/ lieſ- ſen die Fetzen fliegen/ vnd ſich beſchawen/ Da iſt nach langer Hand-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/66
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/66>, abgerufen am 18.10.2019.