Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
er seiner eignen sach halben thun kondt/ auch etlich Raisige
Pferd/ vnd wo derselb nicht mit seiner eignen Landschafft/ die
gleichfals auffrürisch/ zu thun gehabt/ were er villeicht mit
einem andern zeug erschienen.

Das 49. Cap.
Wie der Landgraff zu Hessen gegen den Bawren in
seinem Fürstenthumb gehandelt.

ES hatten sich vmb Georgij solcher eigenwilliger Baw-
ren vnder dem Apt von Hirschfeld ein gute Summa
erstlich versamblet/ den Flecken Hirschfeld Jngenom-
men/ deßgleichen ein mercklicher hauff vmb Fulda/ auff 6000.
Vnd als sich Seiner Fürstl. Gn. eigen Landsassen zu jhnen
bewegten/ auch schon viel Flecken/ vnd Häuser Jngenom-
men/ sonderlich das Städtlein Vach/ deßgleichen viel Klöster
beraubt vnd verwüst hatten/ Erhub sich Sein Fürstl. Gn. der
Landgraff/ mit seiner Ritterschafft/ Knechten vnd etlichen
seiner gehorsamen Vnderthanen/ so viel er in der eyl zu wegen
bringen kont/ zoge solchem hauffen vnder augen/ vnd als er
auff ein Meil wegs nahe gen Hirschfeld kam/ (dann daselbsten
ein gute Summa der Bawren in einem hauffen lagen) schickte
Sein Fürstl. Gn. an die 40. Pferd zu jhnen/ ließ jhn sein vn-
genedig gemüth mit ernst für halten. Auff das haben die Fuldi-
sche Bauren vnd Bürger so auff 4000. vor: vnd in Hirsch-
feld gelegen/ sich alsbald in genad vnd vngenad ergeben/ Sei-
ner Fürstl. Gn. den Flecken sampt der Gewehr/ vberantwortet/
vnd dieselbe für ein Erbherrn angenommen.

Nun lagen noch 3. hauffen in derselben Arth an einem
Orth/ in die 4000. bey Schmalkalten biß in die 5000. vnd

dann
H iij

Deß Bawrenkriegs.
er ſeiner eignen ſach halben thun kondt/ auch etlich Raiſige
Pferd/ vnd wo derſelb nicht mit ſeiner eignen Landſchafft/ die
gleichfals auffruͤriſch/ zu thun gehabt/ were er villeicht mit
einem andern zeug erſchienen.

Das 49. Cap.
Wie der Landgraff zu Heſſen gegen den Bawren in
ſeinem Fuͤrſtenthumb gehandelt.

ES hatten ſich vmb Georgij ſolcher eigenwilliger Baw-
ren vnder dem Apt von Hirſchfeld ein gute Summa
erſtlich verſamblet/ den Flecken Hirſchfeld Jngenom-
men/ deßgleichen ein mercklicher hauff vmb Fulda/ auff 6000.
Vnd als ſich Seiner Fuͤrſtl. Gn. eigen Landſaſſen zu jhnen
bewegten/ auch ſchon viel Flecken/ vnd Haͤuſer Jngenom-
men/ ſonderlich das Staͤdtlein Vach/ deßgleichen viel Kloͤſter
beraubt vnd verwuͤſt hatten/ Erhub ſich Sein Fuͤrſtl. Gn. der
Landgraff/ mit ſeiner Ritterſchafft/ Knechten vnd etlichen
ſeiner gehorſamen Vnderthanen/ ſo viel er in der eyl zu wegen
bringen kont/ zoge ſolchem hauffen vnder augen/ vnd als er
auff ein Meil wegs nahe gen Hirſchfeld kam/ (dann daſelbſten
ein gute Summa der Bawren in einem hauffen lagen) ſchickte
Sein Fuͤrſtl. Gn. an die 40. Pferd zu jhnen/ ließ jhn ſein vn-
genedig gemuͤth mit ernſt fuͤr halten. Auff das haben die Fuldi-
ſche Bauren vnd Buͤrger ſo auff 4000. vor: vnd in Hirſch-
feld gelegen/ ſich alsbald in genad vnd vngenad ergeben/ Sei-
ner Fuͤrſtl. Gn. den Flecken ſampt der Gewehr/ vberantwortet/
vnd dieſelbe fuͤr ein Erbherꝛn angenommen.

Nun lagen noch 3. hauffen in derſelben Arth an einem
Orth/ in die 4000. bey Schmalkalten biß in die 5000. vnd

dann
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0077" n="61"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
er &#x017F;einer eignen &#x017F;ach halben thun kondt/ auch etlich Rai&#x017F;ige<lb/>
Pferd/ vnd wo der&#x017F;elb nicht mit &#x017F;einer eignen Land&#x017F;chafft/ die<lb/>
gleichfals auffru&#x0364;ri&#x017F;ch/ zu thun gehabt/ were er villeicht mit<lb/>
einem andern zeug er&#x017F;chienen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 49. Cap.<lb/>
Wie der Landgraff zu He&#x017F;&#x017F;en gegen den Bawren in<lb/>
&#x017F;einem Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb gehandelt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S hatten &#x017F;ich vmb Georgij &#x017F;olcher eigenwilliger Baw-<lb/>
ren vnder dem Apt von Hir&#x017F;chfeld ein gute Summa<lb/>
er&#x017F;tlich ver&#x017F;amblet/ den Flecken Hir&#x017F;chfeld Jngenom-<lb/>
men/ deßgleichen ein mercklicher hauff vmb Fulda/ auff 6000.<lb/>
Vnd als &#x017F;ich Seiner Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. eigen Land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en zu jhnen<lb/>
bewegten/ auch &#x017F;chon viel Flecken/ vnd Ha&#x0364;u&#x017F;er Jngenom-<lb/>
men/ &#x017F;onderlich das Sta&#x0364;dtlein Vach/ deßgleichen viel Klo&#x0364;&#x017F;ter<lb/>
beraubt vnd verwu&#x0364;&#x017F;t hatten/ Erhub &#x017F;ich Sein Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. der<lb/>
Landgraff/ mit &#x017F;einer Ritter&#x017F;chafft/ Knechten vnd etlichen<lb/>
&#x017F;einer gehor&#x017F;amen Vnderthanen/ &#x017F;o viel er in der eyl zu wegen<lb/>
bringen kont/ zoge &#x017F;olchem hauffen vnder augen/ vnd als er<lb/>
auff ein Meil wegs nahe gen Hir&#x017F;chfeld kam/ (dann da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
ein gute Summa der Bawren in einem hauffen lagen) &#x017F;chickte<lb/>
Sein Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. an die 40. Pferd zu jhnen/ ließ jhn &#x017F;ein vn-<lb/>
genedig gemu&#x0364;th mit ern&#x017F;t fu&#x0364;r halten. Auff das haben die Fuldi-<lb/>
&#x017F;che Bauren vnd Bu&#x0364;rger &#x017F;o auff 4000. vor: vnd in Hir&#x017F;ch-<lb/>
feld gelegen/ &#x017F;ich alsbald in genad vnd vngenad ergeben/ Sei-<lb/>
ner Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. den Flecken &#x017F;ampt der Gewehr/ vberantwortet/<lb/>
vnd die&#x017F;elbe fu&#x0364;r ein Erbher&#xA75B;n angenommen.</p><lb/>
        <p>Nun lagen noch 3. hauffen in der&#x017F;elben Arth an einem<lb/>
Orth/ in die 4000. bey Schmalkalten biß in die 5000. vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iij</fw><fw place="bottom" type="catch">dann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0077] Deß Bawrenkriegs. er ſeiner eignen ſach halben thun kondt/ auch etlich Raiſige Pferd/ vnd wo derſelb nicht mit ſeiner eignen Landſchafft/ die gleichfals auffruͤriſch/ zu thun gehabt/ were er villeicht mit einem andern zeug erſchienen. Das 49. Cap. Wie der Landgraff zu Heſſen gegen den Bawren in ſeinem Fuͤrſtenthumb gehandelt. ES hatten ſich vmb Georgij ſolcher eigenwilliger Baw- ren vnder dem Apt von Hirſchfeld ein gute Summa erſtlich verſamblet/ den Flecken Hirſchfeld Jngenom- men/ deßgleichen ein mercklicher hauff vmb Fulda/ auff 6000. Vnd als ſich Seiner Fuͤrſtl. Gn. eigen Landſaſſen zu jhnen bewegten/ auch ſchon viel Flecken/ vnd Haͤuſer Jngenom- men/ ſonderlich das Staͤdtlein Vach/ deßgleichen viel Kloͤſter beraubt vnd verwuͤſt hatten/ Erhub ſich Sein Fuͤrſtl. Gn. der Landgraff/ mit ſeiner Ritterſchafft/ Knechten vnd etlichen ſeiner gehorſamen Vnderthanen/ ſo viel er in der eyl zu wegen bringen kont/ zoge ſolchem hauffen vnder augen/ vnd als er auff ein Meil wegs nahe gen Hirſchfeld kam/ (dann daſelbſten ein gute Summa der Bawren in einem hauffen lagen) ſchickte Sein Fuͤrſtl. Gn. an die 40. Pferd zu jhnen/ ließ jhn ſein vn- genedig gemuͤth mit ernſt fuͤr halten. Auff das haben die Fuldi- ſche Bauren vnd Buͤrger ſo auff 4000. vor: vnd in Hirſch- feld gelegen/ ſich alsbald in genad vnd vngenad ergeben/ Sei- ner Fuͤrſtl. Gn. den Flecken ſampt der Gewehr/ vberantwortet/ vnd dieſelbe fuͤr ein Erbherꝛn angenommen. Nun lagen noch 3. hauffen in derſelben Arth an einem Orth/ in die 4000. bey Schmalkalten biß in die 5000. vnd dann H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/77
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/77>, abgerufen am 15.10.2019.