Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
vnd Flecken auff gefordert/ dabey waren auch viel Bawren von
dem hauffen so Schmalkalden Jngenommen. Als aber diesel-
be die eroberung der Stadt Fulda gewar worden/ vnd das sel-
bige Bawern erschlagen/ zertrent vnd verloffen wehren/ seind
sie zu der Türingischen versamblung gezogen/ Deßgleichen
lag ein grosser hauff zu Heldrungen beysamen. Da ward der
Landgraff verursacht/ wolte er nicht ferrner schaden/ schimpff
spot vnd weitern abfallens der seinen erwarten/ den nechsten weg
nacher Türingen zu trachte/ zoge also dem Schmalkaldischen
hauffen nach/ kam mit seinem Kriegsvolck (das vnder weg ge-
sterckt ward) in der wochen nach Iubilate gen Eyssennach.

Das 50. Cap.
Wie die Herrn von Sachsen/ Braunschweig vnd
Hessen/ gegen den Bawern in Türingen
gehandelt.

SO waren die Hertzogen von Sachsen/ vnd Hertzog
Henrich von Braunschweig gleichergestalt mit gutem
wolgerüstem Fußvolck vnd Reysigen auff/ die zogen all
zusamen mit einem hauffen/ für Franckenhausen/ den Flecken/
darinn ein mercklicher hauffen gelegen/ Als die Bawern nun
ein solches gesehen/ theten sie sich herauß auff ein Berg/ nahe
beym Flecken/ Namen den zu jhrem vortheil inn/ der halßstarri-
gen meinung vnd fürnemens/ sich gegen jhnen in die gegenwehr
zu stellen/ Aber da sie der Fürsten Volck ansichtig/ entbotten sie
jhnen schrifftlich/ Wie daß sie Christum erkenten/ wo sie den
auch bekenten/ vnd sich in jhrem fürnemen messigten/ wolten sie
nichts thätlichs gegen jhnen fürnemen noch handeln? Darauff
ward jhnen von den Fürsten/ nach fürhaltung jhrer angenom-
menen boßheit vnd tyrannischen thaten/ zur wider antwort ge-

ben/

Deß Bawrenkriegs.
vnd Flecken auff gefoꝛdert/ dabey waren auch viel Bawren von
dem hauffen ſo Schmalkalden Jngenommen. Als aber dieſel-
be die eroberung der Stadt Fulda gewar worden/ vnd das ſel-
bige Bawern erſchlagen/ zertrent vnd verloffen wehren/ ſeind
ſie zu der Tuͤringiſchen verſamblung gezogen/ Deßgleichen
lag ein groſſer hauff zu Heldrungen beyſamen. Da ward der
Landgraff verurſacht/ wolte er nicht ferꝛner ſchaden/ ſchimpff
ſpot vñ weitern abfallens der ſeinen erwarten/ den nechſten weg
nacher Tuͤringen zu trachtē/ zoge alſo dem Schmalkaldiſchen
hauffen nach/ kam mit ſeinem Kriegsvolck (das vnder weg ge-
ſterckt ward) in der wochen nach Iubilate gen Eyſſennach.

Das 50. Cap.
Wie die Herꝛn von Sachſen/ Braunſchweig vnd
Heſſen/ gegen den Bawern in Tuͤringen
gehandelt.

SO waren die Hertzogen von Sachſen/ vnd Hertzog
Henrich von Braunſchweig gleichergeſtalt mit gutem
wolgeruͤſtem Fußvolck vnd Reyſigen auff/ die zogen all
zuſamen mit einem hauffen/ fuͤr Franckenhauſen/ den Flecken/
darinn ein mercklicher hauffen gelegen/ Als die Bawern nun
ein ſolches geſehen/ theten ſie ſich herauß auff ein Berg/ nahe
beym Flecken/ Namen den zu jhrem vortheil inn/ der halßſtarri-
gen meinung vnd fuͤrnemens/ ſich gegen jhnen in die gegenwehꝛ
zu ſtellen/ Aber da ſie der Fuͤrſten Volck anſichtig/ entbotten ſie
jhnen ſchrifftlich/ Wie daß ſie Chriſtum erkenten/ wo ſie den
auch bekenten/ vnd ſich in jhrem fuͤrnemen meſſigten/ wolten ſie
nichts thaͤtlichs gegen jhnen fuͤrnemen noch handeln? Darauff
ward jhnen von den Fuͤrſten/ nach fuͤrhaltung jhrer angenom-
menen boßheit vnd tyranniſchen thaten/ zur wider antwort ge-

ben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079" n="63"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
vnd Flecken auff gefo&#xA75B;dert/ dabey waren auch viel Bawren von<lb/>
dem hauffen &#x017F;o Schmalkalden Jngenommen. Als aber die&#x017F;el-<lb/>
be die eroberung der Stadt Fulda gewar worden/ vnd das &#x017F;el-<lb/>
bige Bawern er&#x017F;chlagen/ zertrent vnd verloffen wehren/ &#x017F;eind<lb/>
&#x017F;ie zu der Tu&#x0364;ringi&#x017F;chen ver&#x017F;amblung gezogen/ Deßgleichen<lb/>
lag ein gro&#x017F;&#x017F;er hauff zu Heldrungen bey&#x017F;amen. Da ward der<lb/>
Landgraff verur&#x017F;acht/ wolte er nicht fer&#xA75B;ner &#x017F;chaden/ &#x017F;chimpff<lb/>
&#x017F;pot vñ weitern abfallens der &#x017F;einen erwarten/ den nech&#x017F;ten weg<lb/>
nacher Tu&#x0364;ringen zu tracht&#x0113;/ zoge al&#x017F;o dem Schmalkaldi&#x017F;chen<lb/>
hauffen nach/ kam mit &#x017F;einem Kriegsvolck (das vnder weg ge-<lb/>
&#x017F;terckt ward) in der wochen nach <hi rendition="#aq">Iubilate</hi> gen Ey&#x017F;&#x017F;ennach.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 50. Cap.<lb/>
Wie die Her&#xA75B;n von Sach&#x017F;en/ Braun&#x017F;chweig vnd<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en/ gegen den Bawern in Tu&#x0364;ringen<lb/>
gehandelt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O waren die Hertzogen von Sach&#x017F;en/ vnd Hertzog<lb/>
Henrich von Braun&#x017F;chweig gleicherge&#x017F;talt mit gutem<lb/>
wolgeru&#x0364;&#x017F;tem Fußvolck vnd Rey&#x017F;igen auff/ die zogen all<lb/>
zu&#x017F;amen mit einem hauffen/ fu&#x0364;r Franckenhau&#x017F;en/ den Flecken/<lb/>
darinn ein mercklicher hauffen gelegen/ Als die Bawern nun<lb/>
ein &#x017F;olches ge&#x017F;ehen/ theten &#x017F;ie &#x017F;ich herauß auff ein Berg/ nahe<lb/>
beym Flecken/ Namen den zu jhrem vortheil inn/ der halß&#x017F;tarri-<lb/>
gen meinung vnd fu&#x0364;rnemens/ &#x017F;ich gegen jhnen in die gegenweh&#xA75B;<lb/>
zu &#x017F;tellen/ Aber da &#x017F;ie der Fu&#x0364;r&#x017F;ten Volck an&#x017F;ichtig/ entbotten &#x017F;ie<lb/>
jhnen &#x017F;chrifftlich/ Wie daß &#x017F;ie Chri&#x017F;tum erkenten/ wo &#x017F;ie den<lb/>
auch bekenten/ vnd &#x017F;ich in jhrem fu&#x0364;rnemen me&#x017F;&#x017F;igten/ wolten &#x017F;ie<lb/>
nichts tha&#x0364;tlichs gegen jhnen fu&#x0364;rnemen noch handeln? Darauff<lb/>
ward jhnen von den Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ nach fu&#x0364;rhaltung jhrer angenom-<lb/>
menen boßheit vnd tyranni&#x017F;chen thaten/ zur wider antwort ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0079] Deß Bawrenkriegs. vnd Flecken auff gefoꝛdert/ dabey waren auch viel Bawren von dem hauffen ſo Schmalkalden Jngenommen. Als aber dieſel- be die eroberung der Stadt Fulda gewar worden/ vnd das ſel- bige Bawern erſchlagen/ zertrent vnd verloffen wehren/ ſeind ſie zu der Tuͤringiſchen verſamblung gezogen/ Deßgleichen lag ein groſſer hauff zu Heldrungen beyſamen. Da ward der Landgraff verurſacht/ wolte er nicht ferꝛner ſchaden/ ſchimpff ſpot vñ weitern abfallens der ſeinen erwarten/ den nechſten weg nacher Tuͤringen zu trachtē/ zoge alſo dem Schmalkaldiſchen hauffen nach/ kam mit ſeinem Kriegsvolck (das vnder weg ge- ſterckt ward) in der wochen nach Iubilate gen Eyſſennach. Das 50. Cap. Wie die Herꝛn von Sachſen/ Braunſchweig vnd Heſſen/ gegen den Bawern in Tuͤringen gehandelt. SO waren die Hertzogen von Sachſen/ vnd Hertzog Henrich von Braunſchweig gleichergeſtalt mit gutem wolgeruͤſtem Fußvolck vnd Reyſigen auff/ die zogen all zuſamen mit einem hauffen/ fuͤr Franckenhauſen/ den Flecken/ darinn ein mercklicher hauffen gelegen/ Als die Bawern nun ein ſolches geſehen/ theten ſie ſich herauß auff ein Berg/ nahe beym Flecken/ Namen den zu jhrem vortheil inn/ der halßſtarri- gen meinung vnd fuͤrnemens/ ſich gegen jhnen in die gegenwehꝛ zu ſtellen/ Aber da ſie der Fuͤrſten Volck anſichtig/ entbotten ſie jhnen ſchrifftlich/ Wie daß ſie Chriſtum erkenten/ wo ſie den auch bekenten/ vnd ſich in jhrem fuͤrnemen meſſigten/ wolten ſie nichts thaͤtlichs gegen jhnen fuͤrnemen noch handeln? Darauff ward jhnen von den Fuͤrſten/ nach fuͤrhaltung jhrer angenom- menen boßheit vnd tyranniſchen thaten/ zur wider antwort ge- ben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/79
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/79>, abgerufen am 22.10.2019.