Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschreibung
Das 55. Cap.
Wie Pfaltzgraff Ludwig zu Feld gezogen.

ALs nun der Durchleuchtigst Hochgeborne Fürst vnd
Herr/ Herr Ludwig Pfaltzgraff Churfürst/ etc. sich
mitlerweil auff gethane Werbung/ allerdings mit seinen
Herrn Freunden/ Graffen/ Ritterschafft vnd Leuthen ver-
samblet/ ein gute Summa Fußvolck bestelt/ auch mit Ge-
schütz/ bereitschafft/ Proviant vnd aller notturfft ins Feld ge-
hörig/ vberflüssig versehen vnd gerüst war/ Darneben auch/
vnd damit das Churfürstlich Schloß Jettenbühel/ darin
nicht ein geringes Gut gelegen/ sampt der Stadt Heydelberg/
in Seiner Churfürstl. G. abwesen desto besser versehen/ vnd wo
von einem oder dem andern hauffen der andern etwas gewalts
für genommen werden wolt/ desto besser zu begegnen hette: Den
Wolgebornen Herrn Schenck Veltin/ Herrn zu Erbach/
Seiner Churfürstl. Gn. Rath/ zu einem Hauptman daselb-
sten geordnet/ darzu auff 100. Personen/ mehrentheils dero-
selben Landsassen vom Adel/ auff die man ein besonder ver-
trawen setzte/ ins Schloß gelegt. Deßgleichen ein Fänlin
Knecht/ so außerhalb deß Schlosses jhr Leger hatten/ Darzu
lag der Bischoff von Speyer vnd Teutschemeister/ Herr Die-
terich von Cleen/ etc. bey obgemeltem Hauptman im Schloß/
Welche dann das Schloß vnd Stadt in guter bewarsamb hat-
ten/ dermassen/ daß alle ding daselbst in zeit deß Churfürsten ab-
wesen vnd Heerzugs/ friedlich vnd in gutem wesen bestunde.

Da ist sein Churfürstl. Gn. eigner Person mit dem Ertz-
bischoff vnnd Churfürsten von Trier/ obgemelt/ Dein Hoch-
würdigen Fürsten vnd Herrn Conraden/ Bischoffen zu Würtz-
berg/ der vor etlichen tagen/ als flüchtig/ zu Seiner Churfürstl.

Gn.
Beſchreibung
Das 55. Cap.
Wie Pfaltzgraff Ludwig zu Feld gezogen.

ALs nun der Durchleuchtigſt Hochgeborne Fuͤrſt vnd
Herꝛ/ Herꝛ Ludwig Pfaltzgraff Churfuͤrſt/ ꝛc. ſich
mitlerweil auff gethane Werbung/ allerdings mit ſeinen
Herꝛn Freunden/ Graffen/ Ritterſchafft vnd Leuthen ver-
ſamblet/ ein gute Summa Fußvolck beſtelt/ auch mit Ge-
ſchuͤtz/ bereitſchafft/ Proviant vnd aller notturfft ins Feld ge-
hoͤrig/ vberfluͤſſig verſehen vnd geruͤſt war/ Darneben auch/
vnd damit das Churfuͤrſtlich Schloß Jettenbuͤhel/ darin
nicht ein geringes Gut gelegen/ ſampt der Stadt Heydelberg/
in Seiner Churfuͤrſtl. G. abweſen deſto beſſer verſehen/ vnd wo
von einem oder dem andern hauffen der andern etwas gewalts
fuͤr genommen werden wolt/ deſto beſſer zu begegnen hette: Den
Wolgebornen Herꝛn Schenck Veltin/ Herꝛn zu Erbach/
Seiner Churfuͤrſtl. Gn. Rath/ zu einem Hauptman daſelb-
ſten geordnet/ darzu auff 100. Perſonen/ mehrentheils dero-
ſelben Landſaſſen vom Adel/ auff die man ein beſonder ver-
trawen ſetzte/ ins Schloß gelegt. Deßgleichen ein Faͤnlin
Knecht/ ſo außerhalb deß Schloſſes jhr Leger hatten/ Darzu
lag der Biſchoff von Speyer vnd Teutſchemeiſter/ Herꝛ Die-
terich von Cleen/ ꝛc. bey obgemeltem Hauptman im Schloß/
Welche dann das Schloß vñ Stadt in guter bewarſamb hat-
ten/ dermaſſen/ daß alle ding daſelbſt in zeit deß Churfuͤrſten ab-
weſen vnd Heerzugs/ friedlich vnd in gutem weſen beſtunde.

Da iſt ſein Churfuͤrſtl. Gn. eigner Perſon mit dem Ertz-
biſchoff vnnd Churfuͤrſten von Trier/ obgemelt/ Dein Hoch-
wuͤrdigen Fuͤrſten vñ Herꝛn Conraden/ Biſchoffen zu Wuͤrtz-
berg/ der vor etlichen tagen/ als fluͤchtig/ zu Seiner Churfuͤrſtl.

Gn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0086" n="70"/>
      <fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 55. Cap.<lb/>
Wie Pfaltzgraff Ludwig zu Feld gezogen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls nun der Durchleuchtig&#x017F;t Hochgeborne Fu&#x0364;r&#x017F;t vnd<lb/>
Her&#xA75B;/ Her&#xA75B; Ludwig Pfaltzgraff Churfu&#x0364;r&#x017F;t/ &#xA75B;c. &#x017F;ich<lb/>
mitlerweil auff gethane Werbung/ allerdings mit &#x017F;einen<lb/>
Her&#xA75B;n Freunden/ Graffen/ Ritter&#x017F;chafft vnd Leuthen ver-<lb/>
&#x017F;amblet/ ein gute Summa Fußvolck be&#x017F;telt/ auch mit Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz/ bereit&#x017F;chafft/ Proviant vnd aller notturfft ins Feld ge-<lb/>
ho&#x0364;rig/ vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ver&#x017F;ehen vnd geru&#x0364;&#x017F;t war/ Darneben auch/<lb/>
vnd damit das Churfu&#x0364;r&#x017F;tlich Schloß Jettenbu&#x0364;hel/ darin<lb/>
nicht ein geringes Gut gelegen/ &#x017F;ampt der Stadt Heydelberg/<lb/>
in Seiner Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. G. abwe&#x017F;en de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;ehen/ vnd wo<lb/>
von einem oder dem andern hauffen der andern etwas gewalts<lb/>
fu&#x0364;r genommen werden wolt/ de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu begegnen hette: Den<lb/>
Wolgebornen Her&#xA75B;n Schenck Veltin/ Her&#xA75B;n zu Erbach/<lb/>
Seiner Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. Rath/ zu einem Hauptman da&#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten geordnet/ darzu auff 100. Per&#x017F;onen/ mehrentheils dero-<lb/>
&#x017F;elben Land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en vom Adel/ auff die man ein be&#x017F;onder ver-<lb/>
trawen &#x017F;etzte/ ins Schloß gelegt. Deßgleichen ein Fa&#x0364;nlin<lb/>
Knecht/ &#x017F;o außerhalb deß Schlo&#x017F;&#x017F;es jhr Leger hatten/ Darzu<lb/>
lag der Bi&#x017F;choff von Speyer vnd Teut&#x017F;chemei&#x017F;ter/ Her&#xA75B; Die-<lb/>
terich von Cleen/ &#xA75B;c. bey obgemeltem Hauptman im Schloß/<lb/>
Welche dann das Schloß vñ Stadt in guter bewar&#x017F;amb hat-<lb/>
ten/ derma&#x017F;&#x017F;en/ daß alle ding da&#x017F;elb&#x017F;t in zeit deß Churfu&#x0364;r&#x017F;ten ab-<lb/>
we&#x017F;en vnd Heerzugs/ friedlich vnd in gutem we&#x017F;en be&#x017F;tunde.</p><lb/>
        <p>Da i&#x017F;t &#x017F;ein Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. eigner Per&#x017F;on mit dem Ertz-<lb/>
bi&#x017F;choff vnnd Churfu&#x0364;r&#x017F;ten von Trier/ obgemelt/ Dein Hoch-<lb/>
wu&#x0364;rdigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vñ Her&#xA75B;n Conraden/ Bi&#x017F;choffen zu Wu&#x0364;rtz-<lb/>
berg/ der vor etlichen tagen/ als flu&#x0364;chtig/ zu Seiner Churfu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gn.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0086] Beſchreibung Das 55. Cap. Wie Pfaltzgraff Ludwig zu Feld gezogen. ALs nun der Durchleuchtigſt Hochgeborne Fuͤrſt vnd Herꝛ/ Herꝛ Ludwig Pfaltzgraff Churfuͤrſt/ ꝛc. ſich mitlerweil auff gethane Werbung/ allerdings mit ſeinen Herꝛn Freunden/ Graffen/ Ritterſchafft vnd Leuthen ver- ſamblet/ ein gute Summa Fußvolck beſtelt/ auch mit Ge- ſchuͤtz/ bereitſchafft/ Proviant vnd aller notturfft ins Feld ge- hoͤrig/ vberfluͤſſig verſehen vnd geruͤſt war/ Darneben auch/ vnd damit das Churfuͤrſtlich Schloß Jettenbuͤhel/ darin nicht ein geringes Gut gelegen/ ſampt der Stadt Heydelberg/ in Seiner Churfuͤrſtl. G. abweſen deſto beſſer verſehen/ vnd wo von einem oder dem andern hauffen der andern etwas gewalts fuͤr genommen werden wolt/ deſto beſſer zu begegnen hette: Den Wolgebornen Herꝛn Schenck Veltin/ Herꝛn zu Erbach/ Seiner Churfuͤrſtl. Gn. Rath/ zu einem Hauptman daſelb- ſten geordnet/ darzu auff 100. Perſonen/ mehrentheils dero- ſelben Landſaſſen vom Adel/ auff die man ein beſonder ver- trawen ſetzte/ ins Schloß gelegt. Deßgleichen ein Faͤnlin Knecht/ ſo außerhalb deß Schloſſes jhr Leger hatten/ Darzu lag der Biſchoff von Speyer vnd Teutſchemeiſter/ Herꝛ Die- terich von Cleen/ ꝛc. bey obgemeltem Hauptman im Schloß/ Welche dann das Schloß vñ Stadt in guter bewarſamb hat- ten/ dermaſſen/ daß alle ding daſelbſt in zeit deß Churfuͤrſten ab- weſen vnd Heerzugs/ friedlich vnd in gutem weſen beſtunde. Da iſt ſein Churfuͤrſtl. Gn. eigner Perſon mit dem Ertz- biſchoff vnnd Churfuͤrſten von Trier/ obgemelt/ Dein Hoch- wuͤrdigen Fuͤrſten vñ Herꝛn Conraden/ Biſchoffen zu Wuͤrtz- berg/ der vor etlichen tagen/ als fluͤchtig/ zu Seiner Churfuͤrſtl. Gn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/86
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/86>, abgerufen am 18.10.2019.