Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
Personen/ mit nottürfftiger bereitschafft/ gestalt ein jeder sein
bescheid hatte/ zum Geschütz verordnet/ dieselben zogen allzeit
mit dem Geschütz vnd Fußknechten zum nechsten im Feld vnd
im Leger. Georg Nippenberg war Zeugmeister/ vnd Friede-
rich Halbgewachsen Wagenmeister/ vnd stiessen die Trierische
Fußknecht im Feld zusammen/ deren wie obgemelt in die 1500.
gewesen.

Das 57. Cap.
Wie Malsch das Dorff/ im ersten Nachtleger
verbrant worden.

ALs nun der Pfaltzgräfisch Marschalck/ Wilhelm von
Haabern/ am selben tag deß morgenß frühe mit dem
Rennfahnen hinauß gezogen/ kam er mit etlichen Pfer-
den Jhrer Churfürstl. Gn. dem Churfürsten eylends vnder
augen geritten/ anzeigend/ daß sich das Dorff Malsch/ (dar-
von der Brurainisch hauff/ wie obgemelt/ sein vrsprung hatte)
nicht wolt in genad vnd vngenad/ wie andere/ vnd nemblich der
Flecken Rotenberg gethan/ ergeben/ sondern vnderstünden sich
gewaltiglich vnd troziglich zu wehren/ hetten sich vergraben
vnd verschantzt.

Auff solche anzeig zohe der Churfürst/ dieweil viel muth-
willens darauß beschehen/ mit gemelten Fürsten vnd Kriegs-
volck für das Dorff Malsch/ ließ etlich Feldgeschütz darein
abgehen. Vnd als die Bawren auff jhrer meynung bestun-
den/ Stürmbt man dz Dorff/ darin ward der Pfaltzgräfisch
Marschalck mit einem Rohr auff den Kragen geschossen/ auff
das stiessen die Knecht das Dorff an/ welches viel vnd grosse
Herdstätt hatte/ vnd beynahe einem Flecken zuvergleichen/ es

war
K

Deß Bawrenkriegs.
Perſonen/ mit nottuͤrfftiger bereitſchafft/ geſtalt ein jeder ſein
beſcheid hatte/ zum Geſchuͤtz verordnet/ dieſelben zogen allzeit
mit dem Geſchuͤtz vnd Fußknechten zum nechſten im Feld vnd
im Leger. Georg Nippenberg war Zeugmeiſter/ vnd Friede-
rich Halbgewachſen Wagenmeiſter/ vnd ſtieſſen die Trieriſche
Fußknecht im Feld zuſammen/ deren wie obgemelt in die 1500.
geweſen.

Das 57. Cap.
Wie Malſch das Dorff/ im erſten Nachtleger
verbrant worden.

ALs nun der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck/ Wilhelm von
Haabern/ am ſelben tag deß morgenß fruͤhe mit dem
Rennfahnen hinauß gezogen/ kam er mit etlichen Pfer-
den Jhrer Churfuͤrſtl. Gn. dem Churfuͤrſten eylends vnder
augen geritten/ anzeigend/ daß ſich das Dorff Malſch/ (dar-
von der Brurainiſch hauff/ wie obgemelt/ ſein vrſprung hatte)
nicht wolt in genad vnd vngenad/ wie andere/ vnd nemblich der
Flecken Rotenberg gethan/ ergeben/ ſondern vnderſtuͤnden ſich
gewaltiglich vnd troziglich zu wehren/ hetten ſich vergraben
vnd verſchantzt.

Auff ſolche anzeig zohe der Churfuͤrſt/ dieweil viel muth-
willens darauß beſchehen/ mit gemelten Fuͤrſten vnd Kriegs-
volck fuͤr das Dorff Malſch/ ließ etlich Feldgeſchuͤtz darein
abgehen. Vnd als die Bawren auff jhrer meynung beſtun-
den/ Stuͤrmbt man dz Dorff/ darin ward der Pfaltzgraͤfiſch
Marſchalck mit einem Rohr auff den Kragen geſchoſſen/ auff
das ſtieſſen die Knecht das Dorff an/ welches viel vnd groſſe
Herdſtaͤtt hatte/ vnd beynahe einem Flecken zuvergleichen/ es

war
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0089" n="73"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
Per&#x017F;onen/ mit nottu&#x0364;rfftiger bereit&#x017F;chafft/ ge&#x017F;talt ein jeder &#x017F;ein<lb/>
be&#x017F;cheid hatte/ zum Ge&#x017F;chu&#x0364;tz verordnet/ die&#x017F;elben zogen allzeit<lb/>
mit dem Ge&#x017F;chu&#x0364;tz vnd Fußknechten zum nech&#x017F;ten im Feld vnd<lb/>
im Leger. Georg Nippenberg war Zeugmei&#x017F;ter/ vnd Friede-<lb/>
rich Halbgewach&#x017F;en Wagenmei&#x017F;ter/ vnd &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en die Trieri&#x017F;che<lb/>
Fußknecht im Feld zu&#x017F;ammen/ deren wie obgemelt in die 1500.<lb/>
gewe&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as 57. Cap.<lb/>
Wie Mal&#x017F;ch das Dorff/ im er&#x017F;ten Nachtleger<lb/>
verbrant worden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls nun der Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;ch Mar&#x017F;chalck/ Wilhelm von<lb/>
Haabern/ am &#x017F;elben tag deß morgenß fru&#x0364;he mit dem<lb/>
Rennfahnen hinauß gezogen/ kam er mit etlichen Pfer-<lb/>
den Jhrer Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. dem Churfu&#x0364;r&#x017F;ten eylends vnder<lb/>
augen geritten/ anzeigend/ daß &#x017F;ich das Dorff Mal&#x017F;ch/ (dar-<lb/>
von der Bruraini&#x017F;ch hauff/ wie obgemelt/ &#x017F;ein vr&#x017F;prung hatte)<lb/>
nicht wolt in genad vnd vngenad/ wie andere/ vnd nemblich der<lb/>
Flecken Rotenberg gethan/ ergeben/ &#x017F;ondern vnder&#x017F;tu&#x0364;nden &#x017F;ich<lb/>
gewaltiglich vnd troziglich zu wehren/ hetten &#x017F;ich vergraben<lb/>
vnd ver&#x017F;chantzt.</p><lb/>
        <p>Auff &#x017F;olche anzeig zohe der Churfu&#x0364;r&#x017F;t/ dieweil viel muth-<lb/>
willens darauß be&#x017F;chehen/ mit gemelten Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Kriegs-<lb/>
volck fu&#x0364;r das Dorff Mal&#x017F;ch/ ließ etlich Feldge&#x017F;chu&#x0364;tz darein<lb/>
abgehen. Vnd als die Bawren auff jhrer meynung be&#x017F;tun-<lb/>
den/ Stu&#x0364;rmbt man dz Dorff/ darin ward der Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;ch<lb/>
Mar&#x017F;chalck mit einem Rohr auff den Kragen ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ auff<lb/>
das &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en die Knecht das Dorff an/ welches viel vnd gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Herd&#x017F;ta&#x0364;tt hatte/ vnd beynahe einem Flecken zuvergleichen/ es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">war</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0089] Deß Bawrenkriegs. Perſonen/ mit nottuͤrfftiger bereitſchafft/ geſtalt ein jeder ſein beſcheid hatte/ zum Geſchuͤtz verordnet/ dieſelben zogen allzeit mit dem Geſchuͤtz vnd Fußknechten zum nechſten im Feld vnd im Leger. Georg Nippenberg war Zeugmeiſter/ vnd Friede- rich Halbgewachſen Wagenmeiſter/ vnd ſtieſſen die Trieriſche Fußknecht im Feld zuſammen/ deren wie obgemelt in die 1500. geweſen. Das 57. Cap. Wie Malſch das Dorff/ im erſten Nachtleger verbrant worden. ALs nun der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck/ Wilhelm von Haabern/ am ſelben tag deß morgenß fruͤhe mit dem Rennfahnen hinauß gezogen/ kam er mit etlichen Pfer- den Jhrer Churfuͤrſtl. Gn. dem Churfuͤrſten eylends vnder augen geritten/ anzeigend/ daß ſich das Dorff Malſch/ (dar- von der Brurainiſch hauff/ wie obgemelt/ ſein vrſprung hatte) nicht wolt in genad vnd vngenad/ wie andere/ vnd nemblich der Flecken Rotenberg gethan/ ergeben/ ſondern vnderſtuͤnden ſich gewaltiglich vnd troziglich zu wehren/ hetten ſich vergraben vnd verſchantzt. Auff ſolche anzeig zohe der Churfuͤrſt/ dieweil viel muth- willens darauß beſchehen/ mit gemelten Fuͤrſten vnd Kriegs- volck fuͤr das Dorff Malſch/ ließ etlich Feldgeſchuͤtz darein abgehen. Vnd als die Bawren auff jhrer meynung beſtun- den/ Stuͤrmbt man dz Dorff/ darin ward der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck mit einem Rohr auff den Kragen geſchoſſen/ auff das ſtieſſen die Knecht das Dorff an/ welches viel vnd groſſe Herdſtaͤtt hatte/ vnd beynahe einem Flecken zuvergleichen/ es war K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/89
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/89>, abgerufen am 17.10.2019.