Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
Herrn/ Ritter vnd Knechten/ Auch den Geistlichen verübet/
vnd mit manches grossem schaden getrieben. Darumb es die
billichkeit/ sie am ersten heimbzusuchen/ erfordert/ Also rückt
der Pfaltzgräfisch Marschalck mit dem Rennfähnlin/ für die
Stadt Brussel/ fordert dieselbe mit einem Trommeter auff/
vnd begert von seines Herrn deß Pfaltzgraffen wegen hinein.

Dieweil nun Leib/ Ehr/ Gut vnd Blut auff solcher er-
forderung stunde/ Als dratten etliche Personen auß dem Rath
vnd der Gemeind herauß/ Taidigten mit jhnen dergestalt/ daß
sie bewilligten/ die Stadt mit jhren Leibern/ Haab vnd Gü-
tern/ in Seiner Churfürstlichen genaden hand zuvbergeben.

Demnach als der Marschalck ein solches angezeigt/ zohe
meingnädigster Herr der Pfaltzgraff mit dem Ertzbischoff von
Trier/ Bischoff von Wirtzburg/ Hertzog Ott Heinrichen/
vnd allem Zeug in die Statt/ vnd namen die Fürsten jhr Läger
im Schloß/ die Graffen/ Herrn/ Ritter vnd Knecht aber hie-
aussen in der Statt.

Das 60. Cap.
Was mit den Burgern zu Brussel/ der Straff
halber gehandelt worden.

BLeich denselben Abend/ kürtzlich nach dem man hinein
kommen/ versamblet sich der Rath vnd gantze Ge-
meind daselbst/ wie jhnen dann angesagt vnd befohlen
ward/ zohen miteinander auff den Platz/ vor das Schloß/ da
ordnet Sein Churfürstl. Gn. gleich die Graffen vnd Herrn/
sampt dem Obersten Feldhauptman Schenck Eberten von
Erbach/ dem Hoffmeister Ludwigen von Fleckenstein/ vnd
Marschalck/ zu denselbigen hinauß/ vnd ließ jhn durch ge-

melten

Beſchreibung
Herꝛn/ Ritter vnd Knechten/ Auch den Geiſtlichen veruͤbet/
vnd mit manches groſſem ſchaden getrieben. Darumb es die
billichkeit/ ſie am erſten heimbzuſuchen/ erfordert/ Alſo ruͤckt
der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck mit dem Rennfaͤhnlin/ fuͤr die
Stadt Bruſſel/ fordert dieſelbe mit einem Trommeter auff/
vnd begert von ſeines Herꝛn deß Pfaltzgraffen wegen hinein.

Dieweil nun Leib/ Ehr/ Gut vnd Blut auff ſolcher er-
forderung ſtunde/ Als dratten etliche Perſonen auß dem Rath
vnd der Gemeind herauß/ Taidigten mit jhnen dergeſtalt/ daß
ſie bewilligten/ die Stadt mit jhren Leibern/ Haab vnd Guͤ-
tern/ in Seiner Churfuͤrſtlichen genaden hand zuvbergeben.

Demnach als der Marſchalck ein ſolches angezeigt/ zohe
meingnaͤdigſter Herꝛ der Pfaltzgraff mit dem Ertzbiſchoff von
Trier/ Biſchoff von Wirtzburg/ Hertzog Ott Heinrichen/
vnd allem Zeug in die Statt/ vnd namen die Fuͤrſten jhr Laͤger
im Schloß/ die Graffen/ Herꝛn/ Ritter vnd Knecht aber hie-
auſſen in der Statt.

Das 60. Cap.
Was mit den Burgern zu Bruſſel/ der Straff
halber gehandelt worden.

BLeich denſelben Abend/ kuͤrtzlich nach dem man hinein
kommen/ verſamblet ſich der Rath vnd gantze Ge-
meind daſelbſt/ wie jhnen dann angeſagt vnd befohlen
ward/ zohen miteinander auff den Platz/ vor das Schloß/ da
ordnet Sein Churfuͤrſtl. Gn. gleich die Graffen vnd Herꝛn/
ſampt dem Oberſten Feldhauptman Schenck Eberten von
Erbach/ dem Hoffmeiſter Ludwigen von Fleckenſtein/ vnd
Marſchalck/ zu denſelbigen hinauß/ vnd ließ jhn durch ge-

melten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0092" n="76"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
Her&#xA75B;n/ Ritter vnd Knechten/ Auch den Gei&#x017F;tlichen veru&#x0364;bet/<lb/>
vnd mit manches gro&#x017F;&#x017F;em &#x017F;chaden getrieben. Darumb es die<lb/>
billichkeit/ &#x017F;ie am er&#x017F;ten heimbzu&#x017F;uchen/ erfordert/ Al&#x017F;o ru&#x0364;ckt<lb/>
der Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;ch Mar&#x017F;chalck mit dem Rennfa&#x0364;hnlin/ fu&#x0364;r die<lb/>
Stadt Bru&#x017F;&#x017F;el/ fordert die&#x017F;elbe mit einem Trommeter auff/<lb/>
vnd begert von &#x017F;eines Her&#xA75B;n deß Pfaltzgraffen wegen hinein.</p><lb/>
        <p>Dieweil nun Leib/ Ehr/ Gut vnd Blut auff &#x017F;olcher er-<lb/>
forderung &#x017F;tunde/ Als dratten etliche Per&#x017F;onen auß dem Rath<lb/>
vnd der Gemeind herauß/ Taidigten mit jhnen derge&#x017F;talt/ daß<lb/>
&#x017F;ie bewilligten/ die Stadt mit jhren Leibern/ Haab vnd Gu&#x0364;-<lb/>
tern/ in Seiner Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen genaden hand zuvbergeben.</p><lb/>
        <p>Demnach als der Mar&#x017F;chalck ein &#x017F;olches angezeigt/ zohe<lb/>
meingna&#x0364;dig&#x017F;ter Her&#xA75B; der Pfaltzgraff mit dem Ertzbi&#x017F;choff von<lb/>
Trier/ Bi&#x017F;choff von Wirtzburg/ Hertzog Ott Heinrichen/<lb/>
vnd allem Zeug in die Statt/ vnd namen die Fu&#x0364;r&#x017F;ten jhr La&#x0364;ger<lb/>
im Schloß/ die Graffen/ Her&#xA75B;n/ Ritter vnd Knecht aber hie-<lb/>
au&#x017F;&#x017F;en in der Statt.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 60. Cap.<lb/>
Was mit den Burgern zu Bru&#x017F;&#x017F;el/ der Straff<lb/>
halber gehandelt worden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>Leich den&#x017F;elben Abend/ ku&#x0364;rtzlich nach dem man hinein<lb/>
kommen/ ver&#x017F;amblet &#x017F;ich der Rath vnd gantze Ge-<lb/>
meind da&#x017F;elb&#x017F;t/ wie jhnen dann ange&#x017F;agt vnd befohlen<lb/>
ward/ zohen miteinander auff den Platz/ vor das Schloß/ da<lb/>
ordnet Sein Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. gleich die Graffen vnd Her&#xA75B;n/<lb/>
&#x017F;ampt dem Ober&#x017F;ten Feldhauptman Schenck Eberten von<lb/>
Erbach/ dem Hoffmei&#x017F;ter Ludwigen von Flecken&#x017F;tein/ vnd<lb/>
Mar&#x017F;chalck/ zu den&#x017F;elbigen hinauß/ vnd ließ jhn durch ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">melten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0092] Beſchreibung Herꝛn/ Ritter vnd Knechten/ Auch den Geiſtlichen veruͤbet/ vnd mit manches groſſem ſchaden getrieben. Darumb es die billichkeit/ ſie am erſten heimbzuſuchen/ erfordert/ Alſo ruͤckt der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck mit dem Rennfaͤhnlin/ fuͤr die Stadt Bruſſel/ fordert dieſelbe mit einem Trommeter auff/ vnd begert von ſeines Herꝛn deß Pfaltzgraffen wegen hinein. Dieweil nun Leib/ Ehr/ Gut vnd Blut auff ſolcher er- forderung ſtunde/ Als dratten etliche Perſonen auß dem Rath vnd der Gemeind herauß/ Taidigten mit jhnen dergeſtalt/ daß ſie bewilligten/ die Stadt mit jhren Leibern/ Haab vnd Guͤ- tern/ in Seiner Churfuͤrſtlichen genaden hand zuvbergeben. Demnach als der Marſchalck ein ſolches angezeigt/ zohe meingnaͤdigſter Herꝛ der Pfaltzgraff mit dem Ertzbiſchoff von Trier/ Biſchoff von Wirtzburg/ Hertzog Ott Heinrichen/ vnd allem Zeug in die Statt/ vnd namen die Fuͤrſten jhr Laͤger im Schloß/ die Graffen/ Herꝛn/ Ritter vnd Knecht aber hie- auſſen in der Statt. Das 60. Cap. Was mit den Burgern zu Bruſſel/ der Straff halber gehandelt worden. BLeich denſelben Abend/ kuͤrtzlich nach dem man hinein kommen/ verſamblet ſich der Rath vnd gantze Ge- meind daſelbſt/ wie jhnen dann angeſagt vnd befohlen ward/ zohen miteinander auff den Platz/ vor das Schloß/ da ordnet Sein Churfuͤrſtl. Gn. gleich die Graffen vnd Herꝛn/ ſampt dem Oberſten Feldhauptman Schenck Eberten von Erbach/ dem Hoffmeiſter Ludwigen von Fleckenſtein/ vnd Marſchalck/ zu denſelbigen hinauß/ vnd ließ jhn durch ge- melten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/92
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/92>, abgerufen am 14.10.2019.