Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erscheinungen, welche man allgemein unter dem Begriffe
des Seelenlebens oder der psychischen Thätigkeit zusammen-
faßt, sind unter allen uns bekannten Phänomenen einerseits die
wichtigsten und interessantesten, anderseits die verwickeltsten und
räthselhaftesten. Da die Natur-Erkenntniß selbst, die Aufgabe
unserer vorliegenden philosophischen Studien, ein Theil des
Seelenlebens ist, und da mithin auch die Anthropologie, ebenso
wie die Kosmologie, eine richtige Erkenntniß der "Psyche" zur
Voraussetzung hat, so kann man die Psychologie, die wirklich
wissenschaftliche Seelenlehre, auch als das Fundament und als
die Voraussetzung aller anderen Wissenschaften ansehen; von der
anderen Seite betrachtet, ist sie wieder ein Theil der Philosophie
oder der Physiologie oder der Anthropologie.

Die große Schwierigkeit ihrer naturgemäßen Begründung
liegt nun aber darin, daß die Psychologie wiederum die genaue
Kenntniß des menschlichen Organismus voraussetzt und vor
Allem des Gehirns, als des wichtigsten Organs des
Seelenlebens. Die große Mehrzahl der sogenannten "Psycho-
logen" besitzt jedoch von diesen anatomischen Grundlagen der
Psyche nur sehr unvollständige oder gar keine Kenntniß, und so
erklärt sich die bedauerliche Thatsache, daß in keiner anderen
Wissenschaft so widersprechende und unhaltbare Vorstellungen über
ihren eigenen Begriff und ihre wesentliche Aufgabe herrschen,

Die Erſcheinungen, welche man allgemein unter dem Begriffe
des Seelenlebens oder der pſychiſchen Thätigkeit zuſammen-
faßt, ſind unter allen uns bekannten Phänomenen einerſeits die
wichtigſten und intereſſanteſten, anderſeits die verwickeltſten und
räthſelhafteſten. Da die Natur-Erkenntniß ſelbſt, die Aufgabe
unſerer vorliegenden philoſophiſchen Studien, ein Theil des
Seelenlebens iſt, und da mithin auch die Anthropologie, ebenſo
wie die Kosmologie, eine richtige Erkenntniß der „Pſyche“ zur
Vorausſetzung hat, ſo kann man die Pſychologie, die wirklich
wiſſenſchaftliche Seelenlehre, auch als das Fundament und als
die Vorausſetzung aller anderen Wiſſenſchaften anſehen; von der
anderen Seite betrachtet, iſt ſie wieder ein Theil der Philoſophie
oder der Phyſiologie oder der Anthropologie.

Die große Schwierigkeit ihrer naturgemäßen Begründung
liegt nun aber darin, daß die Pſychologie wiederum die genaue
Kenntniß des menſchlichen Organismus vorausſetzt und vor
Allem des Gehirns, als des wichtigſten Organs des
Seelenlebens. Die große Mehrzahl der ſogenannten „Pſycho-
logen“ beſitzt jedoch von dieſen anatomiſchen Grundlagen der
Pſyche nur ſehr unvollſtändige oder gar keine Kenntniß, und ſo
erklärt ſich die bedauerliche Thatſache, daß in keiner anderen
Wiſſenſchaft ſo widerſprechende und unhaltbare Vorſtellungen über
ihren eigenen Begriff und ihre weſentliche Aufgabe herrſchen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="[103]"/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Er&#x017F;cheinungen, welche man allgemein unter dem Begriffe<lb/>
des <hi rendition="#g">Seelenlebens</hi> oder der p&#x017F;ychi&#x017F;chen Thätigkeit zu&#x017F;ammen-<lb/>
faßt, &#x017F;ind unter allen uns bekannten Phänomenen einer&#x017F;eits die<lb/>
wichtig&#x017F;ten und intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;ten, ander&#x017F;eits die verwickelt&#x017F;ten und<lb/>
räth&#x017F;elhafte&#x017F;ten. Da die Natur-Erkenntniß &#x017F;elb&#x017F;t, die Aufgabe<lb/>
un&#x017F;erer vorliegenden philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Studien, ein Theil des<lb/>
Seelenlebens i&#x017F;t, und da mithin auch die Anthropologie, eben&#x017F;o<lb/>
wie die Kosmologie, eine richtige Erkenntniß der &#x201E;<hi rendition="#g">P&#x017F;yche</hi>&#x201C; zur<lb/>
Voraus&#x017F;etzung hat, &#x017F;o kann man die <hi rendition="#g">P&#x017F;ychologie,</hi> die wirklich<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Seelenlehre, auch als das Fundament und als<lb/>
die Voraus&#x017F;etzung aller anderen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften an&#x017F;ehen; von der<lb/>
anderen Seite betrachtet, i&#x017F;t &#x017F;ie wieder ein Theil der Philo&#x017F;ophie<lb/>
oder der Phy&#x017F;iologie oder der Anthropologie.</p><lb/>
          <p>Die große Schwierigkeit ihrer naturgemäßen Begründung<lb/>
liegt nun aber darin, daß die P&#x017F;ychologie wiederum die genaue<lb/>
Kenntniß des men&#x017F;chlichen Organismus voraus&#x017F;etzt und vor<lb/>
Allem des <hi rendition="#g">Gehirns</hi>, als des wichtig&#x017F;ten <hi rendition="#g">Organs</hi> des<lb/>
Seelenlebens. Die große Mehrzahl der &#x017F;ogenannten &#x201E;P&#x017F;ycho-<lb/>
logen&#x201C; be&#x017F;itzt jedoch von die&#x017F;en anatomi&#x017F;chen Grundlagen der<lb/>
P&#x017F;yche nur &#x017F;ehr unvoll&#x017F;tändige oder gar keine Kenntniß, und &#x017F;o<lb/>
erklärt &#x017F;ich die bedauerliche That&#x017F;ache, daß in keiner anderen<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;o wider&#x017F;prechende und unhaltbare Vor&#x017F;tellungen über<lb/>
ihren eigenen Begriff und ihre we&#x017F;entliche Aufgabe herr&#x017F;chen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[103]/0119] Die Erſcheinungen, welche man allgemein unter dem Begriffe des Seelenlebens oder der pſychiſchen Thätigkeit zuſammen- faßt, ſind unter allen uns bekannten Phänomenen einerſeits die wichtigſten und intereſſanteſten, anderſeits die verwickeltſten und räthſelhafteſten. Da die Natur-Erkenntniß ſelbſt, die Aufgabe unſerer vorliegenden philoſophiſchen Studien, ein Theil des Seelenlebens iſt, und da mithin auch die Anthropologie, ebenſo wie die Kosmologie, eine richtige Erkenntniß der „Pſyche“ zur Vorausſetzung hat, ſo kann man die Pſychologie, die wirklich wiſſenſchaftliche Seelenlehre, auch als das Fundament und als die Vorausſetzung aller anderen Wiſſenſchaften anſehen; von der anderen Seite betrachtet, iſt ſie wieder ein Theil der Philoſophie oder der Phyſiologie oder der Anthropologie. Die große Schwierigkeit ihrer naturgemäßen Begründung liegt nun aber darin, daß die Pſychologie wiederum die genaue Kenntniß des menſchlichen Organismus vorausſetzt und vor Allem des Gehirns, als des wichtigſten Organs des Seelenlebens. Die große Mehrzahl der ſogenannten „Pſycho- logen“ beſitzt jedoch von dieſen anatomiſchen Grundlagen der Pſyche nur ſehr unvollſtändige oder gar keine Kenntniß, und ſo erklärt ſich die bedauerliche Thatſache, daß in keiner anderen Wiſſenſchaft ſo widerſprechende und unhaltbare Vorſtellungen über ihren eigenen Begriff und ihre weſentliche Aufgabe herrſchen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/119
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [103]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/119>, abgerufen am 21.10.2018.