Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Die großartigen Fortschritte, welche die Psychologie in der
zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Hilfe der Entwickelungs-
lehre gemacht hat, gipfeln in der Anerkennung der psycho-
logischen Einheit der organischen Welt
. Die ver-
gleichende Seelenlehre, im Vereine mit der Ontogenie und
Phylogenie der Psyche, haben uns zu der Ueberzeugung geführt,
daß das organische Leben in allen Abstufungen, vom einfachsten,
einzelligen Protisten bis zum Menschen hinauf, aus denselben
elementaren Naturkräften sich entwickelt, aus den physiologischen
Funktionen der Empfindung und Bewegung. Die Hauptaufgabe
der wissenschaftlichen Psychologie wird daher künftig nicht, wie
bisher, die ausschließlich subjektive und introspektive Zer-
gliederung der höchstentwickelten Philosophen-Seele sein, sondern
die objektive und vergleichende Untersuchung der langen Stufen-
leiter, auf welcher sich der menschliche Geist allmählich aus einer
langen Reihe von niederen thierischen Zuständen entwickelt hat.
Die schöne Aufgabe, die einzelnen Stufen dieser psychologischen
Skala zu unterscheiden und ihren ununterbrochenen phylogenetischen
Zusammenhang nachzuweisen, ist erst in den letzten Decennien
unseres Jahrhunderts ernstlich in Angriff genommen worden,
vor Allem in dem ausgezeichneten Werke von Romanes (vergl.
S. 122). Wir beschränken uns hier auf die kurze Besprechung
einiger der allgemeinsten Fragen, welche uns die Erkenntniß
jener Stufenleiter vorlegt.

Die großartigen Fortſchritte, welche die Pſychologie in der
zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Hilfe der Entwickelungs-
lehre gemacht hat, gipfeln in der Anerkennung der pſycho-
logiſchen Einheit der organiſchen Welt
. Die ver-
gleichende Seelenlehre, im Vereine mit der Ontogenie und
Phylogenie der Pſyche, haben uns zu der Ueberzeugung geführt,
daß das organiſche Leben in allen Abſtufungen, vom einfachſten,
einzelligen Protiſten bis zum Menſchen hinauf, aus denſelben
elementaren Naturkräften ſich entwickelt, aus den phyſiologiſchen
Funktionen der Empfindung und Bewegung. Die Hauptaufgabe
der wiſſenſchaftlichen Pſychologie wird daher künftig nicht, wie
bisher, die ausſchließlich ſubjektive und introſpektive Zer-
gliederung der höchſtentwickelten Philoſophen-Seele ſein, ſondern
die objektive und vergleichende Unterſuchung der langen Stufen-
leiter, auf welcher ſich der menſchliche Geiſt allmählich aus einer
langen Reihe von niederen thieriſchen Zuſtänden entwickelt hat.
Die ſchöne Aufgabe, die einzelnen Stufen dieſer pſychologiſchen
Skala zu unterſcheiden und ihren ununterbrochenen phylogenetiſchen
Zuſammenhang nachzuweiſen, iſt erſt in den letzten Decennien
unſeres Jahrhunderts ernſtlich in Angriff genommen worden,
vor Allem in dem ausgezeichneten Werke von Romanes (vergl.
S. 122). Wir beſchränken uns hier auf die kurze Beſprechung
einiger der allgemeinſten Fragen, welche uns die Erkenntniß
jener Stufenleiter vorlegt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="[127]"/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie großartigen Fort&#x017F;chritte, welche die P&#x017F;ychologie in der<lb/>
zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Hilfe der Entwickelungs-<lb/>
lehre gemacht hat, gipfeln in der Anerkennung der <hi rendition="#g">p&#x017F;ycho-<lb/>
logi&#x017F;chen Einheit der organi&#x017F;chen Welt</hi>. Die ver-<lb/>
gleichende Seelenlehre, im Vereine mit der Ontogenie und<lb/>
Phylogenie der P&#x017F;yche, haben uns zu der Ueberzeugung geführt,<lb/>
daß das organi&#x017F;che Leben in allen Ab&#x017F;tufungen, vom einfach&#x017F;ten,<lb/>
einzelligen Proti&#x017F;ten bis zum Men&#x017F;chen hinauf, aus den&#x017F;elben<lb/>
elementaren Naturkräften &#x017F;ich entwickelt, aus den phy&#x017F;iologi&#x017F;chen<lb/>
Funktionen der Empfindung und Bewegung. Die Hauptaufgabe<lb/>
der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen P&#x017F;ychologie wird daher künftig nicht, wie<lb/>
bisher, die aus&#x017F;chließlich &#x017F;ubjektive und intro&#x017F;pektive Zer-<lb/>
gliederung der höch&#x017F;tentwickelten Philo&#x017F;ophen-Seele &#x017F;ein, &#x017F;ondern<lb/>
die objektive und vergleichende Unter&#x017F;uchung der langen Stufen-<lb/>
leiter, auf welcher &#x017F;ich der men&#x017F;chliche Gei&#x017F;t allmählich aus einer<lb/>
langen Reihe von niederen thieri&#x017F;chen Zu&#x017F;tänden entwickelt hat.<lb/>
Die &#x017F;chöne Aufgabe, die einzelnen Stufen die&#x017F;er p&#x017F;ychologi&#x017F;chen<lb/>
Skala zu unter&#x017F;cheiden und ihren ununterbrochenen phylogeneti&#x017F;chen<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang nachzuwei&#x017F;en, i&#x017F;t er&#x017F;t in den letzten Decennien<lb/>
un&#x017F;eres Jahrhunderts ern&#x017F;tlich in Angriff genommen worden,<lb/>
vor Allem in dem ausgezeichneten Werke von <hi rendition="#g">Romanes</hi> (vergl.<lb/>
S. 122). Wir be&#x017F;chränken uns hier auf die kurze Be&#x017F;prechung<lb/>
einiger der allgemein&#x017F;ten Fragen, welche uns die Erkenntniß<lb/>
jener Stufenleiter vorlegt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[127]/0143] Die großartigen Fortſchritte, welche die Pſychologie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit Hilfe der Entwickelungs- lehre gemacht hat, gipfeln in der Anerkennung der pſycho- logiſchen Einheit der organiſchen Welt. Die ver- gleichende Seelenlehre, im Vereine mit der Ontogenie und Phylogenie der Pſyche, haben uns zu der Ueberzeugung geführt, daß das organiſche Leben in allen Abſtufungen, vom einfachſten, einzelligen Protiſten bis zum Menſchen hinauf, aus denſelben elementaren Naturkräften ſich entwickelt, aus den phyſiologiſchen Funktionen der Empfindung und Bewegung. Die Hauptaufgabe der wiſſenſchaftlichen Pſychologie wird daher künftig nicht, wie bisher, die ausſchließlich ſubjektive und introſpektive Zer- gliederung der höchſtentwickelten Philoſophen-Seele ſein, ſondern die objektive und vergleichende Unterſuchung der langen Stufen- leiter, auf welcher ſich der menſchliche Geiſt allmählich aus einer langen Reihe von niederen thieriſchen Zuſtänden entwickelt hat. Die ſchöne Aufgabe, die einzelnen Stufen dieſer pſychologiſchen Skala zu unterſcheiden und ihren ununterbrochenen phylogenetiſchen Zuſammenhang nachzuweiſen, iſt erſt in den letzten Decennien unſeres Jahrhunderts ernſtlich in Angriff genommen worden, vor Allem in dem ausgezeichneten Werke von Romanes (vergl. S. 122). Wir beſchränken uns hier auf die kurze Beſprechung einiger der allgemeinſten Fragen, welche uns die Erkenntniß jener Stufenleiter vorlegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/143
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [127]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/143>, abgerufen am 26.10.2020.