Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Unter allen Aeußerungen des Seelenlebens giebt es keine,
die so wunderbar erscheint und so verschieden beurtheilt wird
wie das Bewußtsein. Nicht allein über das eigentliche
Wesen dieser Seelenthätigkeit und über ihr Verhältniß zum
Körper, sondern auch über ihre Verbreitung in der organischen
Welt, über ihre Entstehung und Entwickelung stehen sich noch
heute, wie seit Jahrtausenden, die widersprechendsten Ansichten
gegenüber. Mehr als jede andere psychische Funktion hat das
Bewußtsein zu der irrthümlichen Vorstellung eines "immateriellen
Seelenwesens" und im Anschluß daran zu dem Aberglauben der
"persönlichen Unsterblichkeit" Veranlassung gegeben; viele der
schwersten Irrthümer, die unser modernes Kultur-Leben noch
heute beherrschen, sind darauf zurückzuführen. Ich habe daher
schon früher das Bewußtsein als das "psychologische
Central-Mysterium
" bezeichnet; es ist die feste Citadelle
aller mystischen und dualistischen Irrthümer, an deren gewaltigen
Wällen alle Angriffe der bestgerüsteten Vernunft zu scheitern
drohen. Schon diese Thatsache allein rechtfertigt es, daß wir
hier dem Bewußtsein eine besondere kritische Betrachtung von
unserem monistischen Standpunkte aus widmen. Wir werden
sehen, daß das Bewußtsein nicht mehr und nicht minder wie
jede andere Seelenthätigkeit eine Natur-Erscheinung ist,
und daß es gleich allen anderen Natur-Erscheinungen dem
Substanz-Gesetz unterworfen ist.

Unter allen Aeußerungen des Seelenlebens giebt es keine,
die ſo wunderbar erſcheint und ſo verſchieden beurtheilt wird
wie das Bewußtſein. Nicht allein über das eigentliche
Weſen dieſer Seelenthätigkeit und über ihr Verhältniß zum
Körper, ſondern auch über ihre Verbreitung in der organiſchen
Welt, über ihre Entſtehung und Entwickelung ſtehen ſich noch
heute, wie ſeit Jahrtauſenden, die widerſprechendſten Anſichten
gegenüber. Mehr als jede andere pſychiſche Funktion hat das
Bewußtſein zu der irrthümlichen Vorſtellung eines „immateriellen
Seelenweſens“ und im Anſchluß daran zu dem Aberglauben der
„perſönlichen Unſterblichkeit“ Veranlaſſung gegeben; viele der
ſchwerſten Irrthümer, die unſer modernes Kultur-Leben noch
heute beherrſchen, ſind darauf zurückzuführen. Ich habe daher
ſchon früher das Bewußtſein als das „pſychologiſche
Central-Myſterium
“ bezeichnet; es iſt die feſte Citadelle
aller myſtiſchen und dualiſtiſchen Irrthümer, an deren gewaltigen
Wällen alle Angriffe der beſtgerüſteten Vernunft zu ſcheitern
drohen. Schon dieſe Thatſache allein rechtfertigt es, daß wir
hier dem Bewußtſein eine beſondere kritiſche Betrachtung von
unſerem moniſtiſchen Standpunkte aus widmen. Wir werden
ſehen, daß das Bewußtſein nicht mehr und nicht minder wie
jede andere Seelenthätigkeit eine Natur-Erſcheinung iſt,
und daß es gleich allen anderen Natur-Erſcheinungen dem
Subſtanz-Geſetz unterworfen iſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0213" n="[197]"/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nter allen Aeußerungen des Seelenlebens giebt es keine,<lb/>
die &#x017F;o wunderbar er&#x017F;cheint und &#x017F;o ver&#x017F;chieden beurtheilt wird<lb/>
wie das <hi rendition="#g">Bewußt&#x017F;ein</hi>. Nicht allein über das eigentliche<lb/>
We&#x017F;en die&#x017F;er Seelenthätigkeit und über ihr Verhältniß zum<lb/>
Körper, &#x017F;ondern auch über ihre Verbreitung in der organi&#x017F;chen<lb/>
Welt, über ihre Ent&#x017F;tehung und Entwickelung &#x017F;tehen &#x017F;ich noch<lb/>
heute, wie &#x017F;eit Jahrtau&#x017F;enden, die wider&#x017F;prechend&#x017F;ten An&#x017F;ichten<lb/>
gegenüber. Mehr als jede andere p&#x017F;ychi&#x017F;che Funktion hat das<lb/>
Bewußt&#x017F;ein zu der irrthümlichen Vor&#x017F;tellung eines &#x201E;immateriellen<lb/>
Seelenwe&#x017F;ens&#x201C; und im An&#x017F;chluß daran zu dem Aberglauben der<lb/>
&#x201E;per&#x017F;önlichen Un&#x017F;terblichkeit&#x201C; Veranla&#x017F;&#x017F;ung gegeben; viele der<lb/>
&#x017F;chwer&#x017F;ten Irrthümer, die un&#x017F;er modernes Kultur-Leben noch<lb/>
heute beherr&#x017F;chen, &#x017F;ind darauf zurückzuführen. Ich habe daher<lb/>
&#x017F;chon früher das Bewußt&#x017F;ein als das &#x201E;<hi rendition="#g">p&#x017F;ychologi&#x017F;che<lb/>
Central-My&#x017F;terium</hi>&#x201C; bezeichnet; es i&#x017F;t die fe&#x017F;te Citadelle<lb/>
aller my&#x017F;ti&#x017F;chen und duali&#x017F;ti&#x017F;chen Irrthümer, an deren gewaltigen<lb/>
Wällen alle Angriffe der be&#x017F;tgerü&#x017F;teten Vernunft zu &#x017F;cheitern<lb/>
drohen. Schon die&#x017F;e That&#x017F;ache allein rechtfertigt es, daß wir<lb/>
hier dem Bewußt&#x017F;ein eine be&#x017F;ondere kriti&#x017F;che Betrachtung von<lb/>
un&#x017F;erem moni&#x017F;ti&#x017F;chen Standpunkte aus widmen. Wir werden<lb/>
&#x017F;ehen, daß das Bewußt&#x017F;ein nicht mehr und nicht minder wie<lb/>
jede andere Seelenthätigkeit eine <hi rendition="#g">Natur-Er&#x017F;cheinung</hi> i&#x017F;t,<lb/>
und daß es gleich allen anderen Natur-Er&#x017F;cheinungen dem<lb/><hi rendition="#g">Sub&#x017F;tanz-Ge&#x017F;etz</hi> unterworfen i&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[197]/0213] Unter allen Aeußerungen des Seelenlebens giebt es keine, die ſo wunderbar erſcheint und ſo verſchieden beurtheilt wird wie das Bewußtſein. Nicht allein über das eigentliche Weſen dieſer Seelenthätigkeit und über ihr Verhältniß zum Körper, ſondern auch über ihre Verbreitung in der organiſchen Welt, über ihre Entſtehung und Entwickelung ſtehen ſich noch heute, wie ſeit Jahrtauſenden, die widerſprechendſten Anſichten gegenüber. Mehr als jede andere pſychiſche Funktion hat das Bewußtſein zu der irrthümlichen Vorſtellung eines „immateriellen Seelenweſens“ und im Anſchluß daran zu dem Aberglauben der „perſönlichen Unſterblichkeit“ Veranlaſſung gegeben; viele der ſchwerſten Irrthümer, die unſer modernes Kultur-Leben noch heute beherrſchen, ſind darauf zurückzuführen. Ich habe daher ſchon früher das Bewußtſein als das „pſychologiſche Central-Myſterium“ bezeichnet; es iſt die feſte Citadelle aller myſtiſchen und dualiſtiſchen Irrthümer, an deren gewaltigen Wällen alle Angriffe der beſtgerüſteten Vernunft zu ſcheitern drohen. Schon dieſe Thatſache allein rechtfertigt es, daß wir hier dem Bewußtſein eine beſondere kritiſche Betrachtung von unſerem moniſtiſchen Standpunkte aus widmen. Wir werden ſehen, daß das Bewußtſein nicht mehr und nicht minder wie jede andere Seelenthätigkeit eine Natur-Erſcheinung iſt, und daß es gleich allen anderen Natur-Erſcheinungen dem Subſtanz-Geſetz unterworfen iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/213
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [197]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/213>, abgerufen am 18.10.2019.