Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

X. Ontogenie des Bewußtseins.
das Kind durch den Unterricht der Eltern und der Schule in
den ersten zehn Lebensjahren macht, und später langsamer im
zweiten Decennium bis zur vollendeten geistigen Reife, sind eng
verknüpft mit unzähligen Fortschritten im Wachsthum und in
der Entwickelung des Bewußtseins und mit derjenigen seines
Organs, des Gehirns. Aber auch wenn der Schüler das
"Zeugniß der Reife" erlangt hat, so ist in Wahrheit sein Be-
wußtsein noch lange nicht reif, und jetzt beginnt erst recht, in
vielseitiger Berührung mit der Außenwelt, das "Welt-
bewußtsein
" sich zu entwickeln. Jetzt erst reift im dritten
Decennium jene volle Ausbildung des vernünftigen Denkens und
damit des Bewußtseins, welche dann bei normaler Entwickelung
in den folgenden drei Jahrzehnten ihre reifen Früchte trägt.
Gewöhnlich mit Beginn des siebenten Decenniums (bald früher,
bald später) beginnt dann jene langsame und allmähliche Rück-
bildung der höheren Geistesthätigkeit, welche das Greisenalter
charakterisirt. Gedächtniß, Receptions-Fähigkeit und Interesse
an speciellen Objekten nehmen mehr und mehr ab; dagegen bleibt
die Produktionsfähigkeit, das gereifte Bewußtsein und das philo-
sophische Interesse an allgemeinen Beziehungen oft noch lange
erhalten. Die individuelle Entwickelung des Bewußtseins in
früher Jugend beweist die allgemeine Geltung des biogenetischen
Grundgesetzes
; aber auch in späteren Jahren ist dieselbe
noch vielfach erkennbar. Jedenfalls überzeugt uns die Onto-
genese des Bewußtseins aufs Klarste von der Thatsache, daß
dasselbe kein "immaterielles Wesen", sondern eine physiologische
Funktion des Gehirns ist, und daß es also auch keine Ausnahme
vom Substanz-Gesetze bildet.

Phylogenie des Bewußtseins. Die Thatsache, daß das
Bewußtsein, gleich allen anderen Seelenthätigkeiten, an die
normale Ausbildung bestimmter Organe gebunden ist, und daß
sich dasselbe beim Kinde, in Zusammenhang mit diesen Gehirn-

X. Ontogenie des Bewußtſeins.
das Kind durch den Unterricht der Eltern und der Schule in
den erſten zehn Lebensjahren macht, und ſpäter langſamer im
zweiten Decennium bis zur vollendeten geiſtigen Reife, ſind eng
verknüpft mit unzähligen Fortſchritten im Wachsthum und in
der Entwickelung des Bewußtſeins und mit derjenigen ſeines
Organs, des Gehirns. Aber auch wenn der Schüler das
„Zeugniß der Reife“ erlangt hat, ſo iſt in Wahrheit ſein Be-
wußtſein noch lange nicht reif, und jetzt beginnt erſt recht, in
vielſeitiger Berührung mit der Außenwelt, das „Welt-
bewußtſein
“ ſich zu entwickeln. Jetzt erſt reift im dritten
Decennium jene volle Ausbildung des vernünftigen Denkens und
damit des Bewußtſeins, welche dann bei normaler Entwickelung
in den folgenden drei Jahrzehnten ihre reifen Früchte trägt.
Gewöhnlich mit Beginn des ſiebenten Decenniums (bald früher,
bald ſpäter) beginnt dann jene langſame und allmähliche Rück-
bildung der höheren Geiſtesthätigkeit, welche das Greiſenalter
charakteriſirt. Gedächtniß, Receptions-Fähigkeit und Intereſſe
an ſpeciellen Objekten nehmen mehr und mehr ab; dagegen bleibt
die Produktionsfähigkeit, das gereifte Bewußtſein und das philo-
ſophiſche Intereſſe an allgemeinen Beziehungen oft noch lange
erhalten. Die individuelle Entwickelung des Bewußtſeins in
früher Jugend beweiſt die allgemeine Geltung des biogenetiſchen
Grundgeſetzes
; aber auch in ſpäteren Jahren iſt dieſelbe
noch vielfach erkennbar. Jedenfalls überzeugt uns die Onto-
geneſe des Bewußtſeins aufs Klarſte von der Thatſache, daß
dasſelbe kein „immaterielles Weſen“, ſondern eine phyſiologiſche
Funktion des Gehirns iſt, und daß es alſo auch keine Ausnahme
vom Subſtanz-Geſetze bildet.

Phylogenie des Bewußtſeins. Die Thatſache, daß das
Bewußtſein, gleich allen anderen Seelenthätigkeiten, an die
normale Ausbildung beſtimmter Organe gebunden iſt, und daß
ſich dasſelbe beim Kinde, in Zuſammenhang mit dieſen Gehirn-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0231" n="215"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">X.</hi> Ontogenie des Bewußt&#x017F;eins.</fw><lb/>
das Kind durch den Unterricht der Eltern und der Schule in<lb/>
den er&#x017F;ten zehn Lebensjahren macht, und &#x017F;päter lang&#x017F;amer im<lb/>
zweiten Decennium bis zur vollendeten gei&#x017F;tigen Reife, &#x017F;ind eng<lb/>
verknüpft mit unzähligen Fort&#x017F;chritten im Wachsthum und in<lb/>
der Entwickelung des <hi rendition="#g">Bewußt&#x017F;eins</hi> und mit derjenigen &#x017F;eines<lb/>
Organs, des <hi rendition="#g">Gehirns</hi>. Aber auch wenn der Schüler das<lb/>
&#x201E;Zeugniß der Reife&#x201C; erlangt hat, &#x017F;o i&#x017F;t in Wahrheit &#x017F;ein Be-<lb/>
wußt&#x017F;ein noch lange nicht reif, und jetzt beginnt er&#x017F;t recht, in<lb/>
viel&#x017F;eitiger Berührung mit der Außenwelt, das &#x201E;<hi rendition="#g">Welt-<lb/>
bewußt&#x017F;ein</hi>&#x201C; &#x017F;ich zu entwickeln. Jetzt er&#x017F;t reift im dritten<lb/>
Decennium jene volle Ausbildung des vernünftigen Denkens und<lb/>
damit des Bewußt&#x017F;eins, welche dann bei normaler Entwickelung<lb/>
in den folgenden drei Jahrzehnten ihre reifen Früchte trägt.<lb/>
Gewöhnlich mit Beginn des &#x017F;iebenten Decenniums (bald früher,<lb/>
bald &#x017F;päter) beginnt dann jene lang&#x017F;ame und allmähliche Rück-<lb/>
bildung der höheren Gei&#x017F;testhätigkeit, welche das Grei&#x017F;enalter<lb/>
charakteri&#x017F;irt. Gedächtniß, Receptions-Fähigkeit und Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
an &#x017F;peciellen Objekten nehmen mehr und mehr ab; dagegen bleibt<lb/>
die Produktionsfähigkeit, das gereifte Bewußt&#x017F;ein und das philo-<lb/>
&#x017F;ophi&#x017F;che Intere&#x017F;&#x017F;e an allgemeinen Beziehungen oft noch lange<lb/>
erhalten. Die individuelle Entwickelung des Bewußt&#x017F;eins in<lb/>
früher Jugend bewei&#x017F;t die allgemeine Geltung des <hi rendition="#g">biogeneti&#x017F;chen<lb/>
Grundge&#x017F;etzes</hi>; aber auch in &#x017F;päteren Jahren i&#x017F;t die&#x017F;elbe<lb/>
noch vielfach erkennbar. Jedenfalls überzeugt uns die Onto-<lb/>
gene&#x017F;e des Bewußt&#x017F;eins aufs Klar&#x017F;te von der That&#x017F;ache, daß<lb/>
das&#x017F;elbe kein &#x201E;immaterielles We&#x017F;en&#x201C;, &#x017F;ondern eine phy&#x017F;iologi&#x017F;che<lb/>
Funktion des Gehirns i&#x017F;t, und daß es al&#x017F;o auch keine Ausnahme<lb/>
vom Sub&#x017F;tanz-Ge&#x017F;etze bildet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Phylogenie des Bewußt&#x017F;eins.</hi> Die That&#x017F;ache, daß das<lb/>
Bewußt&#x017F;ein, gleich allen anderen Seelenthätigkeiten, an die<lb/>
normale Ausbildung be&#x017F;timmter Organe gebunden i&#x017F;t, und daß<lb/>
&#x017F;ich das&#x017F;elbe beim Kinde, in Zu&#x017F;ammenhang mit die&#x017F;en Gehirn-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0231] X. Ontogenie des Bewußtſeins. das Kind durch den Unterricht der Eltern und der Schule in den erſten zehn Lebensjahren macht, und ſpäter langſamer im zweiten Decennium bis zur vollendeten geiſtigen Reife, ſind eng verknüpft mit unzähligen Fortſchritten im Wachsthum und in der Entwickelung des Bewußtſeins und mit derjenigen ſeines Organs, des Gehirns. Aber auch wenn der Schüler das „Zeugniß der Reife“ erlangt hat, ſo iſt in Wahrheit ſein Be- wußtſein noch lange nicht reif, und jetzt beginnt erſt recht, in vielſeitiger Berührung mit der Außenwelt, das „Welt- bewußtſein“ ſich zu entwickeln. Jetzt erſt reift im dritten Decennium jene volle Ausbildung des vernünftigen Denkens und damit des Bewußtſeins, welche dann bei normaler Entwickelung in den folgenden drei Jahrzehnten ihre reifen Früchte trägt. Gewöhnlich mit Beginn des ſiebenten Decenniums (bald früher, bald ſpäter) beginnt dann jene langſame und allmähliche Rück- bildung der höheren Geiſtesthätigkeit, welche das Greiſenalter charakteriſirt. Gedächtniß, Receptions-Fähigkeit und Intereſſe an ſpeciellen Objekten nehmen mehr und mehr ab; dagegen bleibt die Produktionsfähigkeit, das gereifte Bewußtſein und das philo- ſophiſche Intereſſe an allgemeinen Beziehungen oft noch lange erhalten. Die individuelle Entwickelung des Bewußtſeins in früher Jugend beweiſt die allgemeine Geltung des biogenetiſchen Grundgeſetzes; aber auch in ſpäteren Jahren iſt dieſelbe noch vielfach erkennbar. Jedenfalls überzeugt uns die Onto- geneſe des Bewußtſeins aufs Klarſte von der Thatſache, daß dasſelbe kein „immaterielles Weſen“, ſondern eine phyſiologiſche Funktion des Gehirns iſt, und daß es alſo auch keine Ausnahme vom Subſtanz-Geſetze bildet. Phylogenie des Bewußtſeins. Die Thatſache, daß das Bewußtſein, gleich allen anderen Seelenthätigkeiten, an die normale Ausbildung beſtimmter Organe gebunden iſt, und daß ſich dasſelbe beim Kinde, in Zuſammenhang mit dieſen Gehirn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/231
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/231>, abgerufen am 02.12.2020.