Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Indem wir uns von der genetischen Betrachtung der Seele
zu der großen Frage ihrer "Unsterblichkeit" wenden, betreten wir
jenes höchste Gebiet des Aberglaubens, welches gewissermaßen
die unzerstörbare Citadelle aller mystischen und dualistischen Vor-
stellungs-Kreise bildet. Denn bei dieser Kardinal-Frage knüpft
sich an die rein philosophischen Vorstellungen mehr als bei jedem
anderen Problem das egoistische Interesse der menschlichen Person,
welche um jeden Preis ihre individuelle Fortdauer über den Tod
hinaus garantirt haben will. Dieses "höhere Gemüths-Bedürfniß"
ist so mächtig, daß es alle logischen Schlüsse der kritischen Ver-
nunft über den Haufen wirft. Bewußt oder unbewußt werden
bei den meisten Menschen alle übrigen allgemeinen Ansichten, also
auch die ganze Weltanschauung, von dem Dogma der persönlichen
Unsterblichkeit beeinflußt, und an diesen theoretischen Irrthum
knüpfen sich praktische Folgerungen von weitreichendster Wirkung.
Es wird daher unsere Aufgabe sein, alle Seiten dieses wichtigen
Dogmas kritisch zu prüfen und seine Unhaltbarkeit gegenüber den
empirischen Erkenntnissen der modernen Biologie nachzuweisen.

Athanismus und Thanatismus. Um einen kurzen und
bequemen Ausdruck für die beiden entgegengesetzten Grund-
anschauungen über die Unsterblichkeits-Frage zu haben, bezeichnen
wir den Glauben an die "persönliche Unsterblichkeit des Menschen"
als Athanismus (abgeleitet von Athanes oder Athanatos =

Indem wir uns von der genetiſchen Betrachtung der Seele
zu der großen Frage ihrer „Unſterblichkeit“ wenden, betreten wir
jenes höchſte Gebiet des Aberglaubens, welches gewiſſermaßen
die unzerſtörbare Citadelle aller myſtiſchen und dualiſtiſchen Vor-
ſtellungs-Kreiſe bildet. Denn bei dieſer Kardinal-Frage knüpft
ſich an die rein philoſophiſchen Vorſtellungen mehr als bei jedem
anderen Problem das egoiſtiſche Intereſſe der menſchlichen Perſon,
welche um jeden Preis ihre individuelle Fortdauer über den Tod
hinaus garantirt haben will. Dieſes „höhere Gemüths-Bedürfniß“
iſt ſo mächtig, daß es alle logiſchen Schlüſſe der kritiſchen Ver-
nunft über den Haufen wirft. Bewußt oder unbewußt werden
bei den meiſten Menſchen alle übrigen allgemeinen Anſichten, alſo
auch die ganze Weltanſchauung, von dem Dogma der perſönlichen
Unſterblichkeit beeinflußt, und an dieſen theoretiſchen Irrthum
knüpfen ſich praktiſche Folgerungen von weitreichendſter Wirkung.
Es wird daher unſere Aufgabe ſein, alle Seiten dieſes wichtigen
Dogmas kritiſch zu prüfen und ſeine Unhaltbarkeit gegenüber den
empiriſchen Erkenntniſſen der modernen Biologie nachzuweiſen.

Athanismus und Thanatismus. Um einen kurzen und
bequemen Ausdruck für die beiden entgegengeſetzten Grund-
anſchauungen über die Unſterblichkeits-Frage zu haben, bezeichnen
wir den Glauben an die „perſönliche Unſterblichkeit des Menſchen“
als Athanismus (abgeleitet von Athaneſ oder Athanatoſ =

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0235" n="[219]"/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ndem wir uns von der geneti&#x017F;chen Betrachtung der Seele<lb/>
zu der großen Frage ihrer &#x201E;Un&#x017F;terblichkeit&#x201C; wenden, betreten wir<lb/>
jenes höch&#x017F;te Gebiet des Aberglaubens, welches gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen<lb/>
die unzer&#x017F;törbare Citadelle aller my&#x017F;ti&#x017F;chen und duali&#x017F;ti&#x017F;chen Vor-<lb/>
&#x017F;tellungs-Krei&#x017F;e bildet. Denn bei die&#x017F;er Kardinal-Frage knüpft<lb/>
&#x017F;ich an die rein philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Vor&#x017F;tellungen mehr als bei jedem<lb/>
anderen Problem das egoi&#x017F;ti&#x017F;che Intere&#x017F;&#x017F;e der men&#x017F;chlichen Per&#x017F;on,<lb/>
welche um jeden Preis ihre individuelle Fortdauer über den Tod<lb/>
hinaus garantirt haben will. Die&#x017F;es &#x201E;höhere Gemüths-Bedürfniß&#x201C;<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o mächtig, daß es alle logi&#x017F;chen Schlü&#x017F;&#x017F;e der kriti&#x017F;chen Ver-<lb/>
nunft über den Haufen wirft. Bewußt oder unbewußt werden<lb/>
bei den mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen alle übrigen allgemeinen An&#x017F;ichten, al&#x017F;o<lb/>
auch die ganze Weltan&#x017F;chauung, von dem Dogma der per&#x017F;önlichen<lb/>
Un&#x017F;terblichkeit beeinflußt, und an die&#x017F;en theoreti&#x017F;chen Irrthum<lb/>
knüpfen &#x017F;ich prakti&#x017F;che Folgerungen von weitreichend&#x017F;ter Wirkung.<lb/>
Es wird daher un&#x017F;ere Aufgabe &#x017F;ein, alle Seiten die&#x017F;es wichtigen<lb/>
Dogmas kriti&#x017F;ch zu prüfen und &#x017F;eine Unhaltbarkeit gegenüber den<lb/>
empiri&#x017F;chen Erkenntni&#x017F;&#x017F;en der modernen Biologie nachzuwei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Athanismus und Thanatismus.</hi> Um einen kurzen und<lb/>
bequemen Ausdruck für die beiden entgegenge&#x017F;etzten Grund-<lb/>
an&#x017F;chauungen über die Un&#x017F;terblichkeits-Frage zu haben, bezeichnen<lb/>
wir den Glauben an die &#x201E;per&#x017F;önliche Un&#x017F;terblichkeit des Men&#x017F;chen&#x201C;<lb/>
als <hi rendition="#g">Athanismus</hi> (abgeleitet von <hi rendition="#aq">Athane&#x017F;</hi> oder <hi rendition="#aq">Athanato&#x017F;</hi> =<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[219]/0235] Indem wir uns von der genetiſchen Betrachtung der Seele zu der großen Frage ihrer „Unſterblichkeit“ wenden, betreten wir jenes höchſte Gebiet des Aberglaubens, welches gewiſſermaßen die unzerſtörbare Citadelle aller myſtiſchen und dualiſtiſchen Vor- ſtellungs-Kreiſe bildet. Denn bei dieſer Kardinal-Frage knüpft ſich an die rein philoſophiſchen Vorſtellungen mehr als bei jedem anderen Problem das egoiſtiſche Intereſſe der menſchlichen Perſon, welche um jeden Preis ihre individuelle Fortdauer über den Tod hinaus garantirt haben will. Dieſes „höhere Gemüths-Bedürfniß“ iſt ſo mächtig, daß es alle logiſchen Schlüſſe der kritiſchen Ver- nunft über den Haufen wirft. Bewußt oder unbewußt werden bei den meiſten Menſchen alle übrigen allgemeinen Anſichten, alſo auch die ganze Weltanſchauung, von dem Dogma der perſönlichen Unſterblichkeit beeinflußt, und an dieſen theoretiſchen Irrthum knüpfen ſich praktiſche Folgerungen von weitreichendſter Wirkung. Es wird daher unſere Aufgabe ſein, alle Seiten dieſes wichtigen Dogmas kritiſch zu prüfen und ſeine Unhaltbarkeit gegenüber den empiriſchen Erkenntniſſen der modernen Biologie nachzuweiſen. Athanismus und Thanatismus. Um einen kurzen und bequemen Ausdruck für die beiden entgegengeſetzten Grund- anſchauungen über die Unſterblichkeits-Frage zu haben, bezeichnen wir den Glauben an die „perſönliche Unſterblichkeit des Menſchen“ als Athanismus (abgeleitet von Athaneſ oder Athanatoſ =

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/235
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [219]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/235>, abgerufen am 15.11.2019.