Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.
Das Substanz-Gesetz.

Monistische Studien über das kosmologische Grundgesetz.
Erhaltung der Materie und der Energie. Kinetischer und
pyknotischer Substanz-Begriff.

"Das Gesetz von der Erhaltung der Kraft
zeigt, daß die Energie des Weltalls eine konstante
unveränderliche Größe darstellt. Ebenso beweist
das Gesetz von der Erhaltung des Stoffes, daß
die Materie des Kosmos eine konstante unver-
änderliche Größe bildet. Beide große Gesetze, das
physikalische Grundgesetz von der Erhaltung der
Energie und das chemische Grundgesetz von der
Erhaltung der Materie, können wir zusammen-
fassen unter einen philosophischen Begriff, als
Gesetz von der Erhaltung der Substanz;
denn nach unserer monistischen Auffassung sind
Kraft und Stoff untrennbar, nur verschiedene
unveräußerliche Erscheinungen eines einzigen Welt-
wesens, der Substanz."

Der Monismus als Band zwischen Reli-
gion und Wissenschaft
(1892).

16*
Zwölftes Kapitel.
Das Subſtanz-Geſetz.

Moniſtiſche Studien über das kosmologiſche Grundgeſetz.
Erhaltung der Materie und der Energie. Kinetiſcher und
pyknotiſcher Subſtanz-Begriff.

„Das Geſetz von der Erhaltung der Kraft
zeigt, daß die Energie des Weltalls eine konſtante
unveränderliche Größe darſtellt. Ebenſo beweiſt
das Geſetz von der Erhaltung des Stoffes, daß
die Materie des Kosmos eine konſtante unver-
änderliche Größe bildet. Beide große Geſetze, das
phyſikaliſche Grundgeſetz von der Erhaltung der
Energie und das chemiſche Grundgeſetz von der
Erhaltung der Materie, können wir zuſammen-
faſſen unter einen philoſophiſchen Begriff, als
Geſetz von der Erhaltung der Subſtanz;
denn nach unſerer moniſtiſchen Auffaſſung ſind
Kraft und Stoff untrennbar, nur verſchiedene
unveräußerliche Erſcheinungen eines einzigen Welt-
weſens, der Subſtanz.“

Der Monismus als Band zwiſchen Reli-
gion und Wiſſenſchaft
(1892).

16*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0259" n="[243]"/>
      <div n="1">
        <head>Zwölftes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das Sub&#x017F;tanz-Ge&#x017F;etz</hi>.</hi></head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Moni&#x017F;ti&#x017F;che Studien über das kosmologi&#x017F;che Grundge&#x017F;etz.<lb/>
Erhaltung der Materie und der Energie. Kineti&#x017F;cher und<lb/>
pyknoti&#x017F;cher Sub&#x017F;tanz-Begriff.</hi> </hi> </p><lb/>
        <cit rendition="#et">
          <quote>&#x201E;Das Ge&#x017F;etz von der Erhaltung der Kraft<lb/>
zeigt, daß die Energie des Weltalls eine kon&#x017F;tante<lb/>
unveränderliche Größe dar&#x017F;tellt. Eben&#x017F;o bewei&#x017F;t<lb/>
das Ge&#x017F;etz von der Erhaltung des Stoffes, daß<lb/>
die Materie des Kosmos eine kon&#x017F;tante unver-<lb/>
änderliche Größe bildet. Beide große Ge&#x017F;etze, das<lb/>
phy&#x017F;ikali&#x017F;che Grundge&#x017F;etz von der Erhaltung der<lb/>
Energie und das chemi&#x017F;che Grundge&#x017F;etz von der<lb/>
Erhaltung der Materie, können wir zu&#x017F;ammen-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en unter <hi rendition="#g">einen</hi> philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Begriff, als<lb/><hi rendition="#g">Ge&#x017F;etz von der Erhaltung der Sub&#x017F;tanz</hi>;<lb/>
denn nach un&#x017F;erer moni&#x017F;ti&#x017F;chen Auffa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ind<lb/>
Kraft und Stoff untrennbar, nur ver&#x017F;chiedene<lb/>
unveräußerliche Er&#x017F;cheinungen eines einzigen Welt-<lb/>
we&#x017F;ens, der <hi rendition="#g">Sub&#x017F;tanz</hi>.&#x201C;</quote><lb/>
          <bibl><hi rendition="#g">Der Monismus als Band zwi&#x017F;chen Reli-<lb/>
gion und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi> (1892).</bibl>
        </cit><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">16*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[243]/0259] Zwölftes Kapitel. Das Subſtanz-Geſetz. Moniſtiſche Studien über das kosmologiſche Grundgeſetz. Erhaltung der Materie und der Energie. Kinetiſcher und pyknotiſcher Subſtanz-Begriff. „Das Geſetz von der Erhaltung der Kraft zeigt, daß die Energie des Weltalls eine konſtante unveränderliche Größe darſtellt. Ebenſo beweiſt das Geſetz von der Erhaltung des Stoffes, daß die Materie des Kosmos eine konſtante unver- änderliche Größe bildet. Beide große Geſetze, das phyſikaliſche Grundgeſetz von der Erhaltung der Energie und das chemiſche Grundgeſetz von der Erhaltung der Materie, können wir zuſammen- faſſen unter einen philoſophiſchen Begriff, als Geſetz von der Erhaltung der Subſtanz; denn nach unſerer moniſtiſchen Auffaſſung ſind Kraft und Stoff untrennbar, nur verſchiedene unveräußerliche Erſcheinungen eines einzigen Welt- weſens, der Subſtanz.“ Der Monismus als Band zwiſchen Reli- gion und Wiſſenſchaft (1892). 16*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/259
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [243]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/259>, abgerufen am 25.08.2019.