Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Anthropistische Irrthümer.
Menschenart denken, sprechen und handeln läßt; sie gelangt da-
durch zu dem paradoxen Begriff eines "gasförmigen Wirbel-
thieres". -- III. Das anthropolatrische Dogma ergiebt
sich aus dieser Vergleichung der menschlichen und göttlichen
Seelenthätigkeit von selbst; es führt zu der göttlichen Ver-
ehrung
des menschlichen Organismus, zum "anthropistischen
Größenwahn". Daraus folgt wieder der hochgeschätzte "Glaube
an die persönliche Unsterblichkeit der Seele", sowie das dualistische
Dogma von der Doppelnatur des Menschen, dessen "unsterbliche
Seele" den sterblichen Körper nur zeitweise bewohnt. Indem
nun diese drei anthropistischen Dogmen mannichfach ausgebildet
und der wechselnden Glaubensform der verschiedenen Religionen
angepaßt wurden, erlangten sie im Laufe der Zeit eine außer-
ordentliche Bedeutung und wurden zur Quelle der gefährlichsten
Irrthümer. Die anthropistische Weltanschauung, die
daraus entsprang, steht in unversöhnlichem Gegensatz zu unserer
monistischen Natur-Erkenntniß; sie wird zunächst schon durch
deren kosmologische Perspektive widerlegt.

Kosmologische Perspektive. Nicht allein die drei anthro-
pistischen Dogmen, sondern auch viele andere Anschauungen der
dualistischen Philosophie und der orthodoxen Religion offenbaren
ihre Unhaltbarkeit, sobald wir sie aus der kosmologischen
Perspektive
unsers Monismus kritisch betrachten. Wir ver-
stehen darunter jene umfassende Anschauung des Welt-
ganzen
, welche wir vom höchsten erklommenen Standpunkt der
monistischen Natur-Erkenntniß gewonnen haben. Da überzeugen
wir uns von folgenden wichtigen, nach unserer Ansicht jetzt
größtentheils bewiesenen "kosmologischen Lehrsätzen".

1. Das Weltall (Universum oder Kosmos) ist ewig, un-
endlich und unbegrenzt. 2. Die Substanz desselben mit ihren
beiden Attributen (Materie und Energie) erfüllt den unendlichen
Raum und befindet sich in ewiger Bewegung. 3. Diese Bewegung

I. Anthropiſtiſche Irrthümer.
Menſchenart denken, ſprechen und handeln läßt; ſie gelangt da-
durch zu dem paradoxen Begriff eines „gasförmigen Wirbel-
thieres“. — III. Das anthropolatriſche Dogma ergiebt
ſich aus dieſer Vergleichung der menſchlichen und göttlichen
Seelenthätigkeit von ſelbſt; es führt zu der göttlichen Ver-
ehrung
des menſchlichen Organismus, zum „anthropiſtiſchen
Größenwahn“. Daraus folgt wieder der hochgeſchätzte „Glaube
an die perſönliche Unſterblichkeit der Seele“, ſowie das dualiſtiſche
Dogma von der Doppelnatur des Menſchen, deſſen „unſterbliche
Seele“ den ſterblichen Körper nur zeitweiſe bewohnt. Indem
nun dieſe drei anthropiſtiſchen Dogmen mannichfach ausgebildet
und der wechſelnden Glaubensform der verſchiedenen Religionen
angepaßt wurden, erlangten ſie im Laufe der Zeit eine außer-
ordentliche Bedeutung und wurden zur Quelle der gefährlichſten
Irrthümer. Die anthropiſtiſche Weltanſchauung, die
daraus entſprang, ſteht in unverſöhnlichem Gegenſatz zu unſerer
moniſtiſchen Natur-Erkenntniß; ſie wird zunächſt ſchon durch
deren kosmologiſche Perſpektive widerlegt.

Kosmologiſche Perſpektive. Nicht allein die drei anthro-
piſtiſchen Dogmen, ſondern auch viele andere Anſchauungen der
dualiſtiſchen Philoſophie und der orthodoxen Religion offenbaren
ihre Unhaltbarkeit, ſobald wir ſie aus der kosmologiſchen
Perſpektive
unſers Monismus kritiſch betrachten. Wir ver-
ſtehen darunter jene umfaſſende Anſchauung des Welt-
ganzen
, welche wir vom höchſten erklommenen Standpunkt der
moniſtiſchen Natur-Erkenntniß gewonnen haben. Da überzeugen
wir uns von folgenden wichtigen, nach unſerer Anſicht jetzt
größtentheils bewieſenen „kosmologiſchen Lehrſätzen“.

1. Das Weltall (Univerſum oder Kosmos) iſt ewig, un-
endlich und unbegrenzt. 2. Die Subſtanz deſſelben mit ihren
beiden Attributen (Materie und Energie) erfüllt den unendlichen
Raum und befindet ſich in ewiger Bewegung. 3. Dieſe Bewegung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">I.</hi> Anthropi&#x017F;ti&#x017F;che Irrthümer.</fw><lb/>
Men&#x017F;chenart denken, &#x017F;prechen und handeln läßt; &#x017F;ie gelangt da-<lb/>
durch zu dem paradoxen Begriff eines &#x201E;gasförmigen Wirbel-<lb/>
thieres&#x201C;. &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Das <hi rendition="#g">anthropolatri&#x017F;che Dogma</hi> ergiebt<lb/>
&#x017F;ich aus die&#x017F;er Vergleichung der men&#x017F;chlichen und göttlichen<lb/>
Seelenthätigkeit von &#x017F;elb&#x017F;t; es führt zu der göttlichen <hi rendition="#g">Ver-<lb/>
ehrung</hi> des men&#x017F;chlichen Organismus, zum &#x201E;anthropi&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Größenwahn&#x201C;. Daraus folgt wieder der hochge&#x017F;chätzte &#x201E;Glaube<lb/>
an die per&#x017F;önliche Un&#x017F;terblichkeit der Seele&#x201C;, &#x017F;owie das duali&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Dogma von der Doppelnatur des Men&#x017F;chen, de&#x017F;&#x017F;en &#x201E;un&#x017F;terbliche<lb/>
Seele&#x201C; den &#x017F;terblichen Körper nur zeitwei&#x017F;e bewohnt. Indem<lb/>
nun die&#x017F;e drei anthropi&#x017F;ti&#x017F;chen Dogmen mannichfach ausgebildet<lb/>
und der wech&#x017F;elnden Glaubensform der ver&#x017F;chiedenen Religionen<lb/>
angepaßt wurden, erlangten &#x017F;ie im Laufe der Zeit eine außer-<lb/>
ordentliche Bedeutung und wurden zur Quelle der gefährlich&#x017F;ten<lb/>
Irrthümer. <hi rendition="#g">Die anthropi&#x017F;ti&#x017F;che Weltan&#x017F;chauung</hi>, die<lb/>
daraus ent&#x017F;prang, &#x017F;teht in unver&#x017F;öhnlichem Gegen&#x017F;atz zu un&#x017F;erer<lb/>
moni&#x017F;ti&#x017F;chen Natur-Erkenntniß; &#x017F;ie wird zunäch&#x017F;t &#x017F;chon durch<lb/>
deren kosmologi&#x017F;che Per&#x017F;pektive widerlegt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Kosmologi&#x017F;che Per&#x017F;pektive.</hi> Nicht allein die drei anthro-<lb/>
pi&#x017F;ti&#x017F;chen Dogmen, &#x017F;ondern auch viele andere An&#x017F;chauungen der<lb/>
duali&#x017F;ti&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie und der orthodoxen Religion offenbaren<lb/>
ihre Unhaltbarkeit, &#x017F;obald wir &#x017F;ie aus der <hi rendition="#g">kosmologi&#x017F;chen<lb/>
Per&#x017F;pektive</hi> un&#x017F;ers Monismus kriti&#x017F;ch betrachten. Wir ver-<lb/>
&#x017F;tehen darunter jene umfa&#x017F;&#x017F;ende <hi rendition="#g">An&#x017F;chauung des Welt-<lb/>
ganzen</hi>, welche wir vom höch&#x017F;ten erklommenen Standpunkt der<lb/>
moni&#x017F;ti&#x017F;chen Natur-Erkenntniß gewonnen haben. Da überzeugen<lb/>
wir uns von folgenden wichtigen, nach un&#x017F;erer An&#x017F;icht jetzt<lb/>
größtentheils bewie&#x017F;enen &#x201E;<hi rendition="#g">kosmologi&#x017F;chen  Lehr&#x017F;ätzen</hi>&#x201C;.</p><lb/>
          <p>1. Das Weltall (Univer&#x017F;um oder Kosmos) i&#x017F;t ewig, un-<lb/>
endlich und unbegrenzt. 2. Die Sub&#x017F;tanz de&#x017F;&#x017F;elben mit ihren<lb/>
beiden Attributen (Materie und Energie) erfüllt den unendlichen<lb/>
Raum und befindet &#x017F;ich in ewiger Bewegung. 3. Die&#x017F;e Bewegung<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0031] I. Anthropiſtiſche Irrthümer. Menſchenart denken, ſprechen und handeln läßt; ſie gelangt da- durch zu dem paradoxen Begriff eines „gasförmigen Wirbel- thieres“. — III. Das anthropolatriſche Dogma ergiebt ſich aus dieſer Vergleichung der menſchlichen und göttlichen Seelenthätigkeit von ſelbſt; es führt zu der göttlichen Ver- ehrung des menſchlichen Organismus, zum „anthropiſtiſchen Größenwahn“. Daraus folgt wieder der hochgeſchätzte „Glaube an die perſönliche Unſterblichkeit der Seele“, ſowie das dualiſtiſche Dogma von der Doppelnatur des Menſchen, deſſen „unſterbliche Seele“ den ſterblichen Körper nur zeitweiſe bewohnt. Indem nun dieſe drei anthropiſtiſchen Dogmen mannichfach ausgebildet und der wechſelnden Glaubensform der verſchiedenen Religionen angepaßt wurden, erlangten ſie im Laufe der Zeit eine außer- ordentliche Bedeutung und wurden zur Quelle der gefährlichſten Irrthümer. Die anthropiſtiſche Weltanſchauung, die daraus entſprang, ſteht in unverſöhnlichem Gegenſatz zu unſerer moniſtiſchen Natur-Erkenntniß; ſie wird zunächſt ſchon durch deren kosmologiſche Perſpektive widerlegt. Kosmologiſche Perſpektive. Nicht allein die drei anthro- piſtiſchen Dogmen, ſondern auch viele andere Anſchauungen der dualiſtiſchen Philoſophie und der orthodoxen Religion offenbaren ihre Unhaltbarkeit, ſobald wir ſie aus der kosmologiſchen Perſpektive unſers Monismus kritiſch betrachten. Wir ver- ſtehen darunter jene umfaſſende Anſchauung des Welt- ganzen, welche wir vom höchſten erklommenen Standpunkt der moniſtiſchen Natur-Erkenntniß gewonnen haben. Da überzeugen wir uns von folgenden wichtigen, nach unſerer Anſicht jetzt größtentheils bewieſenen „kosmologiſchen Lehrſätzen“. 1. Das Weltall (Univerſum oder Kosmos) iſt ewig, un- endlich und unbegrenzt. 2. Die Subſtanz deſſelben mit ihren beiden Attributen (Materie und Energie) erfüllt den unendlichen Raum und befindet ſich in ewiger Bewegung. 3. Dieſe Bewegung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/31
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/31>, abgerufen am 15.10.2019.