Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Als letzten und höchsten Urgrund aller Erscheinungen be-
trachtet die Menschheit seit Jahrtausenden eine bewirkende Ursache
unter dem Begriffe Gott (Deus, Theos). Wie alle anderen
allgemeinen Begriffe so ist auch dieser höchste Grundbegriff im
Laufe der Vernunft-Entwickelung den bedeutendsten Umbildungen
und den mannigfaltigsten Abartungen unterworfen gewesen. Ja
man kann sagen, daß kein anderer Begriff so sehr umgestaltet
und abgeändert worden ist; denn kein anderer berührt in gleich
hohem Maße sowohl die höchsten Aufgaben des erkennenden Ver-
standes und der vernünftigen Wissenschaft als auch zugleich die
tiefsten Interessen des gläubigen Gemüthes und der dichtenden
Phantasie.

Eine vergleichende Kritik der zahlreichen verschiedenen Haupt-
formen der Gottes-Vorstellung ist zwar höchst interessant und
lehrreich, würde uns hier aber viel zu weit führen; wir müssen
uns damit begnügen, nur auf die wichtigsten Gestaltungen der
Gottes-Idee und auf ihre Beziehung zu unserer heutigen, durch
die reine Natur-Erkenntniß bedingten Weltanschauung einen flüch-
tigen Blick zu werfen. Für alle weiteren Untersuchungen über
dieses interessante Gebiet verweisen wir auf das ausgezeichnete
mehrfach citirte Werk von Adalbert Svoboda: "Gestalten
des Glaubens" (2 Bände. Leipzig 1897).

Wenn wir von allen feineren Abtönungen und bunten Ge-
wandungen des Gottes-Bildes absehen, können wir füglich --

Als letzten und höchſten Urgrund aller Erſcheinungen be-
trachtet die Menſchheit ſeit Jahrtauſenden eine bewirkende Urſache
unter dem Begriffe Gott (Deuſ, Theoſ). Wie alle anderen
allgemeinen Begriffe ſo iſt auch dieſer höchſte Grundbegriff im
Laufe der Vernunft-Entwickelung den bedeutendſten Umbildungen
und den mannigfaltigſten Abartungen unterworfen geweſen. Ja
man kann ſagen, daß kein anderer Begriff ſo ſehr umgeſtaltet
und abgeändert worden iſt; denn kein anderer berührt in gleich
hohem Maße ſowohl die höchſten Aufgaben des erkennenden Ver-
ſtandes und der vernünftigen Wiſſenſchaft als auch zugleich die
tiefſten Intereſſen des gläubigen Gemüthes und der dichtenden
Phantaſie.

Eine vergleichende Kritik der zahlreichen verſchiedenen Haupt-
formen der Gottes-Vorſtellung iſt zwar höchſt intereſſant und
lehrreich, würde uns hier aber viel zu weit führen; wir müſſen
uns damit begnügen, nur auf die wichtigſten Geſtaltungen der
Gottes-Idee und auf ihre Beziehung zu unſerer heutigen, durch
die reine Natur-Erkenntniß bedingten Weltanſchauung einen flüch-
tigen Blick zu werfen. Für alle weiteren Unterſuchungen über
dieſes intereſſante Gebiet verweiſen wir auf das ausgezeichnete
mehrfach citirte Werk von Adalbert Svoboda: „Geſtalten
des Glaubens“ (2 Bände. Leipzig 1897).

Wenn wir von allen feineren Abtönungen und bunten Ge-
wandungen des Gottes-Bildes abſehen, können wir füglich —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0335" n="[319]"/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">A</hi>ls letzten und höch&#x017F;ten Urgrund aller Er&#x017F;cheinungen be-<lb/>
trachtet die Men&#x017F;chheit &#x017F;eit Jahrtau&#x017F;enden eine bewirkende Ur&#x017F;ache<lb/>
unter dem Begriffe <hi rendition="#g">Gott</hi> (<hi rendition="#aq">Deu&#x017F;, Theo&#x017F;)</hi>. Wie alle anderen<lb/>
allgemeinen Begriffe &#x017F;o i&#x017F;t auch die&#x017F;er höch&#x017F;te Grundbegriff im<lb/>
Laufe der Vernunft-Entwickelung den bedeutend&#x017F;ten Umbildungen<lb/>
und den mannigfaltig&#x017F;ten Abartungen unterworfen gewe&#x017F;en. Ja<lb/>
man kann &#x017F;agen, daß kein anderer Begriff &#x017F;o &#x017F;ehr umge&#x017F;taltet<lb/>
und abgeändert worden i&#x017F;t; denn kein anderer berührt in gleich<lb/>
hohem Maße &#x017F;owohl die höch&#x017F;ten Aufgaben des erkennenden Ver-<lb/>
&#x017F;tandes und der vernünftigen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft als auch zugleich die<lb/>
tief&#x017F;ten Intere&#x017F;&#x017F;en des gläubigen Gemüthes und der dichtenden<lb/>
Phanta&#x017F;ie.</p><lb/>
          <p>Eine vergleichende Kritik der zahlreichen ver&#x017F;chiedenen Haupt-<lb/>
formen der Gottes-Vor&#x017F;tellung i&#x017F;t zwar höch&#x017F;t intere&#x017F;&#x017F;ant und<lb/>
lehrreich, würde uns hier aber viel zu weit führen; wir mü&#x017F;&#x017F;en<lb/>
uns damit begnügen, nur auf die wichtig&#x017F;ten Ge&#x017F;taltungen der<lb/>
Gottes-Idee und auf ihre Beziehung zu un&#x017F;erer heutigen, durch<lb/>
die reine Natur-Erkenntniß bedingten Weltan&#x017F;chauung einen flüch-<lb/>
tigen Blick zu werfen. Für alle weiteren Unter&#x017F;uchungen über<lb/>
die&#x017F;es intere&#x017F;&#x017F;ante Gebiet verwei&#x017F;en wir auf das ausgezeichnete<lb/>
mehrfach citirte Werk von <hi rendition="#g">Adalbert Svoboda</hi>: &#x201E;Ge&#x017F;talten<lb/>
des Glaubens&#x201C; (2 Bände. Leipzig 1897).</p><lb/>
          <p>Wenn wir von allen feineren Abtönungen und bunten Ge-<lb/>
wandungen des Gottes-Bildes ab&#x017F;ehen, können wir füglich &#x2014;<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[319]/0335] Als letzten und höchſten Urgrund aller Erſcheinungen be- trachtet die Menſchheit ſeit Jahrtauſenden eine bewirkende Urſache unter dem Begriffe Gott (Deuſ, Theoſ). Wie alle anderen allgemeinen Begriffe ſo iſt auch dieſer höchſte Grundbegriff im Laufe der Vernunft-Entwickelung den bedeutendſten Umbildungen und den mannigfaltigſten Abartungen unterworfen geweſen. Ja man kann ſagen, daß kein anderer Begriff ſo ſehr umgeſtaltet und abgeändert worden iſt; denn kein anderer berührt in gleich hohem Maße ſowohl die höchſten Aufgaben des erkennenden Ver- ſtandes und der vernünftigen Wiſſenſchaft als auch zugleich die tiefſten Intereſſen des gläubigen Gemüthes und der dichtenden Phantaſie. Eine vergleichende Kritik der zahlreichen verſchiedenen Haupt- formen der Gottes-Vorſtellung iſt zwar höchſt intereſſant und lehrreich, würde uns hier aber viel zu weit führen; wir müſſen uns damit begnügen, nur auf die wichtigſten Geſtaltungen der Gottes-Idee und auf ihre Beziehung zu unſerer heutigen, durch die reine Natur-Erkenntniß bedingten Weltanſchauung einen flüch- tigen Blick zu werfen. Für alle weiteren Unterſuchungen über dieſes intereſſante Gebiet verweiſen wir auf das ausgezeichnete mehrfach citirte Werk von Adalbert Svoboda: „Geſtalten des Glaubens“ (2 Bände. Leipzig 1897). Wenn wir von allen feineren Abtönungen und bunten Ge- wandungen des Gottes-Bildes abſehen, können wir füglich —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/335
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [319]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/335>, abgerufen am 16.02.2020.