Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebzehntes Kapitel.
Wissenschaft und Christenthum.

Monistische Studien über den Kampf zwischen der wissenschaft-
lichen Erfahrung und der christlichen Offenbarung.
Die vier Perioden
in der historischen Metamorphose der christlichen Religion.
Vernunft und Dogma.



"Die Grundprincipien des Christenthums und
der modernen Bildung liegen in unversöhnlichem
Widerstreit, und dieser Widerstreit muß noth-
wendig entweder mit einer siegreichen Reaktion
des Christenthums oder mit einer völligen Ueber-
windung des Christenthums durch die moderne
Kultur enden; entweder mit der Knebelung aller
Völkerfreiheit durch den gewaltig anstürmenden
Ultramontanismus oder mit dem Untergange
des Christenthums, wenn auch nicht dem Namen,
so doch der That nach."

Eduard Hartmann.



"Zu behaupten, daß das Christenthum vorher
unbekannte sittliche Wahrheiten in die Welt ge-
bracht habe, beweist entweder grobe Unwissenheit
oder geflissentlichen Betrug."

Thomas Buckle.

23 *
Siebzehntes Kapitel.
Wiſſenſchaft und Chriſtenthum.

Moniſtiſche Studien über den Kampf zwiſchen der wiſſenſchaft-
lichen Erfahrung und der chriſtlichen Offenbarung.
Die vier Perioden
in der hiſtoriſchen Metamorphoſe der chriſtlichen Religion.
Vernunft und Dogma.



„Die Grundprincipien des Chriſtenthums und
der modernen Bildung liegen in unverſöhnlichem
Widerſtreit, und dieſer Widerſtreit muß noth-
wendig entweder mit einer ſiegreichen Reaktion
des Chriſtenthums oder mit einer völligen Ueber-
windung des Chriſtenthums durch die moderne
Kultur enden; entweder mit der Knebelung aller
Völkerfreiheit durch den gewaltig anſtürmenden
Ultramontanismus oder mit dem Untergange
des Chriſtenthums, wenn auch nicht dem Namen,
ſo doch der That nach.“

Eduard Hartmann.



„Zu behaupten, daß das Chriſtenthum vorher
unbekannte ſittliche Wahrheiten in die Welt ge-
bracht habe, beweiſt entweder grobe Unwiſſenheit
oder gefliſſentlichen Betrug.“

Thomas Buckle.

23 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0371" n="[355]"/>
      <div n="1">
        <head>Siebzehntes Kapitel.<lb/><hi rendition="#b">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Chri&#x017F;tenthum.</hi></head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Moni&#x017F;ti&#x017F;che Studien über den Kampf zwi&#x017F;chen der wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Erfahrung und der chri&#x017F;tlichen Offenbarung.<lb/>
Die vier Perioden<lb/>
in der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Metamorpho&#x017F;e der chri&#x017F;tlichen Religion.<lb/>
Vernunft und Dogma.</hi> </hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cit rendition="#et">
          <quote>&#x201E;Die Grundprincipien des Chri&#x017F;tenthums und<lb/>
der modernen Bildung liegen in unver&#x017F;öhnlichem<lb/>
Wider&#x017F;treit, und die&#x017F;er Wider&#x017F;treit muß noth-<lb/>
wendig entweder mit einer &#x017F;iegreichen Reaktion<lb/>
des Chri&#x017F;tenthums oder mit einer völligen Ueber-<lb/>
windung des Chri&#x017F;tenthums durch die moderne<lb/>
Kultur enden; entweder mit der Knebelung aller<lb/>
Völkerfreiheit durch den gewaltig an&#x017F;türmenden<lb/>
Ultramontanismus oder mit dem Untergange<lb/>
des Chri&#x017F;tenthums, wenn auch nicht dem Namen,<lb/>
&#x017F;o doch der That nach.&#x201C;</quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Eduard Hartmann.</hi> </hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <cit rendition="#et">
          <quote>&#x201E;Zu behaupten, daß das Chri&#x017F;tenthum vorher<lb/>
unbekannte &#x017F;ittliche Wahrheiten in die Welt ge-<lb/>
bracht habe, bewei&#x017F;t entweder grobe Unwi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
oder gefli&#x017F;&#x017F;entlichen Betrug.&#x201C;</quote><lb/>
          <bibl> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#b">Thomas Buckle.</hi> </hi> </bibl>
        </cit><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">23 *</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[355]/0371] Siebzehntes Kapitel. Wiſſenſchaft und Chriſtenthum. Moniſtiſche Studien über den Kampf zwiſchen der wiſſenſchaft- lichen Erfahrung und der chriſtlichen Offenbarung. Die vier Perioden in der hiſtoriſchen Metamorphoſe der chriſtlichen Religion. Vernunft und Dogma. „Die Grundprincipien des Chriſtenthums und der modernen Bildung liegen in unverſöhnlichem Widerſtreit, und dieſer Widerſtreit muß noth- wendig entweder mit einer ſiegreichen Reaktion des Chriſtenthums oder mit einer völligen Ueber- windung des Chriſtenthums durch die moderne Kultur enden; entweder mit der Knebelung aller Völkerfreiheit durch den gewaltig anſtürmenden Ultramontanismus oder mit dem Untergange des Chriſtenthums, wenn auch nicht dem Namen, ſo doch der That nach.“ Eduard Hartmann. „Zu behaupten, daß das Chriſtenthum vorher unbekannte ſittliche Wahrheiten in die Welt ge- bracht habe, beweiſt entweder grobe Unwiſſenheit oder gefliſſentlichen Betrug.“ Thomas Buckle. 23 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/371
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [355]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/371>, abgerufen am 24.09.2020.