Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den hervorragenden Charakterzügen des scheidenden
19. Jahrhunderts gehört die wachsende Schärfe des Gegensatzes
zwischen Wissenschaft und Christenthum. Das ist ganz natürlich
und nothwendig: denn in demselben Maße, in welchem die
siegreichen Fortschritte der modernen Naturerkenntniß alle
wissenschaftlichen Eroberungen früherer Jahrhunderte überflügeln,
ist zugleich die Unhaltbarkeit aller jener mystischen Welt-
anschauungen offenbar geworden, welche die Vernunft unter das
Joch der sogenannten "Offenbarung" beugen wollten; und
dazu gehört auch die christliche Religion. Je sicherer durch die
moderne Astronomie, Physik und Chemie die Alleinherrschaft un-
beugsamer Naturgesetze im Universum, durch die moderne
Botanik, Zoologie und Anthropologie die Gültigkeit derselben
Gesetze im Gesammtbereiche der organischen Natur nachgewiesen
ist, desto heftiger sträubt sich die christliche Religion, im Vereine
mit der dualistischen Metaphysik, die Geltung dieser Naturgesetze
im Bereiche des sogenannten "Geisteslebens" anzuerkennen, d. h.
in einem Theilgebiete der Gehirn-Physiologie.

Diesen offenkundigen und unversöhnlichen Gegensatz zwischen
der modernen wissenschaftlichen und der überlebten christlichen
Weltanschauung hat Niemand klarer, muthiger und unwider-
leglicher bewiesen als der größte Theologe des 19. Jahrhunderts,
David Friedrich Strauß. Sein letztes Bekenntniß: "Der

Zu den hervorragenden Charakterzügen des ſcheidenden
19. Jahrhunderts gehört die wachſende Schärfe des Gegenſatzes
zwiſchen Wiſſenſchaft und Chriſtenthum. Das iſt ganz natürlich
und nothwendig: denn in demſelben Maße, in welchem die
ſiegreichen Fortſchritte der modernen Naturerkenntniß alle
wiſſenſchaftlichen Eroberungen früherer Jahrhunderte überflügeln,
iſt zugleich die Unhaltbarkeit aller jener myſtiſchen Welt-
anſchauungen offenbar geworden, welche die Vernunft unter das
Joch der ſogenannten „Offenbarung“ beugen wollten; und
dazu gehört auch die chriſtliche Religion. Je ſicherer durch die
moderne Aſtronomie, Phyſik und Chemie die Alleinherrſchaft un-
beugſamer Naturgeſetze im Univerſum, durch die moderne
Botanik, Zoologie und Anthropologie die Gültigkeit derſelben
Geſetze im Geſammtbereiche der organiſchen Natur nachgewieſen
iſt, deſto heftiger ſträubt ſich die chriſtliche Religion, im Vereine
mit der dualiſtiſchen Metaphyſik, die Geltung dieſer Naturgeſetze
im Bereiche des ſogenannten „Geiſteslebens“ anzuerkennen, d. h.
in einem Theilgebiete der Gehirn-Phyſiologie.

Dieſen offenkundigen und unverſöhnlichen Gegenſatz zwiſchen
der modernen wiſſenſchaftlichen und der überlebten chriſtlichen
Weltanſchauung hat Niemand klarer, muthiger und unwider-
leglicher bewieſen als der größte Theologe des 19. Jahrhunderts,
David Friedrich Strauß. Sein letztes Bekenntniß: „Der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0373" n="[357]"/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>u den hervorragenden Charakterzügen des &#x017F;cheidenden<lb/>
19. Jahrhunderts gehört die wach&#x017F;ende Schärfe des Gegen&#x017F;atzes<lb/>
zwi&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Chri&#x017F;tenthum. Das i&#x017F;t ganz natürlich<lb/>
und nothwendig: denn in dem&#x017F;elben Maße, in welchem die<lb/>
&#x017F;iegreichen Fort&#x017F;chritte der modernen <hi rendition="#g">Naturerkenntniß</hi> alle<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Eroberungen früherer Jahrhunderte überflügeln,<lb/>
i&#x017F;t zugleich die Unhaltbarkeit aller jener my&#x017F;ti&#x017F;chen Welt-<lb/>
an&#x017F;chauungen offenbar geworden, welche die Vernunft unter das<lb/>
Joch der &#x017F;ogenannten &#x201E;<hi rendition="#g">Offenbarung</hi>&#x201C; beugen wollten; und<lb/>
dazu gehört auch die chri&#x017F;tliche Religion. Je &#x017F;icherer durch die<lb/>
moderne A&#x017F;tronomie, Phy&#x017F;ik und Chemie die Alleinherr&#x017F;chaft un-<lb/>
beug&#x017F;amer Naturge&#x017F;etze im Univer&#x017F;um, durch die moderne<lb/>
Botanik, Zoologie und Anthropologie die Gültigkeit der&#x017F;elben<lb/>
Ge&#x017F;etze im Ge&#x017F;ammtbereiche der organi&#x017F;chen Natur nachgewie&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t, de&#x017F;to heftiger &#x017F;träubt &#x017F;ich die chri&#x017F;tliche Religion, im Vereine<lb/>
mit der duali&#x017F;ti&#x017F;chen Metaphy&#x017F;ik, die Geltung die&#x017F;er Naturge&#x017F;etze<lb/>
im Bereiche des &#x017F;ogenannten &#x201E;Gei&#x017F;teslebens&#x201C; anzuerkennen, d. h.<lb/>
in einem Theilgebiete der Gehirn-Phy&#x017F;iologie.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en offenkundigen und unver&#x017F;öhnlichen Gegen&#x017F;atz zwi&#x017F;chen<lb/>
der modernen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen und der überlebten chri&#x017F;tlichen<lb/>
Weltan&#x017F;chauung hat Niemand klarer, muthiger und unwider-<lb/>
leglicher bewie&#x017F;en als der größte Theologe des 19. Jahrhunderts,<lb/><hi rendition="#g">David Friedrich Strauß</hi>. Sein letztes Bekenntniß: &#x201E;<hi rendition="#g">Der</hi><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[357]/0373] Zu den hervorragenden Charakterzügen des ſcheidenden 19. Jahrhunderts gehört die wachſende Schärfe des Gegenſatzes zwiſchen Wiſſenſchaft und Chriſtenthum. Das iſt ganz natürlich und nothwendig: denn in demſelben Maße, in welchem die ſiegreichen Fortſchritte der modernen Naturerkenntniß alle wiſſenſchaftlichen Eroberungen früherer Jahrhunderte überflügeln, iſt zugleich die Unhaltbarkeit aller jener myſtiſchen Welt- anſchauungen offenbar geworden, welche die Vernunft unter das Joch der ſogenannten „Offenbarung“ beugen wollten; und dazu gehört auch die chriſtliche Religion. Je ſicherer durch die moderne Aſtronomie, Phyſik und Chemie die Alleinherrſchaft un- beugſamer Naturgeſetze im Univerſum, durch die moderne Botanik, Zoologie und Anthropologie die Gültigkeit derſelben Geſetze im Geſammtbereiche der organiſchen Natur nachgewieſen iſt, deſto heftiger ſträubt ſich die chriſtliche Religion, im Vereine mit der dualiſtiſchen Metaphyſik, die Geltung dieſer Naturgeſetze im Bereiche des ſogenannten „Geiſteslebens“ anzuerkennen, d. h. in einem Theilgebiete der Gehirn-Phyſiologie. Dieſen offenkundigen und unverſöhnlichen Gegenſatz zwiſchen der modernen wiſſenſchaftlichen und der überlebten chriſtlichen Weltanſchauung hat Niemand klarer, muthiger und unwider- leglicher bewieſen als der größte Theologe des 19. Jahrhunderts, David Friedrich Strauß. Sein letztes Bekenntniß: „Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/373
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [357]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/373>, abgerufen am 14.10.2019.